… und hinten hilft der Fußballgott

Fußball: 2. Bundesliga, VfL Bochum - Hannover 96, 3. Spieltag am 26.08.2016 in rewirpowerSTADION, Bochum (Nordrhein-Westfalen). Johannes Wurtz (r) erzielt das 1:0 gegen Torhüter Philipp Tschauner (M) von Hannover . Foto: Ina Fassbender/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Offen wie ein Scheunentor: Der Bochumer Johannes Wurtz (r.) erzielt das 1:0, Torhüter Philipp Tschauner, Salif Sane udn Waldemar Anton können nicht mehr eingreifen.                                     Foto: dpa

So, Länderspielpause, erst einmal durchschnaufen und schauen, wie sich die „Roten“ bislang geschlagen haben. Sieben Punkte nach den ersten drei Spieltagen, Platz 2 und noch ohne Niederlage: Es hätte schlechter laufen können für 96.

Mit Stefan Strandberg haben die „Roten“ in der Defensive nachgebessert, und bei Salif Sane sieht es ganz danach aus, als würde der Senegalese zumindest bis zum Ende der Hinrunde weiter das 96-Trikot tragen. Das sind zwei gute Nachrichten, weil beide Personalien die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel stärker machen.

Bleibt die Diskussion um die vielen Chancen, die die oftmals löchrige 96-Defensive zulässt. Wird jetzt mit Strandberg alles besser, oder liegt das Problem in der Offensive, die zu selten den Rückwärtsgang einlegt? Oder gehören diese Chancen einfach zum offensiven 96-Spiel dazu, nach dem Motto: Man kann nicht beides haben? Immerhin ist es ja bislang auch gutgegangen. Und ein 4:3-Sieg ist doch allemal unterhaltsamer als ein 1:0. Ist Stendel zu sehr auf seine Offensive fixiert und sollte jetzt auch mal mehr Sicherheit in die Defensive bekommen? Oder ist alles okay so, wie es ist? Was meint Ihr?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Christian Purbs

Christian Purbs, Jahrgang 1966, ist mit dem Wiederaufstieg in die Bundesliga 2002 bei 96 als Bereichterstatter eingestiegen. Er begeistert sich besonders für Sportarten, in denen der Ball im Spiel ist und kickt noch regelmäßig in einer Hobbymannschaft. Mit großem Interesse beobachtet er alles, was mit dem FC Bayern zu tun hat.

75 Gedanken zu „… und hinten hilft der Fußballgott

  1. Manni 01

    Vielleicht sollte man gegen Gladbach mal Teichgräber als linken Verteidiger einsetzen , um zu sehen wie er sich schlägt , vielleicht entwickelt er sich ja als Backup für Albornoz.

    Antworten
  2. Enrique del Gotemburgo

    Schon viel zu dem Thema gesagt, aber hier mal schnell ne kleine Anmerkung zu Miiko Albornoz, der bei einigen hier als großes Problem wahrgenommen wird: Der kicker hatte ihn bei 3 Spieltagen schon 2x in der Elf des Spieltags. Durchaus interessant.

    Antworten
  3. Manni 01

    Es geht ja nicht darum Albornoz zu verdrängen , sondern für Verletzungsfälle einen echten Linksverteidiger zu haben , da hast du mich falsch verstanden

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Sorry, das war mißverständlich – ich meinte dich auch gar nicht, war nur gerade kurz auf der kicker-Homepage gewesen und hab das schnell und geschrieben und auf Posts der letzten Wochen bezogen. Teichgräber gegen Gladbach ausprobieren: Warum nicht? Wie Prib den Part spielt, weiss man ja mittlerweile. Tut keinem weh und könnte durchaus neue Erkenntnisse geben.

      Antworten
  4. Michael

    Ich denke, es handelt sich um eine Kombination aus Forderung des Spielsystems, Abstimmung zwischen Spielern und verfügbare Spieler. Das Spielsystem fordert aufgerückte, offensivstarke Aussenverteidiger, die bei Ballverlust im Mittelfeld sofort in 1:1 Situationen geraten. Werden Zweikämpfe verloren oder stimmt das Stellungsspiel für Abseits nicht, ist es passiert. Die Abstimmung mit der Innenverteidigung ist für die Abseitssituation und/oder Doppelung nicht minder wichtig, stimmt da etwas nicht, sind Großchancen zwangsläufig. Es fängt natürlich auch vorne an. Stürmer müssen mitarbeiten und die Präsenz im Mittelfeld ist wichtiger denn je (siehe Bender bei Olympia oder Vidal). Genauso wie zweikampfstarke Aussen, die auch im Stellungsspiel ausgebufft sein sollten. In dem Dreigestirn Zentrales Mittelfeld-Aussen – Innenverteidigung sehe ich Handlungsbedarf. Das zentrale Mittelfeld könnte einen kopfball-und zweikampfstarken und stets präsenten Spieler vertragen. Schmiedebach hatte seine besten Spiele auch als rechter Verteidiger gemacht. Fossum ist überraschend stabil, aber noch nicht bestimmend. Der braucht Spiele. Da nun keine Spieler mehr kommen, könnte man z.B. Sane vor die Abwehr ziehen, Schmiedebach nach hinten rechts und Strandberg neben Anton verteidigen lassen. Um sicherer zu stehen und die Offensivqualitäten zu unterstützen, die momentan aber auch nicht so stark zu sehen sind, könnte das helfen. Dass es in der Offensive momentan nicht überragend ist, liegt auch an Verletzungen. Eine Alternative zu Mayer, der bisher ordentlich spielt, wäre nicht schlecht. Im Falle von Verletzungen oder Sperren gibt es da nur Fossum oder Dierßen. In Fürth, Stuttgart oder Leverkusen gäbe es interessante Spieler… Es geht darum den Aufstieg sicherzustellen, aber was keiner bisher erwähnte, eine Mannschaft aufzubauen, die auch in Liga 1 mitspielen kann und nicht komplett ausgetauscht werden muss. Heute werden dafür die Grundlagen gelegt werden müssen, nicht zu 100% aber zum Großteil. Ich fürchte bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

    Antworten
    1. thomas58

      Ich finde, ein sehr guter Beitrag!

      @ enrique: Du meinst ja auch meine wiederkehrenden Kommentare, ja, für die 2. Liga scheinen seine Offensivqualitäten gut! Dennoch, nominell ist er LV, da ist er sogar für Zweitligaverhältnisse schwach! Rückwärtsbewegung, Zweikampfverhalten (z.B. Kopfball) und vor allem sein Stellungsspiel sind teilweise amateurhaft!
      (PS: Der letzte gute LV bei 96 war für mich ein FCB-Vorruheständler namens Michael T.)

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Schließe ich mich gerne an – sehr guter Beitrag von Michael. Sehr schön die Risiken beschrieben.
        Und thomas58, ich weiss ja was du meinst, und es ist alles andere als abwegig. Ein defensives Risiko auf der linken Seite gibt es absolut, das lässt sich nicht wirklich wegdiskutieren. Ist auch nicht einfach der Spielweise geschuldet, sondern auch Albornoz als Spielertyp. Sorg auf Rechts ist da mehr ein Verteidiger, bringt besseres Defensivverhalten mit.

        @Michael wieder: Strandberg angehend hatte ich (ohne ihn wirklich zu kennen) gedacht, dass man einfach hinten breiter aufgestellt sein wollte, mit 4 Innenverteidigern, die ganz sicher direkt das Niveau halten können. Die Variante, da vielleicht Sané mal vorziehen zu können, ist allerdings auch sehr interessant. Wäre ihm selber sicher auch nicht wirklich ungenehm. Vielleicht hatte Stendel das auch so im Hinterkopf.
        Dass im offensiven Mittelfeld noch was passiert glaube ich nicht. Ist auch schwierig. Was für ein Kaliber sollte das sein? Gut, ein Robert Zulj wäre in der Tat äußerst interessant. Aber der würde sicher auch sehen, dass der 96-Kader schon viel zu groß ist. Leverkusen? Vladlen Yurchenko?!? Der VfB wird wohl kaum Interesse haben, an 96 mehr Spieler abzugeben. Glaube wohl, der Plan ist Fossum als Backup, oder auch mit Harnik oder Karaman als Halbstürmer, ohne echte 10.
        Die Verletzungen hauen auch schon rein, das stimmt. Mit Bech, Sarenren-Bazee und Sobiech dabei wäre das schon eine irre Qualität für Liga 2.

        Interessanter Punkt auch, über die Saison hinauszudenken. Muss man natürlich. Klar sollte man allen Spielern, auf die man jetzt setzt, auch die Bundesliga zutrauen. Aktuell ist das sicher noch keine Bundesliga-Mannschaft. Die Kompaktheit von Darmstadt (zumindest letzte Saison), Ingolstadt oder Augsburg ist ganz bestimmt nicht da, für Bundesliga reicht auch die offensive Durchschlagskraft sicher nicht. Wenn man so eine Spielweise auf die Bundesliga übertragen will, wird das in der Tat hart, sicher um einiges schwieriger als bei einer Spielweise wie bei Darmstadt oder Ingolstadt. Wenn du auch in der Bundesliga selber aktiv sein und das Spiel gestalten können willst, brauchst du sicher nicht nur ein enorm eingespieltes Team, sondern auch sehr viel individuellle Qualität in der Offensive. Der Schritt zum Bundesliga-Niveau ist in jedem Fall ein sehr großer.

        Aber gut, ein Schritt nach dem anderen. Hoffen wir, dass Stendel die Mannschaft gut entwickelt. Sicherlich wird er hier oder da auch Veränderungen vornehmen, wenn etwa dauerhaft die Stabilität fehlen sollte. Bis nächsten Sommer wird es viele neue Erkenntnisse geben. Und hoffentlich müssen wir dann wieder diskutieren, wie der Schritt in die Bundesliga am besten vollzogen wird 😉

        Antworten
  5. quiqui

    Da stimme ich definitiv zu. Die Bewertungen des Kicker sollte man auch nicht überbewerten. Da sitzen auch eine Reihe von Amateuren! Um nicht missverstanden zu werden, Albornoz spielt einen wirklichen guten linken Außenstürmer, als Linksverteidiger ist er einfach nur grottenschlecht und das nicht erst seit dieser Saison, sondern schon die vergangenen 2 geschlagenen Jahre. Hier fehlt definitiv ein Alternative. Das müsste Stendel normalerweise schon blicken! Den halte ich übrigens für äußerst kompetent! Also Mut für sinnvolle Ergänzungen. Das die Mannschaft schon steht, sehe ich nicht so! Zumal diese Saison die 2. Liga über eine brutale Qualität verfügt – Siehe Braunschweig. Wer hatte die auf dem Plan?

    Antworten
    1. Pizzafan

      Hmm Außenstürmer? Seit wann schießt er Tore? Sorry aber ich sehe ihn nicht als Außenstürmer. Klassische Außenstürmer sind für mich Ribery, Robben, Costa, Coman oder eben wie bei Olympia zu sehen, ein Serge Gnabry. Er interpretiert seine Rolle als LV vielleicht sehr offensiv, ist deswegen aber noch längst kein Außenstürmer. Und wenn wäre er ein ziemlich schlechter bei dieser Torquote 🙂 Man kann ihn also durchaus als linken Mittelfeldspieler betrachten, der ab und an gerne mal am gegnerischen 16er auftaucht und in den Strafraum flankt. Mehr aber auch nicht! Für einen Stürmer fehlt die Torgefahr!

      Antworten
  6. thomas58

    Das ist eine sehr gute Zusammenfassung meiner Einschätzung des Spielers Albornoz, danke. Es geht hier nicht darum, „alles schlecht zu reden“, sondern die Dinge mit etwas weniger Lokalpatriotismus (den ich durchaus habe nach 35 Jahren als „Roter“) und einem gewissen „sense of reality“ zu sehen!
    @Enrique: Albornoz als LA kann ich mir gut vorstellen, als LV – und da sind wir uns ja einig – ist er auf Grund seines mangelhaften Defensivverhaltens (das lernt man mit Mitte 20 nicht mehr!) wohl nicht geeignet. Wie von quiqui beschrieben, ….ist er seit 2 Jahren einfach nur grottenschlecht….., für mich waren seine individuellen Fehler ein Teil des Abstiegs („wenn Du vorne keine machst, darfst Du hinten noch weniger kriegen“).
    Unabhängig davon ist Albornoz ein sympathischer Typ, nur darum geht se nicht im Profisport….

    Antworten
  7. Thomas

    Also ,
    1. wer Albonorz als Risiko sieht , der hat Sorg noch nicht wirklich gesehen….
    2. wer Meyer die 10 gibt beleidigt z Zt das Trikot…
    3. wer den Elfmeter von ähhh Mevlut Erdinc im 1. Spiel 2015 als Synonym für die letzte Saion nimmt ( so wie ich, die Szene sagt eigentlich Alles ) der sucht sich was aus dem 1. Spiel in Lautern aus und weiß dass der Spuk spätestens am 14.05.2017 ein Ende hat …..:)

    Antworten
    1. Wuti

      Du meinst Maier, oder? Nur weil er im letzten Spiel nicht besonders gut war, ziehst du so über ihn her? In den ersten beiden Spielen hat er mir (und nicht nur mir) sehr gut gefallen. Ich verstehe sowieso nicht, wieso man immer wieder schnell irgendwelche Spieler runtermachen muss :-/

      Antworten
    2. Michael

      Hallo Thomas,
      ich bin auch nicht ganz einverstanden mit der Bemerkung zu Mayer. Erst einmal kann man eine Sache (Trikot) mit welcher Nummer auch immer nicht beleidigen. Beleidigen kann man Menschen, über die man z.B. abfällig redet, ohne sie zu kennen. Ich glaube nicht, dass das Deine Absicht war. Sicherlich ging es darum, dass 96 noch nicht über „DEN“ Spielgestalter verfügt, den wir uns alle wünschen und Mayer ein junger, talentierter Kerl ist, dem man die Zeit geben sollte sein Potenzial zu entwickeln. In seinem Alter schwanken auch die Leistungen eben stark. Aber selbst wenn das Potenzial nicht reichen sollte, geht es um einen Fussballspieler der versucht sein Bestes zu geben und der immerhin zu den besten 500-600 seiner Berufsgruppe in Deutschland zählt. Wenn man (ich schließe mich ein) sich selbst fragt, ob man auch zu den 500 Besten seiner Berufsgruppe in Deutschland zählt….?? Fussball ist Emotion und ohne die wär es nur halb so schön. Da gehört auch Kritik und sich aufregen über Diesen und Jenen dazu. Keine Frage. Man muss nur aufpassen, wo und in welchem Kontext man das macht. Eine öffentliche Schmähung hilft keinem.

      Antworten
    3. margi

      Lieber Thomas!

      Warum so negativ?

      Mayer schon mit Kyotake oder Stindl zu vergleichen ist ja
      lächerlich, denn das tust Du. Jeder Spieler braucht seine Zeit . Die wird Mayer bekommen.
      Er hat großes Potential. Genau wie auch ein Stindel bei uns Zeit
      gebraucht hat, und Kyotake erst nach Stindels Weggang aufblühte!

      Deinen 3. Punkt versteht sowieso Niemand !

      Antworten
      1. Thomas

        Oha Margit,,
        erstmal bin ich überhaupt nicht negativ, so positiv wie jetzt war seit der Verpflichtung von Schaaf nicht mehr…… 😉
        Dir wird sicherlich trotzdem nicht entgangen sein dass sämtliche Spiele auch gegen “ uns “ hätten laufen können wäre das Momentum nicht auf unserer Seite gewesen…..auch deswegen ( im Gegensatz zur letzen Saison ) kann es daher am Ende der Saison mE nur nach oben gehen. Sicherlich wirst du zustimmen dass nur das vermeintlich beste Team zu haben nicht ausreicht, um ganz weit oben zu stehen.
        Auch habe ich Herrn Maier weder beleidigt noch “ runtergemacht “ sondern seine Leistung nur im Kontext mit der „10“ gesetzt, so wie es Michael richtig erkannt hat . Da hat sicherlich jeder seine eigenen Meinung , für mich macht er als 10er zuviel leichte Abspielfehler, Alter hin oder her.. Sobiech hätte sich fast die Beine gebrochen….
        Bei Sorg stand ich noch unter dem Eindruck vom Spiel in Bochum , da ist er , sorry, rumgelaufen wie “ Falschgeld “ was sicherlich abseits der Kameras evtl auch nicht immer zu erkennen war …..
        Aber das sind alles nur Kleinigkeiten. Tschauner dagegen kam mir in den ersten Spielen zu schlecht in der kommunizierten Meinung weg.
        So ist das nun mal mit großen Fußstapfen.

        Antworten
        1. margi

          @Thomas
          Ich glaube, wir sollten den Ball flach halten!
          Stendel steht enorm unter Druck. Sein Spiel birgt auch
          Risiken, wenn die Abwehr hinten nicht richtig steht.
          Viele Vereine werden sich gegen uns hinten reinstellen, das
          ist doch wohl klar. In den ersten Spielen hat man dann
          gesehen, wie gefährlich die Konter gegen uns werden können.
          Ich glaube mit unserem neuen Abwehrspieler und Felipe kommt
          etwas mehr Sicherheit in unser Spiel. Davon werden auch die
          anderen Spieler profitieren.
          Bei Sorg muss ich sagen, dass er – für mich – nur ein Auswechselspieler ist.
          Bech und Sarenren sind hoffentlich bald wieder fit!

          Antworten
          1. Thomas

            srry Marrit,
            aber den Ball halte ich ganz ganz flach,
            habe ich doch weder von Stendel, Kyotake oder Stindl
            irgenwas geschrieben.
            Was du da so alles hinein interpretierst …

  8. Judas

    Es geht bergauf….
    Unser Baby scheint wohl doch drei Wirbel zu haben…
    Schön das Sane gehalten werden konnte…
    Jetzt noch von den Parasiten-Beratern in der sportlichen Führung trennen und dem Aufstieg steht nix mehr im Wege

    Lediglich die AV Positionen sind momentan unser Schwachpunkt….

    Aber der Stendel kriegt dass schon zurecht gebogen

    Antworten
  9. Manni 01

    Also , Arkenberg geviel mir die Zeit wo er Linksverteidiger spielte sehr gut , ebenso hat Felipe ein gutes Spiel abgeliefert .

    Antworten
  10. margi

    Tja, ich glaube, Felipe ist nicht so schlecht, wie manche ihn sehen.
    Bleibt er mal verletzungsfrei, kann er uns weiterhelfen. Sane könnte
    dann auf seine Lieblingsposition – links neben Schmiede – rücken.

    Prib hat im Testspiel gestern nicht schlecht gespielt……aber diese Faulerei !
    Das muss er abstellen!

    Antworten
  11. margi

    Na sowas! Thomas hat weder Stindel noch Kyotake
    erwähnt. Muss er auch nicht.
    Wer hatte doch gleich zuletzt bei 96 diese Rückennummer ?
    Ich sage es nochmal: mit beiden Spielern kann Meyer
    sich (noch) nicht vergleichen.
    Ich finde aber, dass er seine Sache schon sehr gut macht.

    Antworten
    1. Thomas

      Oha Marrit,
      du hast es ja noch immer nicht begriffen .
      Macht aber nix.
      Aber sehr schön dass du extra nochmal die einfachste Logik “ sagst „,
      wer würde sich sonst dafür an die Tastatur setzen…

      Antworten
  12. Prof.Op

    Mein Gott,

    „Stindel, Kyotake, Meyer“ und das schon am frühen Morgen.
    Was kommt hier noch alles von den sogenannten Amateurexperten.

    Antworten
    1. Michael

      Offensichtlich so interessante Dinge, dass man sie interessiert liest und kommentiert. Und was gibt es Schöneres, als Amateurexperte über den eigenen Verein zu fachsimpeln. 🙂

      Antworten
  13. Prof.Op

    Dann sollte man die Namen der Spieler, aber wenigstens, schon mal richtig schreiben.

    Denn dann kann auch ein Amateur den Amateurexperten und dessen Kompetenz zur Fachsimpelei erkennen.

    Antworten
    1. margi

      ….und der Herr Prof.Op ist der Einzige, der diese Kompetenz hat, hier
      im Forum seinen Senf dazuzugeben!
      Alle Anderen haben keine Ahnung, weil sie mal einen Spielernamen
      falsch schreiben.

      Antworten
    2. Michael

      Sehr geehrter Herr Prof.Op,
      Ich stimme Ihnen zu. Die richtige Schreibweise ist nicht nur Ausdruck von Wissen um den besagten Spieler, Verein oder Sachverhalt, sondern auch Ausdruck von Respekt vor dem Gegenüber. Der Respekt vor dem Gegenüber verbietet es mir jedenfalls, mich in diesem Medium über orthographische Mängel oder fehlerhafte Schreibweisen zu beschweren. Dies wertet Gesprächspartner ab und geht nicht auf den Inhalt der Aussagen ein, sondern zielt darauf, die beschriebene Schwäche auch auf getätigte Aussagen zu beziehen und sie gleichsam damit abwerten sollen. Zusammen mit dem Faktum, keinerlei inhaltliche Diskussionsbeiträge geleistet zu haben, erscheinen solche Kommentare vielmehr als provokativ oder pedantisch. Nochmals wiederhole ich, dass der Spaß am Gedankenaustausch im Vordergrund stehen sollte. Gewiss gibt es auch „Besserwisser“, die man anhand solcher, von Ihnen kritisierter Dinge entlarven kann, dazu reicht dies eine Indiz nicht aus. Diese Leute entlarven sich früher oder später über Inhalte. Also lassen Sie doch die Inhalte für sich sprechen. Ich freue mich. Viele Grüße

      Antworten
  14. Manni 01

    @margi du weist doch , die Ostpeiner strotzen doch nur so vor intelligenz , das müssen sie doch in einem 96er Forum auch zeigen

    Antworten
  15. Prof.Op

    @Michael

    Lieber Michael,
    das war keine Beschwerde von mir, sondern eine freundliche
    Anmerkung.
    Wenn schon Jemand meint, hier jeden Tag ausschweifend
    irgendwelche dubiosen Selbsterkenntnisse zum Besten geben zu
    müssen, dann sollte dieser Jemand auch die Grundkenntnisse des
    Themas beherrschen und wenigstens die Namen richtig zu Papier
    bringen.
    Desweiteren brauche ich Ihre Belehrungen in Sachen Umgangs-
    formen nicht.
    Man sollte sich mit der Firma 96 und deren Produkt nicht nur
    euphorisch und marktschreierisch, sondern auch kritisch und
    objektiv auseinandersetzen.
    Nur dann kann ein zielführender Gedankenaustausch, zwischen
    den Kunden, über ein bestimmtes Produkt stattfinden.
    Im Volksmund soll das heißen, ruhig mal die „Rote“ Brille
    abnehmen, sonst vernebelt das den Blick für die Realität.

    Antworten
    1. Michael

      Sehr geehrter Herr Prof.Op,

      ich bin absolut Ihrer Meinung, dass eine kritische Auseinandersetzung notwendig ist, und die rosarote Brille dabei stört. Ich denke, Ihre Sachbeiträe wären sehr anregend. Sollten Sie grundsätzlich die Entwicklung vom Fußballverein zum Wirtschaftsunternehmen kritisieren, bin ich dabei und tausche mich gern aus. Meiner Meinung nach laufen wir da im gesamten Fußball Gefahr, Kommerz über Leidenschaft zu stellen und damit das gesamte Konstrukt zu zerstören. Und das gilt für alle Vereine und nicht nur für 96. Die Belehrung hinsichtlich Umgangsformen…hmm…sagen wir mal so. Wenn Sie Ihren ersten Kommentar nochmal neutral lesen würden, würden Sie da nicht auch als Leser etwas vermissen? Wenn ich da Ihrer Meinung nach völlig neben der Spur sein sollte, entschuldige ich mich natürlich. Ich hoffe weiterhin auf anregende Diskussionen.
      VG Michael

      Antworten
  16. Prof.Op

    Eine weitere Anmerkung.

    Ich sehe es als sehr erfreulich an, dass die Madsack Mediengruppe/HAZ/NP
    ihre Anteile an der Firma 96 verkauft hat und man nun darauf hoffen kann,
    dass die Redakteure unabhängig, objektiv und auch mal kritisch
    über das Konstrukt und dessen Produkt berichten können.

    Die Hofberichterstattung und Heldenverehrung hatte in den letzten Jahren
    ja schon obskure Dimensionen angenommen.
    Die Verschleierung der Entwicklung bei 96 wurde strategisch schlau
    betrieben und die Kunden über das Konstrukt im Unklaren gehalten.

    Das führte dazu, dass sich selbst Mitglieder bei 96 nicht darüber im Klaren
    waren, wie die Übernahme der Fußballabteilung durch Investoren
    vorangetrieben wurde.

    96 wurde jetzt sogar im Sport1 Fußballtalk von Herrn Strunz zum ersten Mal
    in einem Atemzug mit Hoffenheim, RB Leipzig, Leverkusen und dem
    VfL WOB genannt.

    Diese Entwicklung kann ich nicht gut heißen, denn sie ist nicht zwingend
    notwendig, wie man an Vereinen wie ´Gladbach oder Mainz sehen kann.
    Es gibt noch viele (30) andere Beispiele, die man nennen könnte.
    Sponsoren und Investoren sind eine Sache, ohne die der Fußball nicht mehr
    wettbewerbsfähig arbeiten kann, aber die Übernahme durch Investoren ist
    eine andere Sache und dem Fußball, als Sportveranstaltung, nicht
    zuträglich, sondern bedient nur andere Begehrlichkeiten.

    Darüber sollten sich die Fans mal Gedanken machen, wenn sie immer
    höhere TV-Gelder, explodierende Transfersummen, Gehälter und Berater-
    Provisionen sehen.
    Da ist eine Spirale in Gang gesetzt worden, die am Ende nicht gut enden
    kann. Italien ist schon lange pleite und in England können sich die richtigen
    Fans keine Karten mehr leisten, sondern nur noch die Garnelen-Fans sitzen
    im weiten Rund.
    Die Fans gucken fast zu 96% in Pubs die Übertragungen von SKY, welches
    auch jedes Mal höhere Summen für die Rechte einfordert, was z.B. in
    Deutschland viele Kneipen zur Kündigung ihrer Verträge gezwungen hat,
    da die Kosten nicht wieder eingespielt werden können.

    Kein Mensch braucht Investoren als Klubbesitzer, aber Sponsoren und
    strategische Investoren, als Partner für Vereine, sind gern willkommen.
    Die Regel, wer die Musik bezahlt bestimmt auch was gespielt wird ist
    richtig, da ja in erster Linie die Kunden die Musik bezahlen, nicht nur
    durch Eintrittskarten, sondern auch durch Fernsehgebühren, Merchandise-
    Produkte und am Ende auch mit Steuergeldern, was die Sicherheit (Polizei
    etc.) betrifft.
    Da werden nämlich Gewinne privatisiert und Kosten sozialisiert, die von
    der Allgemeinheit bezahlt werden müssen.

    LG
    Prof.Op

    Antworten
    1. Michael

      Sehr geehrter Herr Prof.Op,
      sehr gelungene Anmerkung, die ich zum größten Teil auch unterstütze. Ich picke mir mal etwas heraus. Die Sozialisierung der Kosten muss thematisiert werden, weil man hier auch kurzfristig zumindest im Kleinen noch etwas reparieren kann. Die Finanzierung z.B. der Polizeieinsätze im und um die Stadien herum durch die Vereine/DFL/Sky oder allgemein gesagt die Gewinner des Spektakels ist meiner Meinung nach zwingend. Genauso wie die Schäden an öffentlichen Einrichtungen inkl. Transportmitteln durch Besucher der Stadien, kann nicht über Steuern (wie jetzt) finanziert werden.
      Fernsehgelder an sich sind im Verteilungsschlüssel zu ändern. Die Attraktivität der Übertragungsrechte hängt von der Attraktivität des Produktes ab. Aber wie attraktiv ist das Produkt, wenn auch die Verteilung der Gelder dazu führt, dass die eh schon erfolgreichen Vereine noch mehr Geld erhalten und wir alle auch Bayern und Dortmund über unsere GEZ mitfinanzieren. Die Abkoppelung von einigen Vereinen aus dem Ligaverbund/Solidargemeinschaft, vom Rest der Liga ist nur eine Frage der Zeit.
      Was Investoren angeht finden die sich überall dort ein, wo Vereine nicht in der Lage sind, sich für Sponsoren attraktiv darzustellen und Geld durch Unfähigkeit verbrannt wurde. Gladbach und Mainz sind richtige Beispiele für eine gewisse Unabhängigkeit. Ich muss aber zugeben, dass ich mich da nicht intensiv eingelesen habe, deshalb bitte ich Feheinschätzungen zu korrigieren. Ich fürchte, es gibt da bald kein Gut und Böse, denn den Übergang vom Sponsor zu einem bestimmenden Sponsor bzw. dann Investor erscheint mir fließend. Letztlich ist es ein Ausdruck von Unzulänglichkeiten. Augsburg wäre für mich so ein Beispiel, was auch mit einem komplexen Gesellschafterkonstrukt aufwartet und stark fremdbestimmt erscheint und faktisch ist der HSV auch als Kühneunternehmen anzusehen. Unabhängige Vereine sind selten geworden und die Zahl 30 halte ich für optimistisch. Da muss man schon 1.+2.+3. Liga addieren. Die von Ihnen beschriebene Entwicklung, die mir auch nicht gefällt, liegt unglücklicherweise in der Natur des Menschen begründet, des wirtschaftlich denkenden Menschen, der nach unterschiedlichen Dingen, Macht, Erfolg, Geld, Ansehen strebt. Im Fussball findet es in Deutschland oder generell in Europa seinen Ausdruck und Spielwiese und bräuchte einheitliche Regelungen, die die Gier begrenzen. Letztlich kann es auch sein, dass der Markt reagiert und die Marktteilnehmer den Spaß am Produkt verlieren, was zu drastischen Kostenanpassungsdruck und Insolvenzen führen wird.
      Wenn ich mir aber das Thema, was Sie ansprechen und ich versuche zu ergänzen sehe, passt das eigentlich nicht in die Diskussion hier, wo es um die Leistung von Aussenverteidigern geht und andere langweilt. Das gehört in einen anderen Kontext. Sofern dieser Kontext aber kein Forum hat, muss es wohl doch hier erörtert werden, um eine größere Leserschaft zu bewegen. 😉

      Antworten
  17. Prof.Op

    Lieber Michael,

    ich finde eine Diskussion über Außenverteidiger langweilig, wenn man das Große und Ganze sieht. Kinderkram.
    Herr Kind hat den Abstieg ohne Not herbei geführt.
    Er hat zwar eine Reihe von Fehlentscheidungen eingeräumt, aber bis heute nicht verstanden, was eigentlich schief gelaufen ist.
    Herr Kind hat durch Verkäufe eine gewaltige Summe generiert, um seine fehlenden
    Einnahmen zu kompensieren.
    Dabei hat er auf größere Reinvestitionen verzichtet, aber trotzdem den Wiederaufstieg
    als alternativlos propagiert.
    Ich sehe keine Notwendigkeit über Personalentscheidungen in der Firma 96 zu diskutieren, wenn die Eigentümer doch machen was sie wollen, auch wenn es
    sportlich nicht zum ausgegebenen Ziel führt.
    Das wäre ja genau so, als wenn man im Falle VW, nach der Krise, über Personal und
    Finanzen hier oder in WOB diskutieren würde.
    Die müssen selber sehen wie sie, mit richtigen Entscheidungen, aus der Krise
    kommen.
    Ich kommentiere nur das Ergebnis, welches am Ende dabei raus kommt und das
    von Spieltag zu Spieltag.
    Entweder das Konstrukt liefert das richtige Produkt oder nicht und dann darf der
    Kunde maulen und schimpfen, denn er hat für das Produkt bezahlt, in welcher
    Form auch immer.

    Antworten
    1. Michael

      Sehr geehrter Herr Prof.Op,
      ich verstehe Ihren Ansatz komplett und kann Ihre Motivation nachvollziehen. Es gilt hier zwei Dinge zu trennen und zu akzeptieren. Einmal den großen Denkansatz, die ganzheitliche Sicht auf Strukturen, Organisation und Entscheidungsträger und dann das Operative, die Fragen, die sich z.B. 80 Mio Bundestrainer auf Buli-Ebene stellen. Ersteres gibt den Rahmen und Voraussetzungen für die Fragen nach der wackeligen Abwehr. Ich denke hier sind die meisten völlig einer Meinung, dass die Desinvestition der letzten 4Jahre der Grund für die heutige Situation ist, was ja auch Herr Kind eingeräumt hat. Das Problem an dem Umfeld Profifußball ist, dass er durch die explodierenden Gelder seine Kinder frisst. Ob man von Fans oder Kunden spricht ist für die Geldflüsse egal. Alle 18 Bundesligavereine und die der 2ten Liga dürften sich meiner Meinung nach sowieso nicht das gemeinnützige Feigenblatt umhängen. Das zu kritisieren und anzuprangern ist notwendig, allein wie will man das zurückdrehen? Es hilft auch nichts Fußballfreunde als Kunden zu bezeichnen. Die Tennis oder Formel 1 Kunden, die Kunden von Addidas, BMW oder Dior oder Servus TV stört das auch nicht und ist da ja auch kein negativ besetztes Wort. Ausser dass Kunden, wie in der Geschäftswelt üblich mit ihre Euros abstimmen, aber das wird es kaum gehen. Das ist zunehmend frustrierend. Da es aber schon genug Frustpotenzial in der Welt und im Alltag gibt, muss man sich auch mal frei von den übergeordneten Katastrophen über den Spieler x oder y freuen oder ärgern können. Man braucht eben auch mal Ablenkung und nicht nur den Zeigefinger. Und doch gebe ich Ihnen mit Ihrem Ansatz auch Recht. Dann viele Grüße und mal sehen was gegen Dresden so Interessantes passiert.

      Antworten
  18. margi

    Vielleicht sollten Prof.Op und Michael ein eigenes Forum aufmachen,denn
    das worüber sie im Mom diskutieren, hat mit Meinungen über Abwehrverhalten,
    Spielern und Taktik, nicht das Geringste zu tun.

    Ermüdend! Thema verfehlt !

    Antworten
    1. Michael

      Hallo Margi,
      da gebe ich Dir Recht. Hier soll ja zu speziellen Fragen Stellung bezogen werden. Ich hatte das ja selbst schon gesehen, dass wir uns da in weltverbessernden Themen versteigen. Nur wenn man angestachelt ist, geht es mIT einem durch…Sorry;-)

      Antworten
  19. Prof.Op

    @margi

    Wenn das Deinen Geist überfordert, dann solltest Du die HAZ auffordern ihren
    Spielraum für andere Themen zu erweitern.
    Diese Diskussionsplattform ist doch mehr als Kinderkram und für wirklich interessierte
    Fußballfreunde schwer zu ertragen.
    Wen interessiert das Abwehrverhalten, die Spieler und die Taktik, wenn es die 96 Verantwortlichen auch nicht interessiert?
    Kindergartenprobleme sollten auf der 96 HP abgehandelt werden und nicht in einem
    Forum einer Tageszeitung, die sich Ernsthaftigkeit und kritischen, übergeordneten Journalismus auf die Fahne geschrieben hat.

    Warum hat 96 diesen Kader so zusammengestellt? Das ist die Frage.
    Kleinklein führt da nicht weiter.
    Die Investoren präsentieren ein Produkt und die Kunden müssen die Kröte
    schlucken, fertig.

    Antworten
    1. Michael

      Sehr geehrter Herr Prof.Op,

      wie Sie gemerkt haben, schätze ich Ihre Beiträge zum Großen Ģanzen und bin bei Ihnen, dass es die Nahrung für die Detailthemen bildet. Die Diskussionen stachen mich ja auch im Positiven an und sind anregend. Nur wir bewegen uns im Roten Block, in dem zu konkreten Themen Stellung bezogen wird. Da sollten wir uns auch disziplinieren und nicht nur am Thema vorbei reden. Warum Albornoz gerade gut oder schlecht beurteilt wird ist nicht Schuld der Investoren. Ich glaube aber dass ab und zu noch einmal Gelegenheit da sein wird din Gdenken einzubringen . Viele Grüße

      Antworten
    2. Michael

      …eins noch..
      warum reagieren Sie so abfällig ? Damit erreicht man nichts. Im Gegenteil. Sie entwerten Ihre Beiträge dadurch. Viele Grüße

      Antworten
  20. margi

    Lieber ProfOp!
    Da dieses Forum unter Ihrem Niveau ist, sollten sie es
    schnellstens verlassen und uns „Geistlose“ weiter
    diskutieren lassen.
    Ihre überbordenden „Ergüsse“ über unsere Kommentare können
    Sie sich dann sparen!

    Antworten
  21. Judas

    Ihr seid doch ALLE besoffen…..

    Man hat gestern gesehen wo die Schwachpunkte des FC Bayern sind.
    Mit der richtigen Einstellung holen wir bei denen ein Unentschieden. Mit etwas Glück sogar mehr….

    Ups….Wir sind ja in Liga 2……Naja Leben geht weiter

    Antworten
  22. Prof.Op

    Lieber Michael,

    über Entwertung hier oder da sollte man nicht spekulieren, Fakten sprechen für sich.

    Hier im Forum wurde bei der Handvoll Usern von einigen spekuliert, dass sich 96
    in Abwehr noch mit dem einen oder anderen AV verstärken wird und dann wäre
    alles in Butter.
    Die Klubführung rund um den Geschäftsführer Kind hat sich aber nur noch den
    Spieler Strandberg gegönnt, für den Fall, dass Sané doch noch gehen würde.
    Die AV Positionen bleiben somit weiter dünn besetzt.

    Der Spieler Albornoz ist keinesfalls schlecht, aber als AV ist er eine Fehlbesetzung.
    Albornoz hat einen Drang nach vorne und könnte gut im Mittelfeld auf der linken
    Seite funktionieren.

    96 hat ein Abwehrproblem und in der 1.Liga wäre das in den ersten Spielen mit
    Sicherheit bestraft worden, trotz eines Riesen, wie Sané, in der Abwehr.

    Soviel zu den Einschätzungen meinerseits zur Mannschaft von 96, aber darüber
    muß man nicht jeden Tag lamentieren, denn die Investoren (Klubführung) hat
    den Kader so hingestellt und nun muß der Kunde sich das so ansehen oder es
    bleiben lassen.

    Der Trainer ist ein Newcomer in der 2.Liga und wird sich auch noch beweisen
    müssen. Ob das Experiment klappt, in Sachen Wiederaufstieg, wird man sehen.
    Ein Selbstläufer wird die Kiste nicht und der Wiederaufstieg, den der Hauptinvestor
    als alternativlos ansieht, ist keineswegs sicher. Das Beispiel Stuttgart, die als großer
    Favorit gehandelt werden, sollte zu denken geben.

    Der Hauptinvestor lamentiert über 50 Mio. Einnahmeausfälle und spricht von
    Kosten.
    Nicht erfolgte Einnahmen sind aber keine Ausgaben, das sollte Kind wissen und
    er hat diesen Umstand durch einen Abstieg ohne Not selber herbeigeführt.
    96 wird nicht mehr auf großem Fuß leben können, wenn die Investoren nicht bereit
    sind in ihr Hobby bzw. Investment weiter zu investieren.
    Einige „Fan“Gesellschafter haben das Rote Gummiboot ja schon verlassen und
    sich ihre Einlagen mit Gewinn auszahlen lassen.

    Die tägliche Lamentiererei über diesen und jenen Spieler bringen doch nichts,
    solange die Klubführung, rund um die Investoren, so handelt wie sie handelt.

    Der Kunde stimmt mit den Füßen ab, ob er das Produkt konsumieren will oder
    nicht.

    Antworten
    1. thomas58

      Deine Einschätzung zur Abwehr unterschreibe ich zu 100%.
      Ansonsten, Peter, hast Du ein neues Pseudonym, „Prof. OP“??
      Deine -ebenfalls- aus meiner Sicht völlig korrekte Einschätzung des Herrn Kind und seiner Kumpanen (oder ist`s nur noch einer Namens Dirk R.??) hast DU doch in der Vergangenheit als „Peter“ kundgetan…….
      PS: wie man als Investor „nachhaltig“ richtig handelt, zeigen doch eher Herr Mateschitz, Herr Hopp und die Firmen Adidas, Allianz und Audi (äh, Tschuldigung, Kamerad Winterkorn mit der Kohle von VW) bei einem gewissen FCB….
      Merke: Willst Du nachhaltig Erfolg haben, musst Du schon richtig Kohle in die Hand nehmen und nicht in Erdinc, Füllkrug und ablösefreie Maier`s (bei allem Respekt!) „investieren“ und 3 Millionen als große Investition bezeichnen, in England werden demnächst werdende Säuglinge (pränatal nach einem Fußball-Gentest) für 10 Mio. € an ManU „vorverkauft“……

      Antworten
      1. Michael

        @Thomas & Prof.Op,
        Danke für die Ansätze, die man auch mit der Überschrift Anspruch & Wirklichkeit übersetzen kann. Der Anspruch, sofort wieder aufzusteigen ist klar von Herrn Kind formuliert und mit der glücklicherweise konsequenten Haltung im Fall Sane unterstrichen worden. Leider aber wurden, wie Sie beide richtig bemerken, Spieler für die Defensive verpflichtet, die von den gezeigten Leistungen der letzten 2Jahre zum Durchschnitt der 2ten Liga gerechnet wurden. Zur „Stärkung“ einer der schwächsten Defensive der letzten Saison. Bei den AV habe ich in meinem ersten Kommentar meine Meinung vertreten, die der von Prof.Op und den meisten hier geteilt wird. Links fehlt ein AV und rechts kann Sorg nicht glänzen, für den das System nicht passt. Für mich fehlt es an Präsenz und Dominanz. Auch im Mittelfeld. Wenn man sich fragt warum wurde nicht reagiert, fällt immer wieder der Name Kind als der Schuldige. Meiner Meinung nach eine Fehleinschätzung. Kind versucht sich konsequent aus den sportlichen Entscheidungen herauszuhalten. Was gut ist. Dafür gibt es das verantwortliche Personal. Das ist meiner Meinung nach erst einmal der Trainer. Der meldet Bedarf an. Warum da kein linker Verteidiger verpflichtet wurde, diese Frage muss man nicht an Herrn Kind, sondern erst einmal an Herrn Stemdel und dann Herrn Baden richten. Insgesamt sind die getätigten Verpflichtungen viel zu kurz gesprungen. Wobei ich auch einräumen welcher Spieler mit Erstliganiveau will schon 2te Liga spielen. Die 10 Jahre, die man sportlich höchstes Niveau spielen kann, möchte man auch in der höchsten Klasse spielen. In der Mannschaft müssten 75% der Spieler heute schon Erstliganiveau haben, damit man nicht in einem Jahr die Hälfte austauschen muss, um nicht abzusteigen. Wenn hier mit Millionen hantiert wird, die am Umsatz fehlen, so ist doch einzig die Frage welcher Verlust eingefahren wird und wie er finanzierbar ist, die entscheidende Größe. Und die bewegt sich bestimmt in 2stelliger Millionenhöhe.

        Antworten
          1. Michael

            Die Autokorrektur des drahtlosen Telefons hatte noch ein paar Überraschungen in meinem Text hinterlassen. Namen wie Baden oder Stemdel hätte ich korrigieren sollen…

  23. Prof.Op

    Lieber Michael,

    ich denke, wir haben das schon richtig verstanden, ganz im Gegenteil
    zu anderen Dilettanten, die mit und ohne Korrektur falsch schreiben.

    Am Schlimmsten sind Fehler mit das und dass.
    Wer das nicht begriffen hat, der hat bei mir schon viel Kredit verspielt.

    LG
    Prof.Op

    Antworten
  24. Pizzafan

    Heute hat man das wahre Gesicht der „Mannschaft“ gesehen. So steigen wir beim besten Willen nicht auf! Das wird nichts! Schade! Schon mal ein weiteres Jahr 2.Liga einplanen und bitte das Management zum Saisonende austauschen!!!

    Antworten
  25. Prof.Op

    Nach dem Spiel heute, ist wohl dem Einen oder Anderen ein Licht
    aufgegangen.
    Bei Manchem hat es wohl nur zum Teelicht gereicht, denn der kotzt lieber,
    aber es hat heute wirklich die eklatanten Schwächen in der Mannschaft
    gezeigt.
    Die ganze Lamentiererei über Albornoz oder Prib war für die Katz´.
    Die Probleme liegen, im Großen und Ganzen, im gesamten Kader
    und der Taktik, mit der Herr Stendel spielen lässt.

    96 als haushoher Favorit und Aufstiegskandit, so wie es hier von
    einigen Amateurexperten gehandelt wurde, muß wohl noch mal
    überdacht werden.

    Diese ganze Sichtweise ist aber in erster Linie der Selbstüber-
    sowie Fehleinschätzung, durch die „Rote“ Brille, geschuldet, so wie
    es bei vielen Fans der Fall ist.

    Mit der ganzen Qualität im Kader kann es jedenfalls so nicht ganz
    richtig sein..

    Antworten
  26. margi

    Diese Aussage ist doch lächerlich!
    Sicherlich war das nicht unser bestes Spiel.
    Wieder hat man uns einen 11Meter verweigert, zum 3. Mal !
    Ebenfalls war ein Lattentreffer dabei und auch ein wenig Pech.
    2 Sonntagsschüsse für Dresden.
    Schönspielen allein reicht eben in der 2. Liga nicht.
    Wir müssen noch körperbetonter agieren. Das hat Dresden gut
    gemacht, die hatten nichts zu verlieren als Aufsteiger.
    Wir können nicht alle Spiele gewinnen. Das die 2.Liga nicht
    einfach ist, sollte nun jedem klar sein. Stuttgart kann auch ein
    Lied davon singen.
    Enttäuscht hat mich Sane. Viele Fehler und dann noch die Rote!
    Er wird sicher für 2-3 Spiele gesperrt werden. Mist!

    Aber: Kopf hoch, abhaken, weitermachen!

    Antworten
  27. Prof.Op

    Ist ja klar, wenn man gewinnt ist es Können, Effizienz und Qualität, wenn man verliert, dann ist das halt Pech.
    Man kann ja schließlich nicht jedes Spiel gewinnen, was für ein Quatsch.

    Das Beste sind dann diese hirnlosen Sprüche wie, Mund abputzen, weitermachen.

    Gegen Dresden hätte 96 heute richtig untergehen können, bei den vielen Chancen,
    die die hatten. Tschauner hat in bester Zielermanier das Ganze im Rahmen gehalten.

    Man muß nur mal sehen, gegen wen 96 bis jetzt gewonnen hat, die Mannschaften
    waren nicht von der „Ersten“ Garde.
    Auch ´Gladbach hat sich nicht mit Ruhm bekleckert, gegen die 96 nur knapp
    verloren hatte.

    Hinterher ist es immer einfach zu sagen, dass es nicht einfach wird, war klar.
    Vorher muß man die richtigen Prognosen liefern.
    So sind sie halt die Amateurexperten.

    Antworten
  28. Judas

    @margi
    „Enttäuscht hat mich Sane. Viele Fehler und dann noch die Rote!
    Er wird sicher für 2-3 Spiele gesperrt werden. Mist!“

    Retourkutsche von Sane ans KIND.
    Hätte er ihn mal lieber für 10 Mio. verkauft und einen RV, LV und IV geholt.

    „Aber: Kopf hoch, abhaken, weitermachen!“

    Weiterhin ist der Kader zu groß.
    Was vorne an Doppel- und Dreifach- und Vierfach-Besetzung da ist, fehlt hinten.

    Wieder alles JUNGE SPIELER – die Mannschaft muss sich erst finden….
    Geht dieses Gelabber wieder los….
    Die MÜSSEN KÄMPFEN, LAUFEN, ACKERN, FIGHTEN !!!

    So wird das nix – aber mal gar-NIX mit dem Aufstieg…

    Antworten
  29. Michael

    So, nun hat man verloren. Endlich. Was zuvor durch Glück kaschiert wurde, hatte nun die Konsequenzen, die in den ersten 3 Spielen auch schon hätten geschehen können. Die Niederlage ist sehr ärgerlich, aber Ich sage Endlich!, weil es noch nicht zu spät ist, zu reagieren. Das Spielsystem an Fähigkeiten anpassen (hoffe Herr Stendel kann da variieren) und ja auch das ginge, einen wie Boenisch als linken Verteidiger holen. Eher Arbeiter, denn Künstler, aber im aktuellen Kader sehe ich keinen, der vergleichsweise solide ist, wie er. Das Mittelfeld ist das bestimmende Element für Sieg oder Niederlage und da ist ein entwicklungsfähiger 20jähriger Fossum noch nicht soweit, das Heft in die Hand zu nehmen. Schmiede aber leider auch nicht. Den sehe ich eh als rechten Verteidiger. Auf der Position sehe ich Ihn sogar als Guten Erstligaspieler. Warum man Bakalorz holte, konnte er wegen Verletzung noch nicht zeigen, leider spielte er die letzten 2 Jahre auch auf schlechtem Niveau, weshalb ich sehr skeptisch bin. Da bleibt es mir ein Rätsel, warum man da nicht energisch in eine Alternative investierte. Das zentrale Mittelfeld mit Maier und Fossum/Bakalorz ist für die nächsten Spiele wohl die naheliegende Variante, falls Schmiede Sorg ersetzen darf. Von der Qualität her momentan nicht Spitze der Liga und weit weg von erster Liga. Die Abwehr wird mit Strandberg oder Felipe oder Hübner nicht schlechter, könnte mit Boenisch und Schmiede auf den Aussen deutlich stabiler werden. Aber das ist reine Spekulation und Klugscheisserei. Was ich als sicher ansehe, sind verzweifelte Winternachkäufe, um weitere Lücken aufzufangen. Der riesige Kader muss zudem reduziert werden. Viel zu tun für Bader und Co., die nicht alles dafür getan haben, den Wiederaufstieg durch Kaderverstärkung sicher zu stellen. Die Selbstüberschätzung kommt darin zum Ausdruck, obwohl alle Seiten immer wieder betonten, dass es kein Selbstläufer wird. Diese Überschätzung findet man auch in dem einen oder anderen infantil wirkenden Artikel in der Hannoverschen Presselandschaft wieder und sollte einer Realitätssicht weichen. Vielleicht hilft diese Niederlage auch dabei…ich wünsche es kommen nicht mehr so viele dazu.

    Antworten
  30. thomas58

    Boden der Tatsachen

    Na, Margi (oder früher das Marit aus dem Georgengarten??), Manni 01: müssen sich finden, brauchen Zeit, sind talentierte junge Spieler (gemeint Maier, Fossum, Albornoz etc.), alles bla bla. Dieser Kader ist nicht der Durchmarschierer, da wiederhole ich gerne meine Einschätzungen, die ich VOR dieser (und leider auch vor der letzten Saison) zum Kader und einzelnen Spielern abgegeben habe. Leider musste ich heute vor Wut schon wieder in den Handlauf vor meiner Sitztribüne beißen!!
    Ja, uns wurde ein Elfer (nicht zum ersten Mal) „geklaut“, aber wo waren die Tiki-Taka Bayern der zweiten Liga? Das waren eher die Paderborner, hilfloses Angerenne.
    Ein völlig indisponierter Albornoz (musste zur Halbzeit raus) ein konzeptloser Maier (ja, ihm die 10 zu geben, geht gar nicht, er ist Lichtjahre weg von der Spielmacher-Rolle), ein Füllkrug, den die Bremer (nächstes Jahr wahrscheinlich unser Gegner in Liga 2) aus gutem Grund nicht zurück wollten, ein saublinder Fossum.
    OK heute Sorg (endlich mal), Schmiedebach, Anton und auch Klaus.
    Für mich das Dilemma: Sobiech und Klaus für Liga 2 oberes Niveau, für Liga 1 zu schwach.
    Dann zu meinem Freund Sané: ich habe nach 30 Minuten zu meinem Sitznachbarn gesagt: „wenn der so arrogant weiterspielt, fangen wir uns entweder ein blödes Tor oder er fliegt“, das dazu, konnte man absehen!
    Ausserdem Harnik ohne Esprit, so wird das nix mit dem Durchmarsch!!
    Für mich ist der viel zu große, insbesondere im offensiven Mittelfeld und auf LV (ALBORNOZ) schwach besetzte Kader das Problem, (noch) nicht Stendel!
    Wenn Du keinen Spielgestalter hast, was willst Du machen??

    Antworten
  31. Pizzafan

    11 Gründe, warum der Aufstieg wohl nicht gelingt!

    (1) Die Spieler spielen zum Teil nicht auf den Positionen, auf denen sie am effektivsten wären. Fossum, Albo und Co.

    (2) Sané!

    (3) D.S. wechselt zu häufig 1-1 nach Position, riskiert maximal erst in den letzten 10-15 Minuten etwas. Zu wenig! Enttäuschend!

    (4) Das Management hat im Sommer Spieler verpflichtet, die allesamt (mit Ausnahme Maiers in Ansätzen) noch zeigen müssen, dass sie für ein Spitzenteam der 2.Liga zu gebrauchen sind.

    (5) Undiszipliniertheiten (Es fing an mit Gueye und setzt sich nun mit Sanés unnötiger roten Karte fort!) Kein gutes Zeichen!!!

    (6) Die Besetzung der Innenverteidigung! Sané hat erneut gepatzt, wie fast in jedem Spiel. Der Junge würde bei keinem Bundesligisten Stammspieler sein, maximal bei Vereinen von P15-P18!!! Und dann auch nur als Übergangslösung. Diese Unkonzentriertheiten hat er mindestens in jedem 2.Spiel, daher hätte sich WOB mit seinen hohen Ambitionen auch ein Eigentor geschossen, wenn sie ihn unter Vertrag genommen hätten!

    (7) Trainer Stendel: Hat heute auf mich den Eindruck gemacht, als wüsste er nicht, was zu tun ist. Bevor ich mich mit meinen Assistenten bespreche, nehm ich mir die Mannschaft erstmal zur Brust und mach ne deutliche Ansage bei so nem Gurkenkick!!!

    (8) @ Thomas: Wir haben einen Spielgestalter oder einen, der da reinwachsen könnte: Iver Fossum. Er wird allerdings völlig entgegen seinen Fähigkeiten auf der 6 eingesetzt. Er bräuchte einen Baka und einen Schmiede an der Seite, um abgesichert zu sein. Das wiederum würde bedeuten, dass er sich die 90 Minuten ggf. mit Maier teilen müsste, beide verträgt das System wohl nicht, es sei denn man spielt 3-2-1-3-1 und auch das wäre gewagt und eig. nur bei einem Rückstand zur Halbzeit zu empfehlen oder 0-0 im eigenen Stadion!

    Anton – Sané – Sorg/Strandberg

    Schmiede – Baka

    Fossum

    Harnik/Sarenren Bazee – Maier – Füllkrug/Bech

    Sobiech

    Optional versuchen mit Harnik, Fossum und Fülle auf einer Linie und davor Maier als Vollstrecker, falls Sobiech die Kiste nicht mehr treffen sollte.

    (9) Klaus & Karaman hätte man abgeben sollen, sie sind einfach nicht treffsicher genug vor der Kiste. Beide bemüht, aber es reicht einfach nicht, zu wenig Effektivität!

    (10) Wer selbst Aufsteiger aus Liga 3 zu Hause nicht schlägt, wird am Ende der Saison zu 99% nicht auf einem der ersten 3 Plätze stehen. Bei allem Respekt vor Dresden, aber das müssen 3 Punkte sein, meinetwegen auch nen dreckiges 1-0 oder 2-1. Fragt hinterher keiner mehr nach, aber gegen Aufsteiger zu Hause ist verlieren verboten!!! Das können die entscheidenden Punkte am Ende sein, die fehlen!!!

    (11) Der Anführer hat heute mal wieder gefehlt, einer der auch verbal vorne weg marschiert und den Mitspielern mal in den Hintern tritt, wenn sie zu zaghaft in die Zweikämpfe gehen oder jeder 2. Pass beim Gegner ist. Wenn sich daran nichts ändert, dürfte das auch ein Kriterium dafür sein, weshalb es am Ende nicht reicht. Schmiede hat heute auch eher ein schwächeres Spiel gemacht insgesamt. Da erwarte ich mehr Präsenz!!! Maier hat Torabschlussqualitäten, als „Spielmacher“ oder Lenker hat er im Mom. aber nicht mehr als die Note 5 verdient!!! Aus dem Spiel heraus passiert da recht wenig was geniale Pässe anbelangt!!! Harnik und Füllkrug müssen sich deutlich steigern!!!

    Loben möchte ich heute, auch wenn er beim Freistoßtor von Dynamo nicht gut aussah, unseren Keeper! Einige Male sehr gut reagiert!!!

    Antworten
  32. Prof.Op

    Wenn man so wie Stendel Hurra-Fußball spieln lässt und die Abwehr
    hoch verteidigt, dermuß in allen Mannschaftsteilen sehr gut besetzt
    sein.
    Wenn im Angriff dann die Effizienz fehlt und keine Durchschlagskraft
    vorhanden ist, der bekommt bei jedem Ballverlust böse Probleme.

    Die Abwehr, die nicht optimal besetzt ist, wird schnell überspielt
    und es werden Chancen des Gegners geradezu heraufbeschworen.

    Wenn der Torwart nicht mehrmals sehr gut gerettet hätte, dann wäre
    das Spiel auch gerne mit 0:4 oder 5 in die Hose gegangen.

    Da der Angriff bei dieser blinden Angriffsweise häufiger in´s
    Leere rennt und den Ball verliert ist das Ergebnis heute kein Wunder
    und 96 hatte in den letzten Spielen das Glück, dass die Gegner
    ihre Chancen nicht nutzen konnten.

    Wenn man schon so blind drauflos spielt, dann muß man wenigstens
    vorne auch mal treffen und mindestens 1 Tor mehr machen als der
    Gegner.
    Ist das nicht der Fall und sich der Trainer keine besseren Spieler
    backen kann, muß er schleunigst seine Taktik und das System
    überdenken, denn sonst wird man auf Dauer keinen Blumentopf
    gewinnen, da jetzt mitlerweile jeder Gegner die Spielweise von
    96 ausgelesen hat und sich darauf einstellt.

    Anrennen lassen und schön auskontern oder durch Standards
    die Tore erzielen.
    Die 96 Abwehr ist immer für reichlich Böcke gut.
    Da fehlt einfach die Qualität, selbst auch für die 2.Liga.

    Das konnte man sich als Amateurexperte schon vor dem ersten
    Pflichtspiel zusammen reimen.
    Nur Trottel haben da den besten Kader der 2.Liga gesehen.

    Antworten
  33. Judas

    Na Prof.Op,
    den margi und Eduardo Gutemburgo als Trottel darzustellen ist doch keine Lösung…

    Als zugehörig zum Trott des KINDES schon eher….

    Bleiben wir auf die positiven verklärenden Gedanken dieser Herren gespannt, welche Stellschrauben jetzt zu betätigen sind, um die Kiste wieder fit zu kriegen

    Antworten
  34. Prof.Op

    Die klärenden Gedanken werden sich wieder darin verlieren, dass es
    eine junge Mannschaft ist, die noch Zeit braucht, und man nur hier und
    da noch etwas ändern muß.
    Dabei sind viele Spieler gar nicht mehr so jung, sondern einfach nur
    spielerisch begrenzt, also gutes Zweitliganiveau.
    Um oben mitmischen zu können, braucht es aber auch Cleverness
    und die jeweilige richtige Taktik.
    Jedesmal auf doof dem Gegner in´s offene Messer zu laufen und das
    dann als Pech zu verkaufen oder dauernd auf den Schiri zu verweisen
    ist doch mehr als hilflos.

    Ganz ehrlich, dieses Ergebnis gegen Dresden war irgendwie abzusehen.
    Dresden, ein cleverer Aufsteiger, gegen eine drauflos stürmende
    Hurratruppe.

    Ich sehe den Wiederaufstieg noch lange nicht als sicher an, es sei denn
    es ändert sich was bei der Spielweise.
    96 ist nicht der FC Bayern der 2.Liga, bei dem die Spieler nur so mit
    dem Ball zaubern und die Gegner nach Belieben dominieren können.

    Aber immerhin, man steht noch auf Platz 3 und hat alle Chancen.

    Antworten
  35. margi

    Ach ne! Wie charmant!
    Auf einmal hat man noch alle Chancen.
    Wie das, mit dieser ach so schlechten Truppe, die angeblich
    nicht mal 2.Liga-Niveau hat.

    Die Aussagen von Prof.Op und co., sind ja so entlarvend!!!

    „Dabei sind viele Spieler gar nicht mehr so jung, sondern
    einfach nur spielerisch begrenzt, also gutes Zweitliganiveau.“

    Ja, in welcher Liga spielen wir denn? Hallo?

    Eins möchte ich auch noch anmerken : 96 als Verein vergleicht sich nicht
    mit den Bayern. Die Bezeichnung Bayern der 2. Liga, hat die Presse
    aufgebracht. Niemand anderes sonst!

    Antworten
    1. Michael

      Da möchte ich margi zustimmen. Diese absolut unangebrachten Vergleiche habe ich nie aus dem Munde von 96-Verantwortlichen gehört oder in Interviews gelesen. Wo man so etwas lesen kann sind die Printmedien, die teilweise infantil wirkende Texte (NP) anbieten, in denen über das Bayern-Gen philosophiert wird. Auch wenn das Ziel Aufstieg eindeutig formuliert wurde und auch die Qualität der Mannschaft gelobt wurde, wurde nie von Durchmarsch oder leichter Aufgabe gesprochen. Da herrschte angenehme Zurückhaltung.
      Und zur Beurteilung der Mannschaft gibt es, wenn ich die Kommentare hier lese und die eine oder andere gegenseitige Spitze herausnehmen, ja schon einen gewissen Konsens. Sicherlich sind Bewertungen und Ansprüche unterschiedlich ausgeprägt (ich hätte auch lieber schon jetzt ein Team, dass Bundesliganiveau spielt), aber alle sehen, dass es noch ein Stück Entwicklung in Spielweise, Position und Einzelperson geben muss, damit der Aufstieg gelingt. Da brauchen wir alle, da nehme ich mich nicht aus, Geduld. Von daher bin ich gespannt darauf, wie der Trainer reagiert. Wer ersetzt Sane ? Wie wird das Mittelfeld strukturiert und besetzt und wie lange benötigen die „Neuen“ zur Eingewöhnung, die ihnen jeder zubilligen muss ?

      Antworten
  36. Prof.Op

    Geduld und Zeit
    Ja, man sollte der Mannschaft und dem Trainer Zeit geben.
    Ein paar Jahre 2.Liga sind vielleicht gar nicht so schlecht.
    Das Produkt kann sich neu erfinden und die Fans können
    hier und da häufiger mal einen Sieg mitfeiern.
    Besser man gewinnt in der 2.Liga mal ein paar Spiele
    am Stück, als dass man in der 1.Liga eine Klatsche nach
    der anderen einfährt.
    Die Leute wollen ja auch wieder Spaß haben und man
    kann jetzt einem möglichen Aufstieg entgegen fiebern,
    als in der 1.Liga einer unmöglichen EL-Teilnahme
    hinterher zu hecheln und ewig vor dem Abstieg Angst
    haben zu müssen.
    Waren schon echt hart die letzten Jahre.

    Antworten
  37. Manni 01

    Vielleicht sollte man dieses Forum hier schliessen , wegen der Selbstdarsteller , die hier nur noch am Thema vorbei diskutieren ( lamentieren ),
    Denn es macht langsam keinen Spaß mehr diese hirnlosen Kommentare zu lesen .
    die Leute die meinen sie seien Fans von Hannover 96 und meinen sie könnten über allen anderen stehen , weil sie ja so große Ahnung haben , und ja schon so lange Fans sind.
    Ich bin schon so lange Fan von Hannover 06 das ich noch Walter Rodekamp und Udo Nix persönlich kenne.

    Antworten
    1. margi

      Vergiss es Manni01! Auch wenn dieses Forum geschlossen
      würde, müsste man leider im nächsten Forum wieder die selbstherrlichen,
      negativen, unsachlichen Kommentare derr Herren Prof.Op
      und Co. ertragen.

      Antworten
  38. Michael

    Ok, ich bin dann mal weg …zu viel gegenseitige Anfeindungen, wenig Respekt. Eine Toleranz zu Meinungen fehlt oft. Dies gegenseitige Gezicke ist kindisch. Es kommt mir vor, wie eine Runde älterer Herren, die sich voller Altersstarrsinn nur angiften wollen und jeder für sich in Anspruch nimmt, die alleinige Weisheit gepachtet zu haben, um sich gegenseitig zu diffamieren. Man muss auch andere Meinungen aushalten können. Dabei äussern alle hier vernünftige Gedanken von unterschielichen Sichtweisen her. Alle sind engagiert und möchten etwas beitragen, nur dann kommen immer wieder Pedanten und Rechthaber. Ja und manchmal schweift man ab. Aber wer zieht wo die Grenzen und wer kann das genau und für sich immer richtig abstecken.
    Ich weiss, die Kommentare werden sein „ab dafür“, „weg mit Schaden“, aber das erwarte ich nicht anders. Nehme an, da sind sich die meisten einig :-))

    Antworten
  39. Judas

    Zitat:
    „Ok, ich bin dann mal weg …zu viel gegenseitige Anfeindungen, wenig Respekt. Eine Toleranz zu Meinungen fehlt oft. Dies gegenseitige Gezicke ist KINDisch.

    Geht runter viel Öl

    Die AFD bei der Kommunalwahl ….
    Verstehste doch als Hannoveraner…

    LOL

    Martin KIND ist der BESTE – der ALLERBESTE

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.