Stendel, übernehmen Sie!

Das-ist-der-neue-96-Trainer-Daniel-Stendel_pdaArticleWideDaniel Stendel, bisher Coach der U19, soll nach der Trennung von Thomas Schaaf die Bundesligaelf von Hannover 96 die letzten sechs Spiele betreuen. Ob es für ihn auch eine Chance ist, sich für den Neuaufbau als künftiger Zweitligatrainer zu empfehlen, ist offen. Stendel hatte zuletzt gesagt, dass er als Trainer gern den nächsten Schritt machen würde: Jetzt macht er einen großen, und wird damit leben müssen, der Trainer zu sein, der 96 in die 2. Liga führt.

Was haltet ihr von dem Wechsel so kurz vor Ende der Saison? Hier könnt ihr abstimmen.

Dieser Beitrag wurde unter Die Roten abgelegt am von .
Heiko Rehberg

Über Heiko Rehberg

Heiko Rehberg, 50 Jahre, schreibt seit 1992 über die "Roten" und hat von der 3. bis zur 1. Liga alles mitgemacht. Der Sportchef war für die HAZ bisher bei fünf Fußball-Weltmeisterschaften dabei, das Turnier in Rio war für ihn nach 16 Jahren der krönende Abschluss als Nationalelfbegleiter. Rehberg kickt, wenn es Knie und Knöchel zulassen, noch in der Altherren des TuS Bröckel und hat die HAZ-Fielmann-Fußballschule ins Leben gerufen, in deren Trainerteam er auch mitmacht.

7 Gedanken zu „Stendel, übernehmen Sie!

  1. Ballfriend in a coma

    Eine kosteneffiziente Lösung aus Bordmitteln und immerhin hat der gute Daniel als Angehöriger der Klasse von 2002 noch ordentlich Kredit bei den Fans.

    Ob er nun dem havarierten Hörgeräte-Vergnügungsdampfer tatsächlich noch neue Impulse geben kann is unwahrscheinlich – vielleicht übernachtet man am Donnerstag einfach mal auf dem Tasmania-Vereinsgelände … schön in selbst aufgebauten Zelten und der Stevie singt dann noch selbstgeschriebene Songs zur Gitarre … verdient hätte es sich die Mannschaft ja :O)

    Antworten
  2. Pizzafan

    Absolut richtige Entscheidung! Leider 1-2 Spiele zu spät, nun besteht keinerlei Hoffnung mehr auf ein „Fußballwunder“. Dennoch ist es wichtig, dass Mannschaft und Fans noch einmal eine Veränderung zu spüren bekommen. Und wenn Daniel es schafft und 1-2 Siege holt, dann war das noch ein halbwegs vernünftiger Abschied aus Liga 1. Schaaf hat gegen den HSV auch wieder unglücklich aufgestellt (Schmiedebach und Hoffmann wieder nicht dabei!) + er hat fast immer die falschen Wechsel vorgenommen. Fossum vs. Hamburg eher schwach, hat durchgespielt, Gülselam nimmt er runter, trotz vernünftiger Leistung, ich will nicht sagen gut, aber zumindest beherzt, Bech kommt viel zu spät ins Spiel! Bezeichnend, dass Routinier Schulz sich dann auch noch düpieren lässt. Ich weiss nicht, wie man jetzt noch nen paar Punkte einfahren will, aber vielleicht hat D.S. ja gewinnbringende Ideen. Er hat nix zu verlieren, denn mit der alten Lösung hätten wir ganz sicher auch nix mehr gerissen. Also viel Erfolg!!! Wenn ich mir was wünschen dürfte, wäre das, die letzten Heimspiele noch erfolgreich zu gestalten!

    Antworten
  3. margi

    Es geht nicht mehr darum nicht abzusteigen. Der Zug ist abgefahren!
    Es geht jetzt nur noch darum, sich anständig zu verabschieden. Das hoffe ich für Stendel und die Mannschaft.
    In der 2. Liga steht dann Alles wieder auf Start! Deswegen ist es auch richtig, dass man mit Stendel erst einmal einen Interimstrainer eingesetzt hat. Man wird sehen, wie er sich macht.
    Die Empfehlung M. Kinds, einen Sportdirektor einzusetzen, finde ich richtig! Bader sollte ruhig weiter GF bleiben. Über Möckel weiß ich zu wenig. Was man so hört, hatte er aber in den letzten Jahren immer gute BL-Spieler aufgespürt.

    Antworten
  4. Judas

    @ Peter Wichmann:

    Korrektur:
    Mit Frontzeck wäre wir nicht abgestiegen ;-))

    In der Rückschau war die defensive Grundausrichtung von Frontzeck RICHTIG, weil das Spielermaterial nicht mehr hergibt !!!.

    Ohne qualitativ besserere Offensivspieler geht nix bei 96.
    Mal eine Kiyo-Aktion, mal hat Bech ne Idee…
    insgesamt VIEL zu wenig zum Überleben

    Unsere Stürmer sind die personifierte Harmlosigkeit.
    Almeida, Szalai, Sobiech, Benshop, Erdinc, alle haben grandios versagt.
    Warum kann man einen Sulejmani nicht bringen?
    Eventuell mit Fossum, Kiyo, Bech als Offensiv-Abteilung….

    Gladbach macht es vor und spielt nominell ohne richtigen Stürmer, dafür mit Stindl, Raffael, Herrmann, etc. alles offensive Aussenspieler bzw. zentrale Spieler mit Torgefahr.

    Das hätte ein SCHAAF auch erkennen müssen – aber NEIN – lieber die schwächsten Spieler aufstellen, die in dieser zusammensetzunng keinen SIEG holen werden.

    Mit Sane, Schmiedebach, Hoffmann etc wäre unsere Defensive stabiler…

    Zeit für Stendel diesen Fehler zu korrigieren!!!

    Ich ein Scmiedebach, Zieler usw. möchten sich auch mit gehobenem Haupt verabschieden

    Also sollte man Sie auch lassen

    Antworten
  5. Ballfriend in a coma

    Sulejmani hat in 46 Viertligapartien nur 2 Tore erzielt, aber natürlich im April 2016 eine derzeitige Torquote von 100 % … kann man jetzt selbstverständlich mit judas-typischem Optimismus eine Hoffnungsträgerrolle draus konzipieren.

    Der Stand(el)-By-Coach macht aber in Sachen Hochziehen aus der Zwoten das einzig Sinnvolle … der liebe Gott hat sich ja seinerzeit bei Untergangsszenarien auch auf Noah verlassen.können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.