Sollte Stendel eine Chance bekommen?

Das-ist-der-neue-96-Trainer-Daniel-Stendel_pdaArticleWide

Daniel Stendel ist bereits der dritte Trainer der „Roten“ in dieser Saison. Doch viel retten kann er in den abschließenden sechs Spielen mit Sicherheit nicht mehr. Er selbst sagt: „Wir können die Tabelle lesen.“ Mit zehn Punkten Rückstand zum Relegationsplatz ist nichts mehr zu machen im Abstiegskampf. Dennoch hat sich Stendel einiges vorgenommen. Er will, dass aus einer Ansammlung von mehr oder weniger begabten und ambitionierten Einzelspielern endlich wieder eine echte Mannschaft wird. Und er will, dass sich 96 anständig aus der 1. Bundesliga verabschiedet.

Das sind hehre Ziele, die sich Stendel gesetzt hat. Dabei weiß er, dass seine Zeit als Cheftrainer der „Roten“ mit Sicherheit am 14. Mai nach der Partie beim FC Bayern München  beendet sein wird. Den Neuaufbau in der 2. LIga soll bei 96 – so wollen es Clubchef Martin Kind und Martin Bader, Geschäftsführer Sport – ein anderer übernehmen. Stendel sieht seinen Kurzauftritt dennoch als große Chance an, obwohl er ja eigentlich keine Chance hat.

Ist es richtig vom Verein, sich so früh (gegen Stendel) zu entscheiden? Oder sollte man abwarten, was der 42-Jährige in den nächsten Wochen bewirken kann? Was meint ihr?

 

 

 

 

45 Gedanken zu „Sollte Stendel eine Chance bekommen?

  1. Pizzafan

    U-Mannschaften und Profi-Kader sind miteinander nur schwer vergleichbar. Nicht jeder Nachwuchs-Coach eignet sich auch als Cheftrainer für den Profikader. Daniel muss sich erstmal beweisen, wie er mit allem umgeht und ob es ihm gelingt, mehr aus dieser Mannschaft herauszukitzeln, als seine Vorgänger. Wenn es gut läuft, kann man sich Ende April Gedanken machen in Richtung Weiterbeschäftigung, allerdings wenn er mehrere Spiele verliert, ist es sinnvoller, einen unbelasteten Trainer ins Rennen zu schicken und im Juni/Juli komplett auf NEU zu stellen. Schwierig ist dabei, dass der neue Trainer eigentlich bis spätestens 15. Mai feststehen sollte, damit er noch maximalen Einfluss auf die Transferpolitik hat. Panikkäufe (Ende Juli/August) zahlen sich, wie man im Winter wieder einmal schmerzlich erfahren musste, nur selten aus. Daher lege ich der Vereinsführung sehr ans Herz, den Trainer schon bis Ende April zu benennen, der die Mannschaft dann in der 2.Liga coacht. Das wäre für alle Beteiligten das Beste!!!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Sehr vernünftige Meinung, würde ich sagen. Ich würde mich sehr freuen, wenn das mit Stendel auch auf Dauer was wäre. Aber man muss in der Tat schnell handlungsfähig sein für die neue Saison. Deshalb sollte der neue Trainer wohl recht schnell feststehen. Und natürlich ist nicht jeder Nachwuchs-Coach ein guter Trainer einer Profimannschaft. Da kann man nun mal interessiert zusehen und abwarten, welche Ergebnisse und Schlüsse die letzten Spiele zulassen.

      Ich bin mir allgemein grad etwas unsicher, ob man Stendel einen Gefallen damit tut, ihn jetzt reinzuwerfen. Einerseits kann man nicht wirklich Erfolge erwarten, da es offensichtlich an Qualität mangelt. Man kann sich also fragen, was er in dieser Situation Großartiges zeigen soll, was ihn für eine Weiterbeschäftigung empfehlen würde. Andererseits kann er vielleicht der Richtige sein, um die Mannschaft in den letzten Spielen schon mit Blick auf die kommende Zweitliga-Saison aufzustellen. Sehr gerne könnte man schon einmal vermehrt die Spieler testen, die in der nächsten Saison eine Rolle spielen könnten. Und wer weiss – unmöglich ist es absolut nicht, dass er sich und die Mannschaft im Rahmen der Möglichkeiten gut präsentiert.

      Vielleicht hätte man es auch offenlassen können. Andererseits sieht man das Risiko eventuell als zu groß. Klar ist es ein großer Sprung von der U19 zu den Profis. Und wer weiss denn, wer noch auf den Markt kommt? Sollte Schalke so weitermachen wie am letzten WE, könnte Auch Breitenreiter möglich sein. Solche Möglichkeiten sollte man sich wohl offenhalten.

      Schaun mer mal. Ich freu mich jedenfalls auf Stendel. Die Frustration ist der Neugier gewichen – ab jetzt beginnt die Zukunftsplanung.

      Antworten
  2. margi

    @Enrique, schön, dass Du wieder da bist…………………………………………….!
    Stendel hat ja nichts zu verlieren. Er weiß was er da tut. Wir sind doch schon abgestiegen! Es geht jetzt nur noch darum, sich anständig zu verabschieden. Er gibt ja auch noch ein paar jungen Spielern die Möglichkeit sich zu zeigen. Warum auch nicht, die kennen ihn gut und wissen wie er spielen lässt. Langsam weicht meine Frustration der Neugierde. Ob Bader und Möckel bleiben ist scheinbar auch noch fraglich…………

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Moin margi! Hab in der Zwischenzeit alles verfolgt, was ihr geschrieben habt. War einfach zu frustriert, war ja jedes Wochenende derselbe Spaß…

      Ja, ich find’s spannend mit Stendel, freue mich gar auf das nächste Spiel! Wäre super, mal Anton, Sarenren-Bazee oder Feierabend zu sehen, oder? Fänd ich klasse.

      Dass Bader und Möckel nicht fest im Sattel sitzen ist wohl klar. Die Wintertransfers werfen ja durchaus Fragen auf.
      Ein Wort noch zu Thomas Schaaf. Natürlich hat er am Ende nichts bewegt. Er hätte sich aber wohl auch gar nicht auf das Himmelfahrtskommando einlassen sollen. Ich wünsche ihm nen langfristigen und erfolgreichen Job wie einst bei Werder.

      Werd mir morgen mal die erste Stendel-PK geben. Auf die Aufstellung am Freitag bin ich jetzt schon gespannt.

      Antworten
  3. margi

    Dierßen, Sarenzen-Bazee, Tuna und Feierabend wurden schon im Training gesichtet.
    Komplett kann Sendel die Mannschaft wohl nicht umstellen. Er kann aber- und sollte es auch- usere beiden Wunderstürmer Szaley und Alameda nicht am Freitag bringen.
    Ich bin auch auf die Aufstellung gespannt. Allerdings geht es gegen Herta……..! : (

    Antworten
  4. Spunky

    Na und? Egal wie der Gegner heißt, bei Stendel gibt es keinen Angsthasenfußball.

    Natürlich wird er die Mannschaft umkrempeln, Sane, Schmiedebach werden reinkommen, Hoffmann vielleicht auch und mit Sicherheit Sararenren-Bazee und wenn er richtig Mut hat und der gut trainiert dürfte auch Feierabend seine Premiere geben. Und Dierßen/Tuna könnten es auf die Bank schaffen, vor allem der Tuna ist verdammt Pass-und Ballsicher und hat ein vorzügliches Auge.

    Natürlich hat Stendel eine längere Chance verdient. Das was er bei all den amateurhaften Bedingungen rund ums alte Eilenriedestadion und der jetzigen ständigen Pendelei bei Trainings-und Spielstätten immer wieder mit der U19 gemacht hat, ist gar nicht hoch genug einzuschätzen:
    Deutscher Vizemeister vor 2 Jahren (auf der anderen Seite mit Nagelsmann als Hoffenheim-Coach) und mit neuer Truppe, fast alle Neuzugänge aus der eigenen U17, ins Pokalfinale gekommen gegen Teams die U19-Etats eines unteren Drittligisten haben (zB Dortmund). Um nur mal 2 Sachen zu nennen.

    Und, solche U19-Teams sind schwerer zu händeln, als eine Bundesligamannschaft, denen alles in den Hintern geschoben und abgenommen wird. Siehe auch äußere Einflüsse bei den drei Dusseln, die etwas versucht, aber gottlob nicht gemacht haben.

    Er ist 42, Nagelsmann 28. Und dann soll Stendel zu jung sein? Verstehe ich nicht.
    Hinzu kommt, sein Lokalpatriotismus, er ist ein 96-er. Und er kann Mannschaften Leben einhauchen ebenso wie Mannschaften neu aufbauen. Zwar „nur“ im U-Bereich bisher, aber als Ex-Profi der 1. und 2. Liga weiß er schon, wo Barthel den Most herholt.

    Mit dem unwahrscheinlichen positiven Nebeneffekt und dem Signal an alle aus der 96-Jugendabteilung: Das nun endlich vielleicht es etwas leichterer wird, auch mal im Profitum der 1. und 2. Liga anzukommen und nicht zu versauern oder wechseln zu müssen.

    Allein diese Chance, Stichwort Durchlässigkeit nach oben aus U19 und U23, ist mit der Verpflichtung von Stendel exorbitant gestiegen, ein Klasse Signal an die Milchbubiefraktioon im Klub. An die gesamte Fraktion.

    Antworten
  5. margi

    @Spunky, bin total Deiner Meinung.
    Eins ist aber klar: Die 2. Liga ist kein Spaziergang! Da geht es schon körperlich mehr zu Sache. Da sind dann schon robuste Spieler gefragt. Die Technik spielt hier eine nicht so große Rolle wie in der 1.BL. Auch auf Schnelligkeit wird in der 2. Liga sehr viel Wert gelegt. Solche Spieler wie Almeida und Schulz gehen dort gar nicht. Ball hin-und hergeschiebe ist hier nicht gefragt ! Man sieht das alles sehr schön bei Igolstadt und Darmstadt, die ihr 2.Liga-Spiel in der 1.BL voll durchziehen. Ich bin gespannt, ob H 96 in der 2.Liga bestehen wird. Man kann schnell „durchgereicht“ werden.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Da hast Du Recht @ Margi. Ist schon einigen passiert, innerhalb von 1-2 Jahren von Liga 1 in Liga 3. Das sollte nicht unterschätzt werden und die Verantwortlichen stehen in der Pflicht, die Richtigen Transfers zu tätigen, sowie aus den U-Mannschaften 3-4 Leute abzugreifen, ehe sie bei anderen Vereinen landen. Ich denke, wenn wir am 10. Spieltag in Liga 2 nicht unter den Top 6 stehen, wird es auch Zeit, sich über die Herren Möckel/Bader Gedanken zu machen. Sie haben dieses Desaster jedenfalls mit zu verantworten, im Oktober war noch genügend Zeit, die nötigen Verstärkungen einzutüten. Dass das im Winter schwierig ist, ist auch kein Geheimnis, nur mit Fossum und Wolf wurden Perspektivspieler geholt (vielleicht schon in weiser Voraussicht, dass es runter gehen würde.) Hier hätte man die Millionen eher für „Soforthilfen“ investieren sollen. Das war ein folgenschwerer Fehler, ebenso zwei Stürmer zu holen, die zuletzt nicht glänzten. Wenn man einen mit Risiko holt, reicht das vollkommen, der Zweite hätte zumindest jmd sein müssen, der in den besseren ersten Ligen Europas effektiv ist und seine 8-10 Tore in der Vorrunde gemacht hat. Dieses wurde versäumt. Also mein Anliegen an Mr. Kind. Wenn es auch in Liga 2 nicht gut anläuft, oben aufräumen und nicht wieder zuerst den Trainer schassen! Eigentlich muss das Ziel ausgegeben werden: Sofortiger Wiederaufstieg! Leipzig ist sehr wahrscheinlich nächstes Jahr oben, also ein „Aufstiegskonkurrent“ weniger. Der Fußball in Liga 2 ist natürlich anders als in der Buli. So ganz stimme ich Margi da aber nicht zu. In Liga 2 kannst Du ohne technische Glanzpunkte auch im Mittelfeld landen, willst Du aufsteigen, brauchst Du aber eine gefährliche Offensive, die auch was auf dem Kasten hat siehe Freiburg (Grifo, Petersen und Co.) oder Leipzig. Die Feinheiten entscheiden dort über viele Punkte. Wenn Du einen Spieler dabei hast, der auch mal 2-3 Leute aussteigen lassen kann oder Freistöße ins Eck haut, ist das schon fast die halbe Miete. Hier sind die Herren jetzt gefragt. Es gibt soviele gute Fußballer, die nicht komplett sind und deswegen auch nicht teuer oder von Erstligisten gejagt werden. Das Gefüge muss halt sinnvoll geplant werden und bekannte Schwächen durch Stärken an anderer Stelle egalisiert werden! Gehen wirs an!!!

      Antworten
  6. G7

    Wichtig ist, dass wieder Kontinuität und Planungssicherheit Einzug hält. Beides hat 96 in den letzten Jahren – zwischenzeitlich – stark gemacht. Chaos und Aktionismus der 80ger und 90ger Jahre schienen überwunden. Deshalb sollte die Trainerfrage noch im April abgeschlossen sein. Das wird für Stendel zu früh sein. Bei bestehender Teamfähigkeit könnte ich ihn mir aber als Co-Trainer vorstellen. Schalke wird sich frühestens im Juli von André Breitenreiter trennen. Der neue 96-Trainer muss jedoch genügend Zeit haben, sein neues Team zusammenzustellen. Die Zeiten von Ausreden („ist nicht mein Kader“ oder „von 50 Profis haben gleich 3/4 abgewinkt“) müssen vorbei sein. Die desaströsen Sommer- und die Wintereinkäufe haben uns unnötigerweise das Genick gebrochen. Weder die Spielpositionen noch die verpflichteten Spieler passten zum bestehenden Kader und offensichtlich auch nicht zu den von den Trainern präferierten Spielsystemen. Königstransfers müssen uns zukünftig sofort helfen.
    Also keine langen Verhandlungen mit Slomka (der muss nicht seinen gesammten Stab inklusive Sekretärin mitbringen, kurze Vertragslaufzeit bis Ende 2017, die bei Erfolg verlängert wird, „Millionenabfindung“ vermeiden, dieses Geld ist im Kader besser aufgehoben) und dann mit Feuereifer und Konzept die Rückkehr in die erste Liga anpeilen! Mirko Slomka kennt Teile der Mannschaft und den Verein aus eigener Erfahrung und nicht wie Schaaf nur aus dem Fernsehen. Vielleicht lassen sich bei einem vernünftigen Konzept auch ein Weltmeister und ein japanischer Nationalspieler in der zweiten Liga im Verein halten.
    PS: Mirkos Rückkehr bis Weihnachten 2016 hatte ich Schlaumeier im Übrigen hier im Forum bereits im Januar 2014 prognostiziert und daher damals geraten, keine Abfindung zu zahlen 😉

    Antworten
  7. Ballfriend in a coma

    @Pizzafan Zu ‚….der Zweite hätte zumindest jmd sein müssen, der in den besseren ersten Ligen Europas effektiv ist und seine 8-10 Tore in der Vorrunde gemacht hat.‘

    Wenn du von Konate, Dabbur und Lezcano sprichst, die ja im Gespräch waren – Lezcano ( 2,5 Mio. Ablöse ) hat in einer funktionierenden Mannschaft wie Ingolstadt inzwischen zwar auch getroffen, scheint aber nicht der ganz große Überflieger zu sein, den die 9 Tore in den ersten 8 Spielen der Schweizer Hinrunde vermuten lassen konnten und Dabbur/Konate sind bei einem geschätzten Marktwert von 7 Mio zuletzt auch eher zurückhaltend gewesen
    Adebayor machte in England bislang auch nur ein Tor in 2016 – gehen wir mal davon aus, dass im Winter tatsächlich im Preissegment unter 10 Mio. nur Taugenichtse wie Adam & Hugo zu kriegen waren.

    Antworten
  8. Armin

    Oh liebe Freunde der alten Zeiten. Ist den Freunden von Herrn Slomka eigentlich klar, dass er die Katastrophe eingeläutet hat. Sein Spielsystem war am Anfang OK, aber er hat die Mannschaft nicht weiter entwickelt, sondern auf einen Anruf von einem Herrn aus Bayern gewartet. Oder warum ging es auf einmal steil Bergab? Ausserdem vergrault sein extrem hoher Ego kompetente und qualifizierte MA des Management (siehe Herr Schmadtke). Herr Slomka ist nicht Teamfähig und gibt guten Nachwuchsspielern keine Chance. Hat man früher immer wieder beim Training sehen können. Alles ist besser als Herr Slomka. Daniel Stendel und Steven Cherundulo als Team könnte da ein guter Anfang sein, oder?

    Antworten
  9. Nordtop1

    @ Armin: Ja, genau so ist es, leider.
    Im Prinzip wäre mir M. Slomka schon recht, von den Erfolgen (zweimal EL) her gesehen. Aber die negativen Seiten sind ja auch da. Stichwort Schmadtke. Und nicht nur Nachwuchsspieler hatten keine Chance. Er hat auch wichtige Spieler demontiert, die hinterher bitter fehlten. Möchte hier nur mal Jan Schlaudraff, S. Pinto oder K. Rausch nennen. Auch „Moa“ nicht zu vergessen. Er hatte am Schluss auch keine Chance mehr unter M. S. Ohne Slomkas Ego wären die drei letztgenannten Spieler und ein bis zwei andere wohl geblieben. Und der Niedergang wäre bestimmt nicht eingetreten.

    Also ich plädiere dafür, Daniel Stendel erst einmal eine faire Chance zu geben. Auf keinen Fall sollte aber wieder ein Trainer geholt werden, der woanders schon gescheitert ist. Solche Versager wollen wir nicht (mehr)!

    Antworten
  10. margi

    @Armin, ich kann Dir genau sagen warum es mit Slomka danach bergab ging. Ein eminent wichtiger Spieler namens Stindl hatte sich so schwer verletzt, dass er beinahe ein Jahr ausgefallen war !
    Außerdem begann eine beispiellose Verletzungsserie, um die Slomka nie einen Hype gemacht hatte. Moa war auch nur noch verletzt (ständige Rückenbeschwerden) wie auch in Stuttgart, wo er ebenfalls auch nur verletzt war. Rausch zu verkaufen war für mich ein Fehler. Pinto wollte einen 2-jahres-Vertrag, Schmadtke hatte ihm wegen seines Alters aber nur einen 1-Jahres-Vertrag angeboten. Dann ist Pinto eben gegangen.
    Außerdem wurde es versäumt, nach den 2 Jahren Europaleguage, Geld in die Hand zu nehmen um gute (und teurere) Spieler zu verpflichten, was auch ein Fehler von Eurem so hochgelobten Schmadtke war! Ich habe es hier schon 2 Mal gepostet und tue es zum 3. Mal, es hat kein Zerwürfnis zwischen Schmadtke und Slomka gegeben. Das war m.M. nach eine Erfindung der Medien. Da steckte etwas Anderes hinter. Schon vergessen, dass Schmadtke während einer Saison eine Auszeit für seine Familie genommen hatte ? Das tat er doch nicht weil er sich mit Slomka überworfen hatte. Er war ja sogar von Martin Kind als Geschäftsführer eingeplant. So etwas lehnt er ab und geht als Sportdirektor nach Köln ? Ja, denn da ist er näher an seiner Familie ! Wie dem auch sei, ich fände Slomka o.k. als Trainer. Er kennt das ganze Umfeld, Stendel und noch einen Teil der Mannschaft sehr gut. Er könnte ja sein 10sec.-Regel wieder einführen! : )

    Antworten
  11. Judas

    Man sollte zunächst den Kader ausmisten bzw. ausdünnen d.h. ALLE auslaufenden Verträge nicht verlängern.
    Auch Rankovic, Albornoz dürfen gehen

    Somit brauchen wir eine komplette NEUE Abwehr

    im Mittelfeld muss man sehen ob Sane Schmide und Hoffmann tatsächlich neue Vereine finden…bzw. ob andere Vereine überhaupt Interesse zeigen werden diese Spieler zu verpflichten.

    Entweder hat man ein Konkurrenzfähiges defensives Mittelfeld oder man wird aus den ganzen Transfererlösen Spieler kaufen müssen …..Wobei mir dabei wieder die Pumpe geht wenn ich an Bader und Möckel denke….

    Offensiv könnte ein Kiyo wohl nach England wechseln mit Dierßen Bech Fossum Sulejmani etc. könnte eine zweite AsamoahAddoErnst Generation in den Startlöchern stehen.

    Im Sturm gnadenlos die Leute vor die Tür setzen.
    Szalai Almeida Sobiech – gefühlte null Tore in 10 Spiele…
    Suchst euch eine andere Profession….

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Sané wird sicher nen neuen Club finden. Was schade für 96 ist. Schmiedebach, wie eben weiter unten geschrieben, würd ich unbedingt halten. Auch Hoffmann würde ich absolut behalten wollen.
      Bei Kiyo würde ich nicht unbedingt England erwarten. Die Frage wäre wohl, ob er dafür robust genug ist. Ne Chance ihn zu halten wird es wohl kaum geben.

      Eine meiner Meinung nach gute Aufstellung in der kommenden Saison könnte so aussehen: Königsmann – Sakai, Anton, Hoffmann, Sorg – Schmiedebach, Kreilach – Sarenren-Bazee, Fossum (Feierabend), Bech – Wood.

      Klar, Wood ist Wunschdenken. Das würde äußerst schwierig werden, wenn er so weitermacht. Aber das wären schonmal 3-4 Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Bei Schulle, Prib, Andreasen, Sobiech müsste man über Verlängerung nachdenken, bei Karaman würd ich es machen. Ach ja, Yamaguchi wäre da auch noch. Den sehe ich auch nicht gleich unten durch. Wichtig ist, dass einige aus dem Nachwuchs wirklich Stammplätze bekommen.

      Antworten
    2. Enrique del Gotemburgo

      Marius Wolf habe ich noch vergessen. Sollte auch im Kader der nächsten Saison sein. Bei Felix Klaus wäre vielleicht ne Leihe die beste Option. Schlecht ist der nicht, der war in Freiburg durchaus schon besser. Aber ich würde da absolut auf Sarenren-Bazee als Stammspieler setzen.

      Antworten
  12. margi

    @Judas im Prinzip hast Du Recht.
    Aber Sobiech…..Tooooooooooooooooooor !

    Trotz des Ausgleichs für Herta: Super-Spiel unserer Mannschaft! Schade, dass man Schaaf erst so spät freigestellt hat.
    Wenn wir so in der 2. Liga auftreten, ist mir nicht bange um den Wiederaufstieg.

    Antworten
  13. Enrique del Gotemburgo

    Also ich fand das Stendel-Debut äußerst erfrischend. Abgesehen vom 4:0 gegen Ingolstadt für mich tatsächlich das beste Spiel der Saison. Es hat Spaß gemacht, zuzugucken. Und wann konnte man das diese Saison schon behaupten? Sarenren-Bazee hat der Offensive auch wirklich gut getan. Auch Anton hatte meiner Meinung nach ein gutes erstes Spiel über 90 Minuten. Ich bin recht begeistert, muss ich sagen. Kampf, Aggressivität, überragende Laufleistung, Moral, gute Körpersprache. Da stand eine richtige Mannschaft auf dem Platz, über 90 Minuten. Dazu auch nach vorne gefährlicher, 2 schöne Tore aus dem Spiel heraus. Das erste davon würde ich als geilste Kombination der Saison beschreiben wollen. Da war Leben drin. Erst als Sarenren-Bazee ging und mit Gülselam eine Absicherung kam, hatte ich das Gefühl, dass, wenn noch jemand ein Tor machen würde, es eher Hertha wäre. Ein Spiel verteidigend über die Zeit zu bringen, ist wohl nicht die Stärke der Mannschaft. Aber gut, klar hatte Hertha mit Darida und Schieber nochmal neue Offensivqualität gebracht.

    Fazit: Gerne mehr davon. Sehr guter Anfang, da kann man weitermachen. Bin gespannt auf die kommenden Spiele.

    Nebenbei: Schmiedebach sehr stark. Locker der Spieler des Spiels. Er wird sicher Angebote bekommen und man könnte es ihm nicht verdenken, wenn er gehen würde. Meiner Meinung nach sollte man aber alles dran setzen, eine neue Mannschaft um ihn herum aufzubauen. Er wäre der logische Kapitän, wenn nicht mehr auf Schulle gebaut werden sollte.

    Zieler, Sané und Kiyotake werden kaum zu halten sein. Bei Milosevic wird es kaum eine Chance geben, auch bei Schmiedebach dürfte es äußerst schwierig werden.

    Eine neue Mannschaft könnte man beispielsweise um Königsmann, Sakai, Sorg, Anton, Schmiedebach, Feierabend, Sarenren-Bazee, Bech, Karaman, Fossum und Wolf aufbauen. Eventuell Prib, Yamaguchi und Sobiech. Neuzugänge? Bobby Wood ist nen Versuch wert, spielt sich aber leider wöchentlich in Notizbücher für Vereine stärkerer Ligen. Bei Union ist zudem auch Damir Kreilach ein super interessanter Spieler. Die beiden sollten am Saisonende mal etwas das Tempo drosseln, sonst hat 96 da absolut keine Chance, gerade bei Wood.

    Was die Trainerfrage angeht: Es ist etwas verzwickt. Man möchte Stendel schon noch etwas länger sehen. Der Start war hervorragend, reicht aber zu einer abschließenden Beurteilung natürlich noch nicht aus. Andererseits hätte man einen Zeitvorsprung bei der Kaderplanung, wenn der Trainer schnell feststünde.
    Was ich nicht will: Einen Trainer, der nicht so mutig wie Stendel ist beim Einbauen von Talenten. Das will ich genauso sehen wie heute. Die beiden plus Niklas Feierabend. Bei Dierßen und Sulejmani bin ich mir nicht so sicher, sie scheinen in der 2. Mannschaft keine gute Saison zu spielen? Klärt mich gerne auf, ich habe die Spiele nicht gesehen.

    Wenn Daniel Stendel aus dieser Mannschaft in den kommenden Wochen auch so viel herausholen kann und die jungen Spieler sich weiterhin gut einbringen, gäbe es wenig Not, einen neuen Trainer zu holen.
    Ein Kauczinski oder Ruthenbeck sind sicher keine Schlechten, auch Gisdol nicht. Jemand mit schon vorhandenem Hannover-Bezug wäre doch aber super. Da wären die Alternativen Slomka (bin mir unsicher) und Breitenreiter (so er bald gefeuert wird, da man nicht zu lange warten kann).

    Einfach ist die Entscheidung für Martin Kind (und sicher Bader) nicht, würde ich sagen. Wenn er aber erstmal ein paar Stendel-Spiele abwartet, kann er sicher nichts falsch machen. Besonders nach dem Start. Das war ja eigentlich das, was man sehen will. Eine Mannschaft, eine engagierte Leistung, gar offensiv Sehenswertes, dazu junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs.

    Daumen hoch für alle heute beteiligten. Ich denke, man tut im 96-Management gut daran, sich vor einer voreiligen Entscheidung für einen anderen Trainer und gegen Stendel noch ein paar Spiele anzugucken. Die Zeit muss sein.

    Antworten
  14. Enrique del Gotemburgo

    P.S. Schmiedebach natürlich auch einfach als Typ super. So jemanden braucht man. Unbedingt versuchen, ihn zu halten. Vielleicht lässt er sich ja auf ein Jahr im Unterhaus ein… Leon Andreasen würde zwar die Verjüngung aufhalten, könnte einen Anton oder Feierabend blockieren, wenn er spielen sollte. Aber ist eben auch ein super Typ und Führungsspieler und gut, wenn er denn fit ist. Da Anton auch IV kann und Feierabend OM, würde ich auch mit Leon verlängern. Bei Schulle sollte man das auch überdenken.
    Viel frisches Blut muss aber natürlich auf jeden Fall dazu.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Das waren gestern 70 sehr vernünftige Minuten. Die letzte Viertelstunde hat mir nicht mehr so gut gefallen. Der einzige Fehler war meiner Ansicht nach eine zu späte Reaktion auf den Schieber-Wechsel. Da wirkte die Mannschaft beim Ausgleich zum 2-2 ungeordnet. Manne Schmiedebach hat gestern eine saubere Darbietung hingelegt. Ihm merkte man den „Trainerwechsel“ deutlich an. Mutig, dynamisch und auf der 6 durchaus wertvoll für uns, sogar mit Impulsen nach vorne, mehr kann man von einem defensiven Mittelfeldspieler nicht erwarten. Der Neue hat mir auch recht gut gefallen. Bringt auf jeden Fall frischen Wind mit rein. Waldemar Antons Leistung war gegenüber der von Manne Schmiedebach eher durchschnittlich. Ihm merkt man noch an, dass es an Robustheit und der notwendigen Zweikampfstärke und Präsenz auf zentraler Position mangelt. Dennoch durchaus sinnvoll, dass Stendel diesen Jungs zu Spielpraxis verhilft. Insgesamt kann man mit diesem Auftritt sehr zufrieden sein. Schön herausgespielte Tore, endlich mal mit der nötigen Zielstrebigkeit vollendet. Sobiech hat gezeigt, dass er für Liga 2 durchaus eine Alternative im Sturmzentrum sein kann. Freut mich für ihn, da er unter Schaaf ja quasi auch links liegen gelassen wurde, wie Schmiedebach und Hoffmann zuletzt. Er ist sicher kein „Überstürmer“, aber kann die Dinger nach vernünftiger Vorarbeit zumindest im Tor unterbringen.

      Antworten
  15. margi

    Schmiedebach war bester Mann auf dem Platz. Ich finde Prib hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten gefangen. Trotzdem hätte ich lieber Sorg auf dieser Position gesehen.Gülselam gefällt mir überhaupt nicht. Es ist immer dasselbe: 5 Minuten im Spiel, gleich wieder gelb! Hoffentlich haben sich Bech und Kiyotake nicht schlimm verletzt. Es ist einfach sauschade, dass wir die 3 Punkte nicht geholt haben, es wäre verdient gewesen. Trotzdem: Endlich muss ich diese „17“ in der Tabelle nicht mehr sehen!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Ich glaube, was Gülselam angeht, sind sich hier die Meisten einig. Das reicht nicht. Bei 90% seiner Auftritte wirkt er zu langsam in seinen Bewegungsabläufen, speziell im Antritt, zu unbeweglich insgesamt für einen wichtigen zentralen Spieler. Man kann ihm noch zu Gute halten, dass er sich reinhaut und hinlangt, das würde auch nicht jeder tun. Gelbe Karten sind oft auch ein Fingerzeig für den Gegner. Aber die gestern war wieder der Kategorie zuzuordnen (Tempodefizit). Auch hier sollte man am Ende der Saison einen Schnitt machen. Klar ist es schade um die drei Punkte, aber nun auch vollkommen egal. Dann können die jungen Spieler noch unbelastet angetestet werden, ohne den Druck des Abstiegskampfes zu spüren bekommen zu müssen. Ist vielleicht auch ganz gut so. Tja was kann man als Fazit sagen: Stendel hat offenbar die Stärken jedes Einzelnen auf die richtige Position gebracht. Vor allem auf den Außen war das mal offensiv ne vernünftige Aufstellung (Bech, Kiyotake, Sarenren-Bazee – Sobiech . Und wenn Szalai und Almeida eben nicht treffen oder mit Vorlagen glänzen, kann man genau so gut Sobiech bringen. Richtige Entscheidung von D.S. Die Beiden hatten nun wirklich reichlich Chancen, sich zu empfehlen. Ich hätte statt Gülselam vielleicht noch Fossum mitgenommen, um offensiv noch eine Option mehr zu haben (Hoffmann wäre ja noch ein Mann fürs defensive Mittelfeld gewesen, aber gut, er wird sich was dabei gedacht haben, Iver zu Hause zu lassen!)

      Bezeichnend auch, Karaman (Bei Schaaf konsequent auf Rechts aufgeboten), kommt über links und legt für Schmiede auf! Das sind alles so kleine Hinweise, auf ein unglückliches Händchen von Thomas Schaaf in vielerlei Hinsicht.

      Antworten
  16. Spunky

    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, dennoch hat das Spiel Spässgen gemacht.

    Zum einen durch die endlich erfolgten Umstellungen stimmte die Mischung im Team ebenfalls. Dazu wird endlich mutig gespielt, siehe Schmiedebach mehrfach per Hacke und wenn sogar ein Kiyotake desöfteren an der Außenlinie im Mittelfeld grätscht wird deutlich, das Daniel Stendel der verunsicherten und von Selbstzweifel geprägten (und zum Teil auch zerstrittenen) Truppe neues Leben eingehaucht hat.

    Was ich persönlich nicht anders erwartet habe.
    Wer den Stendel ansatzweise kennt, weiß, was das für ein positiv verrückter Kerl als Trainer ist.

    Die Unbekümmertheit eines Bazee wie auch die mutigen Personalrochaden während des Spiels, das ziemlich früh mit zwei Vierketten schon in der Hertha Hälfte angreifende Spiel ist für jeden Gegner unangenehm, bei der Hertha sowieso, bei denen man merkte, das Darida und die Abwehr durch das Fehlen von Lustenberger auch nicht immer auf der Höhe war. Wichtig auf Roter Seite auch, das wenn ein Ball verloren wurde, der nächste sofort hinterherging und nachsetzte und man sich zur Not auch nicht zu schade war, dreckige Arbeit zu verrichten.

    Kein Grund zum jubilieren wie es die Feier-und Brüllhansel der Mitgereisten noch ziemlich lange nach Spielschluss taten, aber mit diesem Auswärtsspiel hat man sich Respekt erarbeitet, sich nicht weiterhin so wehrlos dem Schicksal zu ergeben.
    Ist man vorher mit einer Handbewegung abgetan worden, belächelt und am schlimmsten sogar bemitleidet worden, gab es nach 30 Minuten schon die ersten Pfiffe von Berlinern, was ich angesichts Platz 3 bei denen höchst erstaunlich und auch erbärmlich finde.

    Ich gehe sogar noch weiter und sage, das wenn Schaaf eher gefeuert worden wäre, hätte noch eine Chance auf den Klassenerhalt bestanden. Nur war es nicht so und ist dementsprechend auch nicht zielführend, was die weiteren Spiele betrifft.

    Wir brauchen keinen Slomka oder sonstwen, Stendel kann das auch, das werden die nächsten und leider erstmal letzten BuLi-Spiele unter seinen Regie zeigen.

    Antworten
  17. margi

    Stendel ist für letzten Spiele eingesetzt worden Dabei sollte man es belassen. 96 hat schon einmal einen Fehler gemacht, indem man einen Feurerwehrmann (Frontzeck) geholt hat und ihn dann weiter beschäftigte. Wenn das in die Hose geht, ist Kind wieder der Buhmann und Bader und Möckel werden zum Gehen aufgefordert. Slomka und Stendel zusammen, wären ein gutes Gespann!

    Antworten
  18. Spunky

    Slomka nochmal zu holen ist wie mit der Geschiedenen nochmal dauerhaft in die Heia zu steigen.

    Nein, das bringt nichts, diese kalten Suppen aufzuwärmen in der Hoffnung das erfolgreiche Zeiten mit der Verpflichtung zurückkehren. Blödsinn ist es obendrein.

    Dann gehts doch wieder los mit der Blöd und der Standleitung der neuesten News aus der Kabine, den Durchstecken von internen Infios, dem Rattenschwanz an komischen und meines Erachtens auch unredlichen Typen wie M. und Konsorten, kurz Klüngeltypen, den Vertragsverhandlungen über mindestens ein halbes Jahr wegen u.a Lohnfortzahlung bis Vertragsende, der Lügerei und Hinterfotzigkeit nach und während Interviews dieses Herrn Paradeschwiegersohns. Der sich glänzend verkaufen kann, mehr aber auch nicht. Und Ahnung von Taktik hat er ohnehin nicht, mal bei Dolo bitte nachfragen. Die 10 Sekundenregel war von Düwel ausbaldovert, die er mit ihm verfeinert hatte. Und nach Auslesung dieser Taktik durch gegnerische Trainer, als erstes Tuchel, fiel ihm nichts mehr ein außer solche Granaten aus Lüttich unbedingt zu verpflichten wie Felipe. Der allein dadurch auffiel, Schlaudraff dreimal doll umzusensen und im ersten Pokalspiel in Nöttingen, Verzeihung in Reutlingen gegen Nöttingen von einem Fünftligastürmer izweimal getunnelt wurde. Oder einem Pocognoli, der immerhin nach 15 Minuten im 1. Spiel schon rot sah und auch mal in der Kabine hin und wieder randalierte. Totale Wunschspieler und genauso ´ne Gurken wie einige aus dem aktuellen Kader. Felipe ist dauerverletzt (belastet aber wenigstens seltenm den gehaltsetat, gibt ja Lohnfortzahlung der Krankenkasse) , der andere spielt Reserrvepremeierleaguerunde. Und zwar dauerhaft (um mal 2 Beispiele zu nennen).

    Ganz zu schweigen von der Merkwürdigkeit beim HHSV mit 27 Punkten in die Religation zu gehen und dann auch noch unverdient in der Liga zu bleiben. Nichts, rein gar nichts hat er da geleistet.

    Nur weil er hier verwurzelt ist? Ist doch kein Wunder, das der schon wieder so lange keinen Job hat, das hat sicherlich Gründe. Und sich nun vor jede Kamera und jedes Mikrophon schmeißt um sich wieder ins Gespräch zu bringen. Der werden wollende Bayerntrainer der. Lächerlich.

    Neuanfang ist gefragt und Neuanfang bedeutet, nicht die alte Braut knallen in der Hoffnung das es auf Dauer wieder gut wird.

    Ich weiß wirklich nicht, was die Leute alle am Slomka mit seinem schmierigen hinterlistigen Grinsen finden, dem es ausschließlich unter Ausnutzung aller Tricks ums eigene Wohl geht. Siehe Schalke, siehe TeBe. Echt nicht.

    Mir scheint, die Verantwortlichen wissen gar nicht genau, was sie wollen und vor allem welche Trainer- und auch Spielerschätze im Klub herumwerkseln.

    Nagelsmann bei den Hopps machts vor, Stendel ist keinen Deut schlechter. Nullkommanull.

    Jeder Punkt hilft Stendel und wenn die so weitermachen wie gestern, wovon auszugehen ist, ist es nicht auszuschließen, das noch ein paar Punkte dazukommen, auch wenn es sicherlich nicht mehr für die Rettung reicht.

    Antworten
  19. margi

    Tja, @Spunky es gibt tatsächlich Paare, die sich nach einer Trennung doch noch einmal wieder verheiraten. Man kennt sich. Man hätte sich niemls trennen sollen! Nun hat man gemerkt, dass es damals doch nicht soo schlecht war und man sich noch liebt ! In Hamburg ist die „Wiederholungsehe“ mit Labbadia gut gegangen, in Frankfurt mit Veh nicht. Man kann es drehen und wenden wie man will, viele möchten Slomka wiederholen. Er ist nun mal der einzige Trainer, der Hannover 96 damals zu internationalen Höhen geführt hat. Das hat er geschafft und kein Anderer.

    Es passiert immer, das man Spieler verpflichtet, die nicht einschlagen. Auch andere Vereine können ein Lied davon singen. Nennen wir doch mal die guten Verpflichtungen, wie Diouf und Yakonan !

    Du solltest nicht immer nur das Negative heraussuchen, sonder auch das Positive.
    Allsda wäre: 2 x Europaleagueteilnahme und 1 x Abstiegsrettung .

    Noch ist ja nichts passiert und andere Trainer sind ja auch noch im Gespräch. Wer immer es auch wird, wir können es nicht beeinflussen. Ich wünsche der sportlichen Leitung von 96 ein glückliches Händchen bei der Suche, damit wir recht schnell wieder aufsteigen. Sollte es Stendel werden, wäre es mir auch Recht.

    Antworten
  20. Spunky

    Jojo, die EL-Teilnahmen 🙂 Alles richtig, aber irgendwie doch nicht. Nur als Überschrift tauglich.

    Es war 1 Mal Europa-League mit sogar Verdaddelung einer möglichen Champions League-Quali Teilnahme (seinerzeit noch 2+1 Team für CL; Heimpleite Gladbach am drittletzten Spieltag, Pleite in Stuttgart am vorletzten Spieltag, 96 stand auf Platz 3 am 29. Spieltag).

    Das zweite Mal war dem glücklichen Umstand geschuldet, das Dortmund und Bayern im Pokalfinale waren und so ein zusätzlicher EL-Platz, eben Platz 7, der BuLi zukam. Was nun auch nicht mehr so ist.In der Saison waren es bereits statt 60 Punkten in der Saison 2010/11 nur noch 48 Punkte. Für Rechenkünstler wie mich 12 weniger. Oder 4 Siege weniger.

    Weil das System da schon größtenteils ausgelesen war und im Jahr drauf waren es nur noch 45, trotz Zukauf von u.a Diouf oder Djourou. Und in der nächsten Hinserie waren es lausige 18 Punkte mit erbärmlicher Spielweise, was dann zurecht zur Entlassung führte.

    Klar wäre das alles nicht so passiert, wenn Bochum nicht gewesen wäre in dieser grauenhaften Saison nach dem 10.11.2009, wobei Slomka nach den ersten 6 Niederlagen seiner Amtsübernahme nur Glück hatte weiter im Amt zu bleiben. Er sollte entlassen werden, aber der 96 Anwalt war im Urlaub und so durfte trotz 0-1 Wolfsburg, trotz 1-5 Bremen und trotz 1-4 Dortmund bleiben bis zum „Wende“-2-1 in Freiburg.

    Was Slomkas Verpflichtungen angeht, Diouf etc waren Dinger von Schmadtke, genauer von Scout Jörg Jakobs. Diouf war zB schon länger auf dem Schirm und wurde schon vorher kontaktiert, gleiches bei Konan. Der im übrigen schon zu Enke-Lebzeiten da war, da war Slomka noch beim Arbeitsamt. (So er denn Unterstützung beantragt hat).

    Nur mal so zur Vergangenheitswahrheit, die leicht vergessen oder unter den Teppich gekehrt wird.

    Was die Leute wollen isz zweitrangig, es geht um 96 und um schnell wieder hochzukommen und nicht wie Lautern jahreslang herumdümpeln und 4. werden oder wie ganz anderen ala Essen oder Duisburg noch weiter unten.

    96 wäre hochgradig bekloppt einen solchen Selbstdarsteller erneut zu verpflichten, nur weil er in der Vergangenheit mal etwas geschafft hat weil ein immens guter Manager an seiner Seite war. Den Slomka als Alphatier schlußendlich rausekelte und Kind sich von seinen in diesem Fall mal wieder unsäglich bescheuerten Beratern (Gesellschaftern, Blödzeitung, und Konsorten) gegen Schmadtke und für den Paradeschwiegersohn entschied. Ich höre schon den Slomka-Schrei nach (teuren) Verpflichtungen voin ihm, weil erneut niemand aus dem U-Bereich Berücksichtigung finden wird. 1 Mal war er in seiner Amtszeit persönlich bei einem U23 oder U19-Spiel, ein einziges Mal. Da war sogar Schaaf öfter da.

    Ich warne hochgradig davor, das jüngste Beispiel Veh in Frankfurt sollte eigentlich Warnung genug sein. Die steigen mit ab. (Hitzfeld ist kein Vergleich wegen der zur Verfügung stehenden Mannschaften)

    Und sollte nicht endlich ein richtiger Schritt gemacht werden und indem der nicht zusammenpassende 30-32-Mann-Kader hochgradig ausgemistet wird, dann blüht 96 und uns ähnliches wie in Paderborn. Die haben die Zeichen der Zeit auch viel zu spät erkannt und gehen wahrscheinlich noch eine Etage runter weil sie darauf verzichteten, den Kader zweitligaaufstiegstauglich umzubauen und mit Absteigern wieder hoch wollte, nachdem 3-4 Leistungsträger (u.a Hünemeyer) lieber in Englands 2. Liga für das dreifache Gehalt herumpüllen.

    Wie mans macht sieht man in Freiburg, die Gurken wie Sorg und Klaus teuer verscheiuern und auf den eigenen Nachwuchs mit punktuellen Neuerwerbungen zu verstärken, die obendrein noch preiswert sind.

    In Stuttgart mit Kramny, in Hoppenheim mit Nagelsmann oder auch in Mainz mit Schmidt funktioniert das Prinzip Trainer aus dem eigenen Stall nach vorheriger „nur“ U-Trainerei bestens und sehr erfolgreich.

    Stendel kennt alle Spieler, auch von unten, ein Neuer, wer auch immer, braucht erstmal wieder Zeit um die die da sind zu kennen. Insofern wieder verschenkte Zeit.

    Jetzt hätte man genug Zeit als Zweitligavorlauf.
    Man muß es aber auch machen und nicht herumeiern und Namen in die Wildnis werfen.

    Hoffentlich gibts am Freitag 3 Punkte, dann gehts endlich in die Richtung, das Stendel bleiben soll. Ein zugegeben, Wunschtraum.

    Oder man macht mit einem Zweitligaerfahrenen (Runajic, Luhukay, Kauczinski) den Neubeginn, aber dann muß schnellstmöglich eine Entscheidung her. Nicht mit Slomka, der will doch Bayerntrainer werden. Soll er warten bis Ancelotti geht.

    Antworten
  21. margi

    @ Spunky . Mein Gott! Kennst Du Dich gut aus! Donnerwetter! Bist Du investigativ tätig? Einer der genau weiß, wie ein Slomka tickt, muss einfach mit ihm verwandt sein……………………….! Und dann die Spielerverpflichtungen! Die Verpflichtungen von Felipe und Pocognoli waren von Slomka und die Verpflichtungen von Diouf und Yakonan waren von Schmadtke und seinem Scout Jacobs. Das wusste ich gar nicht, das jeder ob Sportdirektor oder Trainer verpflichten kann wen er will….alles ohne Absprache ? Und dann ist Slomka noch Schuld, dass wir die CL verpasst haben, von Bochum ganz zu schweigen.
    Jahrelang hat Slomka nur Glück gehabt ? Ja klar!
    Du scheinst sehr viel zu wissen, aber stimmt auch Alles?
    Wenn Slomka unser 2.Liga-Trainer wird, kannst Du sicherlich nicht mehr ruhig schlafen.

    Antworten
  22. Enrique del Gotemburgo

    @Spunky: Dein Plädoyer für Stendel kann ich nachvollziehen und ich fände Stendel auch eine gute Idee, weiss allerdings über seine wirklich Arbeit und seine eventuellen Ideen für die Entwicklung der Mannschaft nicht mehr als das, was ich in der letzten Woche sehen, lesen und hören konnte. Da weisst du vielleicht mehr.
    Und auch ich bin bei Slomka skeptisch, aus dem Grund, dass ich nicht weiss, wie es damals gelaufen ist. Du willst das wissen?!? Die absolute Wahrheit können doch eigentlich nur wenige kennen, würde ich meinen. Martin Kind sollte einer von ihnen sein. Und er sieht Slomka als Kandidaten. Deine Erklärung dafür wäre jetzt, dass Kind unzurechnungsfähig ist, würde ich denken?

    An Slomkas erster Amtszeit alles schlecht zu machen ist doch auf jeden Fall aber Blödsinn. Er muss schon auch einiges richtig gemacht haben. Und ihm das Verpassen der CL anzukreiden – was soll man dazu sagen?

    Deinen Paderborn- und Freiburg-Analysen würde ich mal direkt widersprechen. Paderborn hatte im Aufstiegsjahr auch ein bißchen das Glück eines schwachen Zweitligafeldes und war, obwohl sympathisch, nie eine Mannschaft mit absolutr Erstliga-Qualität. Dann haben sie u.a. die Leistungsträger Hünemeier, Rupp, Vrancic und Kachunga verloren und diese u.a. durch Hoheneder, Kirch, Wydra, Stöger und Proschwitz zu ersetzt. Mitnichten haben sie einfach mit der Absteigertruppe weitergemacht. Selbst wenn sie das getan hätten, Versager waren das nicht, es war nur eine Klasse zu hoch am Ende. Was 96 aus Paderborn für Lehren ziehen kann, ist mir nicht ganz klar. Für mich Äppel und Birnen.

    Freiburg? Die Gurken teuer verscheuern und auf Nachwuchs plus preiswerte Verstärkungen setzen? Was soll man dazu sagen? Erstens hatte Freiburg meiner Meinung nach keine „Gurken“. Nichtmal schlecht gespielt haben die. Der Abstieg war eigentlich unerklärlich. Schiri-Pech hatten sie auch. Sorg ist ein guter RV, übrigens ja aus eben dem Freiburg-Nachwuchs. Er war ein Guter beim SC, hat gar ein Länderspiel gemacht. Felix Klaus war ein Talent, aber Stammspieler beim SC, keine „Gurke“. Darauf zu hoffen, dass er bei 96 explodiert, fand ich aber von Anfang an unrealistisch. Nebenbei würde ich nie einen 96-Spieler als „Gurke“ bezeichnen.
    Freiburg hat meiner Ansicht nach überhaupt keine Gurken verloren, sondern nahezu alle Leistungsträger. Bürki, Sorg, Darida, Schmid, Mehmedi. Wie sie das aufgefangen haben, ist in der Tat bemerkenswert. Ja, beim Einbauen von Nachwuchsspielern können sich die meisten Vereine bei Freiburg eine Scheibe abschneiden. Sehe ich absolut als Vorbild. Und bei Transfers sind sie auch gut. Abrashi, Grifo, Petersen und Niederlechner waren absolut entscheidende Transfers – alles richtig gemacht.
    Insofern können sie natürlich als Vorbild gelten. Nachwuchs plus preiswerte Super-Transfers. Nur eine Gurkentruppe, die sie clever teuer verscheuert haben, die hatten sie nicht.

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Nachtrag: Ich hab mich im Sommer über den Sorg-Transfer gefreut. Allerdings hätte ich dann als nächste Transfers sehr gerne Darida und Petersen gesehen. Ob Darida nun unmöglich gewesen wäre – wer weiss. Finanziell hätte man eigentlichen mithalten können müssen, nur eine richtige Perspektive konnte man wohl nicht bieten. Was soll’s, Schnee von gestern. Nachwuchs plus clevere Transfers ist die Zauberformel für 96. Und ein Trainer, der den Nachwuchs konsequent spielen lässt. Und natürlich ne gute Hand und Glück dabei, wen man halten kann und wen man abgeben kann. Meine Vorstellungen dazu hab ich ja weiter oben schon erläutert.

      Antworten
  23. margi

    Habe heute in einem Bericht gelesen, dass man Stendel nicht als neuen Trainer in der 2.BL einsetzen sollte. Er würde dann evtl. verbrannt werden, wenn es schiefläuft. Man könnte ihn dann wieder holen, wenn es mit dem neuen Trainer nicht klappt. Das wäre meiner Meinung nach der vernünftigste Weg. Im nächsten Spiel werden wir sehen, ob es gegen Herta nur eine Eintagsfliege war. Gladbach wird Gas geben, sie sind ein wenig sauer über ihr letztes abgeliefertes Spiel………..

    Antworten
  24. margi

    Was war denn das für ein tolles Spiel ! Es geht doch! Schade, dass man Schaaf nicht schon eher entlassen hat. Wer weiß, ob wir dann nicht doch noch den Abstieg verhindert hätten. Wenn wir so in der 2. Liga auftreten, habe ich die Hoffnung, dass wir schnell wieder aufsteigen. Sarenren-Bazee und Anton sind 2 tolle, hoffnungsvolle Spieler, von denen wir sicherlich noch viel Positives hören werden. Nächste Wochge geht es nach Ingolstadt. Hoffentlich können wir dort auch ein gutes Spiel abliefern. Ich freue mich drauf!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Jo, das war schon ganz okay. Eigentlich wollte ich mir nach dem HSV-Kick kein Spiel der Roten mehr ansehen bis zum Ende der Saison. Aber die beiden Auftritte waren jetzt sehr in Ordnung. Das ist ja auch genau das, was ich gesagt habe. Die Trennung kam mindestens 1-2 Spiele zu spät, ich bin mir ziemlich sicher, auch gegen den HSV hätte man was reißen können, das war ja nun kein übermächtiger Gegner. Dann hätte man nun noch mal den Taschenrechner auspacken und hoffen können. Vielleicht ist es aber auch das freie Aufspielen, was der Mannschaft jetzt zu Gute kommt inkl. 2-3 sinnvoller Umstellungen. Man sieht aber, so ein Spieler, wie Sarenren-Bazzee hat uns gefehlt, der Schnelligkeit mitbringt und über außen vernünftige Bälle in den gegnerischen 16er bringt oder selbst im 1-1 in selbigen gelangt. Dazu Sobiech, der spielerisch und technisch sicher nicht immer glänzt, aber einen Torriecher hat und im 16er durchaus für den einen oder anderen Treffer gut ist.

      @ Margi: Liga 2 ist dann doch wieder was anderes, weil 50% der Mannschaft ausgetauscht wird. Schmiedebach wird wohl weg sein, Kiyotake sowieso, das sind dann schon mal wieder 2 wichtige Planstellen, die man außerordentlich gut besetzen müsste. Nur mit U19-Akteuren geht es natürlich auch nicht, die Mischung muss passen. W. Anton hat mir gestern besser gefallen als vs Hertha, das lässt auch hoffen!

      Antworten
  25. Spunky

    Naja, man muß halt die Jungen auch mal auf den Platz schmeißen, damit sie ihr Talent zeigen und besser werden können schwimmen lernen.Sieht man ja bei Waldemar Anton, der spielte bei Frontzeck im Vorbereitungsturnier in Polen linker Verteidiger, bei Schaaf auch eine Halbzeit (was gründlich in die Hose ging) und spielt seine Rolle nun so, wo er am stärksten ist. Weil Stendel letztlich einer ist, der die Spieler da einsetzt, wo sie am besten sind und nicht in ein eigenes System zwängt wie es zB Schaaf machte.

    Ich behaupte ja schon seit Jahren, das die jeweiligen Verantwortlichen der BuLi-Truppe gar nicht genau wissen, welche Spielerschätze da in U23/U19 schon da sind. Und alles nur stiefmütterlich behandeln und letztlich nicht ernst nehmen. Die in der Regel dann den Klub wechselten um regelmäßig im Profibereich zu spielen, als Beispiel zB der Gießelmann in Fürth.

    Immerhin scheint es ENDLICH ein Umdenken beim Boss zu geben, wie aus der jüngsten DPA-Meldung von kurz vor 11 Uhr heute morgen hervorgeht:

    „Übergangstrainer Daniel Stendel darf sich bei Hannover 96 Hoffnungen auf eine Weiterbeschäftigung als Chefcoach des wahrscheinlichen Absteigers aus der Fußball-Bundesliga machen. „Wir schauen uns die weitere Entwicklung an, es sind alle Optionen offen“, sagte Clubchef Martin Kind der Deutschen Presse-Agentur. Kind lobte den bisherigen A-Jugendcoach, der den Tabellenletzten beim 2:0 gegen Mönchengladbach zum ersten Heimsieg in diesem Jahr geführt hatte: „Das Auftreten der Mannschaft unter Stendel ist natürlich super.“ Eigentlich wollte Hannover 96 in Kürze einen Trainer für die neue Saison präsentieren. Davon rückte Kind nun ab.“

    Und eben dieser Daniel Stendel kann sich persönlich oihnehin nichts besseres („geileres“) vorstellen, als 96-Trainer zu sein. Und er kennt die ganzen „Milchbubies“ aus der U17/U19 / U 23 und weiß um ihre Stärken, ein neuer Mann würde wieder nur Zeit benötigen, um die Spieler kennenzulernen.

    Diese verplempterte Zeit kann man sich sparen. Stendel mit 2-3 Jahresvertrag etwas vernünftiges aufbauen lassen, einem leblosen Team hat er doch schon immens Leben eingehaucht. Und, ich wiederhole es gerne, es würde ein Riesensignal an den Nachwuchs sein, das nun ENDLICH jemand das Profiteam trainiert, wo man bei entsprechender Leistung und Engagement auch Chancen auf Bundeslighaspiele hat (zwar zukünftig nur die 2., aber das ist egal). Und eine Aufbruchsstimmung erzeugen. Dazu hat man mit Krüger einen immens erfahrenen U23-Trainer, der es geschafft hat, die zum großen Teil aus der letztjährigen U19 bestehenden Reservetruppe nach anfänglichen Problemen was die körperliche Spielweise angeht, in die Spur zu kriegen. Und nebenher einen wie Uffe Bech wieder auf einen richtigen Weg geschickt hat und das auch anscheinend bei einem Marius Wolf funktioniert (vorgestern ein Tor beim 2:4 in Meppen).

    Alles andere ist verplemperte Zeit, also schnellstmöglich Klarheit schaffen und Stendel als Trainer installieren.

    Antworten
  26. Judas

    Bin absolut pro STENDEL !!!!

    Auch wenn eine Schwalbe noch keinen Sommer macht kann man vom bisherigen Auftreten der Mannschaft unter Stendel fast schon begeistert sein.

    Es MUSS nun schnell Klarheit geschaffen werden wer in Liga 2für 96 weweiterspielen möchte und welche Profis sich nach neuen Arbeitgebern umsehen können.

    Anschließend MUSS dann pznktuell der Sturm die Abwehr und das OM und / Oder DM verstärkt werden.

    Mit Qualität und nix anderem.
    Bitte keine Talente mehr aus Burkina Fado oder Georgien sondern gestandene Profis die im SAFT stehen und wenige Verletzungen bislang vorweisen können.

    Da sind jetzt Bader und Möckel gefragt. ..
    Falls es wieder mal Vorschlägen mangelt können sich beide gerne an mich oder Enrique wenden.

    Auch margi und Spunky haben gute nüchterne Vorschläge in der Winterpause und Saisonvorbereitung unterbreitet

    Antworten
  27. Ballfriend in a coma

    Aus irgendeinem Grunde hat es sich ja in der Bundesliga nicht durchgesetzt, die Kaderplanung den stimmungsschwankenden Fanforen zu überlassen – dazu kommt, dass wir uns in einer trügerischen Saisonphase befinden.

    Man kann auch als limitierte Truppe jeden uninspirierten Gegner mit der richtigen Einstellung besiegen; das zeigt nicht nur das Spiel vom Freitag, sondern die gesamte Saisonbilanz von Ingol – oder Darmstadt..
    Nicht ausgeschlossen, dass nun am kommenden Spieltag auch gegen einen nach 39 erreichten Punkten mit extremem Spannungsabfall kämpfenden Aufsteiger gewonnen wird, aber selbst dann ist ein nun von allen Seiten reingedeuteter Stendel-Effekt noch nicht nachgewiesen.

    Andererseits wäre es nun fahrlässig, die Spiele gegen höher motivierte Gegner wie S04 und „1899“ abzuwarten, weil der Trainermarkt Anfang Mai schon wieder auf Resterampenniveau geschrumpft sein dürfte.

    Sollen also Bader & Co. gefälligst jetzt eine nicht von tagesaktuellen Emotionen beeinflusste nachhaltige positive Lösung finden – viellicht befindet sich ja tatsächlich in Mainz ein unendlich ergiebiger Quell an Toptrainern

    Antworten
  28. Pizzafan

    Nach Kicker-Infos soll Stuttgart an Kiyotake dran sein. Das lässt mich mal wieder die Idee aufgreifen, Alexandru Maxim zu H96 zu holen. Sein Marktwert ist gesunken aufgrund fehlender Spielpraxis. Maxim wäre, sofern er sich Liga 2 antun möchte, vielleicht das Beste, was im offensiven Mittelfeld zu bekommen wäre + ein genialer Schütze für Standards (ganz wichtig in Liga 2!!!). Der Deal könnte ungefähr so laufen, dass Kiyotake für 6,5 Mio. zum VFB wechselt und Maxim für 4,5 Mio. Ablöse zu uns. Win-Win Situation für beide Vereine und Spieler! Herr Bader sollte diese Gelegenheit nutzen und eine wichtige Planstelle für 2016/2017 abarbeiten. Auch eine Leihe von Maxim könnte man versuchen und dann eine Kaufoption im Falle eines direkten Aufstiegs aushandeln. (500.000 Leihgebühr + 4 Mio Kaufoption) Wirtschaftlich für uns vielleicht sogar noch interessanter und der Spieler kann bei verpasstem Wiederaufstieg in Liga 1, wovon wir jetzt mal nicht ausgehen, problemlos wieder wechseln. Also wenn man Kiyotake Richtung VFB ziehen lässt, dann bitte nur im Tausch gegen A.M.oder anderem adäquaten Ersatz!

    Zum Thema Stendel möchte ich noch ergänzen: Mir geht das alles immer ein bisschen zu schnell. Die Entwicklung ist absolut positiv, aber er hat eben auch erst zwei Spiele mit der Mannschaft abgeliefert. Man sollte schon zumindest noch 1-2 Spiele abwarten und dann ein Urteil fällen. Hängt vielleicht auch damit zusammen, welche Kandidaten extern noch in Frage kämen. Aber statt Kaucinsky, Gisdol & Co. könnte man auch Daniel Stendel weitermachen lassen. Wenn, müsste es wirklich ein überzeugender externer Kandidat sein, der das Amt übernimmt. Ich bleib dabei, für mich wäre es wichtig, die Person spätestens Anfang Mai zu benennen, mit der H96 das Ziel direkter Wiederaufstieg in Liga 2 angeht. Ob Stendel, Slomka oder Lukukay, die Entscheidung muss dann getroffen werden, nicht erst Ende Mai oder im Juni!

    Antworten
  29. quiqui

    Die Entscheidung kann bei Abwägung aller Vor- und Nachteile nur Stendel sein:

    1.) Stendel kennt das interne 96 Umfeld am Besten und benötigt keine weitere Einarbeitungszeit.
    2.) Er hat jetzt die Möglichkeit die Nachwuchsspieler, die ihm vorschweben einzuarbeiten und sich von deren Leistungsvermögen im Profibereich ein Bild zu machen.
    3.) Er kann die Schwachpunkte der Mannschaft ausfindig machen und Anforderungsprofile für neue Spieler zusammenstellen.
    4.) Er kann die Mannschaft motivieren und entsprechend auf die nächste Saison einschwören.
    5.) Er ist schon jetzt ein Sympathieträger bei 96 und sorgt mit seiner unkonventionellen Art für Aufbruchstimmung bei den Fans und den Anhängern.
    6.) ….unter den bekannten Voraussetzungen gibt es keinen besseren.
    7.) Sollte er scheitern, kann man ihn getrost wieder im Nachwuchsbereich einsetzen, wenn er dann noch möchte!!!!

    Antworten
  30. margi

    Tja, keine leichte Entscheidung für Bader & co. Hätte man damals nicht Frontzeck weiter versplichtet, wäre ein Shitstorm über Kind hereingebrochen. Unter dem Motto : “ Der hat uns doch gerettet und alle seine Spiele gewonnen, warum nicht mit ihm weitermachen?“
    Vorher noch Korkut, mit dem es so ähnlich verlief. Nach der Klosterpforte war Alles wieder Bestens! Und danach?

    Mit Stendel sieht es dennoch etwas anders aus. Man sollte ihn vielleicht doch weiter verpflichten, denn bei Nichterfolg könnte er wieder in die U19 zurückkehren oder als Co-Trainer fungieren. Ich habe mal geschrieben, dass man ihn nicht „verbrennen“ sollte. Es liegt aber auch an ihm, ob er sich das zutraut! Gegen Stendel waren Frontzeck und Schaaf Schlaftabletten.

    Also ein Versuch ist es Wert!

    Antworten
  31. Enrique del Gotemburgo

    Es ist glaube ich schwierig, sich nicht vom erfrischenden Auftreten der Roten anstecken zu lassen. Ein komplettes Urteil kann sich wohl aber noch niemand erlauben. Die Bedenken von Ballfriend in a coma (großartiger Nick, mal nebenbei, wenn man seine Gitarren „jangly“ mag 😉 ) kann ich schon nachvollziehen. Dass Stendel auch eine Zweitligamannschaft entwickeln kann ist natürlich nicht klar. Das ist schon relativ schwer abzuschätzen. Ich denke, Martin Kind tut gut daran, noch abzuwarten. Irgendwo hab ich gelesen, es wäre auch clever von Martin Kind, zum ersten Mal etwas Druck auf Stendel aufzubauen, indem er es nun doch erstmal offen lässt. Vielleicht ist da was dran. Die nächste Saison allerdings sieht sowieso komplett anders aus, weil die Mannschaft höchstwahrscheinlich sehr anders aussehen wird.

    Bei allen Bedenken jedoch: 96 spielt derzeit auf einmal so, wie man es sehen will. Und das sogar mit Leuten aus dem eigenen Nachwuchs. Die Mannschaft zeigt, dass doch mehr in ihr steckt als erwartet. Dass das ausschließlich durch die fehlende Drucksituation begründet ist mag ich nicht glauben. Würde Stendel die gleiche Aufstellung bringen wie Schaaf, wäre meines Erachtens schon weniger passiert. Sarenren-Bazee z.B. bringt auf einmal Bewegung rein, belebt unheimlich. Würden stattdessen vorne Almeida und Szalai stehen, sähe das sicher anders aus, egal wie die beiden sich reinhauen würden.
    Vieles passt besser zusammen, es ist eine Mannschaft erkennbar, ein Plan. Auch mit den Positionen hat Stendel ein besseres Händchen. Schmiedebach und Anton auf der Doppelsechs passt bisher super.

    Stendel macht da schon so einiges richtig. Ich wäre schon geneigt, mich auch für ihn auszusprechen. Wohl wissend, dass es ein Risiko ist. 96 muss direkt ganz oben mitspielen in Liga 2, das Ziel kann nur direkter Wiederaufstieg sein. Und dafür muss sehr viel zusammenpassen.

    Als allererstes muss allerdings der Kader stimmen. Sollte es gelingen, einen Schmiedebach zu halten (klar wird er gute Angebote bekommen), wäre dies Baustein Nr 1. Ich würde auch versuchen, Albornoz, Sakai und Sorg (oder zumindest einen der beiden), Hoffmann, Karaman (ein Türkei-Angebot kommt sicher) und Sobiech zu halten. Wenn möglich sogar Milosevic kaufen. Und einen Kreilach von Union.

    So ein Kader etwa: Königsmann – Sakai, Anton, Milosevic, Albornoz – Schmiedebach, Kreilach – Bech, Fossum (Feierabend), Sarenren-Bazee – Sobiech.
    Bank: Sorg, Hoffmann (Springfeld), Feierabend, Karaman, Wolf, Zahavi (warum nicht versuchen?)
    Schulle, Leon, Prib und Yamaguchi werden sicher diskutiert werden, nicht einfach vom Hof gejagt (sofern überhaupt möglich).

    Mit so nem guten Team würde ich Stendel zutrauen, ne klasse Saison hinzulegen.
    Hat einfach verdammt viel Charme, nen echten Roten an der Linie zu haben, der noch dazu mutig spielen lässt und mehr auf den eigenen Nachwuchs setzt, als es wahrscheinlich jeder andere tun würde. So hätte man auch die Fans im Boot, so lange es einigermaßen läuft.

    Warten wir mal die kommenden zwei Spiele ab. Stendel kennt die Mannschaft nun, sollte es weiter gut laufen, hätte man sicher auch die besten Chancen, die Leute zu halten, die man halten will, wenn man mit ihm weitermacht. Sollte es weitere solche Spiele geben, vielleicht würde ein Schmiedebach dann überlegen, ob er sowas nicht vielleicht doch als Kapitän anführen möchte.

    Bitte jetzt auch nicht sofort Heise, Bakalorz und Sebastian Maier verpflichten (wie die Bild vermutet). Erstmal sehen, wer vielleicht bleibt und wer der Trainer wird. Das klingt schon wieder so nach Aufblähung des Kaders…. Ein Kader wie oben genannt sollte gute Chancen haben, gleich oben dran zu sein. Heise wäre sicher ne super Sache, wenn Albornoz gehen sollte. Bakalorz ist natürlich auch kein schlechter 6er. Und Maier ist sicher ein großes Talent. Ein Spitzenspieler der 2. Liga ist er bei weitem noch nicht. Und ob er besser als Fossum (oder auch Feierabend) ist?!? Hmm… Robert Leipertz von Heidenheim ist nebenbei auch verdammt interessant. Aber vor den Personalplanungen steht eben die Trainerentscheidung. Eins nach dem anderen. Theoretisch sind ja sogar noch Chancen auf den Klassenerhalt da (praktisch eher nicht).

    Ich bin einfach gespannt auf die nächsten Spiele. Sieht aus wie eine echte Mannschaft. Macht Spaß zuzugucken. Alles weitere kann man in 2 Wochen entscheiden.

    Antworten
  32. Spunky

    Naja, realistisch gesehen werden Kiyotake (6,5 Mio), Sane (mind. 5 Mio), Zieler (leider nur 3), Hoffmann (1,5-2) Mio gehen. Macht also irgendwo um die 15 Mio Einnahme, was letztlich nur die entgangenen internationalen Einnahmen ausgleicht. Denn die würden nächste Saison letztmals noch ´reinkommen. Ob noch weitere gehen muß man sehen und deshalb muß endlich Klarheit geschaffen werden in der Trainerfrage. Die immer ein Risiko ist und deshalb eiern die ja auch so herum.

    Nun ist Kind mit dem Weil ja im Iran und deshalb wird diese Woche wieder Zeit verplempert. Einfach grauenhaft finde ich das.

    Ich weiß nicht was die noch herumüberlegen. Es sind doch genug Leute dagewesen, Korkhut als mutige Entscheidung als Neuling, dann die alten Hasen Frontzeck und Schaaf, nichts hat geklappt, gar nichts. Alles in die Hose gegangen. Mit Anlauf.

    Nun schafft es ein eigener aus dem eigenen Trainerstall dieser leblosen mutlosen auf die Couch gehörenden Truppe Beine zu machen. Binnen weniger Tage. Und da steht eine völlig andere Truppe auf dem Platz, wo einem der Abtsieg noch mehr weh tut als ohnehin schon. Nicht mit irgendwelchen tollen neuen Leuten, sondern aus der eigenen unter Vertrag stehenden Truppe. Der zudem den Laden von innen kennen und auch alle Spieler, die im Nachwuchsbereich herumgeistern und ein Riesensignal an die jungen Leute, hier höherklassig spielen zu können, wenn die Leistung stimmt. Ein Trainer mit Mut, mit 96-Blut, für den es nichts geiles gibt, als 96-Trainer zu sein. Ligenunabhängig. Der es auch geschafft hat mit dem Spielerhaufen das gesamte Umfeld aus der Lethargie zu holen.

    Tja, was soll denn noch mehr passieren? 4 Niederlagen in den restlichen 4 Spielen? Na und? Wenn sich alle weiter den Hintern aufreißen, kann ich sogar damit leben. Freitag die nächsten 3 Punkte holen und fertig, dann kann endgültig niemand mehr an Stendel vorbei. Die Mannschaft (vor allem diejenigen die bleiben) hat sich ja schon groß lobend ausgesprochen.

    Immerhin, sogar Bader ist angetan von den Retrotrikots (die Auflage war mit 1896 Stück zu gering, wer das so entschieden hat hat keine Ahnung wie die Anhänger ticken und gehört mindestens abgemahnt), die letzten Saisonspiele (zu Hause) werden in klassischem Rot-schwarzer!!!!!!! Hose-weißen Stutzen gespielt. Auch da ist endlich ein Umdenken zu erkennen bei diesem ganz-rotern-Trikotmist.(Wer dafür verantwortlich ist gehört ebenso geteert und gefedert und da schxxxx ich auf irgendwelche Awards, wie toll doch das Trikot ist).

    Nagelsmann, Schmidt, Dardai, Schubert und wenn die 96-Verantwortlichen nicht ganz so bescheuert zögerlichunentschlossen sind, wie es momentan ausschaut, dann wird Stendel die Positivliste aus jüngerer Vergangenheit erfolgreicher Co-oder-U23/U19 Trainer die auf den Chefposten gewechselt sind fortführen.

    Antworten
  33. Nordtop1

    @ Spunky:
    „…in klassischem Rot-schwarzer!!!!!!! Hose-weißen Stutzen gespielt. Auch da ist endlich ein Umdenken zu erkennen bei diesem ganz-rotern-Trikotmist.(Wer dafür verantwortlich ist gehört ebenso geteert und gefedert und da schxxxx ich auf irgendwelche Awards, wie toll doch das Trikot ist).“

    Genau! Das spricht mir aus dem Herzen! Bin mit rot-schwarz-weiß groß geworden, und das sind für mich die einzig wahren Farben, was Spielkleidung betrifft!

    Genauso, wie schwarz-weiß-grün unsere Vereinsfarben sind.

    Wir sind nicht die Bayern und wollen auch keine Bayern-Kopie sein, also weg mit diesem „ganz-rot“ Mist!

    Wir sind 96. Also dann auch rot-schwarz-weiß!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.