27+7=Klassenerhalt

Aus 1 BL Saison 2013 2014 Hannover 96 gegen den Hamburger SV am 12 04 2014 in der HDI Arena Im Fot

Es hätte schlechter laufen können für die „Roten“. Nicht beim eigenen Spiel gegen den FC Bayern, da hatten die 96-Spieler allen Grund, sich zumindest über zwei Entscheidungen von Schiedsrichter Tobias Welz, die zum Ausgleich und zur Bayern-Führung führten, zu beschweren. Das war ärgerlich, denn es sah ganz so aus, als ob für die „Roten“ gegen den übermächtigen Rekormeister etwas möglich gewesen wäre. Gut bis sehr gut lief es aus 96-Sicht hingegen in den anderen Spielen, denn die Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt konnte kaum Boden gutmachen.

Bereits das 0:0 zum Auftakt des Spieltages zwischen dem VfB Stuttgart und Hertha BSC war ein Traumergebnis für die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut. Und weil auch der SC Freiburg gegen Bremen sowie der SC Pasderborn gegen Leverkusen nichts Zählbares holten, blieb im Ligakeller alles beim Alten. Trotz der 1:3-Niederlage gegen die Münchener zog nur der 1. FC Köln an 96 vorbei. Es wird zwar nicht besser, aber zum Glück auch nicht schlechter.

Wahrscheinlich werden die 27 Punkte, die Hannover zurzeit auf dem Konto hat, nicht für ein weiteres Jahr in der Bundesliga reichen. Obwohl: In der vergangenen Saison kam der HSV damit auf den Relegationsplatz.  Aber wie viele Zähler brauchen die „Roten“ noch, um auch in der kommenden Saison erstklassig zu sein? Die vielzitierte 40-Punkte-Marke scheint mir zu hochgegriffen. Ich gehe davon aus, dass bereits zwei Siege und ein Unentschieden ausreichen, um nicht abzusteigen. Es dürfen gerne mehr sein, aber 34 Zähler sollten ausreichen.

Und wie sieht eure Rechnung aus?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Roten abgelegt am von .

Über Christian Purbs

Christian Purbs, Jahrgang 1966, ist mit dem Wiederaufstieg in die Bundesliga 2002 bei 96 als Bereichterstatter eingestiegen. Er begeistert sich besonders für Sportarten, in denen der Ball im Spiel ist und kickt noch regelmäßig in einer Hobbymannschaft. Mit großem Interesse beobachtet er alles, was mit dem FC Bayern zu tun hat.

8 Gedanken zu „27+7=Klassenerhalt

  1. portishead

    Ich rechne gar nicht wieviel Punkte 96 noch machen muss,weil derzeit noch immer Luft nach unten ist.
    96 hat bis jetzt drei Punkte in der Rückrunde geholt und wenn es nicht gelingt 9-12 Punkte in einer Halbserie zu machen,haben wir es nicht verdient die Klasse zu halten oder die Relegation zu vermeiden.
    Die Bayern haben phantasielos wie selten,ohne Tempo gespielt,pomadig und mir überhaupt nicht gefallen.Eine falsche Zweikampfbewertung wie beim Freistoss kann passieren,aber der Elfmeter war eine Frechheit.Dafür braucht man keine Zeitlupe um zu erkennen,dass es Freistoss für 96 war.
    Das Lamentieren über solche Entscheidungen hilft aber nicht weiter.
    Ebenso hypothetisch wie die Meinung ,dass es sonst unentschieden ausgegangen wäre ist meine Meinung,dass die Bayern das Ding irgendwie auch noch regulär gewonnen hätten,weil dann irgendwann die individuelle Qualität solche Spiele entscheidet und sei es auf den letzten Drücker.
    Welche Aussagekraft dieses Spiel hat,wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen.Die Bayern setzten nahtlos die Spiele gegen Braunschweig und Köln fort.

    Mein Tip ist,dass Köln sich retten wird,weil die zwar oft schlecht spielen ,aber recht stabil sind.Der HSV „tritt“ sich die fehlenden Punkte zusammen und hat ein machbares Restprogramm.Die teilweise übergrosse Härte kann man kritisieren,aber sie haben den Abstiegskampf angenommen und tun alles für den Klassenerhalt..Mainz wurstelt sich durch,Wenn Hertha das etwas mehr Stabilität in den Endspurt retten kann,bleiben nicht mehr viele übrig.Mit Sicherheit ist für beide das Spiel in Hannover ein eminent wichtiges Spiel,da auch Hertha ein recht schwieriges Restprogramm hat.
    Ich würde 96 als heissen Kandidaten für den 15.Platz bezeichnen.Spielerisch war es die ganze Saison nicht viel mehr.Wenn es dann doch nicht langen sollte bei sieben,fünf,bzw.vier Punkte Vorsprung bei 10 ausstehenden Spieltagen gegenüber Mannschaften,die fussballerisch zu Recht unten stehen-
    dürfen wir uns nicht beschweren,so bitter es wäre.

    Antworten
  2. margi

    So kann und wird es nicht weitergehen. Wir hatten in mindestens 3 Spielen
    Pech am Fuß !
    Wenn wir in Gladbach gewinnen sollten, könnte der Knoten platzen.
    Ich rechne noch mit 9 – 12 Punkten….das sollte für einen Platz im Mittelfeld reichen.
    Die Spiele gegen Frankfurt,Berlin, Bremen und Freiburg müssen wir gewinnen.

    Antworten
  3. yakoni

    Seit der Heimpleite gegen Paderborn denke ich nur noch minimalistisch , freue mich schon über Punkte in Köln und gegen Stuttgart , eine gute Leistung gegen Bayern und über jeden Spieltag , an dem mindestens 3 Teams hinter uns stehen.
    Ich sehe es wie Portishead : Falls wir absteigen müssen wir uns nicht über Fehlentscheidungen und Pech beklagen , sondern dann ist es verdient , weil man mit diesem Kader schon sehr viel falsch machen muss , um abzusteigen.
    Ein sicherer Mittelfeldplatz ist möglich und sollte auch der Anspruch sein.
    Aber bei Platz 15 nach 34 Spieltagen können wir alle kräftig feiern , dass es gerade noch gereicht hat.

    Antworten
  4. Lars-Chr. Igyffu-Meihardt

    Ich gehe weiterhin von 35 benötigten Punkten aus, da Freiburg als derzeit wahrscheinlichster Mitkonkurrent um Platz 16 am Saisonende bei einem Punktepotenzial von 33-34 Punkten ein geringfügig besseres Torverhältnis haben könnte.

    Nun war 96 in den letzten 12 Jahren mit einem Schnitt von 12,33 Punkten aus den letzten 9 Spielen immer ein passabler Schluss-Spurter, die mathematische Wahrscheinlichkeit für mindestens 8 geholte Punkte liegt bei knapp unter 89 % und überhaupt ist nach niedersächsischer Betrachtungsweise die Flasche traditionell halbvoll uuuuuund gibt noch Pfand, wenn sie dann tatsächlich mal leer sein sollte.

    Antworten
  5. Lars-Chr. Igyffu-Meihardt

    Fun fact : Von den 5 Vereinen, die in der letzten Halbdekade als Vorletzte abgestiegen sind, hatten nach dem 25. Spieltag 4 Klubs bereits 27 oder mehr Punkte auf dem Konto.

    Doof für diese Kandidaten war dann, dass sie aus den restliche Partien nur noch im Schnitt 2,4 Punkte geholt haben – eine Bilanz, für die alleine noch Tasmania Respekt zollen könnte.

    Antworten
  6. portishead

    Es hätte schlechter laufen können für die Roten!

    Die überschrift der letzten Woche hat ja immer noch Gültigkeit,wenn auch weniger aus eigenem Leistungsvermögen heraus.
    Das war harter Stoff gestern in Gladbach!

    Antworten
  7. quiqui

    Die Abwärtsspirale ist inzwischen kaum noch aufzuhalten, wenn nicht ganz schnell ein Sieg folgen sollte, wird der Abstieg kaum zu vermeiden sein. Der letzte Auftritt gegen BMG war geradezu erbärmlich und zeigt, wie lust- und mutlos die Truppe inzwischen daherkommt. Dem Trainer gelingt eine Ernst zu nehmende Ansprache wohl nicht mehr.

    Ich stimme mit Herrn Dufner überein, dass Panik der falsche Berater ist. Ich selber habe schon vor Wochen „Panik“ erlitten, als sämtliche Spiele gegen Mitkonkurenten nicht gewonnen, zumeist sogar verloren wurden.

    Die nächsten Gegner haben fast durchweg Format, so dass Siege mit der derzeitigen Leistung nicht zu erzielen sind.
    Bleibt die Hoffnung auf ein Wunder! Wieviel Punkte letztlich dabei heraus kommen ist eigentlich egal, Hauptsache die Klasse wird gehalten. Aus meiner Sicht haben Stuttgart und Hannover die schlechtesten Karten, da der Bock noch nicht umgestoßen wurde.

    Antworten
    1. portishead

      Na ja,Paderborn ist nicht weniger schlecht als Stuttgart und Hannover.
      Die stossen an ihre Grenzen und wirken total angeknockt.
      Wie man gegen die gleich zweimal verlieren kann-
      das ist schon eine Leistung.

      Freiburg hat jetzt zwei Heimspiele gegen Augsburg und Köln.
      Schauen wir mal,was da herauskommt.
      Sollte es schlecht aus 96er Sicht laufen bei gleichzeitigen Niederlagen können wir immer noch Panik üben.
      Das grösste Problem sehe ich in der mangelnden Geschlossenheit im Verein.Manche Defizite kann man mit Geschlossenheit kompensieren,aber die ist im Laufe dieser Saison nicht mehr zu erwarten,nachdem Fussball quasi zur Nebensache geworden ist,die nur am Rande interessiert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.