Hat 96 als Talentschmiede versagt?

Sebastian Ernst. Foto: zN/Archiv

Sebastian Ernst. Foto: zN/Archiv

Hannover 96 und die eigenen Talent, das scheint eine unendliche Geschichte zu sein. Der letzte, der den Sprung aus der Nachwuchsabteilung der „Roten“ zu den Profis geschafft hat und sich in der Bundesliga auch wirklich durchgesetzt hat, ist Konstantin Rausch. Der spielt inzwischen bei Darmstadt 98 und war zwischenzeitlich auch noch beim VfB Stuttgart. Sein Aufstieg bei 96 liegt bereits sieben Jahre zurück.

Zum Trainingslager der „Roten“ waren auch wieder fünf Talente mit. Niclas Teichgräber (19 Jahre), Waldemar Anton (19), Sebastian Ernst (20), Noah-Joel Sarenren-Bazee (18) und Valmir Sulejmani (19) spielten aber mehr oder weniger keine Rolle in den Tagen von Saalfelden. Lediglich Abwehrspieler Anton konnte in Ansätzen auf sich aufmerksam machen.

Er darf in der ersten Mannschaft weiter mitmachen. „Er hat sich hier gut präsentiert“, sagte Michael Frontzeck, „der Junge gefällt mir.“

Die anderen vier waren halt dabei, nicht mehr. Die Bundesliga scheint für sie in weiter Ferne.

Cheftrainer Michael Frontzeck teilte dem Quartett im Mannschaftshotel in Saalfelden mit, dass er vorerst nicht mehr mit ihnen plant. „Sie gehen in die 2. Mannschaft. Wir müssen den Kader verkleinern“, sagte Frontzeck, „und eine überschaubare Gruppe schaffen.“

Gerade dem technisch versierten Ernst, der so viel Gefühl in seinem linken Fuß hat, hätte man den Durchbruch zugetraut. Allerdings trat der 20-Jährige ohne Selbstvertrauen auf. Es scheint ihm arg zuzusetzen, dass 96 ihm mit dem erst 18-jährigen Allen Saint-Maximin (von AS Monaco) erneut ein fremdes Talent vor die Nase setzt.

96 und die eigenen Talent, das scheint irgendwie nicht klappen zu wollen. Sind die Nachwuchsspieler nicht gut genug, oder haben die „Roten“ einfach kein Vertrauen oder Mut? Was meint ihr?

35 Gedanken zu „Hat 96 als Talentschmiede versagt?

  1. margi

    Ja, das kann man wohl sagen! Es fehlte bei allen Trainern der Mut, junge Spieler einzusetzen. Vor Allem Sulejmani und Diersen hätte man schon längst mal öfter einsetzen müssen. Korkut z.B. vertraute mehr den jungen Spielern aus Hoffenheim. So kann das mit unserem „Nachwuchs“ nichts werden. Diese Jungs brauchen Einsätze. Andere Vereine machen es uns doch vor. Frontzek zumindest versucht „Eigengewächse“ einzubauen. Ich wünsche ihm viel Glück und ein gutes Händchen dabei. Aber Frontzek ist ja auch schon wieder bei den Presseleuten der Abstiegskandidat Nr.1. Einer der Ersten der rausgeworfen
    wird. Dann kann er ja experimentieren, wenn unser Abstieg schon besiegelt wird !!!

    Antworten
  2. Spunky

    Natürlich fehlt den arivierten Trainern auch der Mut.
    Heutzutage sind doch Zeiten ala Aufstieg 1985 mit einer besseren Jugendelf (Kuhlmey, Hellberg etc.) aufgefüllt mit alten Säcken (Gerber etc.) nicht mehr möglich, weil letztlich zuviel Geld im Spiel ist. Es ist zudem einfacher mit relativ gestandenen Spielern zu arbeiten, als Talente zu fördern, da muss man auch einen Blick und ein Händchen für haben. Denn letztlich ist der Trainer der BuLi-Elf die ärmste Sau von allen, denn wenn es mit dem Experiment von jungen Milchbubies nicht läuft, gibt es sehr schnell die Papiere nebst Abfindung in die Hand. So verwundert es mich auch nicht, das Frontzeck heute Suljemani, Sarenren-Bazee, Teichgräber und auch Ernst wieder zur U23 zurückschickt.

    Anderserseits braucht man sich auch nur die fünftklassigen Bedingungen anschauen, wo die alte Bruchbude von denkmalgeschützte Tribüne und den dort vorhandenen Umkleide-Duschmöglichkeiten oder auch die Suche nach Trainingsplätzen auch und gerade im Winter jedweder Art anzuriechen. Da kann man verstehen wenn richtig gute Talente jahrzehntelang nach Bremen oder Wolfsburg wechseln, neuerdings auch nach Leipzig oder Ingolstadt der Marie wegen, oder bei den ganz Großen ala Knappenschmiede auf Schalke oder bei den Bayern, die holen die Jungs schon seit Jahren im Alter von 10–12 zum Klub und irgendwann ist dann einer wie Müller oder andere dabei. Oder Leroy Sane, der im Pokalhalbfinale gegen 96 U19 nichts zeigte, weil er gegen die Herren Ernst, und Co. keinen Stich sah nun aber mit Millionengehalt auf Schalke einen Profivertrag unterschrieben hat. Das wird ja nun besser durch das neue Zentrum, aber bevor da jemand herauskommt, der BuLi tauglich ist, werden auch noch einige Liter die Leine herunterlaufen.

    Andererseits was ist denn die goldene Generation? Dierßen, Sulemani, Ernst etc.. Selbst in der U23 sind die Leistungen dort eher überschaubar, da fehlt halt doch noch einiges bei einem unerfahrenen Milchbubietrainer wie Osterland einer hier war und ist. Selbst bei Ausleihen (zB Sulejmani in die 2. Liga bei Union mit nur wenigen Einsatzminuten) war das wenig überzeugend, was die Jungs hinbekamen.

    Vorbild kann da ein Klub wie Freiburg sein, was da permanent aus dem Jugendbereich nach oben gekommen ist, ist schon beispielhaft. Aber die haben auch eine Philosophie und einen sehr regelmäßigen auch verbalen Austausch. Das war doch der Kasus Knusus in den letzten Jahren, Slomka hat sich nicht die Bohne um den Nachwuchs gekümmert, selbst einen Deniz Kadah (30 Tore in 31 Spielen in 2 Jahren mit Kreuzbandriss dazwischen hat er erst einige Male spielen lassen, als die Verletzungsseuche grassierte). Und der war da auch schon 27.

    Auch Korkut nicht wirklich, um nur mal die jüngere Geschichte zu nennen. Frontzeck hingegen schaute wenigstens bei ersten oder zweiten Testspiel der U23 in Krähenwinkel persönlich vorbei und tauscht sich auch sehr regelmäßig mit dem Rehagel Junior, Michaty und nun Krüger aus.

    Schmiedebach wurde seinerzeit von Hecking als RV aufgestellt, weil niemand anderes da war der das hätte spielen können, das war der Startschuß, genau wie bei Rausch. Wenn die aber den großen Unterschied zwischen Jugend und Herrenbereich nicht in die Köpfe bekommen und noch mehr Engagement zeigen, dann wird das halt nichts, dann reicht es nicht. Siehe das Testspiel gegen Rizespor, das war gerade von den Ersatzleuten oder Ergänzungsleuten doch arg wenig und das ist dann trotz Trainingslager wieder eine Charakterfrage. Und wenn es schnell wurde, zB beim Lublincup, sah ein Teichgräber ebenso alt aus wie ein Anton, der sich aber noch bessere Zwischennoten verdiente.

    Einen Königsweg gibt es nicht, ich weiß aber nur, das von der Spielerqualität her die U23 eigentlich wesentlich weiter oben spielen müsste, als nur zweimal mehr der weniger knapp die 4. Liga gehalten werden konnte. Und das ist schlicht zu wenig.

    Insofern ist mit den vorhandenen Mitteln dennoch sehr gute Arbeit im Nachwuchsbereich geleistet worden, siehe Vize-Deutscher Meistertitel der U19 als Beispiel. Aber das reicht eben nicht um Jungs für die BuLi zu „produzieren“, das neue Zentrum könnte das ändern mit den wesentlich besseren Bedingungen und der wesentlich höheren Attraktivität für interessierte oder angeworbene Talente. So sie denn nicht vorher wie beim jüngsten Beispiel, Nicolas Kühn, im Zarter Alter von 15, von Rasenballsport abgeworben wurde, obwohl 96 ihm ein „Angebot in nie zuvor gemachter Höhe“ anbot, was aber eben zu wenig war.

    Antworten
  3. Matter Harry

    Bekannterweise wurde in den letzten 50 Jahren im Großraum Hannover auch nur ein Spieler geboren, der das Zeug zum Weltmeister hatte … und selbst dem hatte sein Vadder noch jegliches Talent abgesprochen – hier wachsen also offenkundig auch keine brauchbaren Talentrohlinge.

    Hoffen wir einfach, dass Niclas Bahn noch 20 Zentimeter wächst und 30 Kilo zunimmt und dann haben wir einen der beeindruckensten Fußballer Deutschlands im Verein – die Kategorie Einwurf sollte er auch jetzt schon anführen …

    Antworten
  4. Sledge Hammer

    Äh,

    das Talent des Verfassers ist auch begrenzt, findet Ihr nicht? 🙂
    Wer einen Artikel über die Nachwuchsarbeit mit dem Satz „Hannover 96 und die eigenen Talent,“ beginnt, dem sollte der Umgang mit dem Plural oder der Rechtschreibhilfe des Schreibprogramms erläutert werden. Herr Frontzeck, übernehmen sie…
    😉

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Der „Letzte“ wird auch groß geschrieben. Zwei Fehler. Wenn’s in der Zeitung so steht, würd‘ ich mich dran stören. Da sollten Rechtschreibhilfe und Korrekturlesen Standard sein, sonst wird’s peinlich. Aber das hier ist ein Blog. Da kann das schon passieren, finde ich. Flüchtigkeitsfehler. Sehe ich hier nicht so eng 🙂

      Antworten
  5. Enrique del Gotemburgo

    Als Talentschmiede versagt hat 96 sicher. Eine Talentschmiede sollte Talente für den Profifußball hervorbringen. Und da ist ja über die Jahre hinweg sehr wenig gekommen. Ich bin da viel zu weit weg, um Einzelheiten beurteilen zu können, aber das sind zunächst einmal die Fakten.

    Spunky scheint mir da noch näher dran zu sein und genau so würde ich es auch vermuten – es ist einfach eine Mischung aus allem. 96 hat es sicher schwer gehabt, mit ungenügenden Rahmenbedingungen die besten Talente zu locken (U19-Vizemeister ist mit den Bedingungen wirklich gut). Und einfach wen reingeworfen hat man auch selten. Könnte mir auch vorstellen, dass es in Vereinen wie Freiburg für Talente einfacher ist, wenn sie mal reingeworfen werden. In Hannover ist die Hürde doch viel größer. Man weiss doch als Talent, dass hier kaum wer durchkommt. Machst du dann kein perfektes Spiel, bist du sicher wieder weg. Da hat Freiburg sicher eine andere Vereinskultur. Andererseits haben sich Talente wie Dierßen oder Sulejmani wohl in der 2. oder bei Leihe (Sulejmani) nicht wirklich aufgedrängt. Keine Ahnung, ob sie wirklich näher am Durchbruch wären, wenn sie in Freiburg spielen würden. Sebastian Ernst habe ich leider auch noch nie spielen sehen. Anscheinend traut man ihm den Sprung nicht zu.

    Wenn ein Slomka und Korkut sich ernsthaft nicht bei der 2. sehen lassen haben, ist das sehr bedenklich. Beide waren doch selber Jugendtrainer. Oder haben sie das Auge gehabt und es war einfach niemand dabei? Ich muss sagen, dass beispielsweise Christopher Avevor mir nicht schlecht gefallen hat die paar Male, die er gespielt hat. Hab da auf mehr gehofft, er kam aber einfach nicht wieder zum Einsatz. Woran es nun auch immer gelegen haben mag. In Düsseldorf scheint er in neuer Rolle nicht auf dem schlechtesten Weg zu sein.

    Wenn Frontzeck mehr Wert auf Besuche bei der U23 legt ist das ein gutes Zeichen. Ändern müssen wird sich aber natürlich sehr viel. Freiburg taugt da echt als Vorbild. Die Selbstverständlichkeit, mit der sie Talente einbauen, ist großartig. Allerdings muss man auch sehen, dass Freiburg mit dieser Politik ein höheres Risiko hat, eine Fahrstuhlmannschaft zu sein. Dennoch muss ich sagen, dass es absolut großartig sein muss, Fan eines Vereins zu sein, der das so hinbekommt. Ist für die Identifikation super und man kann stolz sein. Man stelle sich mal vor, da ständen jedes Wochenende zwei Hannoveraner (oder eben aus der Region) auf dem Platz. Identifikation und Stolz sind da gleich nochmal viel höher. Da muss 96 hin. Gute Spieler kaufen, ja. Aber auch die Integration von Talenten viel selbstverständlicher machen. Das neue NLZ wird die Voraussetzung, dann müssen die Strukturen im Verein sicher angepasst werden. Vielleicht sieht es dann in 5-10 Jahren in der Vorbereitung wie im Alltag ganz anders aus.

    Stand jetzt ist es sicher auch nicht super einfach, noch einen Sebastian Ernst reinzuwerfen, wo auch neben ihm mit Bech und Klaus keine gestandenen Spieler spielen. Könnte ich mir jedenfalls vorstellen. Stelle es mir zumindest einfacher vor, Talente in eine funktionierende Mannschaft einzubauen. In der 96-Offensive gibt es derzeit noch nicht so die festen Größen.

    Nebenbei: Ist Saint-Maximin denn nun klar? Ist ja anzunehmen, dass er sehr großes Potential hat. Was allerdings die Leihe eines 18-jährigen Talents ohne Kaufoption soll, könnte man sich fragen. Langfristig bringt’s nix. Und damit’s kurzfristig was bringt, müsste der schon eine absolute Granate sein.

    Zurück zum Thema: Es gibt noch viel zu tun. Damit 96 irgendwann das Prädikat „Talentschmiede“ wirklich verdient. Wär doch für alle toll.

    Antworten
  6. margi

    Wie immer hat Enrique die richtige Einschätzung abgegeben. Das mit Avevor habe ich auch nie richtig verstanden. Er hatte seine Sache wirklich gut gemacht. Auch Rausch fand ich nicht soo schlecht. Schlechter als Bittencourt war er auch nicht. Es ist doch wohl immer eine Gratwanderung junge Talente einzusetzen. Aber, wie heißt es doch so schön: Wer nicht wagt der nicht gewinnt. Es ist einfach so, entweder ein junger Spieler startet durch, oder er bleibt ein ewiges Talent. Doch wie soll er es beweisen, wenn er nie in der A-Mannschaft eingesetzt wird? Scheinbar ist der junge Saint-Maximin ein Ausnahmetalent, der schon hoch gehandelt wurde und für 5 Mio.Euro den Verein gewechselt hat. Warum soll er uns nicht kurzfristig helfen? Zunächst für 1 Jahr mit einer weiteren Option für ein 2. Jahr (so ist es vereinbart) ?

    Antworten
  7. Judas

    Jedem A-Junioren Spieler bzw. U23-Kicker von 96 sollte jetzt klar sein, dass auf die eigene Jugend nicht gesetzt wird.

    Das Nachwuchszentrum wird daran auch nix ändern, da es nur eine Auflage der DFL ist !!!

    Jeder Erwachsene sollte seine Kinder lieber zu Ramlingen oder Havelse schicken, damit der Filius eine reale Chance bekommt sich zu beweisen und eventuell den Sprung in den Profibereich zu schaffen. Selbstverständlich nicht bei 96 sondern eher bei Bremen oder Wolfsburg.

    Wie verarscht müssen sich die vier Aussortierten vorkommen, wenn sie kurz vor Saisonbeginn mitgeteilt kriegen: „Leute, für euch heißt es erst mal Zweite Mannschaft bzw. U23“

    Die hätte man auch früher zu Zweitliga-Clubs ausleihen können und würde jetzt nicht so dämlich dastehen.

    DENEN ALLES VERSPROCHEN – NIX GEHALTEN !!!

    Und generell ist das Scouting von 96 die reinste Katastrophe…

    Wieviel Bier man sich täglich in den Rachen kippen muss und so schlechte Arbeit abzuliefern muss wohl noch geklärt werden

    Antworten
  8. margi

    Ich glaube nicht, das Frontzek den jungen Spielern „Alles“ versprochen hat. Das kann er gar nicht. Immerhin hat er Anton in den A-Kader aufgenommen. Mir tun die Jungs auch leid, aber Frontzek muss schauen, dass wir unsere Klasse in diesem Jahr halten. Nur das zählt im Moment. Da sind dann „gestandene“ Spieler schon sehr wichtig. Läuft es gut, wird F. sicherlich wieder einen Blick auf die U23 werfen.

    Antworten
  9. quiqui

    Die Jugendlichen aus Hannover haben sich nicht aufgedrängt, aber ein 18-jähriger Franzose hat es drauf?? Wie geht das denn? Ein einseitiger Leihvertrag für Monaco? Die Kosten für die Leihe bleiben schleierhaft. Tolle Nummer. 96 macht die Spieler für große Vereine? Was soll das alles? Sind wir wirklich schon so tief gefallen? Ich frage mich ernsthaft, ob die nächste Saison noch zu retten ist!

    Antworten
  10. Spunky

    Man kann auch alles mies reden, muss man aber nicht.
    Letztlich ist die Jugendarbeit über Jahre, Jahrzehnte viel zu stiefmütterlich behandelt und auch vernachlässigt worden. Vor allem wenn es um die Durchlässigkeit nach oben ging, aber auch von oben war es bis auf Ausnahmen sehr oft so, das zB lange verletzte BuLispieler erst in den letzten beiden Jahren mal Praxis in der U23 sammelten.

    Letztlich auch ein Qualitätsproblem der Milchbubies selber. Ein Sulejmani oder ein Dierßen Junior versuchen es seit 3 Jahren, den Durchbruch zu schaffen, haben es bei 3 Trainern aber nicht geschafft. Liegen da alle falsch?

    Der Kader ist nun auf ein erträgliches Mass verkleinert, mit 26 oder wenn alle da sind mit 30 Leuten zu trainieren ist auch Blödsinn. Immerhin bleibt mit Waldemar Anton ein Talent im Kader, der Rest muss halt beim erfahrenen Michael Krüger entsprechend in Training und Spiel agieren und sich anbieten, dann wird auch die nächste Chance kommen. Vielleicht wird der eine oder andere auch noch verliehen, mal sehen.

    Die Tür für die Jungs ist weiterhin sperrangelweit offen, nur müssen die die von unten kommen wenn nicht besser mindestens gleichwertig sein, wenn sie eine Chance bekommen wollen. Was nach Trainerstabmeinung derzeit bei den in der Öffentlichkeit als Degradierung empfundenen Maßnahmet nicht so ist und permanent ohne Spiel auf der Tribüne oder Bank zu sitzen ist noch größerer Blödsinn.

    In HH gab es letzte Saison auch mal einen Trainer Zinnbauer, der meinte, er täte seinen Jungs, die er vorher in der U23 trainierte, einen Gefallen, indem er einige beim Spiel in München einsetzte (Marcos und Götz als Beispiel als hoffnungslos überforderte Akteure), die dann hoffnungslos untergingen mit 0:8 am Ende, nur nicht zweistellig, weil Bayern Gnade walten ließ.

    Sonntag 13 Uhr im Niedersachsenstadion erstes Heimspiel der Milchbuibies gegen Oldenburg, Karten kosten 10 Euro Vollzahler, Dauerkarteninhaber, Mitglieder etc. die Hälfte. Wer meint meckern zu müssen, sollte seinen Hintern dahinkriegen und sich die Jungs ansehen um sich ein Spielurteil über sie zu bilden.
    Übrigens schaut sich Frontzeck mit Stab das Spiel auch an, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, die durch fast dauerhafte Abwesenheiten bei entsprechenden Gelegenheiten glänzten.

    Antworten
    1. Fussy

      Letzlich fehlt bei 96 ein durchgängiges Konzept für die Entwicklung von Talenten zu Bundesligaprofis. Man kann doch nicht ernsthaft erwarten, dass Spieler die wie Ernst, Teichgräber und Barenzen-Bazee letztes Jahr U23 bzw. A-Jugend gespielt haben nach 3 Wochen Training und Spiel bei den Profis diese verdrängen können. Alle haben in Spielen gegen Monaco, Münster, Mallorca und Rizespor gezeigt, dass sie mit Profis mithalten können. Jetzt wäre es Aufgabe eines guten Trainers/einer guten Nachwuchsabteilung zu bewerten wem man auf Sicht den Sprung zutraut und diese dann gezielt an die Profis heranzuführen. Hier ist regelmäßiges Training /Messen mit den Profis notwendig. Die Talente jetzt wieder in die U23 abzuschieben und sich später zu wundern, dass diese sich nicht weiterentwickeln ist leider typisch für Hannover. Hier haben Vereine wie Freiburg sicherlich durchgängigere Konzepte. So wie es bislang bei 96 läuft wird es wohl nur ein junger Superstar schaffen können, wenn dieser nicht vorher nach Leipzig, Bremen oder Wolfsburg abwandert, wo wohl größere Chancen bestehen.

      Antworten
  11. Judas

    Hat 96 als Talentschmiede versagt?

    Ja

    Hat die HAZ als Talentschmiede versagt?

    Ja,
    wo bleiben die jungen motivierten Nachwuchsredakteure, die in Foren, Blogs oder bei Facebook 17x mal bessere Arbeit abliefern und bessere Recherchen vorweisen als viele PROFESSIONELLE Redakteure.
    Gut wenn man Alkoholismus als Krankheit versteht wird einem vieles KLARER

    Antworten
  12. Spunky

    Zu der U23 von gestern im ersten Saisonspiel: Die „Wundertuete“ (so Trainer Michael Krueger) hat zugeschlagen, 4:1 im ersten Saisonspiel im Niedersachsenstadion vor lediglich 804 zahlenden Besuchern gegen den VFB Oldenburg.
    AAAAAAAAAber: Das war bei weitem nicht so klar, wie es das Ergebnis ausdrueckt.

    Man hatte sich kaum gesetzt, da segelte ein Freistoss von Stuetz in den Strafraum, Stuermer Hazhdiew steigt hoch, trifft per Kopf den (von der West) linken Innenpfosten und von dort geht es ins Tor. 0:1 nach gefuehlten 5, tatsaechlichen 90 Sekunden.In der Folge sah man jede Menge Koettel in der roten Hose auf 96-Seite, kaum ein Zweikampf wurde gewonnen, Paesse im Aufbauspiel gingen wie bei der I. regelmaeßig zum Gegner, so das nach 10 Minuten schon Krueger lautstark eingriff und einige Umstellungen von Positionen vornahm. Denn Oldenburg setzte nach und hatte zweimal das 0:2 auf dem Fuss, aber manchmal ist das Tor zu klein. Auch klaerte der stokelige Arkenberg im Verbnund mit Mueller desoefteren unkonventionell, aber wenigstens effektiv. Danach zog sich Oldenburg etwas zurueck, die Kraefte schonen bei der enormen Mittagshitze, 96 wurde zwar das Feld, aber nicht die Spielkontrolle ueberlassen. Erst nach einer halben Stunde bekamen vor allem Dierssen und der bis dahin völlig abgetauchte Ernst das Mittelfeld etwas besser im Griff, auch zeigte die Dauermotzerei von Prokoph seine Wirkung, das sich seine Jungs nun zusammenrissen. Grosse Chancen gab es auf beiden Seiten nicht mehr bis zur Pause, das 0:1 war mehr als hochverdient, keine Beschwerden wären bei einem 0:3 zur Pause zugelassen worden.

    Was sich dann im 2. Abschnitt abspielte, war hoechst erstaunlich. Zum einen kamen die 96er hochmotiviert aus der kabine, ich nehme an, das Krueger richtig laut wurde. Zum anderen war in der 2. Haelfte eine voellig andere Elf auf dem Platz, engagiert, zweikampfstark, hochemotional und auch kaempferisch jeder für jeden ackernd. 96 nun auch mit Pressing was den Grobmotorikern in der Oldenburger Abwehr nicht behakte.

    Was sich dann aber zwischen der 56. und 66. Minute abspielte, war richtig Klasse. Nach einem Oldenburger Ballverlust im Mittelfeld kommt Ernst mit langen Schritten und Ball leicht in den VfB-Strafraum. Torwart Kisiel kann den ersten Schuß von Ernst noch halbwegs halten, doch Prokoph steht da, wo ein Stürmer halt stehen muss und netzt leicht ein.
    Der erste Streich. Und der Zweite folgt sogleich, dachte man, denn nur eine Minute spaeter steht erneut „DER ROMAN“ allein vor dem VFB Keeper, der aber reagiert glänzend im 1 gegen 1. 96 II. nun im Vorwaertsgang, mehrere Ecken hintereinander die mit Mühe geklaert werden, einmal wird ein Ball gerade so noch von der Linie gekratzt. Nach 63 Minuten ein Freistoß, ich meine von Teichgräber, den der Torwart nur knapp haelt, der Nachschuss von Sulejmani landet am Pfosten und dann steht wieder Prokoph da und netzt ein. Nur eine Minute später dann ein Zweikampf im 16-er der Oldenburger, nach Gewuehle erfolgt ein Pfiff: Elfmeter für 96, den man im Gegensatz zum Steinhaus Elfer von gestern geben kann. Erneut Prokoph locker fluffig ins rechte untere Eck, 3:1.

    Wer danach dachte Oldenburg gibt auf, sah sich getaeuscht, die stellten auf Dreierkette um und wechselten offensiv, mehr als ein Bemueühen war es aber letztlich nicht und wenn etwas aufs Tor kam, war Koenigsmann zur Stelle, der sich den Zorn der Oldenburger Huffs zuzog, weil er manchmal einige Zeit bis zum Abstoß verstreichen ließ und auch verletzungsbedingt behandelt werden musste. 96 danach stabil, aber dennoch immer wieder mit leichten Passfehlern, es ist schlicht zum Maeusemelken wie Paesse über 3m nicht ankommen. Grosses Kino kurz vor Schluß das 4:1, Oldenburg warf alles nach vorne und mit einem klassischen Konter traf dann noch Sebastian Ernst, ein Tor der Marke „den hätt´mei Omma gemacht“.

    Insgesamt nach der miserablen ersten Hälfte ein unerwarteter Spielausgang, um mindestens ein eher 2 Tore zu hoch.

    96 II. mit folgender Aufstellung (dahinter die Rückennummer):
    Timo Königsmann (T) (1)
    Fabian Pietler (21), Fynn Arkenberg (19), Lennart Müller (5) , Niklas Teichgräber (3)
    Kevin Wolf (17), Tim Dierssen (26)
    Sebastian Ernst (10), Melih Hortum (18), Valmir Sulejmani (4)
    Roman Prokoph (9)

    Auswechselungen:
    Kevin Krottke für Valmir Sulejmani (62. Minute)
    Patrick Jahn für Roman Prokoph (73. Minute)
    Darius Marotzke für Tim Dierssen (83. Minute)

    Nicht eingesetzt auf der Bank: Hoins, Wilton, Sarenren-Bazee

    Antworten
  13. Spunky

    Um die Frage gleich zu beantworten, ob sich jemand herausragend für die Bundesliga empfohlen hat: Klares Nein, in Ansätzen ja, aber was vor allem in der ersten Hälfte an schwachen Zweikampfverhalten gegen die robusten Gäste gezeigt wurde, war nicht für höhere Aufgaben geeignet. Es dauerte über eine halbe Stunde, ehe so etwas wie Ordnung ins Spiel kam, wobei nicht zu vergssen ist, das deutlich anzumerken war, das einige doch ganz schön diue Hosen voll hatten und arg nervös waren. Ich weiß nicht ob dies mit der ungewohnten Arena und dem neuen Rasen zu tun hat, in jedem Fall war das sehr unsicher. Nun hat sich das Team mit Hilfe von außen durch den Trainer aber selber aus den Untiefen des Spiels befreit und das verdient sicher ein Lob. Auffallend aber auch wieder, die Schwächen im Spielaufbau, in der Passgebung, erst als eine klare Führung da war, sah man gefällige Staffetten und auch ordentliches Angriffsspiel, unterbrochen aber eben immer wieder von hanebüchenen Fehlpässen auch und gerade in der Vorwärtsbewegung. Da ist noch eine Menge Arbeit zu verrichten, aber insgesamt kann man natürlich zufrieden sein für ein erstes Saisonspiel, man darf ja nicht vergessen, das sechs Akteure aus der U19 gespielt haben, die sich erst einmal an die raue Regionalligaluft gewöhnen müssen. Von Etablierten wie Sulejmani, Teichgräber, Dierßen oder auch Ernst kann man aber mehr erwarten. Machen sie so weiter wie in der zweiten Hälfte, dann wird sich die Tür nach oben auch wieder öffnen, wobei die Tür eh nicht zu ist. Schade, das Prokoph schon auf die 30 zugeht, er weiß wenigstens wie man schmucklos Tore erzielt und wo man als Stürmer zu stehen hat.

    Antworten
  14. Judas

    Ich sehe es schon kommen:

    Pokalniederlage in Kassel….mal wieder

    Niederlage gegen Darmstadt zu Saisonbeginn…

    Und schon brennt die Hütte wieder

    Antworten
  15. Matter Harry

    … und hier auch für alle anderen Anhänger der judäischen Volksfront nochmals die Ergebnisse der 96er aus den letzten 10 Jahren in der 1. Runde des DFB-Pokals

    3-1
    2-0
    6-1
    6-0
    0-0
    1-3
    5-0
    3-1
    3-2
    4-0

    Kann man sicher bei einer fatalistischen Grundhaltung ein negatives Gefühl draus ableiten, muss man aber bei objektiver Betrachtungsweise nicht.

    Wenn mir unser neutestamentarischer Zweckpessimist jetzt noch einen Namen aus dem Kasselaner Kader mit gehobener Perspektive nennen kann, dann hätten wir eine Diskussionsgrundlage …. ansonsten gilt selbstverständlich die erste Ableitung des Dieter Nuhr’schen Gesetzes.

    Antworten
  16. margi

    Sollten wir das 1. Pokalspiel verlieren…..so what !
    Bundesliga heißt die Marschrute! Da sollten wir allerdings das erste Spiel gewinnen.
    Es war für die neuen Spieler sicherlich die Zeit zu kurz, um sich schlafwandlerisch die Pässe zuzuspielen. Nur wenige Vereine haben so einen Umbruch hinter sich wie H96. Frontzeck steht vor einer schwierigen Aufgabe, zumal Kyotake in den ersten Spielen ausfällt. Wir müssen dem Kader Zeit geben. Auch wenn man eigentlich gar keine Zeit hat.

    Antworten
  17. Judas

    „Sollten wir das 1. Pokalspiel verlieren…..so what !“

    Gerade Pokalspiele haben enormen identitätsstiftenden Charakter für die Fankultur und Legendenbildung.
    Was wird also bleiben ausser Selbstbereicherung und Geiz unter Kinds Diletantentum

    „Wir müssen dem Kader Zeit geben. Auch wenn man eigentlich gar keine Zeit hat.“

    Das war LETZTES JAHR so, dann wurde Korkut verpflichtet mit den bekannten Ergebnis.
    Unter Schmadtke war man auf einem SEHR GUTEN WEG.
    Nur ist Kind so dement veranlagt und engstirnig dass er am Ende alles kaputt machen wird….
    Mir soll es recht sein….

    Dauerkarte nie wieder solange KIND Präsident ist

    Gehe jetzt für Guten Fussball immer nach Braunschweig

    Antworten
  18. margi

    Wo steht doch gleich Braunschweig nach dem 2. Spiel? Ach ja, Platz 15!
    Guter Start ? Besserer Fußball? Von wegen.

    Lasst uns doch die ersten Spiele von H96 erst einmal abwarten! Danach kann die Kritik -gute oder schlechte- erfolgen. Das erste BL-Spiel wird sicher nicht einfach für 96. Darmstadt hat nichts zu verlieren und wird „Haudrauf“Fußball spielen. Aufgestiegene Mannschaften sind nicht zu unterschätzen.

    Antworten
  19. Judas

    Herrlich diese Einfältig- und Berechenbarkeit.
    Schön zu sehen wie gut eingefleischte 96-Fans über Braunschweig informiert sind.

    Ich bleibe dabei: KIND MUSS WEG

    Bis zur Länderspielpause im September brennt bei uns der Baum. Dann geht das Gejammer wieder weiter: hätte hätte

    Und der Trainer ist schuld, und der Manager taugt nix
    Trainer neu, wegen Fehlstart
    Manager neu, wegen Fehleinkäufen

    Welche Position wurde in all den Jahren nicht gewechselt???

    Richtig die des Präsidenten!!!

    Antworten
  20. margi

    Nun bleib mal ruhig! Duffner hat heute gekündigt, sicherlich sehr zu Deiner Freude!
    Er konnte wahrscheinlich das Gehetze über seine Person – hier in Hannover- nicht mehr ertragen. Noch bevor die BL angefangen hat, wurde über die neu verpflichteten Spieler schon der Stab gebrochen. Spieler wie Diouf und Stindl konnte auch ein Herr Dufner nicht halten, das muss doch jedem klar sein. Und wenn die neuen Spieler dann doch gut einschlagen, heißt es : Wie konnte man so einen fähigen Sportdirektor gehen lassen, der hat doch super eingekauft ? Die Kritiken an unserem Verein, sind in Hannover besonders arg. Man merkt es jedes Mal wenn Hannover verliert: Pfiffe, Pfiffe, Pfiffe. Traurig!

    Antworten
  21. Judas

    Es hätte mich noch mehr gefreut wenn er eine Hauptrolle im Mittellandkanalpuzzle hätte, aber so passt es auch wunderbar ins Bild von 96.

    Einer Führungsperson NICHT das Vertrauen auszusprechen und trotzsem den Kader zusammenkaufen lassen ist mehr als grob fahrlässig. Aber so ist KIND….

    “ Ich sehe meine Aufgabe als erfüllt an, weil alle wesentlichen Transferentscheidungen getroffen sind und der Kader für die kommende Spielzeit steht“, sagte Dirk Dufner laut einer offiziellen Mitteilung des Vereins. 

    Allein dieser Satz ist Hohn und Spott der seines Gleichen sucht.
    Wesentlich sind die Transferentscheidungen weil sie nicht mehr zurückgezogen werden können.

    Scheint als wollte Dufner zum Abschied dem KIND nochmal richtig ein Ei ins Nest legen BRAVO BRAVO BRAVO

    Nur so kapiert es das KIND

    Passend auch die Meldung:

    Hannover 96 schafft Einwegbecher ab
    quasi Rückkehr der Pfandflaschen bzw. becher

    Hab gehört das Fredi Bobic übernehmen soll
    Hat Stuttgart runtergewirtschaftet – also schon Erfahrungen im Umgang mit Betriebsmitteln

    Zum Glück ist nächstes Jahr wieder Derbyzeit

    Antworten
    1. F. aus Kleefeld

      Judas? Passt wohl. Was bist denn du für’n schräger Vogel? „Hauptrolle im Mittellandkanalpuzzle“ – geschmackloser geht es wohl nicht mehr! Ich möchte garnicht weiter spekulieren, was du wem hier wünschst. Auf solche „Fans“ wie dich kann jeder Fußballverein verzichten. Selbst der in Peine-Ost. Mich erstaunt immer wieder, was die HAZ hier so öffentlich stehen lässt.

      Antworten
  22. Judas

    Geschmacklos. ACH WAS…Ich werde hier im Forum völlig falsch verstanden – sagt zumndest mein Hamster
    Natürlich sollte seine Rolle die des Hauptzeugen sein, der hoffentlich den Täter überführt….

    Zurück zum Thema:
    „Den Namen habe ich gelesen, es werden aber auch 10 bis 15 andere Kandidaten genannt. Wir werden zunächst ein Anforderungsprofil erstellen und dann die Ausschreibung starten“, erläuterte Kind das Prozedere.“

    Gibt es dann auch ne interne Ausschreibung bei 96???
    Über das Profil bin ich mal gespannt….
    Wird bestimmt ne super Sache – hat ja auch mit Korkut prima funktioniert

    „Offiziell erfolgt die Trennung auf Wunsch des Sportdirektors, Kind gab aber auch zu: „Die Gespräche im Vorfeld haben gezeigt, dass auf beiden Seiten keine Perspektive besteht.““

    Und trotzdem hat ihn KIND schaltenn und walten lassen
    So schizophren bin nichtmal ich. Auch nicht an schlechten Tagen.

    „Er verpflichtete im Sommer für rund 12 Millionen Euro sieben neue Profis. Andererseits nahm der Verein für die Transfers von Lars Stindl, Joselu und Leonardo Bittencourt rund 13 Millionen Euro ein.“

    Jedem sollte klar sein, wie das System KIND funktioniert:
    Im Bundesanzeiger ist und wird nachzulesen sein wieviel Gewinn 96 erwirtschaftet hat. Der Sportdirektor bekommt bei 96 KEINE finanziellen Mittel; sondern muss über Käufe und Verkäufe versuchen sein Ding durchzuziehen.
    Alles was Gewinn übrig bleibt wandert ins Portemonnaie der Gesellschsfter. Der Verein und die Tradition 96 sind tot.
    KIND ist schuld an AHLEM

    Welch Kalauer für Hannover

    Antworten
  23. Judas

    „Diesmal jedoch, das hat sich Martin Kind fest vorgenommen, wird dabei nichts übers Knie gebrochen. So wie bisher kann es nicht weitergehen“

    Meine Vermutung: Honig im Kopf goes Präsident
    Notwendige Schritte:
    1) Rücktritt Martin Kind
    2) Spenden seiner Gesellschaftsanteile für die Welthungerhilfe
    3) Wegzug aus der Region Hannover; am besten in die Lausitz

    Antworten
  24. margi

    Dazu kann ich nur sagen: Blah, blah, blah!
    Ich weiß jetzt wer die Sau durch Hannover getrieben hat…………………………….

    Antworten
  25. Wolf aus B

    Solange ein Martin Kind noch seine Hand über einen Rehagel jr. hält, wird das alles nichts. Wenn sogar Jugendliche freiwillig nach Braunschweig wechseln bedeutet das schon einiges…..

    Antworten
  26. Ninetysixers

    Ja, passt exakt!
    Krüger folgt Osterland und der goldene Jahrgang versagt erneut auf breiter Front! Die Dierssens, Sulejmansi & co versagen auch unter Trainer Krüger!!! Das ist schon deprimierend!, da ich Krüger für etwas kompetenter gehalten habe, als Osterland!

    Der Nachwuchs in Hannover ist im Jahrgang immer dicht dran, aber in der realen Welt des Fußballs meilenweit entfernt. Man schafft beachtliche Erfolge im Klassement, aber niemand empfiehlt sich für den Bundesliga-Kader!!

    Sorry, aber der Verein ist miserabel aufgestellt! Leider trifft – zu guter Letzt – immer MK die ‚wichtigen Entscheidungen.

    In diesem Umfeld ist es dann schon schwierig!!!‘

    Antworten
  27. Balke

    Beim 1. FC Nagdeburg und Trainer Jens Härtel ist Sebastian Ernst in guten Händen. Es ist ganz richtig. Der Junge braucht Vertrauen.
    Und das wird er in unserem charakterstarken Team bekommen.
    Und wenn es komisch läuft dann spielt er in nächsten Jahr in der 2. Liga gegen wen?…
    Richtig. Aber ich wünsch es euch nicht, aber wenn man euch so zuschaut dann bekommt man Lust auf die 3. Liga. Unruhe ist Mist. Alle an einem Strang, auf dem Platz, Block U und der Tribüne, dann brauchst du keine Superstars.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.