Wiedersehen mit Stoppelkamp

Ex-96er und Neu-Paderborner: Moritz Stoppelkamp. Foto: dpa

Ex-96er und Neu-Paderborner: Moritz Stoppelkamp. Foto: dpa

Endlich mal ein freier Nachmittag in Belek. Am Donnerstag hatten die 96-Spieler nach dem Mittag ein paar Stunden für sich – bis zum Abendessen um 20 Uhr. Jeder Spieler nutzte das auf seine Weise.

Manche suchten den Wellnessbereich des glamourösen Mannschaftshotels Titanic auf. Und manche hatte immer noch nicht genug vom Fußball. Eine Gruppe um Lars Stindl, Jan Schlaudraff und Ko-Trainer Xaver Zembrod guckte sich auf einer benachbarten Hotelanlage den Test zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem FC St. Pauli (1:0) an. Stindl und Schlaudraff trafen sich dort mit ihrem Kumpel Moritz Stoppelkamp, der einst auch für Hannover 96 gekickt hat und jetzt mit dem SC Paderborn ebenfalls im Trainingslager in Belek ist.

Trainer Tayfun Korkut wollte sich ausruhen, aber meinte, er hätte trotzdem genug zu tun. An den Tagen vorher musste der frühere türkische Nationalspieler so manches TV-Interview für türkische Fernsehsender geben – das kann irgendwann auch nervig werden. Vor dem Test gegen Basaksehir Istanbul hatte er eine Kurzaudienz beim Polizeipräsidenten der Provinz Antalya, danach gab es live eine TV-Ansage zu einer Anti-Drogen-Kampagne. In den wenigen freien Stunden ließ Korkut sich nicht stören. Aus gutem Grund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.