Wer wird den „Roten“ gefährlich? Eintracht, Union – oder gar keiner mehr?

Peter Neururer, Foto: Lobback

Vor dem Heimsieg der „Roten“ gegen den VfL Bochum habe ich Peter Neururer im Presseraum getroffen. Er hat früher den VfL Bochum und Hannover 96 trainiert, er kennt die 2. Liga wie ein Zoologe seine Tiere und begleitet das Geschehen im Fußball-Unterhaus deshalb für Sport1 als Experte. Auch wenn er natürlich viel lieber Clubs in der 1. und 2. Liga vor dem Abstieg retten würde.

Neururer war wie immer für einen Plausch zu haben. Und für eine schnelle Analyse. Seine Meinung: Der VfB Stuttgart wird Meister der 2. Liga, und 96 steigt als Zweiter ebenfalls auf, „mit Riesenvorsprung“. Noch nie habe ich mir mehr gewünscht, dass Neururer mit seinen Prognosen richtig liegt…

Vor dem 22. Spieltag hat 96 drei Punkte Vorsprung vor Union Berlin und vier Punkte vor Eintracht Braunschweig. Das ist noch nicht der riesige Vorsprung, den Neururer erwartet, kann es aber die nächsten Wochen werden.

Es werden garantiert spannende Wochen: Ist nicht die Eintracht der größte Konkurrent um Platz 2, sondern doch eher Union? Berappeln sich die Braunschweiger noch einmal? Haben die Berliner jetzt wirklich die Konstanz, die ihnen in der Hinrunde gefehlt hat?

Was meint Ihr?

Dieser Beitrag wurde unter Die Roten abgelegt am von .
Heiko Rehberg

Über Heiko Rehberg

Heiko Rehberg, 50 Jahre, schreibt seit 1992 über die "Roten" und hat von der 3. bis zur 1. Liga alles mitgemacht. Der Sportchef war für die HAZ bisher bei fünf Fußball-Weltmeisterschaften dabei, das Turnier in Rio war für ihn nach 16 Jahren der krönende Abschluss als Nationalelfbegleiter. Rehberg kickt, wenn es Knie und Knöchel zulassen, noch in der Altherren des TuS Bröckel und hat die HAZ-Fielmann-Fußballschule ins Leben gerufen, in deren Trainerteam er auch mitmacht.

2.077 Gedanken zu „Wer wird den „Roten“ gefährlich? Eintracht, Union – oder gar keiner mehr?

  1. Pizzafan

    Ich denke, das wird sich nun in den nächsten 2-3 Wochen entscheiden. Normalerweise müsste uns der Fußballgott für die teilweise schwachen bis wackligen Auftritte bestrafen. Aber wenn die Mannschaft Charakter hat und auch selbst erkennt, dass sie alles für das Ziel tut, nur eben nicht gut spielt, könnte es am Ende reichen. Das mit dem „Riesen-Vorsprung“ sehe ich aktuell aber überhaupt nicht. Schwer vorstellbar, dass aus Leistungen wie vs. Bochum oder Dresden eine 10 Siege-am-Stück Serie wird. Im Gegenteil, Union hat von hinten klar gemacht: „Wir sind da, fühlt euch nicht zu sicher!“ Stuttgart ist durch, da brauchen wir nicht drüber reden, aber dann? Bei Eintracht BS muss man mal abwarten, es scheint nun wirklich etwas der Wurm drin zu sein seit der Winterpause. Gut für uns! Wenn sie die nächsten beiden Spiele auch nicht gewinnen, wird es für BS nahezu unmöglich sein, den 2. Platz aus eigener Kraft zu ergattern. Die Mannschaften ab Platz 6 haben sich meiner Meinung nach aus dem Aufstiegskampf verabschiedet. Da müsste schon sehr viel passieren, dass Nürnberg, Dresden und Co. noch eingreifen können. Wir haben jetzt Bielefeld (H) den KSC (A) mit dem einstigen „Europamacher“ Mirko S. und die super sympathischen 1860er ;-)!!! 2 Siege + X und ich bin mir sicher, am Ende kann gefeiert werden. Holen wir weniger als 6 Punkte in diesen 3 Spielen, bleibt es eng und ich wage die Prognose, es gibt am 33. oder 34. Spieltag ein Herzschlagfinale um Platz 2,3 und 4!!! Dann könnten die Jungs zumindest zeigen, ob sie bereit sind für die ganz großen Spiele oder nicht!!! Und sie könnten vor allem einmal in einem alles entscheidenden Spiel 100% überzeugen. Ja, das hätte was. Unsere Gegner am 33. und 34. Spieltag sind übrigens Stuttgart (H) und Sandhausen (A). In Sandhausen zu gewinnen, dürfte nicht ganz so einfach werden. Stuggi könnte mit den Gedanken schon in der 1.Liga sein zu diesem Zeitpunkt, evtl. ein Vorteil für uns. Wenns ganz dumm läuft, nehmen sie Revanche für die Heimniederlage in der Hinrunde und Sandhausen schenkt uns am 34. einen ein! Plötzlich wird aus dem 4-5 Pkt Vorsprung (Neururer) ein böses Erwachen auf Platz 3 oder 4. Das ist ganz gefährlich. Normalerweise brauchen wir nach dem 32. Spieltag mindestens einen Vorsprung von 7 Punkten auf Platz 4.

    Positiv für uns: Union hat ein schweres Restprogramm, muss in den letzten 5 Liga-Spielen noch nach Braunschweig, nach Stuttgart und empfängt den 1.FC Heidenheim. Das ist auch nicht ohne. Schade, hätte gerne mit Peter N. gewettet, dass wir am Ende ganz sicher NICHTmit 8/10 oder noch mehr Punkten Vorsprung aufsteigen. Das würde mich (Stand heute) doch sehr überraschen!

    Antworten
  2. losse

    Wenn man bedenkt, wieviel Chancen die Gegner von 96 bisher liegen gelassen haben. Und wenn man ferner gesehen hat, mit wieviel Glück und ohne jede sinnvolle Taktik 96 zum Teil die Punkte ergattert hat, dann kann einem schon mulmig werden.
    Der Zeitpunkt zu einem fähigeren und erfahreneren Trainer zu wechseln ist vertan.
    Ich bleibe dabei, mit dem vorhandenen Personal ist absolut mehr möglich.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Seh ich noch ein bisschen anders. Die nächsten 3 Spiele sind „Pflichtaufgaben“. Wenn man davon 2 verlieren sollte und plötzlich wieder auf Platz 4 rumdümpelt, könnte sehr wohl noch ein neuer Trainer für neue Impulse auf der Zielgeraden sorgen. Holt Stendel jetzt noch 6-7 Punkte aus 3 Spielen, dürfte das Thema, auch wenn es den meisten nicht gefällt, endgültig vom Tisch sein. Diese Spiele sind allerdings undankbar, er kann dabei nur verlieren 😉 In Dresden hätte noch jeder gesagt, ok dort haben Stuggi und BS auch nen 0er kasssiert. Gegen Bielefeld, den KSC und 1860 darf es keine Ausreden geben. Das sind Mannschaften, die muss ein angehender Aufsteiger schlagen und zwar souverän und nicht bloß mit Glück!!! Auch wenn letztgenannter Verein von einem größenwahnsinnigen Diktator geführt wird, der Gefallen daran gefunden hat, in Brasilien einzukaufen und die Löwen entdeutschen möchte mit seiner Philosophie! Tut nix zur Sache. 7 Punkte sind eigentlich das Minimum, was man da erwarten kann! Schauen wir mal, wie sie diese „Pflichtaufgaben“ bewältigen!!! Nach dem 1860 Spiel sind wir alle schlauer!

      Antworten
  3. Judas

    @Pizza und losse

    Keine Sorge – WIR SCHAFFEN DAS !!!!

    Es kann garnicht mehr schief gehen – sonst hätte man den Kader in der letzten Winter und Sommerpause entsprechend verstärkt.

    Ausserdem ist unser Ergebnislieferent Stendel in der Winterpause in den obelixschen Punktetopf gefallen.
    Egal wir doof wir spielen unsere Gegner schaffen es nicht uns zu besiegen. Wenn das mal keine Aufstiegsqualitäten sind….

    Antworten
  4. losse

    Auch wenn wir das schaffen sollten – und wer von uns wünscht sich das nicht – bleibt die die Frage: „Wie geht es danach in der 1. Liga mit Stendel und seinen stark limitierten Fähigkeiten erfolgreich weiter?“
    Alles nach vorn und Harrnik wird es schon irgendwie richten, dafür bleibt´s hinten beim Glücksspiel.

    Antworten
    1. Pizzafan

      @ losse: Der Coach in der 1.Liga spielt erst einmal eine untergeordnete Rolle. Ich befürchte, die Qualität in unseren Reihen lässt es nicht zu, von gesichertem Mittelfeld oder ähnlichem zu träumen. Die sportliche Verantwortung müsste schon 2-3 meisterhafte Transfers tätigen, damit wir überhaupt eine Chance hätten, drin zu bleiben. Das ist den Baders, Möckels und Stendels dieser Welt aber offenbar noch nicht ganz klar. Die denken wahrscheinlich, was Leipzig und Freiburg schaffen, schafft H96 erst recht. Ganz gefährliches Gedankengut! Ich bin sehr gespannt! Wobei man sagen muss, für die nächste Transferperiode ist es sicher einfacher, wenn man 6 Wochen vor Saisonende schon als Aufsteiger fest stünde 😉 Das wird aber vermutlich nicht klappen.

      Aber noch mal zum Thema Trainer: Mit den derzeitigen Möglichkeiten würde auch ein erfahrenerer Trainer in LIGA 1 nicht viel bewegen können. Alleine Harnik bekommt in der 1. Liga 50% weniger Großchancen und macht dann 8-10 Tore weniger pro Saison, das ist einfach so unter normalen Umständen und das sollte man auf dem Schirm haben!!!

      Antworten
  5. losse

    @pizzafan: Du gehst davon aus, weil Hannover unansehnlich spielt und ohne Glück sicher auch in der Tabelle erheblich weiter unten angesiedelt wäre, hat es schlechtes Personal und egal welcher Trainer könnte an der Spielweise/ demErfolg nachhaltig wenig ändern.
    Nun schau Dir bitte die 1. Liga an und überleg Dir, warum etliche personell schwach ausgestattete Clubs (Quelle:Transfermarkt.de) in der Liga-Tabelle erheblich besser stehen, als es vom Personal her gesehen möglich sein sollte.
    Freiburg (16. in der Marktwerttabelle)
    Leipzig (7.Mwt)
    Frankfurt (14.Mwt)
    Hertha (10.Mwt)
    Hoffenheim(8.Mwt)
    Andererseitss müssten diese Vereine sehr viel besser stehen:
    Wolfsburg hat den 6-teuersten Kader)
    Schalke gar den 4.-teuersten.
    Letztere haben nicht nur 2-3, wie du für 96 reklamierst, sondern 4-5 meisterhafte Transfers im Team. Und warum stehen die schwach ausgestatteten Clubs erheblich besser als ihr finanzieller Stellenwert?
    Es kann also nicht an der Klasse von Einzelspielern liegen, wie erfolgreich ein Verein abschneidet. Haben wir nicht vor Jahren unter Slomka erlebt wie aus Nobodys Stars wurden und hier groß rauskamen, dafür hinterher wieder in der Versenkung verschwanden?
    Fußball ist ein Mannschaftssport und Erfolge/Pleiten habe eine Hauptursache : den Trainer. Darauf sollten Kind/Bader ihre Zukunftsplanungen ausrichten.

    Antworten
    1. nolimit

      Man kann sich nicht dauerhaft auf das Glück verlassen! 96 hat da schon einen Riesenvorschuss bekommen, wenn der Dusel ausbleibt- was statistisch sehr wahrscheinlich ist, dann kommt am Ende ein 7. Platz bei raus. Was nach derzeitigem Spielvermögen auch gerecht wäre.
      Die Mannschaft ist personell eigentlich gut aufgestellt, was fehlt ist eine Spielidee, ein Konzept. Zur Zeit gibt es nur „kick and rush“, daran ist schon der englische Fußball gescheitert.
      Für Konzept, Taktik, Spielkultur ist nun einmal der Trainer verantwortlich- und da ist so etwas wie eine Handschrift nicht erkennbar. Jeder weiß doch, dass Herr Stendel in dieser Hinsicht überfordert ist, also warum erst drei Niederlagen abwarten, bis gehandelt wird.
      Nochmal ganz unverbindlich: Was macht eigentlich André Breitenreiter?

      Antworten
      1. thomas58

        Ist ja auch meine permanente Kritik. Insofern ist nun auch Stendel bei mir „fällig“, denn attraktiven Fußball mit Spielgestalter und gepflegtem, schnellen Flachpassspiel kann er ja (mit dem gegenwärtigen Personal) nicht spielen lassen, weil er keinen 10er hat!! Weder Maier noch Fossum oder Karaman können diese Rolle auf mittlerem Zweitliganiveau und schon gar nicht nach einem etwaigen Aufstieg! Wesentlich schlimmer noch, dass Stendel nach meinem Kenntnisstand einen adäquaten Zehner nicht eingefordert hat und uns auch im nächsten Jahr mit diesem unansehnlichen „Kick and Rush“ (ich habe von 21 Spielen 18 gesehen, die ich „zum Kotzen“ fand) bespassen möchte!
        Eigentümer, erwachen UND handeln Sie!!

        Antworten
        1. Pizzafan

          @ no limit: Noch ein letztes Mal: H96 wird den Trainer NICHT entlassen, solange die Mannschaft auf den ersten 3 Plätzen steht. Fußball bleibt nun mal Ergebnis-Sport. Mir stinkt der Ball, der gespielt wird, doch auch. Aber es bringt nix, sich nach etwas zu sehnen, was eh nicht passieren wird. Der einzige Weg wäre, dass D.S. selbst hinschmeißt und das ist ebenfalls nicht realistisch. Also müsste die Mannschaft 2-3 Spiele in Folge verlieren, damit man über einen neuen Trainer sprechen kann. So ist es nun mal, alles andere lässt sich letztendlich auch nicht verkaufen. Nur bei Gefährdung des Zieles wird sich der Verein von einer weiteren Zusammenarbeit distanzieren. Im Moment ist dieses Zeil aber nicht gefährdet laut Tabelle!

          Antworten
    2. Enrique del Gotemburgo

      Trainer plus Sportdirektor, würde ich sagen. All diese Teams haben auch clevere Transfers getätigt. Da jemanden mit dem richtigen Riecher zu haben, der in Absprache mit dem Trainer die Spieler holt, die die Manschaft weiterbringen, das ist schon eine Kunst.

      Bei Wolfsburg etwa waren sehr maue Transferperioden dabei. Die letzte war meiner Meinung nach wieder eine gute. Ismael hatte meiner Meinung nach auch das Pech des schlechten Timings, ist bei seinem ersten BL-Job gleich zu Anfang fast verbrannt worden, hat dann so schnell auch mit den Neuzugängen nix Stabiles bauen können. Tut mir leid für ihn. Denke, sein Potenzial als Trainer lässt sich schlecht beurteilen. Ab nächster Saison kann der VfL sicher wieder Richtung EL schielen.
      Schalke wird mindestens noch EL schaffen, da habe ich keine Bedenken. Weinzierl sollte aus dem Kader noch mehr herausholen können.

      Leipzig etwa hat unglaublich gute Transfers getätigt. Allein Halstenberg und Klostermann (meiner Meinung nach mit Nationalelf-Zukunft) als Außenverteidiger waren richtig gut. Ich mag den Verein überhaupt nicht, aber das ist nicht nur Hasenhüttl, sondern zu mindestens ebenso großen Anteilen Mastermind Rangnick.

      Auch bei 96 unter Slomka hatte Schmadtke ja einen sehr hohen Anteil. Allein Abdellaoue und Ya Konan hatten schon richtig Klasse. Aber klar, Slomka hat’s auch hingekriegt, dass sie diese zeigen konnten. Der Trainer ist natürlich absolut zentral.

      Bei Freiburg scheint es mir in der Tat mehr Christian Streich zu sein. Welcher ganz sicher auch ein gewichtiges Argument für Spieler ist, sich für Freiburg zu entscheiden.
      Aber gut, ich habe keine Ahnung, wer am Ende Transfers wie Grifo oder Petersen geplant und durchgeführt hat. Bei aller Betonung der Mannschaft, ohne die beiden wäre der SCF ganz sicher nicht sofort wieder hoch. Allerdings waren die beiden auch nirgends anders so stark wie in Freiburg.

      Geht halt Hand in Hand, clevere Transfers und ein Trainer, der am Ende eine Mannschaft formt und das Optimale aus den Spielern herausholt. Würd‘ ich sagen.

      Antworten
  6. Dieter S.

    @nolimit: er saß in den Startlöchern! Kind ist sehr AB affin und hatte ein ordentliches Gespräch mit ihm. Der Sieg in Dresden hat Daniel S. (wieder einmal) gerettet. Ein Rauswurf ist halt schwer zu vermitteln, wenn die Mannschaft auf Platz 2 steht.
    Ein anderes Beispiel hat Mainz vor Jahren gezeigt: Jörn Andersen musste trotz geschafftem Aufstiegs in der Vorbereitung gehen und wurde von einem Herrn T. ersetzt. Das Ergebnis ist bekannt: Jörn A. ist in der Bundesliga NIE wieder in Erscheinung getreten. Ähnliches dürfte unserem Trainer auch „blühen“, wenn es in Hannover einmal nicht mehr weitergeht.
    Der Mann, der damals in Mainz die Entscheidung getroffen hat, hat aber auch im Gegensatz zu unseren Entscheidungsträgern zweierlei:
    Ahnung vom Fußball und
    „echte Eier““!

    Antworten
    1. Michael

      @Dieter S.
      Würde ich als Firmenchef oder als MK Ihre Kommentare lesen, würde ich alle Indizien Ihrer Kommentare der letzten Jahre sammeln und das „Leck“ im Unternehmen achtkantig rausschmeißen. Ich weiß nicht, falls es ihn wirklich gibt, warum Sie hier dies Risiko für Ihren Informanden eingehen. Das erscheint nicht nur mir in keinem seriösen Licht. Inhaltlich bin ich größtenteils bei Ihnen.

      Antworten
    2. Thomas

      Oha, läuft das jetzt unter fake news oder schon unter very fake news ?

      Dass Kind irgendwas sehr affin sein soll hat doch null , null Aussagekraft .
      Wie “ ALLE “ wissen und er ja auch selber sagt hat er vom Fussball „wenig Ahnung“.
      Also wo bitteschön ist das präzise Argument ? Der Verweis auf Kind kann es nicht sein .
      Du fragst bei einer steuerlichen Frage doch auch den Steuerberater und nicht deinen Frauenarzt , oder etwa doch ?

      Dass man mit AB gute Gespräche führen kann ist auch aus der Ferne ersichtlich.
      Er kann ausgezeichnet kommunizieren. Also nix Neues . Aber auch kein Thema.
      Im Übrigen wär ich mit der Aussage doch sehr vorsichtig dass “ die Meisten “ mit dem aktuellen Trainer unzufrieden sein sollen .
      Das trifft Augenscheinlich nicht zu , anscheinend nur bei denen die nie selber gespielt haben. Dass zudem im Winter nicht nachgekauft hat würde ich mal den Erfahrungen vom letzten Jahr zuschreiben, wo man hoffnungslos daneben lag.
      Auch da kann man Stendel nix andichten. Tut mir leid.
      Klar ist allerdings auch (morgen nach dem Untentschieden) dass die erfolgreiche Einwechslung in Dresden vergessen ist und der Stress abseits des Platzes wieder zunehmen wird. So einfach ist das .
      @ Losse : wenn ich die Ergebisse vom letzen WE sehe war Slomka wieder das Problem 😉

      Antworten
  7. Pizzafan

    @ losse: Zitat

    „@pizzafan: Du gehst davon aus, weil Hannover unansehnlich spielt und ohne Glück sicher auch in der Tabelle erheblich weiter unten angesiedelt wäre, hat es schlechtes Personal und egal welcher Trainer könnte an der Spielweise/ demErfolg nachhaltig wenig ändern.“

    Falsch. Ich geh davon aus, dass wir für die 1.Liga nicht ausreichend gutes Personal haben, um in der nächsten Saison bestehen zu können. Natürlich könnte ein Trainer aus der Mannschaft noch einen Tick mehr herauskitzeln (in LIGA 2!!!!), aber für die 1. ist es Stand heute unwesentlich ob der an der Seitenlinie P. Guardiola, A. Breitenreiter, J. Nagelsmann oder D. Stendel heisst. Selbst mit taktischem Konzept, dieser Kader würde unverändert direkt wieder absteigen, da lege ich meine Hand für ins Feuer.

    WEIL: Wir haben keinen Emil Forsberg oder Vicenzo Grifo, die auch in der 1.Liga glänzen!!! Ganz ohne individuelle Klasse können wir uns mit Darmstadt oder Ingolstadt messen und das hieße bestenfalls Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag!

    Antworten
  8. losse

    Mag sein, dass du Recht hast, @Pizzafan. Nur dann erklär mir bitte auch, warum ein Trainerwechse,l nicht immer, aber sehr häufig (Hoffenheim, Gladbach, HSV….) sich positiv auswirkt. Gleiche Spieler sind plötzlich leistungsmäßig nicht wieder zu erkennen. In die Rubrik „Guter Trainer“ gehört m.M.n. auch der oft unterschätzte Keller von Union Berlin.
    Aber lassen wir es gut sein. Stendel wird sicher die nächsten 3 Spiele gegen die Abstiegskandidaten gewinnen und für den Rest wird er mit dem bisherigen Glück auch den Aufstieg schaffen. Was danach kommt ist für die weitere Zukunft allerdings schon sehr wichtig. Und es sind dann nicht nur die neuen Spieler-grananten!

    Antworten
    1. Pizzafan

      @ losse: Diskutieren macht doch Spaß 😉 Natürlich gibt es Situationen, in denen ein Trainerwechsel sinnvoll ist. Du sprichst Gladbach an. Dort konnte man Abnutzungserscheinungen beobachten. Zunächst traf es den äußerst erfolgreichen Lucien Favre, den ich persönlich sehr schätze und nun eben Andre Schubert. Dieter Hecking scheint die Mannschaft dort gut zu erreichen. Die Frage ist aber immer: Wie lange kann das aufrecht erhalten werden? Ich kann mich noch erinnern, vor gut einem Jahr waren 95% von Daniel Stendels Arbeit in Liga 1 sehr angetan und nun steht er auf Platz 2 in Liga 2 und steht kurz vor einem Wiederaufstieg. Es kann also auch nicht alles schlecht sein.

      HSV: Dann schau mal an, wie lange der Herr Gisdol gebraucht hat, um Hamburg wieder ergebnistechnisch Leben einzuhauchen. Die Geduld scheint sich zwar auszuzahlen, aber zum falschen Zeitpunkt, kann es das dann schon gewesen sein.

      Hoffenheim: Da sind wir doch wieder bei Gisdol oder aber auch Ralf Rangnick. Letzterer ist im Fußball wohl eine Personalie von 5, die sicher für Erfolg stehen. Aber auch dort haben sich die Mechanismen abgenutzt und man verkaufte nacheinander Leistungsträger wie Ibisevic, Carlos Eduardo und Co. und hat nun wieder nen junges, gut funktionierendes Team zusammen. Liegt auch am Trainer klar, er ist Motivator, er ist Taktgeber von außen. Aber eben nicht nur, er profitiert auch von einer Qualität auf dem Platz und von guten Alternativen auf der Bank! Hoffenheim wird in einem Jahr ziemlich sicher auch wieder in anderen Tabellenregionen auftauchen nach den Abgängen von Rudy, Süle & Co. Gleiches gilt dann wohl für Eintracht Frankfurt, die sicher im Mittelfeld irgendwo anzusiedeln sind, aber aufgrund des Kaders nicht dauerhaft Top 6 stehen werden! Trotz dem Kovac-Effekt!

      Antworten
  9. losse

    Ich `befürchte` fast @Pizzafan, wir nähern uns in der Argumentation.
    Mir scheint der Stendel-Effekt (Motivation und Emotionalität )inzwischen ziemlich verbraucht. Struktur, klare taktische Vorgaben sind kaum erkennbar. Dem Team fehlt Orientierung und die einzige Vorgabe für den Sieg: „Angreifen!“ hängt von der Form eines einzigen Spielers ab.
    Es war eben nur ein super Strohfeuer mit dem Stendel die Begeisterung für 96 zurückbrachte. Es fehlt nun die Nachhaltigkeit. Slomka hielt als erfolgreichster Bundesliga-Trainer von 96 sein Team vier Jahre im Rennen. Auf hohem Niveau.
    Danach erging es ihm, wie früh oder später den meisten seiner Zunft. Die vereinsinterne Verfallzeit ist – bis auf wenige Ausnahmen – halt max 3-4 Jahre. Danach hat auch der Beste fertig. Ein Wechsel ist dann für Trainer und Team unbedingt angezeigt.
    Nur ein guter Trainer schafft es nächsten Verein eben halt wieder, an alte Erfolge anzuknüpfen. Favre bei Nizza steht in Frankreich auf Platz 3 mit drei Punkten Rückstand zur Tabellenspitze. Hecking (nach 3 erfolgreichen Wolfsburg-Jahren vergeigte im 4. Jahr) zieht inzwischen BGM aus dem Sumpf und in der Tabelle sowie in Europa nach oben.
    Stendel ist für mich der beste Motivator, den ich bei 96 erlebt habe. Nur leider nicht mehr.
    Das Feuer beim Team verglimmt und entpuppt sich ohne strukturelle Nachhaltigkeit mehr und mehr als Strohfeuer.
    Sicher braucht 96 auch Verstärkungen für die 1. Liga. Nur spätestens dann auch einen zukunftsfähigen Klasse-Trainer. Sollte Union Berlin den Aufstieg nicht schaffen, fragt doch mal den KELLER (ich verschiebe nur ungern Breitenreiter in die 2. Reihe, aber Keller, das wär einer für 96)! ;-))

    Antworten
    1. Pizzafan

      Okay. Aber ob Keller tatsächlich der richtige Mann für den Klassenerhalt wäre, ist auch so eine Sache. Jetzt kann er super arbeiten. Man erwartet von ihm nicht den sofortigen Aufstieg, vielleicht haben die einen 2-oder 3 Jahresplan vereinbart. Nur wenn man oben ist, sollte man die Chance auch nutzen. Braunschweig und Fürth haben es ein paar Jahre geschafft, immer Top 5/Top 6 zu sein. Das klappt aber nicht immer (manchen droht dann im nächsten Jahr auch der Sturz in Liga 3), denn wenn der Aufstieg verpasst wird, werden die Besten in der Regel weggekauft. Ich denke aber nicht, dass sich H96 und Stendel in der Sommerpause trennen werden bei erfolgreichem Aufstiegsrennen. Eine Trennung steht dann frühestens für den 5. oder 6. Spieltag an, wenn die Mannschaft am Tabellenende mit 1-2 Punkten festhängt. Aber bis dahin ist es erstmal noch ein weiter Weg. Union und BS haben vorgelegt, ich befürchte so ein bisschen, dass wir morgen straucheln. Dass alle 4 da vorne im Gleichschritt marschieren, passiert nicht so häufig. Union hat mich heute wieder überzeugt. Die sind gerade zu Hause enorm stark, manchmal noch nen Tick zu blind vorm gegnerischen Tor (dieser Polter wirkt zuweilen etwas unbeweglich und hölzern), aber wenn wir 2-3 Spiele liegen lassen ohne Sieg, ist da eine Mannschaft, die sich artig bedankt und das Geschenk sicher gerne annimmt!

      Antworten
  10. Judas

    Mir sind schon wieder zuviele EuphoFORISTEN hier unterwegs.

    Alle Welt glaubt: Jetzt kommen vier Spiele gegen Abstiegskandidaten.
    Ich sage: Das werden vier Krampf und Gewürge Spiele
    Alle Welt glaubt: ZEHN Punkte holen wir locker…
    Ich sage: 4 bis 6 sind realistisch…

    Wünsche den jungen AV Pitzka und Arkenberg ein solides Spiel. Hoffentlich zeigen unsere AMATEURSPIELER den ABWEHRAMATEUREN Sorg, Prib und Albornoz wie Abwehr, Verteidigung und Stellungsspiel funktioniert.

    Antworten
  11. Matt Eagle

    Ich glaube die nächsten Spiele werden eher schwerer als leichter. Alle vier Gegener spielen gegen den Abstieg und haben nichts zu verlieren – im Gegenteil: sie müssen gewinnen. Trotzdem werden auch aus diesen Spielen Punkte mitgenommen werden… Danach wird sich zeigen, wo die rote Reise (mit Stendel?) hingeht.

    Wenn man verschiedene Artikel über die positive Entwicklung von Union Berlin ließt (auch hier) klingt das manchmal fast so, als sei Union Berlin schon sicher aufgestiegen. Mitnichten.
    Gleiches gilt für Braunschweig oder Stuttgart.
    Die anderen Mannschaften, die sich aus meiner Sicht über die bisherige Saison „ähnlich gut“ wie 96 schlagen, größer zu machen als sie sind, macht es hinterher vielleicht leichter zu sagen „ich hab’s ja gesagt“. Sollte 96 dann doch aufsteigen kann man sich auf das Unvermögen der anderen stützen und schonmal den Untergang für die BuLi Saison 2017/18 heraufbeschwören…

    Mannschaft, Trainer, Nachwuchs, Umfeld, Publikum, Budget, Führung (etc.) – je nach dem wie es in die eigene Argumentation passt wird der eine oder der andere Faktor vom jeweils argumentierenden hervorgehoben. Alle Bausteine müssen zusammenpassen. Einfach nur einen „Jens Keller“ (Name beliebig ersetzbar!) anstatt Daniel Stendel zu installieren würde 96 auch nicht mit Abstand an die Tabellenspitze katapultieren.
    Bei 96 gibt es in vielen Bereichen eine Menge Arbeit.

    Was Jens Keller als Person betrifft: Ich persönlich wollte den hier nicht haben – obwohl ich glaube, dass er . Da könnte man ja gleich Labbadia nehmen… Bloß nicht.

    Breitenreiter als Trainer für 96 war schon mein Wunsch, bevor er zuSchalke ging. Das würde ich mir zumindest gerne mal als Realitätscheck ansehen wollen. Gerne dann auch in der 1. Bundesliga!

    Antworten
  12. Pizzafan

    Leute, Leute! Eine Halbzeit lang nicht eine einzige Torchance aus dem Spiel heraus, das ist nun wirklich eine Vollkatastrophe und hat nix mit Zweitligaprofifußball zu tun. Man man man! Wo ist die Dynamik im Spiel nach vorne? Mit Tempo auf die Abwehr drauf? Hab ich quasi nicht gesehen! Entweder es geschieht ein Wunder in Hälfte 2 oder in Berlin wird heute kräftig gefeiert 😉

    Antworten
  13. Roterwolf

    Jedes Spiel die gleiche „Sch……“
    Stendel muss weg!
    Was macht eigentlich Fossum auf der 10er Position ?
    Dieses Experiment ist schon in Dresden gescheitert!
    Wieso spielt Klaus rechts??
    Keine Struktur erkennbar!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Fossum wird von 90% der „Fußballkenner“ etwas unterschätzt! Er ist kein 10er, wie wir ihn uns vorstellen, das ist richtig. Er kann aber ein wichtiger Verbindungsspieler sein, hat er heute auch zeitweise auf den Platz gebracht. Auch ist seine Ausstrahlung auf dem Platz sagen wir etwas „shy“/zurückhaltend, im Gegensatz zu Maier, der auch gute Diagonalbälle und Standards bringen kann unnd sich laufend zeigt und den Ball fordert. Dennoch fehlt beiden das Komplette und sie sind für mich beide keine richtigen 10er, denn ein solcher muss heute auch viel Defensivarbeit verrichten. Jeder hat seine Schwächen und dann muss D.S. halt entscheiden, was ihm wichtiger ist. Ich stör mich heute nicht an einzelnen Personalien, sondern am Kollektiv. Wir haben hinten raus wieder richtig Glück gehabt, dass es am Ende nicht 2:3 stand!!! In der 2. Halbzeit war mehr Dynamik drin, vor allem durch Maier, es blieb aber ähnlich zäh wie in der 1. Hälfte!

      „Was macht eigentlich Fossum auf der 10er Position ?
      Dieses Experiment ist schon in Dresden gescheitert!“

      Spielerisch sicherlich, allerdings hat das Ergebnis gegen Dresden noch gepasst und darauf kommt es letztendlich doch am Ende der Saison an oder?

      Tipp: Holt Stendel in den nächsten beiden Spielen weniger als 4 Punkte, wird er nach dem Spiel vs. 1860 abgelöst und dieses Forum kann aufatmen 😉

      Antworten
  14. Peter96

    Und ewig grüßt das Murmeltier. Fast eine Kopie des Spiels in der Hinrunde, und man erkennt so gar keine Entwicklung in der Mannschaft seit dem 3:3. Und das gegen eine der schlechtesten Auswärtsmannschaften.

    Antworten
  15. gmp

    Und wieder eine erbärmliche Leistung, nur dieses Mal nicht das unverschämte Glück wie gegen Kaiserslautern, Bochum und Dresden. Team und Trainer werden hoffnungslos überschätzt, ein Aufstieg ist zzt. nur wegen der Schwäche der anderen Teams noch möglich. Hoffen wir mal, dass das so bleibt. Sicher bin ich mir dabei nicht.
    Ich habe den Eindruck, dass Stendel Spieler wie Mayer und Füllkrug persönlich nicht leiden kann. Denn leider ist Stendel so ein Wicht, der Leuten seine Abneigung durch Nichtberücksichtigung spüren lässt. Beide haben bisher nicht wirklich eine Chance bekommen, d. h. fünf, sechs Spiele hintereinander in der Startelf gestanden und möglichst 90 Minuten gespielt. Stendel reichen offenbar schon 5 Minuten, um Spieler einschätzen zu können. Stattdessen darf Fossum immer wieder spielen und zeigen, dass er das Team bestimmt niemals weiterbringen wird.
    Alternativlos ist, Herr Kind, dass sich in jeder Beziehung sehr viel ändern muss, wenn man diese elende Liga nach oben verlassen will.

    Antworten
  16. Pizzafan

    Statement: Die Misere an Fossum festzumachen, finde ich etwas unfair 😉 Auch die Aussage, dass er zu nix taugt!

    Was Maier und Füllkrug angeht, ist es einfach. Der Trainer hat Vorstellungen und mehrere Optionen auf der Bank. Folge: Es kann nicht jeder spielen. Dann muss man sich eben über Kurzeinsätze und Trainingseinheiten empfehlen zB durch einzelne, starke Aktionen oder bestenfalls Tore. Das schaffte „Fülle“ zuletzt aber nicht und deswegen startet als MS korrekterweise Martin Harnik, der regelmäßig trifft. Maier sorgte heute in seinen ersten 15-20 Minuten für frischen Wind, ließ dann gegen Spielende aber wieder deutlich nach!!! Ich hätte gegen diesen Gegner auch einen defensiven MF Spieler geopfert und evtl. mit einer Art Doppel 10 begonnen, aber vielleicht war das unserem Coach zu riskant. 😉

    Antworten
  17. losse

    Sagt mal, geht´s noch?

    1. Heimspiel
    2. Der Zweite gegen den Tabellen Vorletzten
    3. Bielefeld bis dato mit 2 Auswärtspunkten
    4. und mit den meisten Gegentoren (38/40)
    5. Marktwert 32 Mio : 13 Mio

    Und es reicht grad mal zu einem armseligen Punkt!
    Was muss eigentlich noch passieren?

    Antworten
    1. Pizzafan

      Hatte ich doch vorher angekündigt. Das Ergebnis war für mich wenig überraschend, eher noch besser als erwartet. Und fast hätten die Arminen ja auch noch den Dreier mitgenommen. Hatten ja 2-3 gute Chancen gegen Spielende! Marktwert ist uninteressant. Wenn es danach immer geht, hätten Fürth, Paderborn, Darmstadt und Co. niemals in die 1. aufsteigen dürfen. Haben sie aber doch geschafft! Auch wenn es meistens gleich wieder runter ging. Irgendwann müssen sich schlechtere Leistungen ja auch mal im Ergebnis widerspiegeln. Das war nur eine Frage der Zeit!

      Antworten
  18. thomas58

    @pizzafan: ich glaube wir sind uns einig, dass Maier und Fossum eine gut Ballbehandlung haben, aber maximal durchschnittliche Zweitligafußballer sind und schon gar nix in der ersten Liga zu suchen haben (ebenso Karaman, Sobiech, Bakalorz, Albornoz, Klaus, Strandberg uns Sorg!). Arkenberg war völlig überfordert, der Junge konnte einem leid tun! PS: BI wird es sehr schwer haben, die Liga zu halten, allerdings war der Unterschied zwischen dem „Topkader“ der Liga und einer besseren Amateurriege heute zum xten Mal nicht zu erkennen.
    Woher nimmt eigentlich die gesamt hannoversche Presselandschaft ihren Optimismus? In dieser Verfassung läuft man in KA und bei 1860 Gefahr, alle 6 Punkte zu lassen.
    Was ein souveräner, mit individueller Klasse versehener Kader mit einem Abstiegskandidaten macht, haben heute die Bayern vorgeführt (und das nicht zum ersten Mal gegen eine Rige, die an Selbstüberschätzung und Grosskotzigkeit das gleiche Level wie 96 hat!!).
    Wär`ich der Großmogul aus Burgwedel, würd ich
    a) größte Nicht-Aufstiegs-Angst kriegen und
    b) Stendel Morgen ablösen (NULL Handschrift zu erkennen!)

    Antworten
    1. Pizzafan

      @ Thomas: Ich würde schon von gehobenerem Zweitliganiveau sprechen, was Fossum und Maier angeht. Zumindest in der Ballbehandlung und im Falle Maiers auch bei den Standards. Defensivarbeit geschenkt. Wobei Fossum meiner Meinung nach Fortschritte gemacht hat in dieser Hinsicht. Längst noch nicht genügend, aber er wächst 😉 Man darf ja auch nicht vergessen, in Liga 1 kommen die spielerischen Elemente in der Regel wieder mehr zum tragen. Und Maiers Standards haben mir heute besser gefallen, als die von Prib in den letzten 5-6 Spielen, trotz erfolgreicherer Quote.

      Das werden jetzt wirklich heiße 10-14 Tage, denn man könnte wirklich innerhalb kürzester Zeit eine super Ausgangsposition gegen 3 Gegner aus dem unteren Drittel der Tabelle verspielen. Auswärts bei Slomi ohne Sáne, gibts dort keinen Sieg wirds richtig ungemütlich. Und gegen die 60er, denen ich eigentlich mal ein fettes 0-5 vs. uns wünsche, wird auch kein Selbstläufer, wenn man so wenig Torgefahr ausstrahlt wie in den ersten 45 Minuten heute! Aber HEY: Wir haben ja noch unsere Standards und den Faktor Glück! 🙂 Wir haben doch schon alleine 6-10 Elfmetertore diese Saison. Ohne diese Geschenke ginge es Stand heute nicht mehr um den Aufstieg! Juhu!

      Antworten
  19. Spunky

    Wenn ich mir die Aussagen von Stendel aber auch Tschauner anhöre („Wir brauchen uns nicht für den Punkt entschuldigen“ -„Sowiet ich weiß haben wir heute einen Punkt gewonnen“ und ähnliches hochgradig dämliches hoffentlich nur für die Öffentlichkeit bestimmtes Geschwurbel, muß ich sagen, daß vor allem der Vorturner den letzten Schuß nicht gehört hat.

    Fehlt bloß noch, daß jemand über die tatsächlich erbärmlichen Platzverhältnisse und das Wetter meckert.

    5 Gegentore in 2 Spielen gegen einen gut eingestellten Gegner sagt doch alles über die nicht vorhandene Qualität aus. Gut, auch 5 eigene. Dank eines Elfers und im Hinspiel zweier Eigentore.

    Wieviel Torchancen waren das heute? 3? 4? Grandios. Symptomatisch 1. Hälfte, keine eigene Torchance, Bielefeld eine und es steht 0-1. Super. Selbst Bielefelds Trainer hat das nicht vorhandene Stendelsystem durchschaut, die Räume schön zustellen lassen. Dazu immer eine Portion Lethargie dank der Hilf- und Ideenlosigkeit, die sich erst im 2. Abschnitt mit der Hereinnahme von Maier etwas legte. Der allerdings mehr in der Mitte spielte und so der junge Arkenberg keinen Helfer auf der rechten Seite hatte und so oft schlecht aussah.

    Einen zweiten Plan hat Stendel nicht, er lässt seinen Stiefel spielen und reagiert wie immer nicht oder zu spät. Womit ich nicht die Hereinnahme von Stolper Sobiech (gefühlte 3 von 3 Zweikämpfen verloren, davon 2 durch Foulspiel) sondern eher den Ricklinger für Karaman. Dazu die unnötige Hektik und fehlende Übersicht gerade von sogenannten Leistungsträgern zum Schluß, das war heute die Oberkrönung.

    Ich bleibe dabei, wenns mit dem Aufstieg klappt, was ich bei weitem so nicht sehe, dann nicht WEGEN Stendel, sondern TROTZ Stendel.

    Ob dann die Harxbütteler oder die Unioner, die schon die Süd aufkaufen und einen klaren funktionierenden Trainerplan umsetzen, oder sonstwer da noch herumtümmelt, ist mir ziemlich wurscht. Einen Neururer „riesigen Vorsprung“ werden wir so jedenfalls nicht haben, das ganze wird wenn erst in Sandhausen, mit Chance im Heimspiel davor gegen Stuttgart entschieden.

    Antworten
  20. Peter96

    Über die grundsätzlichen Defizite der Mannschaft und Spielweise von Hannover 96 besteht bei allen Foristen mittlerweile Konsens, und auch dem Trainer wird die Fähigkeit aberkannt, diese Defizite zu ändern.
    Das Grundproblem ist weiter ein strukturierter Spielaufbau und das Abwehrverhalten in der Rückwärtsbewegung. Die Kreativität im Mittelfeld tendiert gegen Null. Ein Bakalorz, der die „Tugenden“ der 2. Liga repräsentieren soll ist völlig überfordert. Warum nicht mal einen Prib auf diese Postion, über rechts, falls gesund Sarenn oder Bech, links Klaus, Maier als hängende Spitze. In der Abwehr ruhig öfter einen Felipe bringen, Anton als rechter Verteidiger. Aber bitte allen Beteiligten erklären, wo ihre Positionen im Falle einer zu erwartenden Rückwärtsbewegung sind. Das dürfte doch nicht so schwer sein.
    In den kommenden 3 Spielen könnte man das einmal üben, und hätte dann am 01.04. die Möglichkeit, einen direkten Konkurrenten um Platz 2 zu distanzieren. Stuttgart zieht derweil seine Kreise.

    Antworten
    1. thomas58

      Wenn dieser Haufen so weiterspielt wie bisher, sind wir am 1. April bereits auf Platz 4 und müssen versuchen, den Abstand nicht noch größer werden zu lassen, Stuttgart scheint eh zu enteilen(Ja ja, die spielen auch scheiße, aber sie gewinnen!!).
      Die hannoversche Presse baut schon mal vor, weil der „Gigant“ Sané in KA fehlt, dann hat „der beste Kader der Liga“ wieder ein Alibi für das bisher gezeigte Drittliga-Niveau (Ich denke, WIR haben im Gegensatz zu allen Anderen mindestens 18 erstligareife Spieler?? So läuft ja zumindest die Kaderplanung……..).
      Die Erklärungen des Rhetorik-Wunders Stendel und seines Torhüters nach dem Spiel finde ich als Dauerkunde des 1. FC Großkotz Burgwedel zum Kotzen und eine FRECHHEIT gegenüber der zahlenden „Kundschaft“.
      Jetzt mal Klartext: bei dem Selbstverständnis ALLER handelnden Personen (Kind, Baader, Mücke, Stendel) MUSS man Arminia Bielefeld mit mindestens 3:0 aus dem Stadion schießen (für mich hatten die maximal Drittliga-Format), NICHTS ANDERES. Das Spiel am Samstag war das 22. Armutszeugnis für unseren Verein in dieser Saison, nicht zu schweigen vom Vorjahr, in dem wir es grandioser weise geschafft haben, als einer der mit Abstand schlechtesten Absteiger (mit Ansage und ohne Not, Danke, Herr Kind) in die Geschichte der ersten Liga einzugehen (Danke, Herr Kind).
      Vielleicht sollte ihr fußball-sachverständiger Neukumpel „Acker“ ihnen das mal mit seinen oft einfachen Worten klar machen!

      Antworten
  21. Enrique del Gotemburgo

    Ein paar Dinge zum Spiel am Samstag und allgemein. Wer Geduld hat kann’s lesen.

    Was ich nicht ganz nachvollziehen konnte war, dass man gerade die rechte Außenbahn in Hälfte 2 vollkommen verwaisen lassen hat. Maier hat dem Spiel ja gut getan, aber müssen sich vorne echt Harnik, Füllkrug und (spät) Sobiech tummeln, ohne dass man überhaupt mal konstruktiv Bälle in die Spitze bekommt? Ich zumindest hab die ganze Zeit auf Uffe als zusätzliche Belebung gehofft, nachdem Maier und Fossum nicht dafür sorgen konnten, dass man per Kombinationsspiel durch die Mitte zu Torchancen kam. Wenn Fossum weiter auf Rechts auftauchte, strahlte das natürlich nicht die Gefahr aus, die nicht nur Noah sondern auch Uffe immer ausstrahlt. Uffe war sicher nicht bei 100%, hätte aber als Spielertyp vielleicht zumindest mal 15 Minuten helfen können? Nun, ich habe keine Trainerausbildung. Stendel wird sich was dabei gedacht haben.

    Allgemein: Ja, jeder Gegner in Liga 2 ist stark. Wer allerdings beispielsweise Union-1860 oder VfB-Düsseldorf gesehen hat, konnte erkennen, dass auch in Liga 2 mehr Kombinationsfußball und Souveränität möglich sind.

    Stendel hat ja erkannt, dass die Kreativität in der Mitte fehlt. Die beiden 6er alleine können die benötigten Impulse nicht bringen. Ich meine Kombinationsspiel, richtige Spielzüge. Was allerdings ganz bestimmt auch lange systematisch eintrainiert werden müsste.
    Zuletzt eben Iver als 10 statt einer zweiten Spitze. „Verbindungsspieler“ scheint mir eine passende Bezeichnung für Fossum. Problem, meiner Meinung nach: Als 10er müsste direkte Torvorlagen geben oder selbst torgefährlich sein. Eben ein Scorer sein. Das ging in der Tippeligaen, ist (logischerweise) aber nicht so einfach auf Deutschland umsetzbar, auch nicht in Liga 2. Ansonsten könnte er theoretisch eher ein passstarker 6er werden. Für die Position fehlt ihm jedoch die Defensivstärke, die Giftigkeit und Zweikampfstärke eines Bakalorz. Schwierig. Ein Mix der beiden wäre ideal, ein giftiger 8er, den du auf der 6 spielen lassen kannst. Kann aber keiner der beiden werden.
    Sebastian Maier ist sicherlich eher der Typ Scorer auf der 10, der das eventuell direkt in Liga 2 umsetzen könnte. Spielt aber eben selten. Man weiss nicht, ob er das mit Kontanz bringen könnte wenn er mehr Spielpraxis hätte. Ich bin sehr gespannt auf die kommenden Spiele, in denen eine direkte sichtbare Entwicklung absolut notwendig sein wird. Uffe, Maier, Noah hinter Harnik fänd ich interessant, sofern alle fit. Bei Noah weiss ich nicht, wann er wieder bereit ist. Felix Klaus scheint jedenfalls nach guter Hinrunde mal eine Pause zu benötigen.

    Generell fällt es mir ehrlich gesagt auch schwer, einen richtigen Plan, eine richtige Handschrift zu erkennen. Was schon recht frustrierend anzuschauen sein kann. Ein bißchen mehr sichtbaren Plan, (wie etwa Korkuts Kombinationsspiel, was mit der damaligen Mannschaft nicht in letzter Konsequenz umzusetzen war) würde ich persönlich schon begrüßen. Fossum etwa sollte ein Kombinationsspieler sein. Ich sehe, wie erwähnt, nur seine Idealposition nicht so richtig. Nebenbei für mich auch ein bißchen das Problem bei Edgar Prib: „Linkes Mittelfeld“ gibt es als Position in den wenigsten Vereinen. Ein Linksaußen ist er nicht, ein 10er in Liga 2 oder Bundesliga auch nicht. Die 8 gibt es im Stendel-System nicht. Ist er wirklich ein Linksverteidiger? Sogar perspektivisch für die Bundesliga?? Oder läge seine Zukunft eher auf der 6? Wenn ja wäre die Frage ob bei 96 oder woanders. Scheint ein guter Typ zu sein, wünsche ihm natürlich, dass er bei 96 überzeugt.

    Ich schweife ab. Eventuell wirklich auch mal wieder Maier versuchen? Einen 10er kaufen kann man zumindest nicht mehr.

    Klar sollte sein: Es muss sich jetzt etwas ändern. Jetzt. Es sind 22 Spieltage vergangen. Und die Gefahr, hinter Union auf Platz 3 zu landen, schätze ich aktuell als sehr groß ein. Union spielt tatsächlich den besseren Fußball, so ehrlich muss man sein. 96 ist offensiv zu sehr von Standardsituationen und der Qualität der Einzelspieler abhängig. Noah, Uffe, Harnik, Karaman, Klaus – da kann immer eine Aktion kommen. Man kann sich jedoch nicht nur darauf verlassen.
    Ja, ein richtig starker 10er fehlt. Wäre schon im Sommer Nummer sicher gewesen, da jemanden zu verpflichten. Nicht Kategorie Talent, sondern Kategorie maximal Machbares. Kategorie Borek Dockal. Ein Scorer. Mag man sich ausmalen, was für einen hervorragenden Offensivfußball 96 mit solch einem Spieler in der Mitte spielen könnte? Ich denke nicht, dass 96 hier versucht hat, seine Möglichkeiten auszuschöpfen, sondern sich einfach früh auf Fossum und Maier festgelegt hat.

    Aber auch mit dem aktuellen Kader müsste wohl etwas mehr Kombinationsspiel möglich sein?

    Ich finde es nebenbei auch ziemlich krass, wenn man sich im Vergleich anschaut, was Schindelmeiser (Niedersachse!) und Wolf beim VfB zusammenbauen (auch in der Winterpause wieder). Es ist ein Masterplan erkennbar. Und ganz ehrlich, nur so etwas führt zu Erfolg. Ob Mainz, Freiburg, Hoffenheim, Frankfurt oder Köln – diese Vereine zeigen, welchen Unterschied ein guter Chefstratege macht. Die Position Sportdirektor ist absolut zentral, optimal natürlich kombiniert mit einem Trainer mit Konzept, welcher gut mit dem Sportdirektor zusammenarbeitet. Bei der Kaderplanung müssen ständig Treffer gelandet werden. Bleibt das ein paar Transferperioden aus, geht es abwärts. Kennt man bei 96. Auch Werder ist auf diese Weise auf Dauer im Mittelmaß (oder darunter) versunken.
    In Stuttgart meine ich, hier sehr positive Tendenzen zu erkennen. Es wirkt stimmig. Der VfB mit dem aktuellen Kader könnte sicher schon nächste Saison eine Etage höher unter die Top 10, das wage ich zu prophezeien. Ähnlich wie bei RB – das Potenzial zeigt sich in Liga 2 noch nicht komplett. Sollte Schindelmeiser auch im Sommer so weitermachen, werden die wirklich guten Fußball in der Bundesliga spielen können. Die werden kein Problem haben, Bundesliganiveau zu erreichen, weil sie es bereits haben. Meine Einschätzung. Davon ist 96 meilenweit entfernt. Der aktuelle Kader und das Spielsystem würden bei Aufstieg in der Bundesliga auch nicht mit kleinen Nachbesserungen funktionieren. So sehe ich das leider.

    Am Rander: Es gab gerade ein interessantes Interview mit Schindelmeiser zur schwierigen Jagd auf Toptalente. Solche Talente angehend hat der VfB im Sommer und Winter einige bemerkenswerte Verpflichtungen getätigt. Bei 96 steht da eine Null. Niclas Füllkrug und Sebastian Maier gehören sicher nicht in die Kategorie Toptalente, die einen ganz steilen Weg vor sich haben könnten. Eine gute Entwicklung traue ich beiden trotzdem zu und hoffe, dass sie diese Saison noch einiges beitragen können. Beide sympathisch und Füllkrug eben gar Hannoveraner. Man will, dass es passt.

    Ich denke, man sollte sich hier keine Illusionen machen. Man ist aktuell nicht wirklich auf dem Weg, auf dem man sein möchte. Da müsste schon noch einiges passieren. Ich wünsche mir, dass die Mannschaft mich schon im nächsten Spiel widerlegen wird. Aber aktuell habe ich bei einfach „weiter so“ kein sonderlich gutes Gefühl. Das Thema frühe Planungssicherheit kann man fast jetzt schon streichen, da man Union auf diese Art und Weise natürlich nicht abhängen kann. Das kann ernsthaft niemand glauben. Solch eine Planungssicherheit wäre aber natürlich viel wert. Sofern man denn die Zeit sinnvoll nutzen würde. Letzten Frühling gab es frühe Planungssicherheit, optimal verstärkt wurde die Mannschaft trotzdem nicht.

    Nebenbei: Geht das mit dem Aufstieg schief, wird mit Noah das überragende Talent sicher den Verein verlassen. Sicher nicht einmal für das Geld, was er sichtbar bald wert sein wird. Und könnte in einer anderen Umgebung, in einer spielstarken Mannschaft, dann möglicherweise richtig explodieren. Das wäre eine absolute Katastrophe. Und sie wäre der sportlichen Leitung anzukreiden, welche dem Ziel „Aufstieg ist alternativlos“ nicht gerecht werden konnte, trotz ähnlicher Voraussetzungen wie beim VfB.
    Aber halt, so weit sind wir zum Glück nicht. Bisher sollten nur hinter den Kulissen (nicht in der offiziellen Kommunikation – wenn dann die Medien draufgehen ist das wenig hilfreich) gewaltig die Alarmglocken schrillen, weil das Ziel extrem gefährdet ist. Die Tabelle zählt, ja. Aber wer die Spiele sieht muss gewarnt sein.

    Das war jetzt alles für meine Verhältnisse sehr kritisch. Ich denke einfach, dass man gewaltig irrt, wenn man glaubt, aktuell im Soll zu sein. Dass Stendel oder Tschauner gegenüber den Medien in diese Richtung gehen, ist nicht ganz unverständlich. Panik hilft niemandem, Unruhe hereintragen, indem man die Medien auf sich hetzt, bringt nichts. Sofern man intern einen anderen Ton anlegt ist das alles okay. Man sollte sich jedenfalls nicht selbst belügen und versuchen, die eigenen Unzulänglichkeiten komplett mit dem Charakter der 2. Liga (jedes Spiel schwierig, absolut – war selbst für RB so) zu verdecken. Das ist meine Meinung. Das Jetzt ist beunruhigend.

    Trotzdem habe ich als Fan natürlich bei jedem Anpfiff wieder die Hoffnung, ein starkes 96 zu sehen, das anders auftritt. Das wünsche ich Stendel und dem Team. Wird auch beim KSC-Spiel wieder der Fall sein.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Was für ein Roman 🙂 Ich fasse mich kurz. Thema Maier/Fossum. Schwierig. Habe ich ja bereits in meinen Beiträgen abgearbeitet.

      Maiers Stärke: Standards und auch mal einen überraschenden Ball, den sonst nicht so viele spielen können, wenn er denn kommt. Mein Eindruck: Der Junge hat allerdings derzeit nur Luft für maximal 60 Minuten. Wenn zwei Leute auf dem Platz sind, die gefährliche Standards bringen können, ist das ja kein Ding. Zur 60. raus und einen der 4 Stürmer einwechseln!

      Thema Fossum: Stendel wird sich seine Gedanken gemacht haben. Ich bin immer noch der Meinung. Wir sind 96, wir müssen selbstbewusst gegen Gegner wie Karlsruhe, Aue oder Bielefeld auftreten. Daher hätte ich vs Bielefeld eine 6 geopfert und mit Fossum und Maier agiert. Das hätte mehr Kreativität und Spielerisches gebracht, hatte man ja in der 2.Hälfte in Ansätzen gesehen. Man muss sich da einfach auch mal trauen sein stures Konzept mit 2 6ern aufzugeben gegen solche Gegner. Schlimmer als nen 0-2, wenns ganz dumm läuft, kann es eigentlich nicht werden. Und wenns nicht greift, stelle ich zur Pause noch mal um, so what! Was man Stendel zu Gute halten kann, die 4er Kette hinten war nicht eingespielt und wenn ich dann einen 6er opfere, kann es natürlich chaotisch werden. Das sollte man noch berücksichtigen bei der Kritik, aber ansonsten haben wir alle gesehen, was gerade in der 1.Hälfte das Problem. Ich muss ehrlich sagen, ich fand uns die ersten Minuten und über weite Strecken der Hälfte eig. recht dominant. Das war okay, bis zum 16er des Gegners. Warum: Es wurde das Tempo verschleppt, nicht zielstrebig auf/in den 16er gespielt. Dieses hin- und hergeschiebe kannst Du zwischendurch mal bringen als „Erholungsphase“, aber dann muss man immer wieder anrennen, dynamisch sein, schnell spielen, intelligent spielen, sich anbieten, die einfachen Dinge halt und nicht 20x zurück zum Torwart passen. Ich hasse das, hätte ich die Macht der Fifa, würde ich diesen Rückpass aus der gegnerischen Hälfte zum eigenen Torwart verbieten. Hallo: Wir wollen Offensive sehen, Spektakel, Torchancen. Davon gab es gegen Bielefeld in Halbzeit 1 nicht eine. Das Tor haben die sich mit nem unnötigen Foul im Strafraum quasi selbst reingehauen. Da wünsche ich mir einfach, dass die Mannschaft torgeiler abschließt. Ein Harnik wird am Ende zu wenig sein! In der 1.Hälfte zB hatten wir bis zur 30./40. manchmal 20 Meter vor dem Tor von Bielefeld so gute Chancen, mal nen vernünftigen Hammer auszupacken. Fossum legt 2-3 Mal gut auf und der Schütze haut den Ball 6 Meter am Tor vorbei, das kanns nicht sein. Da war kein Gegenspieler in der Nähe, dann muss die Kugel zumindest mal aufs Tor gebracht werden, wenn man soviel Luft hat aus der Position (Aber bitte keine Rückgabe!) und wenn es ansonsten spielerisch schon klemmt. Das war erbärmlich, man muss es so nennen, wirklich.

      Also ich traue mich jetzt, nachdem ich den KSC heute auf Pauli untergehen sah, zu sagen, schlagen wir Slomi mit seiner neuen Truppe nicht, landen wir am Ende zu 99,99% nicht auf Platz 2, das ist einfach so. Das sind Teams, die musst Du bezwingen, wenn Du in die 1.Liga willst. Das Restprogramm ist nicht gerade unser Freund, also wenn wir in den nächsten 2 Spielen patzen, kann der Verein schon mal planen für ein weiteres Jahr Liga 2 und dann muss sich hier wirklich vieles, vieles ändern! Mag sein, dass es nächste Saison etwas einfacher wird aufzusteigen, wenn Darmstadt und Ingolstadt runtergehen, kein VFB Stuttgart mehr in der Liga ist, aber brechen uns 2-3 Leistungsträger weg, sind wir eben auch nur noch eine von 8-10 Mannschaften, die vorne mitspielen können. Punkt! Den ganz großen Favoriten auf den Aufstieg kann ich dann nicht erkennen. Da müssten schon 10 Spieler kommen und gehen oder 2-3 echte Kracher auf Schlüsselpositionen integriert werden, was ich Stand heute für nahezu unmöglich halte.

      Wollte ich mich nicht kurz fassen? Hmm. Hat dann wohl doch nicht geklappt!

      Antworten
        1. Pizzafan

          Wollen wir um nen 10er wetten,dass er Maier starten lässt? 🙂 Wenn der Druck der Öffentlichkeit zunimmt, knicken sie irgendwann alle ein. Denken wir mal an Schaaf zurück, da war es genau so mit Fossum & Co. Ich glaube allerdings nicht, dass Stendel seine Taktik aufgibt. Uns werden wohl vs den KSC auch zwei 6er aufgetischt und dann muss Fossum eben für Maier weichen, das wars dann auch schon. Wenn Maier ne gute Ecke bringt könnte es sich auszahlen. Allerdings kann ich mich auch an die Hinrunde erinnern, in der er gefühlt 3-4 recht gute Spiele machte und 3-4 zum vergessen, wo ihm quasi nix gelang. Da hatte ihn Stendel glaube ich auch sogar mal vor der Pause runtergenommen. Ganz gefährlich! Ehrlich gesagt würde ich…hoffentlich liest Slomi der Fuchs hier nicht mit 😉 auf jeden Fall mit ner Dreierreihe vorne agieren. Der KSC hatte riesen Probleme Sahin von Pauli in den Griff zu bekommen. Das bedeutet, wir brauchen rechts jmd der die 100m in 10,0 läuft 😉 Schafft keiner, aber das wäre was für Sarenren-Bazee oder Bech! Tempo eben. Klaus wirkte zuletzt auch etwas platt, vielleicht sollte man ihn dann in den letzten 30 Minuten bringen.

          Wieso nicht mal das probieren?

          4-1-2-3

          Tschauner
          Anton, Hübi, Strandberg, Albo/Prib (Sané fehlt ja gelbgesperrt)
          Schmiedebach
          Fossum, Maier
          Bech, Harnik, Füllkrug/Karaman

          Anmerkung: Wenn Fossum und Maier nicht ordentlich mitarbeiten, kann man immer noch Baka für einen der beiden ins Spiel bringen.

          oder noch besser 😉

          3-4-1-2

          Tschauner
          Anton, Hübner, Strandberg (machen hinten dicht!, ja 3x IV geht auch!)
          Bech/Sarenren, Schmiede, Bakalorz, Karaman/Klaus (ab 61. Prib)
          Maier (ab 61. Fossum)
          Harnik, Füllkrug (ab 75. Sobiech)

          Schmiede und Baka sollen vornehmlich Defensivarbeit verrichten und die 3er Kette hinten unterstützen. Maier lässt sich ins ZM zurückfallen und verteilt die Bälle, die beiden Außen sind permanent unterwegs und beackern den gegnerischen 16er! Harnik und Füllkrug bilden das Duo vorne, falls Fülle nicht funktioniert, kann Fossum neben Maier spielen oder Karaman nach vorne gezogen werden. Wenn Maier runtergeht, muss mit Prib jmd ins Spiel kommen, der zumindest ab und an vernünftige Standards bringen kann.

          Denkbar wäre auch noch ein 3-3-1-3

          Anton, Hübi, Strandberg
          Schmiede – Fossum – Baka
          Maier
          Bech – Harnik – Füllkrug (wobei Bech und Füllkrug auch gut mitverteidigen müssten, sonst hat das System keine Chance!)

          Maier und Fossum könnte ggf. auch mal tauschen, damit Ersterer das Spiel aus der eigenen Hälfte heraus mit aufbauen kann.

          Müsste man probieren. Wenn Schmiede und Baka die Seiten mit zumachen müssten, könnte es schwierig für Fossum in der Zentrale werden. Aber würde ich mir gerne mal anschauen in dieser Anordnung, am liebsten natürlich noch mit einem Sané in der IV und einem fitten Sarenren-Bazee!

          Da wäre dann der „Verbindungsspieler“ Fossum mit dabei, den viele ja momentan für den Misserfolg fast alleine verantwortlich machen. Ich denke nur, auf rechts außen ist er verschenkt und als 10er derzeit einfach (noch) nicht selbstbewusst genug. Dann musst Du auch mal einen Torschuss aus 20 Metern wagen. Mit in die Spitze hinein geht er ja, aber ich habe auch den Eindruck, seine Mitspieler suchen ihn nicht. Sollte er sich mal bei Maier abschauen, der zeigt sich schon eher, will den Ball haben, auch wenn längst nicht alles Gold ist, was er damit anstellt!

          Antworten
          1. Enrique del Gotemburgo

            Find’s gut, dass du dir einfach auch konkret Gedanken ums nächste Spiel machst. Genau das wollen wir wohl alle eigentlich. Ist natürlich viel angenehmer als alle anderen Diskussionen.

            Auch ich fände ein paar weitere Umstellungen mal interessant. Ne Dreierkette wird’s wohl nicht geben, schon gar nicht mit rein offensiv besetzten Außenpositionen. Harakiri total. Gut, wenn man dann 5:4 gewinnt wäre ich dabei 😉

            Wo wir bei Harakiri sind: Tschauner – Anton, Hübner, Sané, Prib – Schmiedebach – Bech, Maier, Sarenren-Bazee – Karaman, Harnik

            Außerdem finde ich Sané als 6er auch nicht falsch. Er ist kein Gigant im Aufbauspiel, würde aber sicher Gefahr verbreiten, wenn er sich bei Angriffen gar öfter mal dem gegnerischen Strafraum nähern würde.

            Fossum für den „Misserfolg“ (egebnistechnisch ging’s ja meistens sogar gut) mit hauptverantwortlich zu machen, wäre nebenbei natürlich Blödsinn.

  22. Enrique del Gotemburgo

    Nach meiner Kritik hier noch etwas zur Berichterstattung der HAZ-Sportredaktion im Bezug auf 96.

    Alle, die hier meinen, die HAZ müsse auch derzeit doch einen ganz anderen Ton anschlagen, machen es sich meiner Ansicht nach zu einfach und denken das Ganze nicht bis in die letzte Konsequenz durch.
    Nein, die Lokalpresse sollte sich sicher nicht davor scheuen, auch kritisch zu sein und Fragen zu stellen. Gerade im Sommer 2015 und Winter 2015/2016 etwa gab es dazu dringenden Anlass.
    Es ist allerdings auch immer ein Balancegang. Harsche Kritik, wie man sie von Fans in Foren liest, ist ganz sicher unangebracht, wenn man auf Platz 2 steht. Warum, wenn doch die Leistungen alles andere als überzeugend sind? Ganz einfach: Man trägt auf diese Weise zusätzliche Unruhe in die Mannschaft, was ganz sicher nicht förderlich dafür ist, dass diese frei aufspielen kann und es im nächsten Spiel besser macht. Der öffentliche Druck nimmt zu, die Mannschaft wird vorsichtiger oder gar wirklich ängstlich – eine Negativspirale, tausend Mal gesehen. Klar sind das alles hochbezahlte Profis. Aber eben auch Menschen. Negative Presse hängt immer über einer Mannschaft, davon können sich nicht alle einfach befreien. Der Kopf spielt immer eine große Rolle, dazu kann man viele Zitate von Spielern und Trainern googlen, wenn man will.

    Ein lokaler Journalist mag Dinge ähnlich sehen wie mancher Fan hier, kann es aber nicht einfach so raushauen. Ein Sky-Experte kann das sicher, auch jemand beim sonntäglichen Doppelpass. Die Lokalpresse ist hier im Normalfall jedoch aus gutem Grunde etwas vorsichtiger. Nicht nur, weil sie bei der nächsten PK wieder vor Trainer und eventuell Spielern sitzen, sondern ganz sicher eben auch, weil eine Verantwortung gespürt wird, man nicht mit negativen Schlagzeilen die Leistung der Mannschaft zusätzlich beeinträchtigen will. Logisch, vernünftig und positiv, würde ich sagen.

    Aus eben diesem Grund (Verantwortung) kann ich auch nachvollziehen, dass Rehberg, Grußendorf und Purbs hier nicht ständig Steilvorlagen für‘s Draufhauen geben. Die sehen auch, wie der Ton hier z.T. ist (Stichwort Netikette) und wozu es führen würde, wenn man die Diskussion auch noch ständig aktiv am Laufen hielte. Du kannst ja auch als HAZ-Journalist nicht vollkommen ausschließen, dass sich mal ein Spieler oder Trainer hierher verirrt. Das ist hoffentlich nicht der Fall, damit sollte sich niemand belasten. Vorsicht und Verantwortung sind meiner Meinung nach trotzdem gefragt.

    Soviel dazu. Kann man mal drüber nachdenken.

    Antworten
  23. thomas58

    @Enrique
    @pizzafan
    jetzt schreibt ihr hier auf 300 Zeilen das, was ich bereits seit dem Abstieg hier schreibe und immer (Murmeltier) wiederhole. Heute ist jemand mir netterweise in einem großen NP-Artikel vollumfänglich „zur Seite getreten“, ein gewisser Herr Siemensmeyer, dem man zumindest ein wenig Ahnung nicht absprechen sollte.
    jetzt noch mal in 5 Thesen:
    – wir haben nicht den besten Kader der Liga
    – Stendel mag ein guter Nachwuchstrainer sein, das „Gesamtpaket“ inklusive Außendarstellung/Rhetorik ist weder aufstiegs- noch erstligatauglich (also kann ich sofort tauschen und muss nicht auf den drohenden Verbleib in Liga 2 warten)
    – Ohne Abstriche erstligatauglich fällt mir nach 22 Spieltagen nur noch unser „Himmelsgeschenk“ Martin Harnik ein, vielleicht (bei Steigerung) Schmiedebach und Sané, mit Potential eventuell Bech, Anton und Sarenren, PUNKT, das war es!
    – holen wir nicht 6 Punkte gg. KA und 1860, dürfen wir angesichts der drohenden Niederlage auf St. Pauli (das ist nach der Winterpause eine „Neue“ Mannschaft!!) den Aufstieg schon früher abhaken, als uns lieb ist!
    – der Alleinentscheider und Eigentümer aus Burgwedel hat in den 20 Jahren lobenswerten, finanziellen Engagements NICHTS, aber auch GARNICHTS über die Mechanismen erfolgreichen Profifußballs gelernt!
    PUNKT.

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Der Punkt ist, ich würd’s einfach nicht so schreiben wollen. Bin von Natur aus eher positiv und wollte/will einfach, dass es mit Stendel funktioniert. Das isses. Als Fan lasse ich gerne mal Hoffnung und Wunschdenken über puren Realismus siegen. Ausnahme Sommer 2015 bis Frühjahr 2016 – da war’s einfach unmöglich, es war nicht der geringste Anlass zu sehen. Gehe einfach nicht gerne mit negativen Erwartungen in Spiele.

      Gesehen habe ich auch das, was du oder Siemensmeyer gesehen haben. Wollte es nur nicht wahrhaben. Irgendwann kommt jedoch der Punkt, an dem man an der Realität nicht mehr vorbeikommt. Ich nehme an, Siemensmeyer sieht das ähnlich. Er hat auch etwas gewartet. Man konnte Stendel als Novize im Profibereich Zeit zugestehen. Und die Spiele in Braunschweig und Stuttgart waren durchaus gut, man war (fast unerwartet) mindestens ebenbürtig. Nur müssten irgendwann nächste Entwicklungsschritte folgen.
      Meiner Meinung nach hat 96 auch noch immer für Zweitligaverhältnisse sehr starke Einzelspieler in der Offensive. Noah, Uffe und Harnik kann höchstens der VfB überbieten. Fehlen tut ein besseres Kombinationsspiel. Liegt ganz sicher teilweise am Fehlen eines starken 10ers (Borek Dockal war meine Idee im Frühjahr – glaube echt nicht, dass das absolut utopisch gewesen wäre) und teilweise an der Taktik.
      Die Einzelqualität einiger Spieler ist neben Standards der Trumpf, der oft gestochen hat. Darüber hinaus sind tatsächlich viele Teams gleichwertig. Ich hatte tatsächlich zu Saisonbeginn 96 neben dem VfB von der Qualität klarer vorne gesehen, gebe ich gerne zu. Es läuft schon schlechter als ich erwartet hatte.

      Den Ansprüchen wird man bisher jedenfalls noch immer nicht gerecht. Und wir sind am kommenden Wochenende bereits bei Spieltag 23. Es wird nicht gemütlicher. Geduld hin, Tabellenplatz her, das muss man erkennen.

      Antworten
  24. Judas

    @Thomas 58
    Volle Zustimmung
    96 war erfolgreich als das Gespann Trainer/Sportdirektor
    ihre Arbeit gemacht haben und eine Handschrift bzw. ein Konzept da war
    Gerber/Fanz, Rangnick, Schmadtke – tja das waren noch Zeiten
    Leute mit Fussballsachverstand in den entscheidenden Positionen Trainer und Sportdirektor

    Unser BABY kapiert es einfach nicht mehr: Wer billig kauft – kauft zweimal
    Wer nur Müll kauft – muss sich nicht wundern wenn der Motor stottert

    @Pizzafan
    @Enrique
    Eure Engelsgeduld in ehren, aber so wird es nix mehr mit dem Aufstieg…
    Die Systemfrage ist abhängig vom Spielermaterial, dass zur Verfügung steht.
    ggf. wechselt man mal von 4-2-3-1 auf 4-3-3 oder 3-5-2
    Stellt sich nur die Frage: Warum seid letztem Frühjahr keine taktische Alternative von der Mannschaft umsetzbar ist – hier ist der Trainer schuld….
    Verletzungen/Sperren hin oder her….
    Jeder Vollidiot kann unser Spiel lesen….
    Harnik möglichst zustellen – die anderen schießen ja eh keine Tore
    Bei Ballverlust immer in die Nahtstelle AV/IV spielen -> Ergebnis Riesenchance für den Gegner….

    Off-Topic:
    Unsere Foristen und Slomka-Jünger sollten sich mal die Entwicklung des KSC vor Augen führen. Der Mirko hat nach Jahren der Fussballabstinenz weder ne Job bekommen und fährt den Verein in Grund und Boden. Bis Ostern ist auch er weg von Fenster…

    Antworten
  25. Spunky

    Ich nenne thomas58 mit Deiner freundlichen Erlaubnis jedenfalls Phil. Angelehnt nach dem Phil vom Murmeltiertag aus Punxsutawney 🙂

    Tjam, vorausblickend Samstag KSC. Die gestern die 3. Pleite hintereinander trotz oder wegen Slomka (seine übliche Torhüterrotation hat mal wieder nicht funktioniert, 5 Spiele, 1 Sieg, 1 Remis, nun 3 Pleiten) in Hamburg bekamen. 0:5. Meine Güte, das wird auch Sportdirektor Kreuzer, der hier auch in der Auswahl gewesen sein soll, ja mächtig freuen.

    Pauli im Rausch und am 18.3 muß unsere Truppe da auflaufen.

    Sogar der in seiner hannöverschen Zeit als Trainingsspieltorschützenweltmeister (ich meine 24 in 3 oder 4 Spielen) und Paderborner Jahrhunderttorschütze gegen 96, Moritz Stoppelkamp spielt unter Slomka. Passend sein Kommentar gestern:“Das war grausam. So spielt ein Absteiger. Das war unterirdisch“. Sogar Ikone Winni Schäfer twitterte:“eute bin ich von dem, was ich gesehen habe, nicht nur enttäuscht, es macht mich wirklich wütend“. Lokale Zeitungen titeln: „Der Untergang“. „Spielerischer Offenbarungseid der Defensive“ und die Kommentarspalten in Medien und Foren sind proppenvoll und werden voll und voller.

    Aber keine Sorge, KSC. Ruhig Blut.

    Bisher hat es 96 noch immer geschafft, egal in welcher Liga, höchst angeschlagene Teams zu einer Wiederbelebung zu verhelfen.

    Antworten
  26. losse

    Könnte es nicht auch sein, daß…
    1. mehr in den hier stets geschmähten Einzelspielern steckt, als sie bisher zeigen konnten?
    2. schließlich war deren Transfer am Spielermarkt ja meist auch nicht „ohne“
    3. die mangelhafte Klasse des Teams auch daran liegt, dass
    a) es kein erkennbares Gesamtkonzept des Trainers gibt, in dem jeder Einzelne klar gesagt bekam was seine spezielle Aufgabe ist
    b) die Spieler entsprechend ihrer persönlich unterschiedlich ausgeprägten Stärken, diese auch erfolgreich einbringen können
    4. alles mehr oder weniger darauf hinausläuft:
    Sehr viel schlechter können die gelernten Ligaspieler, auch ohne Traineranweisungen, derzeit nicht spielen
    5) Warum dann nicht einen echten Fachmann holen, solange es noch Zeit ist:

    Antworten
  27. losse

    Als bekennender Slomka-Fan – dessen erfolgreiche Zeit als Trainer mir überwiegend echten Spaß am 96-Fußball brachte – kann ich die hier gelegentlich negativ(hass?)geprägte Häme über seinen Fehlstart in Karlsruhe nicht unwidersprochen lassen.
    Vielleicht erinnert man sich noch an seinen Start bei 96? Nach 6-7 Niederlagen und dem Pokal-Aus stand er kurz vor dem Rauswurf. Danach folgten 3 unvergessene Erfolgs-Jahre.

    Also warten wir mal ab. Es muss sich ja bei ihm nicht gleich am kommenden Samstag ändern. ;-))

    Antworten
    1. portishead

      Bin ja ,wie Du weißt kein Slomka Gegner.
      Das Spiel auf St.Pauli habe ich mir ebenfalls angeschaut.

      Aufstellungen sind meistens diskutabel,aber wenn Schnoor bei der Übertragung berechtigt die mangelhafte Zweikampfstärke anprangert,muss man auch fragen,warum die Karlsruher nicht in die Zweikämpfe gekommen sind.
      Die öffentlichen Lieblingserklärungen heissen immer Arbeitsverweigerung oder Söldner,mangelnde Einstellung.St.Pauli hat ja auch nicht die Sterne vom Himmel gespielt,auch wenn das blanke Ergebnis den Nebelschleier erlaubt.
      Passt das gespielte 4-2-4 wirklich zu dieser Karlsruher Mannschaft?
      Die Abwehr und die zwei Sechser stehen hoch bei langsamen Innenverteidigern und wenn die Aussenbahnspieler sich offensiv einschalteten fehlte jede defensive Absicherung ohne jede Kompaktheit.
      Hat in Karlsruhe niemand gewußt,dass St.Pauli mit Sahin eine laufstarke Rakete hat,die auch Fussball spielen kann.
      Ich hatte den Eindruck,dass Trainer und Mannschaft keine Einheit bilden bzw, sich noch nicht gefunden haben.
      Der Eindruck kann falsch sein,aber auf jeden Fall ist eine gewisse Lernfähigkeit gefragt bei dem Team hinter dem Team was Abstiegskampf in der zweiten Liga bedeutet.
      ich möchte mal hoffen,dass sie mit der Lernfähigkeit warten bis nach dem 96 Spiel
      Man kann verlieren,aber das Debakel muss sich auch Slomka ankreiden.
      Aber wie Spunky schon schrieb ist die Gefahr groß,dass 96 andere wieder aufbaut,zumal 96 nicht gerade mit strukturiertem Fussball glänzt.
      Die größte Stärke von 96 scheint mir die Schwäche der Anderen zu sein.Ob das aber dauerhaft reicht?
      Nach meiner Meinung ist es ein gut besetzter Zweitligakader,dessen Potential nicht ausgeschöpft wird,aber in dieser Zusammensetzung ohne jede Perspektive bei einem eventuellen Aufstieg in der ersten Liga.

      Antworten
  28. Pizzafan

    @ Enrique: Weiß nicht, ob Sarenren auf links so funktioniert wie auf rechts. Ansonsten ist Deine Variante auch nicht verkehrt. Gut, über Karaman könnte man noch streiten, ich werde aus ihm nicht schlau. Mal offensiv nen Treffer und dann hängt er wieder irgendwie durch. Nur Sobiech ist momentan auch nicht besser drauf, bliebe Fülle übrig, der zumindest wie Karaman variabler ist und auch als LA/RA agieren kann. Sobiech ist wohl eher Back-Up für Harnik. Falls Bech und Sarenren beide nicht können, könnte man auch Harnik auf RA stellen und Fülle ins Zentrum! Ist technisch sicher nicht so beschlagen wie Harnik, aber doch robust und kann Bälle ablegen. Sobiech hat natürlich auch die A-Karte. Wenn Du in Form kommen willst, brauchst Du Einsatzzeit. Derzeit hat man wieder mal den Eindruck, die Offensive hat keine Chance sich einzuspielen, weil immer etwas verändert wird.

    Ach so: Thema Dreierkette. Musste Dir quasi als variable 3er/ 5er Kette vorstellen, da Schmiede und Baka dann wirklich als eine Art Absicherung auf den AV-Positionen zu betrachten sind. Dadurch könnte man Bech/Sarenren und Klaus als „Zweiwegespieler“ einbauen, die Baka und Schmiede situativ unterstützen. Natürlich wäre das ziemlich mutig, aber es sagt ja auch keiner, dass wir so gegen Stuggi, Braunschweig oder Union spielen müssen. Nur die Gegner, die eh schon hinten drin stehen und vielleicht einen gefährlichen Mann vorne drin haben, könnte man so noch mehr in die Defensive drängen.

    Sané als 6er ist sone Sache. Einerseits gebe ich Dir Recht. Er hat eine gewisse Präsenz und Durchschlagskraft, aber in der Vergangenheit hat er sich auf der Position auch immer mal wieder haarsträubende Fehler/Ballverluste in der Vorwärtsbewegung geleistet, die zu Kontern oder Großchancen für den Gegner führten. Ganz gefährlich, wenn Du mich fragst. Baka und Schmiede machen das als Duo eig. ganz ok, nur wenn beide auch noch den Spielaufbau tragen sollen, das passt nicht ganz.Heisst: Bei mir würde zumindest IMMER einer der Beiden spielen, vs. stärkere Gegner sehr wahrscheinlich aber sogar beide. Nur die Kellerkinder würde ich versuchen, so unter Druck zu setzen, dass sie sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien können. Klappt nicht 90 Minuten, aber wenn das 55-60 Minuten funktioniert, wäre ich zufrieden. Bei ner knappen Führung kann man immer noch ne zweite Absicherung bringen oder IV Nr. 3 für einen Offensivspieler!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Ich dachte eigentlich an Uffe auf Links. Ist ja immerhin Linksfuß. Hab aus verlässlicher Quelle gehört, dass er den rechten Flügel absolut bevorzugt. Aber da ist halt Noah.
      Harnik als Außenstürmer fände ich verschenkt. Da kann er seine Stärken nicht richtig ausspielen. Hat die besten Spiele seiner Karriere sicher nicht auf Außen gemacht.
      Schmiedebach und Bakalorz auf Außen? Mal was ganz Neues.
      Bei Sané gebe ich dir Recht. Die Fehler macht er zuweilen ja auch als Innenverteidiger. Und ja, defensiv funktionieren Schmiedebach und Bakalorz gut, sehe ich genauso.

      Na ja, schaun mer mal!

      Antworten
      1. Pizzafan

        Wer wenig Alternativen hat, muss erfinderisch werden 🙂 Baka & Schmiede als Avs zusammen mit der jeweiligen Seite der Dreierkette. Jo Uffe würde ich wenn auch auf Rechts stellen. Das ist eben unser Manko in der doch recht vernünftig bestückten Offensive. Wir haben absolut keine Granate auf LA. Dafür für rechts Noah, Uffe, Klaus…blieben noch Karaman, Prib und Albo. Alles keine Optimallösungen für eine Art Linksaußenstürmer. Das hatte ich ja seinerzeit bemängelt, dass diese Position noch nicht 100% optimal besetzt ist/scheint. Und da sind wir dann wieder beim Thema Transferpolitik. Kaufen 5 Stürmer ein, haben aber nicht einen vernünftigen Flügelstürmer für links! Macht Sinn 🙂 Aber gut, das ist wieder nen anderes Thema. Könnte man ja genau so gut die alten Diskussionen über Zenrales MF und Außenverteidiger wieder auffrischen. Möchte ich jetzt aber nicht 🙂

        Antworten
        1. Enrique del Gotemburgo

          Das Problem mit den Flügelstürmern sehe ich gar nicht so, muss ich sagen. Felix Klaus (Rechtsfuß) kann beides, hat die Hinrunde gut gespielt, meist auf Links. Uffe Bech hat auch schon LA gespielt, wenn halt auch nicht bevorzugt. Da er Linksfuß ist, müsste er sich da vielleicht dran gewöhnen, mehr Vorlagen zu geben als selber Abschlüße zu suchen. Einzig bei Noah würde ich auf Außen nur rechts sagen. Am Gegenspieler vorbei, Flanke nach innen – das hat ja schon einige Mal gut geklappt. Auf Links müsste er eher den Robben geben. Dann eher als hängende Spitze, was Uffe den Platz auf RA geben würde.

          Hey, mit Baka und Schmiede als Außenverteidiger (ich glaube nicht, dass wir das mal sehen werden), wer wäre da wohl auf der 6?

          Zurück zu den Außen: Die Bild spekuliert ja, dass Noah und Uffe sich morgen die Spielzeit teilen, da beide wohl nicht fit für 90 Minuten. Mal sehen.

          Klar ist: Der Druck ist hoch, Union hat schon gewonnen. Aber, mit hohem Druck ist man in Braunschweig und Stuttgart recht gut umgegangen. Das wäre morgen auch wünschenswert.

          Antworten
          1. Pizzafan

            Bingo! Union hat heute ganz klar untermauert, dass sie bereit sind für den ganz großen Wurf. Sollte morgen beim KSC verloren werden, könnte es das letzte Spiel für D.S. sein. Ist so mein Gefühl. Eintracht und Stuggi klauen sich zwar gegenseitig die Punkte irgendwie, dennoch muss man jetzt dringend liefern, bevor der Zug abgefahren ist. JETZT müssen Stendels Ideen greifen, sonst sehe ich schwarz. Wird spannend, falls morgen mit Strandberg, Hübi und Sané drei IVs ausfallen. Keine einfache Situation, aber das muss er jetzt ausbaden, die 3 Pkt vs Bielefeld waren halt auch Pflicht, dann stünde er vor diesem Spiel nicht derart unter Druck. Bin sehr gespannt, was uns da morgen erwartet!

  29. losse

    Wer immer auch auf welcher Position spielt; wieviel vorn, mitte oder hinten stehen, wen immer man noch dazu gekauft hätte sollen und wen man unbedingt auf die Tribüne schicken müsste….all das ist zweitrangig.
    Was brachte Hoffenheim nach vorn, wieso gewinnt BMG plötzlich fast jedes Spiel nach einer grandiosen Pleiteserie, was ist der Geheimnis von Leipzig und warum kommt andererseits Schalke nicht in in die Gänge?
    Sind es Spielernamen, Taktikvarianten, der Präsident oder der kaufmännische Manager?

    Wer bringt den Sieg-Spirit ins Team, Selbstbewusstsein in die Köpfe, löst verkrampftes Gehabe und sorgt für Kampf, Einsatz und erfolgreiches Zusammenwirken von der 1. bis 90. Minute ?

    Stendel – als er 96 von Schaaf übernahm war mal so einer! Nur sein (Stroh)Feuer verpuffte! Es blieben nur die Harnik – Tore, die den Absturz in die Mittelmäßigkeit bisher noch verhinderten.

    So, und jetzt hoffe ich, dass morgen um diese Zeit, alles ganz anders gekommen ist, als von mir hier geunkt wurde. 😀

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Das ist schon alles richtig, sehe ich zumindest auch so. Der Trainer. Allerdings aber auch in Zusammenarbeit mit dem Sportdirektor – die richtigen Transfers sind ebenso wichtig. Hast du auf den beiden Positionen die richtigen Leute, geht es nach oben.
      Diskutiere ich jedoch lieber nach Spielen. Je näher ein Spiel kommt, desto mehr mache ich mir Gedanken um das konkrete Spiel. Ist nach wie vor so. Lediglich in der Abstiegssaison ging nichtmal das wirklich.

      Vielleicht sieht die Mannschaft ja unter dem Druck des gewinnen müssens morgen besser aus.

      Antworten
  30. Enrique del Gotemburgo

    Nebenbei: Sollte das mit dem Aufstieg irgendwie klappen, würde ich sofort mit Kevin Großkreutz reden. Bedarf auf den Außenpositionen ist vorhanden und einer Mannschaft tut so ein Typ nur gut.
    Grund für den Rauswurf war ja wohl, dass sein Verhalten außerhalb des Platzes nicht dem entsprach, was der VfB darstellen möchte. Er war außerhalb des Platzes kein Vorbild, gerade für den VfB-Nachwuchs. Weil er nachts unterwegs war. Selber angegriffen hat er ja anscheinend nicht einmal?

    Großkreutz ist ein Mensch mit Fehlern, aber ein hervorragender Teamplayer, der auf dem Feld den richtigen Spirit mitbringt. Ich will sein Verhalten nicht gutheißen, aber in den 60ern oder 70ern wäre das nichtmal ein großes Ding gewesen. War Helmut Rahn ein besseres Vorbild? Heutzutage ist es schon ein großer Skandal, wenn ein Großkreutz nen Döner wirft. Die Medien stürzen sich gerne drauf. Er hätte sicher nicht mit Jugendspielern feiern sollen, aber letzten Endes scheint zumindest nicht er irgendwem den Schädel eingeschlagen zu haben. Bei der Gelegenheit kann man sich mal kurz mit englischen „Helden“ wie John Terry, Jamie Carragher oder Frank Lampard angucken. Finde ich viel fragwürdiger.

    Von mir aus soll ein Großkreutz doch feiern gehen, wenn er am nächsten Tag und am Spieltag wieder alles gibt. Was er verlässlich tut. Ich bin nicht der Meinung, dass ein Fußballprofi in allen Lebenslagen unfehlbar sein muss. Ist mir sogar lieber, einer gerät mal in ne Schlägerei, spielt auf dem Platz aber hart aber fair, ist da umso mehr ein Vorbild.

    Soweit mein Plädoyer für nen neuen Außenverteidger 😉

    Antworten
    1. Pizzafan

      @ Enrique. Habe ich auch drüber nachgedacht. Wenn er noch weiter spielen möchte, muss er bis zum Sommer einen neuen Verein haben, sonst schafft er es auf dem Niveau nicht mehr, reicht dann vielleicht noch für Liga 3 oder 4. In dem Alter länger als ein halbes Jahr zu pausieren, ist äußerst schwierig.

      Was dagegen spricht: Der Junge lernt offensichtlich nichts dazu. Das ist schade. Dass ein Spieler mal nachts irgendwo gesehen wird, ist das Eine. Freie Menschen, die machen dürfen, was sie wollen. Allerdings: Er war meines Wissens nach „angeschlagen“, hat das Spiel vorher nicht gespielt. Er muss in dem Fall alles für eine schnelle Genesung tun, da kann es nicht zielführend sein, nachts noch irgendwo zwischen Laufhaus und Diskotheken rumzulaufen. Zumal er Vater ist, eine Familie, eine Frau hat. Hallo? Ich kenn die Hintergründe nicht, weshalb man dann so eine Orgie starten muss (Streit, Stress, vielleicht hatte jmd Geburtstag, man kennt die genauen Details ja nicht), aber das müssen die Jungs besser lösen. Wenn die Öffentlichkeit davon nix mitbekommt und man fit ist, kann man sowas ja ruhig mal bringen, aber so…Ich weiß nicht, würde zwar zu unserer auch etwas chaotischen Außendarstellung passen, aber nun ja 😉 Man wird sehen.

      Persönlichkeit auf dem Platz, da haste recht, das kann nicht schaden. Allerdings muss ein Spieler mit fast 30 auch wissen, was er will. Sein Leben feiern oder sich eben noch 2-3 Jahre 100% auf den Fußball konzentrieren. Da sollte er nun in seiner Pause mal drüber nachdenken und sich überlegen, was er will! So oder so, er wird hier in Deutschland einen schweren Stand haben. Die Leute verzeihen 1-2 Ausreißer, aber irgendwann ist der Bogen überspannt. Daher denke ich, wenn er weiterspielt, müsste er eigentlich eher Richtung MLS, Australien oder Japan schielen. Das wäre möglicherweise die bessere Lösung, als noch einmal Bundesliga oder 2.Liga!

      Bin gespannt, ob die Presse seinem Bitten nachkommt. Das wird jetzt spannend zu beobachten sein!

      Antworten
  31. losse

    Mag sein, dass ein oder zwei neue Spieler erfolgreicher agieren als Derzeitige.
    Mag sein, dass dies die entscheidenden Stellschrauben sein können.
    Für mich ist dagegen das Gesamtkonzept der entscheidende Faktor.
    Dies Konzept wird überwiegend vom Trainer bestimmt, auch wenn ein guter Manager ist für die nötige Unterstützung absolut nötig ist.
    Trainer-Voraussetzungen:
    Persönlichkeit und Autorität ist die Basis. Kompetenz und Durchsetzungsfähigkeit gehören zur erfolgreichen Umsetzung. Die Spieler werden nur dem folgen, der ihnen klare Anweisungen gibt, sie sozial integriert, den Einzelnen persönliche Erfolge verschafft und durch das gegenseitige Vertrauen den Zusammenhalt im Team verstärkt. Wenn es ihm zudem gelingt, auch das mediale Umfeld hinter sich und sein Team zu bringen, sollten Erfolge zwangsläufig folgen.
    Selbstredend sind hier bei jedem Einzelnen irgendwo Abstriche zu machen. Nur Persönlichkeit, Autorität und Kompetenz bleiben unerläßlich.

    Soweit mein Plädoyer für eine nötige Investition in eine erfolgreiche Zukunft von 96. 😀

    Antworten
  32. Peter96

    Läuft ja so wie immer. Der Tabellenvorletzte kämpft, Hannover ungeordnet. Aber es wurde ja bereits alles hier beschrieben. Aber wir sind ja noch in der Spitzengruppe, da ist noch alle möglich…
    Ich kann es nicht mehr sehen und werde in der Sonne gehen.

    Antworten
  33. Spunky

    Wie ich erwähnte.

    96 war in jeder Liga immer gut dafür, einen am Boden herumliegenden Gegner wieder aufzubauen.

    In der nach oben offenen Skala von beschissenen 96-Spielen nimmt dieses heutige Gegurke einen Ehrenplatz ganz vorne ein.

    Die Möchtegernspieler sollten sich etwas schämen, der sogenannte Trainer sowieso.

    Zeit zum Handeln, Herr Präsident.

    STENDEL RAUS, mit ihm und trotz ihm wird das nichts mehr.

    Antworten
  34. Peter96

    Diese Mannschaft ist am Ende, und der Trainer auch.
    Ein bisschen freut mich es für Mirko Slomka, der nach der Niederlage gegen Pauli viel Häme, gerade aus Hannover und von der Madsack Presse einstecken musste.

    Antworten
  35. Pizzafan

    So, jeder Fan der Eier in der Hose hat, sollte beim nächsten Heimspiel zu Hause bleiben, wenn die Vereinsführung jetzt nicht endlich handelt und uns von diesem Grottengekicke befreit! Das Glück ist aufgebraucht, irgendwann mussten die schlechten Ergebnisse kommen. Wird jetzt noch gewartet, ist der Wiederaufstieg futsch!

    Wir hatten nun wirklich lange genug Geduld, was die Entwicklung der Mannschaft anbelangt! Punkt!

    Antworten
  36. Pizzafan

    Zitat Peter Neururer: „Diese Mannschaft steigt mit riesigem Vorsprung in die Bundesliga auf.“ – Interessante Prognose! 😉

    Antworten
  37. Enrique del Gotemburgo

    Erschreckend. Das war das Endspiel, das muss jedem klar gewesen sein. Und es ging gar noch schlechter. Hätte auch 0.3 oder 0:4 ausgehen können. Gegen den KSC. Um die Notbremse kommt man nun nicht mehr herum. Tut mir leid für Stendel, der hoffentlich in einer anderen Funktion erhalten bleiben wird.

    Man kann nur hoffen, dass die Notbremse nicht viel zu spät kommt. Relegationspiele gegen Hamburg, Mainz, Werder oder Wolfsburg kann man unmöglich gewinnen (wie Nürnberg gegen Frankfurt), es müsste Platz 2 sein. Wie man nun so schnell in die Verfassung kommen will, die Platz 2 realistisch macht, ist mir nicht ganz klar. Von Union ist man derzeit weiter entfernt als die 2 Punkte aussagen.

    Nun, schaun mer mal was da kommt. Aus Respekt für Stendel werde ich nun nicht schon mit Spekulationen über mögliche Nachfolger beginnen. Schade, dass es so gelaufen ist, haben wir uns wohl alle anders gewünscht.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Zustimmung. Das ist ja auch nicht unsere Aufgabe. Fakt ist nur, dass sich schleunigst etwas ändern muss! 1 Punkt vs. 2 Abstiegskandidaten geht nun mal gar nicht! Und noch weniger geht, wie diese zustande kamen!

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Yup. Auch beim Sportbuzzer die treffende Formulierung: „96 ohne Chancen beim Karlsruher SC“. So sieht’s aus. Das Wie war schon lange ein Problem, man muss wohl froh sein, dass das Glück aufgebraucht scheint und nun nichts mehr verdeckt.

        Man darf gespannt sein, was nun passiert.

        Antworten
  38. Pizzafan

    Super Notenschnitt oder?

    Tschauner (4)
    Sorg (5), Hübner (5), Anton (3), Albornoz (5)
    Schmiedebach (2,5), Bakalorz (4)
    Sarenren (5), Karaman (5), Bech (4,5)
    Harnik (5)

    Fossum (6), Füllkrug (5), Maier (5)

    Antworten
  39. Roterwolf

    Wenn man jetzt nicht handelt , ist der Zug abgefahren.
    Heute war auch nicht so wie sonst etwas wie Kampfgeist zu erkennen.
    Ein Offenbarungseid!
    Wenn Kind überhaupt handelt, wird es mit Sicherheit wieder die falsche Lösung
    geben.
    Mir wäre eine „große Lösung “ am liebsten.
    Bäder und sein Vasall gleich mit….

    Antworten
  40. thomas58

    Ende der Experimente, Herr Kind!!
    1. Baader/Mückel sofort von ihren Aufgaben entbinden
    2. Stendel wieder zurück in die Jugend oder auch entlassen
    3. André Breitenreiter ab Montag
    Man kann das nicht mehr mit ansehen, wenn Alibiprofis wie Sorg, Albornoz (für mich heute Note 7!), Karaman, Fossum, Füllkrug, Maier und Sarenren (ja, auch der: EINE gute Aktion im ganzen Spiel, ansonsten nur blödes Gefalle und reklamiert schon wie ein Ronaldo (fühlt er sich auch schon so??))
    Hübner tat mit leid, bei Bakalorz sieht man immer seine fußballerische Limitiertheit, Grätschen allein reicht nicht! Tja, und Kollege Tschauner hätte sich fast das Tor des Jahres „reingefidelt“.
    Spätestens seit heute ist der „alternativlose“ Aufstieg in höggschder Gefahr (Bundesjogi), da muss man auch nicht mehr „analysieren“ sondern HANDELN, HERR KIND!!!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Breitenreiter wäre sicherlich ein Kandidat, hat aber auch noch nirgends nachgewiesen, dass er für langfristigen Erfolg in Liga 1 und 2 steht. Kurzfristig fände ich die Lösung aber recht gut, da seine Stärken für mich unter anderem auch in der Motivation Richtung Mannschaft liegen. Außendarstellung ist für die 1. und 2. Liga vernünftig! In 1-2 Jahren hat er in Paderborn sicher das Maximum rausgeholt. Auf Schalke lief es dann allerdings nicht ganz optimal!

      Antworten
      1. thomas58

        @pizzafan,

        läuft es für irgendjemanden bei den größten Selbst-Überschätzern im deutschen Fußball „gut“?? Würdest Du sagen, dass Weinzierl jetzt irgendwas besser macht?
        Breitenreiter hat sowohl in Havelse als auch in Paderborn „aus Scheiße Gold“ (sprichwörtlich)gemacht, das ist für mich herausragend! Ähnliche Typen: Streich und Lieberknecht (jaja, der aus Peine-Ost), leider sind beide gerade nicht zu haben.

        Antworten
        1. Pizzafan

          Naja. Streich kannste jetzt schwer mit Breitenreiter vergleichen. Das Gesamtpaket Freiburg muss man gesondert betrachten. Was die jetzt leisten ist erstaunlich. Aber sie haben eben auch eine junge, homogene Truppe mit 3-4 hervorragenden Individualisten wie Grifo oder Philipp. Wären die nicht im Kader bzw Petersen (Ein Ex Bayern-Spieler als demütiger Edeljoker, wo gibt es sowas sonst?), stünde Freiburg sicher auch eher P15-P18, trotz der guten Arbeit von Streich. Breitenreiter hat Paderborn in die 1.Liga verholfen. Nachhaltig wäre sein Erfolg dann gewesen, wenn er es dann auch geschafft hätte, die Liga zu halten. So bleibt halt der Aufstieg und das nicht ganz ausgeschöpfte Potential auf Schalke in der Nachbetrachtung stehen.Zu seiner Arbeit in unterklassigen Ligen kann ich jetzt nicht soviel sagen. Die meisten Trainer nutzen sich ja eh nach 3-4 Jahren spätestens ab. Ich hätte aber gerne mal wieder einen, der in Hannover über eine Saison hinaus in Ruhe arbeiten kann. Davor müssen natürlich die Voraussetzungen in der Transferperiode geschaffen werden. Und das wird schwierig. Wenn wir nicht wissen, wo wir nächstes Jahr kicken, haben andere Vereine sicher Vorteile, die schon sicher ihre nächste Spielzeit planen können. Auch deshalb wäre es wichtig gewesen, Stand heute schon 4-5 Pkt Vorsprung auf Rang 3 oder 4 zu haben.

          Antworten
    2. Dieter S.

      @Thomas58: ich hoffe, es ist noch nicht zu spät. Am 9. Spieltag wäre eine Ablösung korrekt gewesen- schon da waren Risse in der Mannschaft zu sehen- ich hatte schon im Oktober von diesem Zustand gehört.
      Es kann nicht sein, dass B/M davon NICHTS mitbekommen haben sollen!! Entweder haben Sie NULL Draht zur Mannschaft- was schlecht wäre oder Sie sind völlig ahnungslos- was noch schlechter wäre!!

      Eine Mannschaft, die so verunsichert ist innerhalb von 11 Spielen aufzubauen wird unerhört schwer! Natürlich unter der Prämisse, dass Daniel S,, der mir nur noch leidtut, wirklich gefeuert wird! Selbst das ist noch nicht einmal sicher!

      Natürlich werden B/M auch gehen müssen. Dies wird sicherlich sehr bald geschehen.

      Innerhalb der nächsten 5 Tage besteht die letzte Möglichkeit der Kurskorrektur. Ich galt ja lange Zeit als Miesepeter in diesem Forum. Leider haben sich alle Befürchtungen bewahrheitet. Nein, sie wurden übertroffen.
      Die Mannschaft ist von der Defensivordnung nicht einmal mehr 2. Liga reif. Es gibt keine Truppe, inklusive Kalsruhe, die ähnlich chaotisch spielt. Selbst Aue bringt in Anbetracht seiner Möglichkeiten mehr Ordnung in seine Defense als Hannover 96. Der Offenbarungseid ist vollzogen- die Reißleine MUSS jetzt gezogen werden, ansonsten drohen böse Zukunftsahnungen (Sponsorenrückzüge etc.).
      Ein Aufstieg ist mit diesem „Haufen“ kaum mehr zu realisieren, es sei denn der neue Trainer erreicht die Mannschaft sofort und kann ein Konzept präsentieren, dass sofort greift. System und Spieler müssen zusammenpassen. Mein Favorit ist ja lange bekannt. Alternativ könnte ich mir wirklich einen Dirk Schuster oder Marcus Kauczinski vorstellen, die durch harte Hand (Schuster) oder Human Touch und Fachkenntnis bestechen.

      Schlimmer kann es nicht mehr werden!
      In Sorge um meinen Lieblingsverein!!!

      Antworten
  41. thomas58

    Zum Thema Baader/Mückel: warum musste der Herrgott aus Burgwedel diesen schleimigen Versicherungs-Vertreter Verschnitt (und seinen stammelnden Vasallen), der schon den FCN ins Verderben geführt hat, einstellen?? Wo ist bitteschön ist dessen Kompetenznachweis?? Wie sagte Baader noch? „Qualität wird sich durchsetzen“. Am besten AB SOFORT ohne sein weiteres Mitwirken, sonst schwant mir Böses!

    Antworten
  42. Judas

    Naja Freunde,
    der Platz war heute auch sehr schwer bespielbar…
    die Mannschaft muss sich erst noch finden..

    Wo ist eigentlich unsere MARGARINE…

    An fehlender Fachkompetenz ist er ja mit Kind und Bader aufm gleichen Level…

    Und tschüsss Stendel…

    Antworten
    1. thomas58

      „Margarine“ findet sich gerade noch, braucht noch Zeit. Außerdem hat der Schiri uns -wie immer- verpfiffen (hat Bech`s unmotivierte Handballeinlage aber sowas von anders bewertet!). Außerdem sind die Stuttgarter (siehe Punktestand) auch nicht besser!

      Antworten
  43. thomas58

    Ach, ich wollte noch mal einen Handschuh in den Ring werden, weil Kind es ja immer gerne billig hat.
    Mein Kandidat für den Mückel-Posten wäre (mit Langfristperspektive auf den „Menetscher“-Job) wäre ein gewisser Jan S., wohnhaft in Isernhagen-Süd, an guten Tagen einer der besten Fußballer, den 96 je hatte, intelligent, daneben ein echter Schlaufuchs (so wie einst der Gerber Franz), untätowiert (ganz wichtig für seriöse Jobs) und nach den vielen Jahren hier ein echter Roter! Allerdings hat er wohl eine eigene, in Fußballdingen sehr fundierte Meinung, vielleicht ist dann doch nicht „Kind-kompatibel“.

    Antworten
  44. Pizzafan

    Nun, da die Saison fast vorbei können wir uns auch mal tiefer in die Analyse wagen. Was lief schief?

    Punkt 1

    Transferentscheidungen

    Man lotste einen Nilkas Füllkrug nach Hannover (Burgstaller hingegen funktioniert scheinbar auch in Liga 1!) Fehlgriff!

    Man holte Sebastian Maier, der die ersten 2-3 Spiele gut begann, dann aber nicht mehr spielentscheidend mit Tor oder Assists in Erscheinung trat! RB Salzburg sicherte sich hingegen die Dienste von Marc Rzatkwoski (bester Spieler von Pauli in der Saison 15/16), der bei den Bullen jedoch größtenteils auf der Bank sitzt! Hier hat man sich ganz sicher auch verzockt!

    Bakalorz als Arbeiter für Liga 2 zu holen war sicherlich kein Fehler! Derzeit zeigt seine Formkurve deutlich nach unten, aber er ist noch einer der Besseren!

    Thema Defensive: Wir haben mit Strandberg. Sané. Anton, Hübi und Felipe 5 Innenverteidiger, allerdings massive Probleme auf den Außenverteidigerpositionen. Dies hat man anscheinend seitens des Managements gerne in Kauf genommen! Fehler!

    Dazu Thema „Flügelstürmer/Linksaußen“. Gab es heute irgendeine Gefahr über die linke Offensivseite? Glaube nicht. Warum? Bech, den ich eig eher auf rechts sehe, hat LM gespielt! Von mir schon angesprochen funktionieren im linken Mittelfeld weder Karaman, noch Bech, noch Fossum, noch Füllkrug, noch Albornoz. Bleibt einzig Klaus, der seine stärkeren Spiele meine ich aber auch über die rechte Seite hatte. Auch das wurde zur Winterpause nicht ernst genommen! Prib ist daher die einzig verbleibende „Not“lösung!

    Stürmer:

    Benschop (gefühlt vielleicht 5 mal aufgelaufen in 2 Jahren, sollte man schnellstens transferieren!, solange man noch 50.000 € für ihn bekommt!)
    Sobiech (Erst Stendels Liebling, jetzt aussortiert, natürlich auch Formkrise,weil wenig Spielpraxis)
    Harnik (Hat auch heute wieder bewiesen, dass seine Torquote in der 1.Liga deutlich abnehmen würde! Aber für die Top 10 Torjäger in Liga 2 auf jeden Fall ein Kandidat!)
    Babacar Gueye (Perspektivspieler, hätte man entweder gleich zu Saisonbeginn verleihen sollen oder aber nach und nach aufbauen müssen mit 10 dann 20 dann 30 Minuten Einsätzen!) Scort in Belgien, kann also kein Totalausfall sein!

    Fehler bereits vor Saisonbeginn:

    Milosevic und Szalai hätte man halten sollen (Letzterer trifft ja momentan bei Hoffe wieder regelmäßig?/komisch)!!!

    Dazu Rzatkowski statt Maier, Burgstaller statt Füllkrug. Und statt Hübner und/oder Hübers hätte man zumindest einen guten Außenverteidiger holen müssen! Damit wenigstens eine Seite absolut sattelfest gewesen wäre!

    Kiyotake: Auch hier hätte man nach seinen Abwanderungsgedanken aus Spanien noch mal alles verfügbare auf den Tisch legen müssen, um ihn nochmals unter Vertrag zu nehmen. Wurde verpennt! Da wären die 6-7 Millionen gut angelegt gewesen!

    Kritik an Stendel: Er wechselte seine Hauptdarsteller wie Schachfiguren aus. Maier und Fossum zB waren erst gesetzt, später maximal 2.Wahl oder in Sachen Maier sogar ganz verschwunden. Albornoz erst gesetzt, dann verworfen, jetzt wieder rausgekramt. Sobiech erst geschätzt, dann über Bord geworfen.

    Weitere Kritik: Immer das selbe taktische? System/die Ausrichtung, nie mal mit einer 6 versucht oder mit 2 echten Spitzen begonnen + Maier oder Fossum. Auch seine Wechsel sind fast immer im selben Zeitrahmen. Hat er nicht mal behauptet,Magath wäre sein Vorbild. Ein Felix Magath hätte Iver Fossum heute 10-15 Minuten nach seiner Einwechselung wieder runtergenommen, weil er einfach keinen Ball zum Gegner brachte. So hilfst Du doch keiner Mannschaft, der Junge konnte einem leid tun, hat nix auf die Reihe bekommen. Wie auch, wenn er jede Woche eine andere Position bekleiden soll. Das muss doch vor der Saison klar sein, wo ich einen Spieler einsetze! Fehler sollen die Spieler machen dürfe, aber wenn jmd 5 oder 6x hintereinander einen Fehlpass spielt, weiss ich den kann ich heute nicht gebrauchen. Dann müssen auch mal harte Entscheidungen her. Fülle? Maier? Alle schreien nach Maier! Was hat der heute gebracht? Nix. Einen einigermaßen vernünftigen Pass angesetzt, eine passable Standard, das wars! Heute wirkte das alles nicht wie eine Einheit, die unbedingt aufsteigen möchte, sondern wie ein Haufen in die 1.Liga schielender Individualisten, die ihre eigenen Fähigkeiten überschätzen und sich ohne jedes System zwischen den 16ern bewegten, als hätte es vor Anpfiff schon 5-0 für uns gestanden! Unverständlich!

    Antworten
      1. Pizzafan

        Könnte man, absolut! Einige Kleinigkeiten deuten daraufhin. Sarenren-Bazee hat bei seiner Auswechselung zB nicht abgeklatscht mit Stendel! Schwierig ist es immer, wenn die Spieler langsam anfangen, den, der da redet, in Frage zu stellen. Sie müssen das gar nicht gewissenhaft kommunizieren. Der Gedanke alleine reicht aus. Und wenn das dann bei mehreren der Fall ist, kommt eine Lawine ins Rollen, die kaum noch zu stoppen ist!

        Antworten
        1. thomas58

          Dieser sarenren (O-Ton Potowski auf Sky: „Der Nigerianer“) geht mir schon nach nicht mal 20 Spielen auf den Sa..! Wir wissen jetzt, dass er 10, 3 auf 100 m läuft, das wars aber schon! Null mannschaftsdienlich, reklamiert und fällt aber schon wie die Ronaldos dieser Welt und scheint ggü seinem Mentor DS sehr undankbar!! Verkaufen nach Schieena!

          Antworten
          1. Pizzafan

            Das sachste jetzt aber nur, weil er nicht an seine Leistungen aus dem letzten Frühjahr anknüpfen konnte! Letztes Jahr um diese Zeit war das ein belebendes, unbekümmertes Element. Ja im Augenblick fällt er, wie aber auch 80% seiner Kollegen deutlich ab. Dazu das Theater mit Berater und der nigerianischen Nationalmannschaft. Allerdings weiß ich nicht, vom wem die „Nichtbeachtung“ ausging. Kann auch Stendel gewesen sein, der ihn einfach nicht wahrgenommen hat 😉

  45. Judas

    Nochmal eine kurze Zusammenfassung möglicher Transfers bzw. verpasster Chancen:
    RV: Roberto Hilbert, Mitchell Weiser
    LV: Gießelmann !!!! Sascha Durm
    ZM: Salihovic,
    OM: Jan Rosenthak, Jonas Hoffmann
    Sturm: Burgstaller, Köpcke, Polter, Seferovic

    NIE MEHR BUNDESLIGA, NIE MEHR NIE MEHR…
    NIE MEHR BUUUNDESLIGAAAAAA
    NIE MEEEEHR …..

    Antworten
    1. Pizzafan

      @ Judas: Naja die Herren Weiser, Hofmann und Seferovic kannste wieder streichen, die wären nicht in die 2.Liga gegangen ZUR SAISON 16/17!!! Da hätte man wenn eher handeln müssen. Salihovic mit Fragezeichen versehen. Burgstaller und Hilbert würde ich unterschreiben, der Rest – nun ja. Gießelmann seh ich zu selten, um ihn 100% beurteilen zu können!

      Antworten
    2. Michael

      @Judas,
      Sie haben sicherlich Recht mit dem Hinweis, man hätte die Positionen besser besetzen müssen. Allerdings sind die, von Ihnen genannten Namen unrealistische Utopien. Hilbert bis vor Kurzem und Durm noch immer spielen international. Selbst wenn Hilbert weg wollte, dann in einem Alter von nicht in Liga 2. Mitch Weißer klopft an die DFB Tür, auch unrealistisch und Salihovic wäre ein zweiter Almeida. Der kommt trotz seiner Fähigkeiten aus der 2ten chin. Liga und hat sich auch in der Schweiz noch nicht durchgesetzt. Jonas Hofman hat Perspektive bei Gladbach, warum sollte er gehen, Rosenthal ??? Bisher 1-2 ordentliche Spiele. Polter hatte Bader schon mal zum Club geholt, kann also nichts sein..😂..und und und….Also es ist nicht so einfach mit“jetzt holen wir mal jemanden“ auch wenn es dringend notwendig gewesen wäre. Und als nicht sicherer Bundesligist bekommt man nur selten Spieler, die das Niveau sicher bringen. Die muss man entwickeln oder sitzen schon auf der Bank in Leverkusen oder Wolfsburg. Wie gesagt, grundsätzlich bin ich bei Ihnen, nur die Vorschläge sind meiner Meinung nach extrem unrealistisch.

      Antworten
  46. Pizzafan

    Ach so, ehe ich es vergesse. Der 6er vom KSC hat mir heute außerordentlich gut gefallen. Sehr stark am Ball und auch technisch einiges auf dem Kasten. Nicht schlecht der Mann!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      In der Tat. Vielleicht nicht der schlechteste Transfer vom Niedersachsen Jens Todt. Find ich super, wenn sich jemand auch außerhalb der üblichen Märkte Transfers traut. Wer da ein gutes Auge hat und etwas Glück und Geduld (Eingewöhnung/Umstellung), der kann schon hier und da was landen. Gut ein KSC ist auch gezwungen, solche Wege zu gehen. Wäre der nach Belgien oder Frankreich gegangen und hätte bei nem kleinen Club eingeschlagen, wäre es bereits zu spät.

      Kann auch 96 mal im Auge behalten, den Spieler. Wie auch Kingsley Schindler von Holstein Kiel (ehemals 96 U19). Hat was, der Junge! Da Holstein auch Nellie The Elephant als Torsong hat, müsste er sich hier nichtmal umstellen 😉

      Antworten
  47. Enrique del Gotemburgo

    Sehe ich nun auch nochmal genötigt, hier was zu schreiben. Samstagabend, schon grenzwertig.

    Erst einmal finde ich bei manchen den Ton ziemlich daneben. Auch wenn Stendel nun entlassen wird (davon ist auszugehen), man sollte ihm Respekt entgegenbringen. Er ist ein Roter und hat sicherlich sein Bestes gegeben. Ne Zukunft bei 96 im Nachwuchs wäre super.

    Zu Bader und Möckel: In der Tat muss auch hier sehr bald eine sehr genaue darauf geschaut werden, was da in drei Transferperioden geschehen ist und dann eine Entscheidung getroffen werden. Ob nun Aufstieg oder eine weitere Saison im Unterhaus, die Planung muss beginnen, sobald man da Gewissheit hat. Heisst konkret: Man kann sich nicht erst dann damit rumschlagen, ob man überhaupt die richtigen Leute hat, um die Kaderplanung in Angriff zu nehmen. Das muss innerhalb der kommenden 2 Monate geschehen.

    Endgültig lässt sich der aktuelle Kader natürlich noch nicht analysieren, da wir nicht wissen, was jetzt noch kommt und wer unter einem eventuellen neuen Trainer noch aufblühen könnte. Stand jetzt ist die Bilanz von Bader/Möckel verdammt bescheiden. Ihre erste Transferperiode im Winter der Abstiegssaison war ein absolutes Disaster, kein einziger Spieler war der geforderten sofortigen Verstärkungen. Kann wohl kaum jemand abstreiten. Auch im letzten Sommer wurde ganz bestimmt nicht nahe am Optimum gehandelt. im Winter dann überhaupt nichts mehr gemacht, was ob der durchwachsenen Leistungen bemerkenswert war. Ich finde es einfach krass zu sehen, welche Transfers der VfB im gleichen Zeitraum über die Bühne gebracht hat. Eine Transfermaschine, viele sehr vielversprechende Talente.

    Wenn hier jetzt über verpasste Transfers gesprochen wird, würde ich hier nicht Hofmann, Burgstaller, Weiser oder Seferovic nennen wollen. Weiser war noch zu Dufner-Zeit, Hofmann hoffnungslos überteuert (Marco Fabián wäre damals der machbare eigentlich Pflichttransfer gewesen), Seferovic wird zu Benfica gehen (CL, da kann 96 nicht konkurrieren). Burgstaller? Klar hat jeder gesehen, dass er der stärkste Angreifer beim Club war. Deshalb waren an ihm ja auch die ganze Zeit die Bundesligisten dran. Würde gar vermuten, dass Bader und Möckel das versucht haben. Sie kennen ihn ja. Aber absolut keine Chance. Hinter Füllkrug war nicht die Bundesliga hinterher.

    Bei Kiyotake weiss niemand, was gelaufen ist, würde ich behaupten. Wissen wir, ob man es versucht hat? Es wird nicht immer alles öffentlich. Hat man es nicht versucht, dann – ja – wäre das ein absolutes Armutzeugnis. Wie im vor eineinhalb Jahren – wer rechnen kann ist klar im Vorteil. Ein sinniger teurer Transfer ist besser, als in der Saison darauf durch Abstieg oder verpassten Aufstieg sehr viel höhere Millionenbeträge zu verpassen.

    Wie auch immer. An Martin Kinds Stelle würde ich in den kommenden 1-2 Monaten sehr genau hinsehen und die Kaderplanung der letzten beiden Transferfenster analysieren. War das ausreichend für das alternativlose Ziel Aufstieg? Und dann gnadenlos konsequent sein. Anders geht’s nicht. Schonzeiten können nicht ewig gelten, nach einer gewissen Zeit sollte eine Entwicklung in irgendeine Richtung sichtbar sein, man sollte auf dem Weg sein. Wenn das nicht erkennbar ist, ist man ganz einfach auch nicht auf dem Weg und muss sich leider wieder neu aufstellen. Rebuilding würde man das im Englischen nennen. Verpasst man die Warnsignale und wartet zu lange, ob da nicht doch noch irgendwann eine positive Entwicklung kommt, läuft man Gefahrt, auf Dauer im Mittelmaß zu versinken, in diesem Fall in Liga 2. Nürnberg ist da eins der aktuelleren tragischen Beispiele.

    Spätestens bis Ende April muss dringend analysiert werden, ob Bader und Möckel den Anforderungen gerecht geworden sind. Wenn das von Kind mit Nein beantwortet wird, sollte er wohl kaum hoffen, dass sich dies in Zukunft ändern wird.
    Ab 21. Mai oder eine Woche später muss mit Hochdruck an Transfers für die nächste Saison gearbeitet werden.

    Es stehen sehr kritische Wochen bevor und es werden sehr kritische Entscheidungen gefällt werden müssen. Ich wünsche mir, dass Martin Kind dabei ein gutes Händchen hat. Berater Andermatt wird hoffentlich auch gut hingesehen haben.

    Antworten
  48. Enrique del Gotemburgo

    Hier was Interessantes zum Thema Trainerdiskussion. Vom Freitag allerdings.
    Nach dem Spiel heute würde ich annehmen, dass der Ton doch kritischer sein würde.
    transfermarkt.tv/community-talk-trainerdiskussion-in-hannover-/video/video/12516/home//autoplay/1

    Was auch immer passieren wird, ich würde mir hier von allen Seiten großen Respekt gegenüber Daniel Stendel wünschen. Er ist mit ganzem Herzen ein Roter. Und hey, er hat uns auch Waldemar Anton und Noah gebracht. Ob wir die unter einem anderen Trainer mal gesehen hätten, ist sehr fragwürdig. Zu Kommentaren wie dem von Peter96 fällt mir jedenfalls gar nichts mehr ein. Wer solche Fans hat braucht sicher keine Feinde.

    Auch Respekt gegenüber den Menschen Martin Bader und Christian Möckel würde ich mir wünschen. Hannover 96, siebeneinhalb Jahre nach Robert Enke. Bei aller Kritik sollte man sich immer im Rahmen bewegen, auch die menschliche Seite sehen. Auch von Fan-Seite, anonym im Internet.

    Antworten
    1. Pizzafan

      @ Enrique: Weise Worte! Ich hätte mir auch gewünscht, dass er länger Zeit bekommt, die Mannschaft zu entwickeln. Aber das Risiko, die noch gute Ausgangsposition zu verspielen ist schon sehr groß. Zumal, wenn man noch was ändern möchte, bräuchte der neue Trainer mindestens 3-4 Wochen Zeit. Wenn Du am 30. Spieltag jemanden holst, kann das zwar auch klappen, aber das passiert dann meist mehr über die Mentale bzw Motivation, als über eine perfekt greifende Taktik. Bis die Spieler das neue Konzept verinnerlicht haben, braucht es oftmals etwas Zeit. Also wenn ein Neuer, dann jetzt. Später wäre meines Erachtens unnötig und nicht zielführend. Kann sein, dass sie ihm noch eine letzte Chance vs 1860 geben. Aber wenn das dann wieder son 2-1 Zitterding wie vs Bochum wird, sind wir keinen Schritt weiter! Von mir aus kann D.S. auch gerne im Nachwuchsbereich weiterarbeiten bei 96, denke da passt er auch gut hin und hatte ja entsprechend Erfolg! Bundesliga ist dann eben doch noch mal ne ganz andere Bühne!

      Antworten
  49. Judas

    bin gerade voll verkatert vom Steintorein Glück dass Siri mich doch verstehen kann

    Ich habe nichts gegen Daniel Stendel aber die letzten Wochen haben seine Defizite aufgezeigtebenso sind Bader und Möckel mit ihrem Latein am Ende kein Transfer der letzten drei Perioden hat hier vernünftig eingeschlagen dies würde ich als Präsident mal kritisch hinterfragen

    meine vorgeschlagenen in transfers hin oder her

    Man muss sich mal überlegen wofür hier überhaupt Geld investiert wurde und mit welchem Ergebnis

    Spielsystem hin oder her stendel hin oder herwenn man als Hannover 96 direkt wieder aufsteigen will darf man nicht so auftreten egal wie in der Gegner heißt. Punkt Punkt

    Ich kann nur hoffen dass die Dauerkarteninhaber in den nächsten Wochen ihre Plätze nicht belegen um den Präsident zu zeigen dass es so nicht weitergehen kann und darf Punkt Punkt Punkt

    ich hatte bereits vor einem halben Jahr darauf hingewiesen dass die auslaufenden Verträge mit albornoz trip et cetera hätten entweder verlängert oder zur Winterpause gekündigt werden müssen um im nächsten Jahr sinnvoll in die Bundesliga gezu starten die haben Bader und Möckel hervorragend verschlafen….

    es gab auch in dieser Winterpause keine Transfers die eine direkte Leistungssteigerung nach sich zogen

    Ein zweites Jahr im Unterhaus wird wohl nun die Folge eine absolut dilettantischen senilen Personal und Führung Defizit sein

    Hauptsache ist Nebensache alles scheißegal es lebe blablablablabla siri ist kaputt

    Antworten
  50. margi

    Was ist nur in der Winterpause passiert?
    Haben unsere Jungs das Kicken verlernt?
    Kann die Mannschaft mit dem Druck nicht umgehen?
    Kann stendel die Mannschaft nicht mehr motivieren?

    Auch wenn Stendel immer wieder die Positionsveränderungen
    vornehmen musste, so ist es doch trotzdem zu erwarten, dass man
    Bielefeld und Karlsruhe schlägt !
    Klaus ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Wo ist denn
    bloß seine Schnelligkeit geblieben, die ihn in der Hinrunde
    so ausgezeichnet hat ?
    Sane und Sarenren sind nicht mehr in der Form der Hinrunde.
    Wieso saß Meyer wieder auf der Bank?

    Stendel hat leider auch zu sehr auf seine Spielweise beharrt.
    Die Auswechselungen kommen immer zu spät.
    „Wir schauen nicht auf den Gegner, sondern nur auf uns“ ist
    für mich eine unverständliche Aussage von ihm.
    Unsere Gegner stellen sich doch schließlich auch auf uns ein!

    Es tut mir Leid für Stendel, aber Ich glaube, dass es heute zu einer
    Entscheidung über ihn kommen wird. Ich hatte gehofft, dass er den Aufstieg
    mit der Mannschaft schafft. Sieht leider nicht danach aus.

    Es gibt ja noch einen Herrn Breitenreiter !
    Auf ihn hoffe ich.

    Antworten
    1. Michael

      Ich würde es als sehr Schade empfinden, wenn man Stendel nicht weiter im Nachwuchsbereich beschäftigen würde und ihn über z.B Praktika im Ausland weiter entwickelt…
      Grundsätzlich sind die ständigen Kurzzeittrainer als empfindliche Schwachstelle. Die Personalentscheidungen der letzten Jahre sind nicht gut ausgefallen. Da muss sich der jeweilige Entscheider den Spiegel vorhalten. Wobei die Entscheidung für Korkut wurde zunächst als mutig und positiv beurteilt. Und der hatte einen Plan, nur nicht die Spieler dazu. Frontzeck hatte nie eine große Lobby, hat mit der Transferzurückhaltung im Sommer 2015 sicher seinen Beitrag zum Verfall beigetragen, sonst aber keinen schlechten Job gemacht. Er hat übrigens Sarenren zu den Profis dazugenommen, Schaaf wurde als die Lösung (grosse Zustimmung in den Medien) angesehen und Stendel hat mutig nach vorn spielen lassen und alle (auch hier viele) waren begeistert. Jetzt hat der oder haben die Entscheidungsträger alles falsch gemacht und jeder Aussenstehende weiss, warum er von Anfang an gegen Trainer A-Z war. Es bleibt zu wünschen, dass es mal passt. Nur dazu muss auch investiert werden. Und da sind sich hier alle einig denke ich. Neben dem Trainer muss ein funktionierendes sportliches Management installiert sein, welches dem sportlichen Verantwortlichen die Spielertypen bringt, die er fordert. Die muss er allerdings auch gegen Widerstand fordern.
      Ein Breitenreiter na gut, dann aber bitte mit einem Schlaudraff als Möckelersatz oder Kollegen und vielleicht Herrn Nerlinger als seinen Vorgesetzten.
      Dazu gibt es auch wieder 100 gute Argumente dagegen und ich möchte wirklich nicht in der Haut der Verantwortlichen stecken. Denn jede richtige Entscheidung kann morgen falsch sein. Anfangen muss man aber mit der Richtigen….

      Antworten
  51. Thomas

    Oha, wenn ich die anscheinend mit viel mit Schaum vorm Mund geschriebenen Ergüsse ( dauerkotzen , Fan sollte zuhause bleiben …? ) ansehe, verstehe meine Frau , die immer
    sagt dass die Leute ihre Kinder lieber in die Musikschule schicken sollten als zum Fusssball…-
    Da wird also von einem Trainer verlangt aus einer sang- und klanglos abgestiegenen Mannschaft ( die zudem noch die besten Spieler abgegeben hat ) eine Performence
    herauszubekommen die jeden Gegner in Grund un Boden spielt . Ehrlich , wie blöd ist das denn ? Kenne auch keinen Koch der aus KArtoffen ein Lachsmenue zaubert.
    Dann kommt der Analyse – u Planungsweltmeister kurz vor den Toren der Stadt ins Spiel und stellt den Trainer ( Platz 2 ) öffentlich in Frage ( aber nicht den Chefeinkäufer !!!) . Als Ergebnis müssen sich die Spieler anscheinend noch rechtferigen für gewonnene Spiele. Sehr intelligent eingefädelt Herr Kind ! Als Steigerung danach die öffentlichen Aussage einer “ Legende “ die noch zu Zeiten von Telefonzellen gespielt hat, wenn überhaupt…..
    Wenn man ein Lehrbuch schreiben sollte wie etwas nicht funktionren kann einfach mal in Hannover nachfragen……
    96 hat die Meinungshoheit in den Medien verloren, die Spieler sind noch verunsicherter, die Anhänger spalten sich in 2 Lager, der Sportdirektor duckt sich weg, und die intelligenten Kinder werden in die Muskschule geschickt……..
    Jetzt wo alle ihr Alibi haben wird es natürlich den Trainer treffen wenn du noch etwas bewirken willst, nicht weil er der Schuldige, sondern weil es der kürzeste Weg ist.
    Es sei denn er Alte wacht endlich auf …

    Antworten
    1. Pizzafan

      Kann Dich beruhigen. Bisher deutet nichts darauf hin, dass D.S. das Training morgen nicht mehr leiten wird!

      Antworten
      1. Thomas

        @Pizzafan
        bin gaaanz ruhig…. schauen wir mal was passiert .
        Wenn „Sie “ nicht überzeugt sind sollten Sie die Reissleine ziehen,
        wenn doch müssen Sie es auch kommunizieren, so oder so .

        Antworten
    2. thomas58

      @Thomas
      Du scheinst ein weiser Mensch zu sein….
      Über den Charakter des Eigentümers der Fußballmannschaft „Hannover 96 KGaA & was weiß ich nicht“ zu befinden ist müßig (oder mit deinen Worten „blöd“), denn er allein trifft (seit Jahren Fehl-) Entscheidungen, das ist meine Kritik und die vieler anderer Fußballbegeisterter. Leider wird er nicht zurücktreten, aber es ist ja auch sein persönliches Spielzeug!
      Ich behaupte seit Sommer letzten Jahres, dass wir einen für Zweitligaverhältnisse guten, aber nie und nimmer „überragenden“ Kader haben.
      Den Versuch mit Stendel fand ich zunächst auch gut, leider habe ich in der 2. Liga bisher 21 „beschissene“ und 2 akzeptable Spiele gesehen, trotz Platz 2! Ich hätte nach der spielerischen Armut und den desaströsen, wiederkehrenden Abwehrfehlern der Hinrunde im Winter nachgerüstet, ein in jeder Hinsicht kompetenter Trainer ist in der Lage, seinen Arbeitgeber davon zu überzeugen. Das hat Stendel nicht getan.
      Mittlerweise kann ich seine Aufstellungen und seine Einwechslungen nicht mehr nachvollziehen. Noch elender finde ich SEINE Bewertungen der Leistungen SEINER Mannschaft, über seine mediale Kompetenz wollen wir hier lieber nicht befinden (das könnte man als persönlich beleidigend empfinden).
      Im übrigen solltest Du die Leistungen eines jeden Fußballers im Kontext der jeweiligen Zeit betrachten, auch für mich ist und bleibt Hans Siemensmeyer eine der (leider) wenigen hannoverschen Legenden, seine Aussagen zur sportlichen Entwicklung und zu Stendel treffen zu 100% den Punkt. Ich finde deine Bemerkungen dazu schon respektlos, aber schick deine Kinder gerne in die Musik- oder Waldorfschule.
      Nach dem sinnlosen Gestammel von Stendel gestern nach dem Spiel geht nämlich mein „Dauergekotze“ weiter……..
      Trotz allem muss jetzt ein Schnitt her, Baader/Mückel noch heute freistellen, Stendel gerne zurück in die Jugend.
      Breitenreiter für Stendel, Schlaudraff einbinden als Kaderplaner, die Chance Jens Todt (als Nienburger und damit Quasi-Hannoveraner) hat man ja leider vertan. Andermatt sollte in der Lage sein die Aufgaben von Baader Zumindest interimistisch zu übernehmen, schlechter kann er es wohl kaum machen.

      Antworten
      1. Pizzafan

        Okay, ich schenk auch noch mal einen hinter her.
        Wir haben für mein Dafürhalten den zweitbesten Kader der 2.Liga, aber das ist ja auch Ansichtssache. Möchte jetzt nicht jede Position mit denen der Mitkonkurrenten vergleichen. In der Breite ist es auf jeden Fall so! Über den Etat brauchen wir glaube ich auch nicht streiten!

        Das bedeutet nichts anderes, als klar und nüchtern zu sagen, wenn die Mannschaft über weite Strecken der Saison nah an die 100% heran käme bzw muss man jetzt ja schon fast sagen gekommen wäre, würde sie am Ende auch auf Platz 2 einlaufen. Den überragenden Kader sehe ich zwar auch nicht, aber nenn mir 3 Teams in der 2.Liga außer Stuggi, die einen besseren Kader bzw eine qualitativ hochwertigere Bank besitzen! Mir fallen da keine ein!

        Situation der Konkurrenz:

        Union (guter Trainer, die Mannschaft, deren Kader sicher qualitativ nicht besser als unserer aufgestellt ist, spielt derzeit aber 110%, heißt teilweise über ihrer Leistungsfähigkeit!!!) Und sie spielen teilweise einen attraktiven Fußball, mit sehenswerten Kombinationen, sind nicht so von Standards abhängig wie wir!

        Fazit: Sie holt das Maximum aus ihren Möglichkeiten raus. Und dann ist ein Team am Ende auch erfolgreich, egal welche Zielsetzungen man hat bzw ob es um Auf- oder vielleicht Abstieg geht. DAS MAXIMUM herausholen, darum muss es gehen!

        Bei Daniel Stendel hat man nicht das Gefühl, dass er wirklich alles aus den Spielern rauskitzeln kann, im Gegenteil, zuletzt wirkte es eher so, als würde er sie verunsichern oder ggf. überfordern durch ständige Positionswechsel, fragwürdige Aufstellungen und Einwechselungen.

        Und da ist es einfach legitim, dass man sich auch auf Platz 3 oder 4 Gedanken um den Trainer macht. ER + die Mannschaft konnten in maximal 2-3 Spielen richtig überzeugen. Das haben wir nun schon 1000 Mal durchgekauft. Und jedes Wochenende hat man gehofft, vielleicht lösen sich die Blockaden ja heute! Nein, es ist keine Konstanz erkennbar. Nun kommen noch die schlechten Resultate gegen bei allem Respekt vor den Teams KSC und Bielefeld abstiegsbedrohte Teams hinzu, die von einem Aufstiegsanwärter souverän weggespielt werden müssen!!! Souverän bedeutet nicht zwingend 4-0/5-0 oder dergleichen. Aber man sollte den Eindruck haben, dass ein Sieg nicht gefährdet ist und man 3 Punkte aus eigener Kraft eintüten kann ohne Zufall, Glück oder Eigentore DIESER Gegner! Punkt!

        Antworten
        1. Pizzafan

          Fiel mir gerade noch ein: Gestern wies ein Kommentator darauf hin, dass unsere Mannschaft bereits 11 mal in Rückstand geraten ist in dieser Spielzeit! Auch das ist eines Aufstiegsanwärters unwürdig, selbst wenn man einige Spiele davon noch drehen konnte! Diese Zahl muss man sich mal reinziehen: 11! Das sind quasi die Hälfte aller Spiele!!! Und in 4 oder 5 Fällen hatten wir nen Arsch voll Glück, dass es nicht so kam, denke ich zB an Kaiserslautern in der Hinrunde oder auch an Dresden in der Rückrunde! Das darf man in der Analyse auf keinen Fall außen vor lassen, liebe Freunde!

          Antworten
      2. Thomas

        @thomas58
        Mach dir um meine Kinder keine Sorgen, da hast du etwas völlig falsch verstanden. Im Übrigen habe ich per se weder etwas gegen Tätowierte, Waldorf – oder sonstige Schüler.
        Und höchsten Respekt vor Leistungen, egal in welcher Zeit erbracht ,
        sowieso.
        Warum wird nicht lieber intern Hilfe angeboten, sondern öffentlich !! der Trainer(-Neuling) in Frage gestellt ! Ist doch klar dass diese Aussagen in der heutgen Zeit ein ganz anderes Gewicht bekommen und eher kontraproduktiv sind . Beide kommen auch noch aus dem selben Club, eigentlich ein no go.
        Wem soll denn damit geholfen sein ? Das macht die Sache nicht leichter .

        Antworten
  52. Judas

    Man hat sich wieder von der Hinrunde blenden lassen…
    Ich falle hier regelmäßig aus allen Wolken, wenn man sieht wie der Verein und die Mannschaft stagniert…
    Alle Schwachstellen vom Präsi über Sportdirektor zum Trainer und Spielsystem sind hinlänglich bekannt…Spielerqualität und doppelte Einstellungsprobleme:
    1) Einstellung einiger Spieler aufm Platz – Zweikämpfe annehmen. Spielen wollen, gewinnen wollen, etc.
    2) Einstellung durch den Trainer – wo hat er/sie/es aufm Platz zu stehen – wie verhalte ich mich bei Angriff – Umschaltspiel – Defensive

    Breitenreiter oder Labbadia holen – sonst war es das mit dem Aufstieg
    Man darf auch mal ein Spiel verlieren – aber das Fürth-Spiel sollte jedem schon ein Warnung gewesen sein – auch unsere Siege sind alles andere als souverän…

    wir gurken hier durch die Liga und Kind plappert was von alternativlos…

    Antworten
  53. Pizzafan

    Hier auch mal interessante Vergleiche

    Aufstiegssaison 2001/2002 vs. Saison 2016/2017

    Spiele gewonnen

    22 vs. 12+X

    Punkte

    75 (2016/2017 – schon jetzt nicht mehr zu erreichen)

    Torverhältnis

    93: 37!!!! (2016/2017 nach 23 Spielen: 39:29!!!??)

    Gewonnene Spiele mit mehr als 2 Toren Vorsprung

    9 (2001/2002 vs. 1!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 2016/2017)

    Wer es jetzt noch nicht begriffen hat, das wir mit Glück auf Platz 3 stehen, dem ist nicht mehr zu helfen!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Gut, den Vergleich würde ich nicht anstellen wollen. Professor Rangnick und nen Zauberer auf der 10, das war schon ne große Nummer.

      Nichtsdestotrotz zeigen die Zahlen schon, wie man sich jetzt durchwurschtelt. Platz 3 ist in der Tat Glück, wenn man die Spiele gesehen hat. Dem eigenen Anspruch hinkt man meilenweit hinterher. Und welche Anzeichen gibt es dafür, dass es gegen 1860 besser werden könnte? Sorry, da sehe ich keine. Geduld? Das ist der 24. Spieltag, nicht der 14.!!! Wenn zu diesem Zeitpunkt in der Saison überhaupt nichts geht, muss man dringend handeln. So leid es mir tut.

      Und ja, die gesamte sportliche Leitung muss dringendst hinterfragt werden. Dringendst. Kind und Andermatt sind nun gefragt.

      Antworten
      1. Pizzafan

        So so, Horst Heldt übernimmt also. Für meinen Geschmack keine so schlechte Lösung. Jetzt bleibt noch abzuwarten, was mit Daniel Stendel wird!

        Antworten
        1. Pizzafan

          Damit dürfte allerdings auch klar sein, dass A. Breitenreiter nicht 96-Trainer wird! Die Zusammenarbeit zwischen diesen beiden soll ja nicht ganz so harmonisch verlaufen sein.

          Antworten
          1. Dieter s.

            Wie ich ja bereits gestern angedeutet hatte, ist das Chaos Duo Geschichte!!! Horst Heldt übernimmt, und ist sicherlich nicht die schlechteste Wahl auf dem Posten des Sportdirektors ! Jetzt kann ich mir zu mindestens vorstellen, dass Hannover 96 eine vernünftige Zukunft geht !

  54. Peter96

    Das nenn ich doch mal tabula rasa, zumindest im nicht operativen Geschäft. Also eher die ganz große Lösung, die hier seit langem gefordert wurde. Das lässt im Trainerbereich einiges erwarten. Respekt Herr Kind! Das nenn ich mal konsequent.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Allerdings. Falls morgen nicht auch das Aus von D.S. auf der Pressekonferenz bekannt gegeben wird, ist dies auch eine undankbare Aufgabe für Heldt. Denn wenn wir das Heimspiel gegen 1860 auch vergeigen, wovon derzeit auszugehen ist, bleibt dem Verein nichts anderes übrig, als auch auf der Trainerposition zu handeln. Von daher spräche vieles für einen kompletten Neustart mit neuem Sportdirektor + Trainerteam. Bin sehr gespannt auf morgen Nachmittag!

      Antworten
  55. thomas58

    @Großmogul aus Burgwedel, auch MK genannt!
    Guter erster Schritt!! War längst überfällig, den „schleimigen Versicherungstreter“ nebst seinem „sprachlosen“ Vasall in die Wüste zu schicken. zufällig habe ich ab und an beruflichen kontakt in den engsten Entscheiderkreis des FCN, seinerzeit hat mir mein Kontaktmann „herzlich zur Verpflichtung von Baader/Mückel gratuliert“, der wusste schon warum! Bach Dufner zum zweiten Mal voll in die Scheiße gefasst, Herr Kind!
    Nun morgen noch verkünden, dass Stendel in „sein angestammtes Kompetenzfeld, die Jugendarbeit, zurückkehrt“ und man (hoffentlich) Breitenreiter holt (aber geht das mit Heldt????)

    Antworten
  56. gmp

    Okay, Bader und Möckel habe ich gestern zwar nicht auf dem Feld herumstochern gesehen, aber der Anfang ist gemacht. Sind schließlich nicht ganz unschuldig an dem was da auf dem Platz herum alibifussballt. Aber mit Stendel auf dem Trainingsplatz (Gammeleck!) und an der Seite kann es auch nicht weitergehen. Wechselt der zur Halbzeit doch tatsächlich Fossum ein, der das Team nun ganz bestimmt nicht weiterbringt!?
    Fünf Punkte gegen Abstiegskandidaten verschenkt. Das darf gegen 1860 nicht so weitergehen. Da hilft anscheinend wohl (leider) nur noch ein Trainerwechsel. Und sei es auch nur zur Wiedererweckung der Motivation und des damit verbundene Effektes auf die Leistung.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Auf einzelne Spieler loszugehen, bringt in dieser Situation gar nix 😉 Er hat auch Maier und Füllkrug eingewechselt!!! Und haben die etwas gebracht? Nöö! Also hört bitte auf, auf das schwächste Glied der Kette einzuschlagen. Iver Fossum wird selber wissen, dass er gegen den KSC grottenschlecht drauf war. Hat aber schon besseres gezeigt, von daher teile ich Deine Meinung nicht zu 100%!!!

      Antworten
  57. Peter96

    Na super, Herr Willeke kommentiert im „Sportbuzzer“ das die „Nürnberger Connection nie zu Hannover 96 gepasst und nichts Gutes bewegt hätte…, und während die Fans noch über den Trainer diskutierten, würde der Verein die sportliche Führung entlassen..“
    Vorher aber haben er oder seine Kollegen diese Erkenntnis nur nie publiziert.

    Antworten
  58. Dieter s.

    @thomas58; soweit ich das auf Schalke mitbekommen habe, haben breitenreiter und heldt gut zusammen gearbeitet, Der Druck kam von ganz oben; und wurde von Herrn Tönnies erzeugt. Ich denke, natürlich ohne es zu wissen, dass wenn Leverkusen nicht noch dazwischen funken sollte, AB am Mittwoch vorgestellt wird. Für mich wäre das die Eins A Lösung! Aber, das ist ja schon sehr lange bekannt. Eines ist ganz klar: die Versäumnisse der Vergangenheit hat Martin Kind zu verantworten. Ein Neustart mit heldt und ab würde zwar keine Absolution erteilen,
    Wäre aber trotzdem aller Ehren wert. Nur meine Meinung

    Antworten
  59. losse

    Heldt allein macht noch keinen Aufstieg.
    Entscheidend ist, wer wird Trainer?!
    Ich hoffe, man macht nun endlich mal Nägel mit Köpfen!

    Antworten
  60. losse

    Und wer allein bei Schalke die Leistungen von Weinzierl mit Breitenreiter vergleicht, wird schnell feststellen, wer von den beiden S04-Managern den besseren Trainer beschäftigt hat.

    Antworten
    1. Pizzafan

      A.B. wird sich das aber auch gut überlegen, für ihn steht ne Menge auf dem Spiel. Schafft er den Aufstieg nicht, ist seine Attraktivität für Erstligisten erst einmal Geschichte! Heldt ist eher die langfristige Lösung und braucht sich im Falle eines Nicht-Aufstieges wohl kaum anzukreiden, also eine angenehme Situation für ihn! Für den Trainer ist es bei 10 oder 11 noch ausstehenden Spielen deutlich schwieriger. Er muss jeden im Klub in dieser kurzen Zeit überzeugen und die Mannschaft sofort erreichen!!!

      Antworten
  61. gmp

    Es würde mich wundern, wenn das mit einem Trainerwechsel so schnell ginge. Immerhin sind die Roten noch(!) Dritter und da feuert nicht mal so eben den Trainer. Allerdings hoffe ich auch, dass man damit nicht mehr so lange wartet. Denn nach einem Punkt gegen 1860, über den man sich dann wieder so freut wie über den gegen Bielefeld, folgen null Punkte bei St. Pauli gegen den 5.(!) Abstiegskandidaten und dann war’s das mit dem ach so alternativlosen Aufstieg.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Keine Sorge! Stendel bekommt wenn überhaupt sicher nur noch eine Chance bzw ein Spiel. Gewinnt er gegen 1860 nicht, ist er weg. Aber das würde ich mir als Horst Heldt nicht antun wollen. Lieber jetzt bei 0 starten, nen klaren Schnitt und neuen Wind rein bringen. Morgen Abend sind wir ja evtl. schon 4.!!! Es ging ja aber auch nicht in 1.Linie um den Tabellenplatz, sondern um das Rumgegurke auf dem Platz! Das wird auch ein Horst Held vernommen haben!

      Antworten
  62. losse

    Der ausgekochte Heidel hat sich mit seinem ebenfalls emotionsarmen Schisser Weinzierl verzockt. Dem Schalke -Team fehlten von Anfang an jegliche Impulse von außen und darf dies nun (als 4.teuerstes Team der Liga) nahe der Abstiegszone ausbaden.
    Etwas weniger abgebrüht, dafür umso mehr engagiert, hoffe ich, wird Heldt es auch mit einem kleineren Etat schaffen, 96 zu stabilisieren. Für diesen Manager könnte ich mich erwärmen…… wenn er denn das richtige Händchen für den nächsten Trainer (Breitenreiter) hat. 😀

    Antworten
  63. Enrique del Gotemburgo

    Wow. In der Tat eine große Lösung. Hätte ich jetzt in der Form so schnell gar nicht erwartet. So herum ehrlich gesagt auch sicher die bessere Lösung, da der neue Sportdirektor so auch direkt in die Trainerentscheidung involviert ist. Von der Zusammenarbeit Sportdirektor-Trainer wird ja immerhin die Zukunft des Vereins abhängen. Respekt. Sehr konsequent und durchdacht, kein Stückwerk.

    Zu Horst Heldt war mir jetzt aus der Ferne vielleicht nicht absolut sympathisch, was aber wohl am Verein lag 😉 Die notwendige Kompetenz hat er sicher, noch dazu dürfte er sehr gut vernetzt sein.

    Da wird nun ordentlich Zug reinkommen, das ist klar. Bin sehr gespannt!

    Antworten
  64. Enrique del Gotemburgo

    Bevor ich noch was zu Horst Heldt schreibe: Ich wünsche Martin Bader und Christian Möckel, dass es bei der nächsten Station besser passt. Dass die beiden das Beste für 96 versucht haben – keine Frage. Hat aber dann nicht so gepasst, wie sie sich das sicher selber auch vorgestellt haben. Viel Glück an dieser Stelle!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Das Einzige, was man beiden wirklich vorwerfen kann, ist ihre „Untätigkeit“ im Wintertransferfenster trotz offenkundiger Schwachstellen. Wenn man Spieler einkauft, ist nicht davon auszugehen, dass jeder Transfer ein Volltreffer sein kann. Leider waren weder Fossum, noch Wolf, noch Almeida, noch Szalai, noch Füllkrug, noch Maier, noch Yamaguchi echte Volltreffer! Milosevic, in Ansätzen eine Verstärkung, konnte man nur ohne Kaufoption ausleihen (sicher auch unglücklich, dann hätte man Marcelo nicht abgeben dürfen!) Szalai hätte in Liga 2 ggf. auch besser funktioniert (blüht jetzt wieder auf in Hoffenheim, einem funktionierendem Team) Alles in allem also eine recht unglückliche Ära, speziell für Herrn Bader! Einzig Martin Harnik konnte im Gesamtbild wirklich überzeugen, dazu noch Marvin Bakalorz, zumindest zum Ende der Hinrunde, lässt derzeit allerdings auch stark nach! Sané gehalten (Pluspunkt) Ansonsten fällt das Fazit dann leider nicht so positiv aus. Aber Enrique, Du hast Recht, der Neue muss es erst einmal besser machen. Ich hoffe sehr, dass es ihm gelingt!

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Absolute Zustimmung. In der ersten Transferperiode hat absolut gar nichts gepasst, Frankfurt stattdessen alles abgeräumt, was Sinn gemacht hätte.
        Im Sommer hat die starke 10 gefehlt. Jetzt im Winter wurde gar nichts gemacht. Hier allerdings muss man sich fragen, ob vielleicht auch Stendel gesagt hat, dass keine Nachbessereungen notwendig wären.

        Bei Horst Heldt kann man denke ich schon ein ganz gutes Gefühl haben. Die nächsten Tage werden spannend. Schaun mer mal, wie viel Anlauf er für die Klärung der Trainerfrage braucht.

        Antworten
  65. losse

    Nur wer da meint, es genügt allein das Management auszutauschen, um den Aufstieg zu sichern, liegt mit Sicherheit daneben. Fußball is aufn Platz und nicht in der Chefetage. Aufn Platz müssen die Weichen neu gestellt und justiert werden.
    Macht Nägel mit Köpfen!
    ( Unter uns: Ich meine etwas von „Acker“ Basta-Schröder wird spürbar.Frischluft im Schwabbelkeller.)

    Antworten
    1. Pizzafan

      Warte doch mal ab, bis morgen um 15.00 Uhr 😉
      Es gibt zwei Optionen:

      1. Morgen Nachmittag wird ein neues Trainerteam vorgestellt
      2. Ultimatum bis zum Spiel vs. 1860, das überzeugend gewonnen werden muss!

      Was anderes kann ich mir kaum vorstellen, Heldt & Co. sind ja auch nicht blind, die wissen schon, wo sie ansetzen müssen. Ich denke nur, Sportdirektor hat Priorität, da Transfers für 2017/2018 zum Teil schon im März und April fokussiert werden. Außerdem war der Druck von außen spürbar und man musste etwas tun. Da kann es dann nur Trainer oder Management treffen! Ich bin auch der Meinung, selbst der beste Trainer hätte mit dieser Mannschaft unter Garantie zu diesem Zeitpunkt maximal 6-7 Punkte mehr. Wir dürfen hier nicht den Fehler machen und denken, die Bayern der 2.Liga müssten eig. jedes Spiel 4-0 gewinnen. So einfach ist es dann auch nicht!!! siehe VFB, siehe Union!

      Antworten
      1. Pizzafan

        Edit: Bei facebook hat jemand argumentiert, die Mannschaft ist unausgewogen zusammengestellt worden, dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Es fehlt der Kreativspieler, der für 10-20 Tore pro Saison gut ist und es fehlen solide Avs die sowohl zuverlässig nach hinten, als auch nach vorne mitarbeiten. Hast Du diese Spieler nicht, ist es für jeden Trainer schwierig. Ich bin auch dafür, den Coach zu wechseln, aber nur um dem Team noch mal einen neuem Impuls mitzugeben. Für die perfekte Taktik muss in der Tat im Sommer erst nachgebessert werden, hoffentlich für Liga 1!!!

        Antworten
  66. Enrique del Gotemburgo

    Wenn man sich Heldts Vita als Sportdirektor anguckt liest sich das schon ganz ordentlich, muss man sagen. Hier mal eine kurze Zusammenstellung.

    Bei STUTTGART:

    2006 im Januar begonnen. Trapattoni entlassen, Armin Veh eingestellt.

    2006/2007
    Transfers: Osorio, Pardo, Boka, Ljuboja, Farnerud
    Ergebnis: Deutscher Meister + DFB-Pokalfinale

    2007/2008
    Transfers: Marica, Ewerthon, Bastürk
    Ergebnis: 6. Platz, CL: Gruppenletzter

    2008/2009
    Transfers: Boulahrouz, Gebhardt, Simak, Jens Lehmann
    Trainerwechsel: Von Veh zu Babbel
    Ergebnis: 3. Platz, nur 5 Punkte hinter Platz 1

    2009/2010
    Transfers: Molinaro, Kuzmanovic, Hleb, Pogrebnyak
    Trainerwechsel: Babbel raus, Christian Gross geholt
    Ergebnis: Beste Rückrundenmannschaft, Platz 6 (EL), CL: Achtelfinale

    Unter seinen Trainern schafften Khedira, Tasci, Beck, Träsch, Gentner, Didavi und Schieber den Sprung zu den Profis.

    Bei SCHALKE

    März 2011: Nach Magaths Entlassung Manager, 5 Tage später Ernennung von Ralf Rangnick als Chefttrainer.
    Ergebnis: CL-Halbfinale, DFB-Pokal gewonnen, Platz 14 in der Bundesliga

    2011/2012
    Transfers: Fuchs, Höger, Obasi (Leihe), Marica, Pukki
    Trainerwechsel: Stevens für Rangnick (Erschöpfungssyndrom)
    Ergebnis: Platz 3, direkte CL-Quali

    2012/2013
    Transfers: Neustädter, Barnetta, Bastos, Obasi, Afellay, Raffael
    Trainerwechsel: Stevens entlassen, U17-Trainer Jens Keller eingestellt
    Ergebnis: Platz 4, CL-Quali

    2013/2014
    Transfers: K.-P. Boateng, Goretzka, Aogo (Leihe), Clemens, Felipe Santana, Kirchhoff, Szalai
    Ergebnis: CL Achtelfinale, Bundesliga: Nach schwacher Hinrunder (Platz 7) erfolgreichste Rückrunde der Vereinsgeschichte und Platz 3.

    2014/2015
    Transfers: Nastasic (Leihe), Aogo, Sam, Choupo-Moting
    Trainerwechsel: Keller entlassen, di Matteo geholt (Meriten: CL-Sieg mit Chelsea)
    Ergebnis: CL Achtelfinale 0:2 und 4:3 (im Bernabeu!) gegen Real. Platz 6 in Liga, EL-Quali.

    Nach Saison di Matteo entlassen, Breitenreiter geholt.

    2015/2016
    Transfers: Nastasic, Junior Caicara, Geis, Schöpf, Höjbjerg, Belhanda, di Santo
    Ergebnis: EL Sechtzehntelfinale, BL Platz 5, EL-Quali.

    Erfolg ist ihm nicht ganz fremd, würde ich sagen. Bin gespannt auf die PK morgen. Eine Entscheidung in der Trainerfrage ist dann sehr bald zu erwarten.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Das sind an sich super Ergebnisse. Auf Schalke erwarten sie idealerweise immer Platz 2-4 oder sogar wenns iwie geht mal einen Titel!!! Problem: Da sind meist noch 3-4 Konkurrenten auf Augenhöhe(gewesen)!!! Also Top 6 ist jetzt nicht so schlecht und maximal 2-3 Plätze am Ziel vorbei, wenn überhaupt! Gerade beim VFB hat er, finde ich, richtig gut eingekauft. Auch die Mehrzahl der Schalke-Transfers kann sich sehen lassen. Man muss ja überall, woanders hätte er sicher noch ein paar Milliönchen mehr in die Hand nehmen können, wenn der Verein wirtschaftlich gesünder gewesen wäre!!!

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Die letzten beiden Saisons auf Schalke waren hinter den Erwartungen, das muss man schon sagen. Europäisch gespielt wurde aber zumindest immer. Und hey, bei Christian Heidel würde wohl jeder sagen: Super Manager. Hat meiner Meinung nach auch super eingekauft. Nur hängen sie derzeit trotzdem gewaltig hinterher, mehr als jemals unter Heldt. Da relativieren sich die Durchschnittsergebnisse der letzten beiden Saisons unter Heldt ganz schnell mal wieder. Schalke ist natürlich auch immer ein schwieriges Pflaster.

        Bin sehr gespannt.

        Antworten
  67. Spunky

    Ein Schritt in die richtige Richtung und sicherlich auch ein Coup einen erfolgreichen Manager wie Heldt in die 2. Liga zu lotsen, der bekanntlich schon bei wesentlichen größeren Klubs in Verhhandlungen war und dort aber bisher absagte.

    Er ist Kummer gewohnt, man sieht ja was grad in und um Schalke los ist, er kennt sich mit starken Präsidenten aus und ob die nun Tönnies oder Kind heißen. Ich nehme auch an, da sich beide sehr gut kennen und schätzen, daß über diese Linie die Kontakte geknüpft wurden.

    Für mich zu spät, aber immerhin.
    Badermöckel hat schwer gepasst, gepatzt haben die Herrschaften ja reichklich, außer Harnik ist kein neuer ansatzweise sehr gut eingeschlagen.
    Mich hats nur mal wieder gewundert, daß man nach dem KSC Debakel so rein gar nichts vor- und naccher von Badermöckel gehört hat, geschweige denn gesehen.

    Die Transfers waren schlecht, zu den kaufmännischen Dingen kann man schwer etwas sagen, da die Vertragsinhalte nicht bekannt sind. Daß was Bader gut gemacht hat, ist die Rückbesinnung des Klubs auf traditionelle Werte, angefangen von den Trikotfarben, der vermehrten Öffentlichkeitsarbeit und soziales Engagement auch von Spielern, die merkliche Reduzierung der Eintrittspreise im Unterhaus. Er kann sich artikulieren, allerdings hatte ich immer den Eindruck, dem nicht die Hand zu geben, denn hinterher fehlen Finger.

    Letztlich hatte er aber auch den Dreck zusammenzukehren, den diese andere Unfähigkeit Dufner hinterlassen hat. Dessen ist und war er sich aber bewusst und entsprechendes Schmerzensgeld ist in der Gage enthalten.

    Auch soll die Aufpasserarbeit von Andermatt nach dem Abstiegstransferdesaster vom letzten Winter und dem resultierenden Abstieg arg an Glaubwürdigkeit „intern“ gekostet haben, dazu ist wohl von ihm zu viel unter der Decke gehalten worden, was so intern im Team ablief. Ich will nicht von zerstrittenem Haufen sprechen, aber es soll ja reichlich Mißstimmung gegenüber Stendel geben, wie der Mannschaftsrat dem Präsidenten und Aufsichtsrat wohl mitgeteilt hat.

    Auch Heldt wird sicher nicht gleich zum Held. Es dürften bereits letzte Nacht diverse Telefonleitungen geglüht haben, ich persönlich sehe noch nicht einen Stendel gegen 60 auf der Bank. In jedem Fall ist aber nun ein absoluter Fachmann (Danke für die Auflistung @Enrico) am Werk, der selbst als Schlitzohr bekannt ist und für einen wie Sane rd. 50 Mio einkassierte. Oder waren 60? Egal.

    Es ist dennoch aktuell sehr viel offen. Was macht zB ein Berater Nerlinger in Großburgwedel, der solche Leute wie RB-Aufstiegsexperte Alex Zorninger unter Vertrag hat?
    Was ist dran am Vortrag des Mannschaftsrates, daß das Verhältnis zu Stendel zerrüttet ist? Wieso kommt das jetzt erst hoch und nicht schon wesentlich eher?

    Man darf gespannt sein, was heute so rauskommt. Ich hoffe die Journalie stellt keine wachsweichen, sonst klare Fragen und unterbindet Antwortherumeierei, das nichtssagende Wischiwaschi ala Bader gehört in die Tonne gekloppt.

    Antworten
  68. Dieter S.

    Bei allem „Gutmenschentum“; die Arbeit von Martin Bader, nicht nur in seiner Amtszeit bei Hannover 96, muss man kritisch durchleuchten dürfen. Die Bilanz seiner Entscheidungen ist noch heute eine große Krux für den 1. FC Nürnberg, der kurz vor der Insolvenz stand/steht. Auch im 2. Jahr seiner Demission wurde MB auf der Hauptversammlung nicht entlastet. Das steht für sich. Jeder, der schon einmal eine Vorstandsarbeit geleistet hat weiß, dass das einer Bankrotterklärung gleichkommt.
    Wie dann die Entscheidung pro Bader gefallen ist? Das weiß in der Tat nur Martin Kind alleine! Die Transfers in der Baderzeit kann man getrost unter die Kategorie „5-„ einstufen; angefangen bei der 1. Transferperiode, bei der ein Vorlauf von gut 3 ½ Monaten vorhanden gewesen ist, übergehend in die Vorbereitung für die 2. Liga, als frühzeitig Planungssicherheit bestand. Hier wären Qualitätstransfers durchaus möglich gewesen; ich denke, bei einem vernünftigen Konzept hätte man Führungsspieler wie Leistner, Kreilach oder Bastians von einem Wechsel überzeugen können. Im Ausland wären Spieler, wie Gogia (für mich einer der besten Offensivspieler der 2. Liga) günstig verfügbar gewesen. Bis auf Harnik sind nur absolute Durchschnittsspieler verpflichtet worden. Warum z. B. die norwegische Wanderdüne Strandberg verpflichtet wird und ein Spieler, wie C. Schulz mit der Begründung „zu langsam“ vom Hof gejagt wird, erschließt sich für mich nicht. Ein Konzept ist NIE vorhanden gewesen. Die bekannten Schwachstellen (AV!!!) sind überhaupt nicht berücksichtigt worden. Auch die Abstimmung mit dem Trainier ist nie die Beste gewesen. Ich vermisse jede Autorität und jedes Durchsetzungsvermögen; es muss doch im Vorfeld besprochen werden, wie das große Ziel erreicht werden soll und welche Alternativkonzepte zur Verfügung stehen.
    Nichts davon ist passiert.
    Die letzte Transferperiode hat ALLEM die Krönung aufgesetzt; mit dem Argument („wir wollen der jetztigen Mannschaft die Chance geben den Aufstieg zu schaffen“) ist ein Offenbarungseid geleistet worden: wo war die Analyse der Vorrunde? Warum wurden die Schwachpunkte nicht erkannt? Ein Manager, der schon die weiße Fahne hisst, bevor die Transferrunde vorbei ist („im Winter ist es immer schwer“!) hat sich selber demaskiert und ist schlicht und ergreifend überflüssig!
    Ich greife den Mensch Bader nicht an, aber der Manager ist ein Versager, der 1. Güte und wird im Profibereich keine Anstellung mehr finden.
    Hannover ist seit der Schmadtke Ära ein Friedhof für Manager/Trainer: keiner der Genannten wird mehr im deutschen Profifussball eine Erwähnung finden: Dufner, Schaaf, Frontzeck, Korkut (kleines?), Bader, Möckel und auch Stendel.
    Das sind ALLES Fehlentscheidungen von Martin Kind und fallen in sein Ressort. Er weiß das sicherlich am Allerbesten.
    Warum ich trotzdem immer noch der Meinung bin, das Hr. Kind der richtige Präsident ist? Er ist ein echter Roter, der leider keine Ahnung vom Fussball und in den letzten 3 Jahren so ziemlich alles falsch gemacht hat, was falsch zu machen war.
    Trotzdem hat er für mich noch ein bisschen Kredit, da unter seine Führung die größten Erfolge der nahen Vergangenheit gefeiert worden sind. Mir fehlt es auch an einer geeigneten Alternative auf seinem Posten. Da bin ich phantasielos.
    Klar ist: die nächsten Schüsse müssen sitzen, sprich, der nächste Trainer muss ein Winner sein. Es wird entscheidend sein für die Zukunft von Hannover 96 und auch für Martin Kind.
    Amen
    P.S.: der Mannschaftsrat hat schon nach dem 9. Spieltag mit Hr. Bader gesprochen!!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Sollte ich der „Gutmensch“ sein: Ich habe schon angefangen, Bader/Möckel vor Weihnachten 2015 zu kritisieren, als zeitgleich Eintracht Frankfurt Marco Fabián und 96 Iver Fossum verpflichtet hat. Da konnte man schon ahnen, was sich bei Transferschluss einen Monat später leider bestätigte. Im Sommer war’s durchwachsen, Martin Harnik kann hier lobend erwähnen. Kreilach – genau! Den hatte ich im Sommer Auch auf der Liste. Wer 2. Liga guckt kommt an dem nicht vorbei. Bin mir sehr sicher: der kann das auch in Liga 1 übertragen. Letztes Jahr offensiv effektiver, aber eminent wichtig.
      Soviel dazu – spielt im Moment alles keine Rolle mehr, Denke, dass Horst Heldt nun ein guter Griff ist, erstmals seit Jahren wieder Eine positive Entwicklung auch bei Transfers möglich sein sollte.

      Antworten
    2. Enrique del Gotemburgo

      P.S. Wenn das mit dem Mannschaftsrat und dem 9. Spieltag stimmt, wird man das kaum monatelang unbeachtet gelassen sondern offen angesprochen haben? Alles andere wäre eine absolute Katastrophe, an Fahrlässigkeit nicht zu überbieten.

      Antworten
  69. losse

    Seien wir ehrlich: Hinterher sind alle schlauer! Erfolgs oder Misserfolgsprognosen liegen im Fußball häufig im Bereich der Wahrsagerei. Oder wer hat von dem zum Schluß erfolglosen Hecking erwartet, dass er Gladbach zum derzeit erfolgreichsten Rückrundenteam machen würde? Ebenso halte ich jede Prognose über die künftige Arbeit von Heldt bei 96 derzeit noch für absolut verfrüht.
    Für mich muss er demnächst die die wesentlichste Entscheidung treffen, mit der sein künftiges Wirken steht oder fällt.
    Gelingt es ihm den TRAINER zu engagieren, der zu 96 passt, wird sich auch alles Übrige zum Positiven entwickeln. Andernfalls nützen ihm seine sonstigen positiven Attribute relativ wenig.
    Finanziell wird er hier eben nicht aus dem Vollen schöpfen können, wie bei seinen Vorgängervereinen. Eine erfolgreiche Scouting-Abteilung wie unter Schmadtke (unvergessen sein damaliger und heutiger Chefscout) steht ihm hier nicht zur Verfügung. Und mit Kind seinen peanuts lassen sich wohl kaum bekannte Namen locken.
    Also, drücken wir ihm die Daumen für seine kommende wichtigste Entscheidung.

    Glückauf Horst Heldt!

    Antworten
  70. Pizzafan

    Labbadia? Schubert? Breitenreiter? Lukukay? Veh?

    Einer von diesen 5 wird es wohl werden, sofern jetzt gewechselt wird! Weitere mögliche Kandidaten sind derzeit bei anderen Vereinen im Amt. Kauczinsky und D. Schuster wären natürlich auch möglich, wären aber bei mir nach ihren letzten Jobs nicht Top 5!!!

    Antworten
  71. Thomas

    Sieht auf jeden Fall schwer nach einem EX Paderborner aus .
    Sind ja alle frei ….merkwürdig?
    Ansonsten bitte eine Trennung von Stendel wo sein Face behält.
    Auf das Theater sonst im Stadion hab ich nicht wirklich schon wieder Lust ….

    Antworten
  72. Dieter S.

    AS soll im Anmarsch sein! Naja…der hatte eigentlich die gleichen Probleme mit Gladbach zum Schluss; Hoch stehen und vorne keine Durchschlagskraft

    Antworten
    1. Michael

      @Dieter S.
      Da gebe ich Ihnen Recht. Ich bin wirklich kein Experte in Sachen Trainer. A.S. erscheint mir allerdings nicht als der Befreiungsschlag. .. Da könnte man Stendel lieber einen Ratgeber an die Seite stellen und ihn behalten…. Ein Trainer sollte meiner Meinung nach in den letzten 5 Jahren ein paar Spielzeiten (ca mindestens 3-4) im Profigeschäft verantwortlich tätig gewesen sein, was von den Kandidaten her Veh, Luhukai, Labbadia plus Mr X,Y wären und nicht Trainer, die mal 12 Monate eine 1te Herren gecoacht haben, weil sie so schön frisches Blut verkörpern. Und selbst dann gehört Glück dazu, dass es funktioniert…

      Antworten
  73. Pizzafan

    Weicheier, echt! Also ein Horst Heldt ist langfristig sicher ein Gewinn. Er kann der Mannschaft aber schwer vermitteln, dass sie plötzlich wie aus einem Guss spielen soll. Unverständlich für mich diese Entscheidung! Kinds Aussagen deuten auch eher auf ein Ultimatum für Stendel hin: Siegen oder fliegen! Lasst Union am WE mal gewinnen und wir spielen Remis oder verlieren, dann wirds aber ganz tricky in Sachen Aufstieg. Ne Siegesserie von 8-10 Spiele traue ich dieser Mannschaft aktuell eher nicht zu! Sehr rätselhaft diese Entscheidung!

    Antworten
    1. Michael

      @Pizzafan
      Ja, ich hätte mir auch eine schnellere Entscheidung bezüglich des Trainers gewünscht. Doch die Entscheidung gegen Bader hat alles verändert. Die sportliche Verantwortung und das hat Herr Kind auch schon bei Baders Präsentation bekundet, liegt beim sportlich Verantwortlichen (Sportdirektor) und nicht beim Vorstandsvorsitzenden. Herr Heldt muss jetzt entscheiden dürfen, mit welchem Trainer er weitergeht und nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Offensichtlich hatte Herr Heldt keinen genügend langen Vorlauf, um sich eingehend mit 96 zu beschäftigen, sodass dieser Aufschub nur natürlich und fair ist, um sich ein eigenes Bild zu machen. Gerade weil Hr. Stendel eine große Lobby in Hannover hat und man nicht gerne mit dem Rauswurf eines Sympathieträgers startet, der immer noch weiterbeschäftigt werden könnte. Eine weiterer Aspekt ist, dass die Frage der Nachfolge noch nicht geklärt ist und man nicht riskieren will, ohne Trainer dazustehen. Damit hat es nichts mit Weicheierei, sondern mit Kalkül zu tun…

      Antworten
  74. losse

    Na denn! Muss ich mit leben! Wieder einer, der ohne jede Bindung zur Region, für einen Kurzzeit-Erfolg gut sein mag. Hauptsache erstmal Aufstieg. Und das sollte mit ihm möglich sein. Hoffe ich mal!

    Antworten
  75. losse

    Also Schubert ist es – vorläufig – noch nicht!? Bleibt zumindest ein Tür noch offen. Nur seine Aussage – „die Konzentration auf eine Person, könne er (Heldt) nicht nachvollziehen“ – hätte er sich schenken sollen. Auf was will er sich denn konzentrieren? Neue Spieler einbauen? Gute Leute sind unter Vertrag und auf die anderen sollten wir verzichten.
    Also bleibt doch nur ein Trainerwechsel, wenn man hier nachhaltig vorerst was bewegen will. Anschauungsmaterial für die Grottenspiele der letzten Zeit liegt sicher vor. Das Horror-Bild sollte für einen Trainer-Wechsel genügen.
    Nun lass sie am Samstag gegen einen weiteren Abstiegsanwärter knapp und scheußlich gewinnen. Danach kommen die eigentlichen Schlüsselspiele und wie das ausgehen mag, kann sich jeder für sich ausmalen.

    Also: Trainerwechsel unbedingt – WENN NICHT JETZT WANN DANN???

    Antworten
  76. Spunky

    Breitenreiter wirds definitiv nicht. Die beiden haben sich schon desöfteren auf Schalke gezofft.

    Stendel nun noch am Samstag wirken zu lassen ist Blödsinn, ich sehe das im übrigen immer noch nicht zu 96%.

    Denn spätestens wenn Heldt mit der Mannschaft/Mannschaftsrat spricht, wird einiges hochkochen.

    Zudem dürfte Heldt Stendel bei der Aufstellung am Samstag ´reinquatschen (hat er auch auf Schalke gemacht und sich deshalt Breitenreiter nicht zum Freund gemacht). Ich schätze ferner, dass man Stendel gestern abend extrem die Meinung inform einer dunkeldunkeldunkelgelben Karte gesagt hat und ihm klar aufgezeigt worden ist, dass jetzt nur noch klar und überzeigende Ergebnisse zählen und nicht irgendwelche abstruse Vorstellungen oder solch Blödsinn wie Fossum als RV (war von Schaaf etwa genauso bescheuert wie Schmiedebach auf die 10 zu stellen) oder andere taktische und Aufstellungsfehlleistungen zu machen.

    Wenn er eine andere Mannschaft/Mannschaftstaktik aufstellt als die, die ihm Heldt vorgibt hat, ist er draußen. Oder wenn ihm das nicht paßt. Eine Art Welpenschutz hat Stendel ja anscheinend, wohl aufgrund seiner Jugenderfolge und der damit verbudenen Verdienste um den Klub.

    Bei Entlassung quäken zwar die Brüllaffen aus N16/N17 wieder permanent herum, aber damit wird auch Heldt leben und umgehen (Schröder-Kind sowieso), in Schalke ist das ja noch ein anderes Kaliber.

    Aber was waren das wieder für wachsweiche Fragesteller da, einzig Oldie Zwingmann mal mit einer vernünftigen Frage, die auch mal aus der Reserve locken könnte. Fürchterlicher Journalismus.

    Antworten
  77. Enrique del Gotemburgo

    Ich kann Horst Heldt schon verstehen. Er muss sich natürlich erst ein komplettes Bild machen, eine richtige Grundlage für eine Entscheidung haben. Er soll die Entscheidung treffen und sie muss fundiert sein.

    Wenn man jedes Spiel gesehen hat, fragt man sich jedoch, wie der Wechsel Bader/Möckel zu Heldt auf einmal aufm Platz alles verändern soll. Wie soll das gehen? Und was soll das kommende Spiel bringen? Für einen Verbleib von Stendel müssten nicht nur Ergebnis sondern auch Leistung herausragend sein. Also so, wie bisher bei keinem einzigen Ligaspiel. Was äußerst unwahrscheinlich ist.
    Das Risiko bleibt, dass die Mannschaft genauso weiterspielt, am Ende damit, wenn es schlecht laufen sollte, unentschieden spielt oder gar verliert. In dem Fall wäre es womöglich schon zu spät. Jeder Punkt zählt.
    Ist für Heldt schwierig, aber diese Gefahr besteht leider absolut. Nun, er wird ja mit dem Mannschaftsrat und anderen Spielern sprechen und sich dann ein gutes Bild machen können. Wir müssen ihm vertrauen, so einfach ist das.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Mein Eindruck: Der Druck von außen zwang den Verein dazu, ein Opfer zu bringen. Bader/Möckel mussten dran glauben, auch im Hinblick falls es schief gehen sollte und ein weiteres Jahr Zweitligafußball in Hannover gespielt wird. Dann hätte man von Seiten der Vereinsführung zumindest schon einmal vorgesorgt. Ich hoffe, dass jetzt nicht wieder eine falsche Entscheidung getroffen wurde im Hinblick auf den KURZFRISTIGEN AUFSCHWUNG UND ERFOLG! Heldt könnte natürlich Großkreutz eintüten und dadurch polarisieren bzw eine vakante Position erheblich aufwerten. Da müsste er aber Kind, Schrödi & Co.die Stirn bieten, die diese Idee sicherlich nicht unbedingt begrüßen werden und außerdem den Spieler überzeugen, keine allzu lange Pause einzulegen.

      Ich bleibe dabei. Nach 23 Spieltagen und 2-3 sehr ansprechenden Spielen (10%!!!) bedarf es eigentlich keines Nachweises mehr, dass die Spieler einen neuen Impuls von außen benötigen. Gleich zu Beginn ein Ultimatum zu stellen oder ähnliches, finde ich auch eine äußerst unglückliche Vorgehensweise. Zitat Kind:Neuausrichtung! Ist doch okay, aber dann bitte auch richtig. Klar versteht man, dass H.H. am ersten oder zweiten Tag nicht gleich den Trainer feuern möchte. Das hätte von Vereinsseite her noch vor seiner Anstellung passieren müssen. Ist nur meine Meinung und wenn das am Ende schief geht, weiß ich, wer die Hauptschuld trägt! 😉

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Jo, das Risiko ist schon nicht unerheblich. Ich glaube aber nicht, dass man hier nur ein Opfer gebracht hat um ein Alibi zu haben. Man möchte ganz einfach, dass jemand über das Sportliche entscheidet, der mehr Ahnung vom Sportlichen hat. Das ist jedenfalls meine Überzeugung. Und das wäre ja auch in Ordnung so.

        Antworten
        1. Pizzafan

          Opfer und nen Schuss Vernunft im Bunde, nennen wir es mal so. Wie ich ja bereits erwähnte, die Kaderplanung beginnt ja in der Regel bereits im März/April eines Jahres. So hat der neue Mann genügend Zeit, Transfers zu planen und einzutüten. Ist nur halt auch schwierig, wenn man nicht weiß, wo man 2017/2018 spielt.

          Antworten
          1. Enrique del Gotemburgo

            Stümmt. Die Planung dürfte Ende Mai erst beginnen. Lässt sich nicht ändern. Aber an ein Opfer glaube ich nicht. Ich glaube, man hat erkannt, dass es so einfach nix werden würde mit der Planung der kommenden Saison. Mit einer positiven Weiterentwicklung. Was wir alle hier ja recht ähnlich gesehen haben…

  78. Enrique del Gotemburgo

    Einen Kommentar hab ich heute noch. Sollte am Ende ein neuer Trainer kommen, wer sollte das eigentlich sein? Wer ist eigentlich auf dem Markt? Angucken darf man sich das schon einmal.

    Breitenreiter: Jo, wäre cool. Wäre super, wenn eine Kombination Breitenreiter-96 passen würde. Mehr könnte man sich nicht wünschen. Allerdings bin ich mir da auch nicht so sicher. Er hat Paderborn zum Aufstieg geführt, hätte sie fast sogar dringehalten. Große Leistung allemal. Nur fällt es mir schwer, die Parallelen zu 96 zu sehen. Der Kader erzwingt schon eine komplett andere Spielweise. Wie Breitenreiter ein Team entwickeln kann ist bisher auch noch nicht so dokumentiert. Man weiss es einfach nicht wirklich.
    Zu Schubert wurde oben ja schon was gesagt. Bin mir allerdings auch nicht sicher, ob wir ihn wirklich beurteilen können. Denke z.B. auch er hätte besser ausgehen, wenn Raffael immer fit gewesen wäre. Stindl-Raffael macht fur mich nen immensen Unterschied. Aber gut, das war sicher nicht der alleinige Grund.
    Zorniger? Hmm. Sein alternativloser Hurra-Stil aus Stuttgart bleibt schon in Erninnerung. Wohin das geführt hat auch. Stuttgart mit dem Kader hätte niemals absteigen dürfen. Ganz unschuldig war er da nicht. Gut, ein Trainer darf auch lernen, ist klar.
    Jos Luhukay? Aufstiegsmeister, soviel ist klar. Auf Dauer hat’s dann aber irgendwie nie gepasst.
    Zwei weitere Namen finde ich noch ganz interessant. Hat Armin Veh eigentlich noch Bock, was zu machen? Heldts Meistertrainer aus Stuttgart. Sollte er brennen, ist er sicherlich ein Guter. Ob er nun brennt ist die große Frage. Bruno Labbadia finde ich mittlerweile tasächlich auch gut. Für so eineinhalb Jahre hat er immer gut funktioniert bisher. Traue ihm durchaus zu, die richtigen Maßnahmen, Tricks und Ansprachen zu kennen, um eine Mannschaft kurzfristig auf Erfolgskurs zu bringen. Wohnt ja auch nicht weit entfernt.

    Aber hey, spekulieren wollte ich eigentlich nicht. Bleibt Stendel und man haut die Löwen auf einmal überzeugend vom Platz, dann werde ich mir verwundert die Augen reiben und jubeln. Stendel ist halt ein Roter.

    Heldt wird schon ein Gespür dafür haben was richtig ist.

    Antworten
      1. Pizzafan

        Nun ja, der Trainermarkt gibt nicht nur talentierte Nagelsmann oder Tuchel-juwele her. Auch erfahrene Trainer können mal die richtige Wahl sein. In erster Linie geht es jetzt um den Aufstieg. Die Weiterentwicklung kann im Sommer dann wieder ganz anders aussehen mit ggf. einem geeigneteren Kandidaten! Luhukay ist ne Art Aufstiegsexperte und Labbadia hat Erfahrung ohne Ende + 2.Liga selbst gespielt!

        Antworten
  79. losse

    Ein Wort zu André Schubert.
    15 Monate war er Cheftrainer bei BMG. Nachdem er in 11 Spielen lediglich ein Spiel gewann und sein Team auf den 14.Tabellenplatz abrutschte durfte er gehen. Hecking kam und übernahm. Siege am Fließband. In Europa Durchmarsch. In der Tabelle gehts bergauf.
    Wer am letzten WE das Spiel gegen Schalke sah….eine 2. Hz zum Träumen 😀 Das alles mit den gleichen Spielern, unter dem gleichen Manager und unter dem gleichen Präsidenten.
    Was war anders? Laut Haz. Bei Schubert stand gegnerbedingt stets eine andere Elf auf dem Platz – Hecking dagegen entschied sich für einen Stamm-Kader mit klaren eingespielten Strukturen und hatte Erfolg. Mit denselben Spielern, die vorher unter Schubert versagten.

    Auch wenn es schön klingen mag, was E.d.G. grad tippte :
    „Bleibt Stendel und man haut die Löwen auf einmal überzeugend vom Platz, dann werde ich mir verwundert die Augen reiben und jubeln. Stendel ist halt ein Roter.“
    ich bin da anderer Meinung.
    Ein „NunaberWeiterso!“ nach einem Heimsieg gegen einen Abstiegskandidaten verringert die Chancen auf einen Wiederaufstieg gravierend. Klar, ein neuer Trainer garantiert nicht den Aufstieg, nur er vergrößert die Chancen. Denn mit dem Kader – trotz aller Kassandrarufe – ist unter einem guten Trainer absolut mehr möglich, als bisher gezeigt.
    Und wer da meint ein Heldt allein sei schon die Wende….irrt. Irrt gewaltig!

    Antworten
    1. Pizzafan

      @ losse: Naja ganz so easy ist es nicht! Denk mal daran, wo Hecking gerade her kam, bevor er bei BMG unterschrieb! Dort hat auch nix mehr funktioniert unter ihm. Natürlich lag das auch an der Transferpolitik. Aber als Schubert Favres Truppe übernahm, führte er sie auch noch nach Europa.So ganz schlecht kann er also doch nicht sein. Denk bitte auch daran, dass zB Herrmann lange ausfiel wegen einer Verletzung bzw erst wieder zu seiner Form finden musste. Im Fußball nutzen sich MEISTENS Dinge schnell ab, daher sehen wir ja auch nur wenige Modelle, die über 3-4 Jahre hinaus gehen. Ich finde Andre Schubert ganz ok. Er macht in seiner Außendarstellung einen frischen, angenehmen Eindruck und hat gezeigt, dass er eine Mannschaft aus einer Krise führen kann.

      Antworten
    2. Enrique del Gotemburgo

      Das war ein Satz. Ich habe hier aber noch ungefähr 723 weitere geschrieben. Nein, nicht weiter so. Habe ich nicht gesagt. Es sei denn, es gibt am WE auf einmal ein überzeugendes 5:0. In dem Fall ist vielleicht die Erde eine Scheibe, aber Stendel sollte bleiben.

      Antworten
  80. NochGanzNeu

    Also ich zähle im jetzigen Kader 8 Spieler (Albornoz, Sané, Sorg, Karaman, Klaus, Prib, Schmiedebach, Sobiech), die mehr oder minder Stammspieler sind, also in den letzten beiden Jahren mehr als die Hälfte der Spiele gemacht haben. Außer bei Klaus, sehe ich bei keinem eine Steigerung zur letzten Saison, und das, obwohl die Gegner eine Klasse schwächer sind. Wann haben die anderen die letzten guten Spiele gemacht? Im Prinzip, als Stendel anfing, und ihnen das Alibi genommen wurde, dass der absehbare Abstieg ausschließlich an den schlechten Trainern liegen würde. Nun haben sie praktisch schon wieder einen Trainer verschlissen und werden dann mit einem neuen Trainer zu Aufstiegshelden???
    Diese „teuerste und beste Mannschaft“, ist doch in Wirklichkeit nur eine Ansammlung von sich maßlos selbst überschätzenden Egoisten, die zum Großteil, doch nur bei 96 spielen, weil sie nirgendwo anders untergekommen sind. Wenn ich sehe, was die drei Kapitäne in dieser Saison so an vorbildlicher Leistung auf den grünen Rasen gebracht haben, verkneife ich es mir lieber, darauf detaillierter einzugehen, ebenso wie auf die seit Schmadtkes Abgang durchweg verfehlte Personalpolitik. Wenn die Spieler auch nur ansatzweise so gut sind, wie Herr Kind (und offensichtlich auch viele Fans) offensichtlich immer noch glauben, dann gibt es einfach nur einen Weg zum Wiederaufstieg: Stendel raus und keinen Nachfolger holen, denn der würde dem Erfolg dieser hochtalentierten Mannschaft wahrscheinlich auch nur wieder irgendwie im Weg stehen.

    Antworten
  81. losse

    Klar, @NochGanzNeu, das musste mal raus! So sieht es hier derzeit aus! Der zweitteuerste Kader der 2.Liga beschäftigt nur Versager, verschleißt erneut einen Trainer und die Spieler werden immer schlechter, eben weil sie maßlos überschätzte Egoisten sind, die kein anderer Verein haben wollte. 😀
    Also grad bei derartigen Ansichten hoffe ich, dass Heldt nach Prüfung und sorgfältiger Abwägung den Mut zum Trainer-Wechsel findet.

    Antworten
  82. losse

    @Pizzafan
    Stimmt! Aber Hecking hatte auch große Erfolge mit VW. Und 3-4-Jahre siehe Slomka, Klopp, Favre u.a. sind halt die üblichen Gute-Trainer-Verfallszeiten. Ja und dann gibt es halt das Strohfeuer der Einjahrsfliegen. Schubert übernahm die hervorragende – zum Schluß erfolglose – Arbeit von Favre, schaffte einen Höhenflug bis zur CL und kackte ab. Und wie es aussieht gehen auch Stendel, bereits kurz nach der emotionalen Anfangs-Euphorie, die kreativen spieltaktischen Lichter aus.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Mit dem Unterschied, dass Schubert eine ganz andere Medienarbeit an den Tag legt und für mich auch den Eindruck vermittelt, einen Tick begeisterungsfähiger auf die Spieler zu zugehen und Vorteile im Umgang ihnen hat. Aber das ist zugegeben nur eine persönliche Mutmaßung von mir. Was Taktik und Co. angeht, sind halt nur wenige Trainer der ersten zwei Ligen echte Granaten. Aber gerade im Aufstiegskampf auf den letzten Metern kommt es auch auf die Komponente Mentale an! 😉 Nicht zuletzt kommt auch der Faktor Glück ins Spiel. Aber nicht so wie bei uns zuletzt.Mit Glück meine ich nur einen besonderen Moment, der die Wende bringt. Beispiel: Gladbachs Sieg nach Rückstand in Leverkusen! Das sind so Schlüsselmomente, die eine Mannschaft wieder in die Spur bringen können. Und Stindl…Nun ja, muss man nix zu sagen. So einen haben wir in Hannover halt nicht mehr, Punkt!

      Antworten
  83. losse

    „Trainer auf Bewährung“
    Wie oft ging dies in der Vergangenheit positiv aus?
    Oder macht Heldt dies demnächst im Nebenjob?
    Ein- und Mitmischen statt klarer Kante?
    Warten wir´s ab!
    Wird schon!

    Schröders Präsenz macht Hoffnung!

    Antworten
  84. Enrique del Gotemburgo

    Zu Schubert. Was ich auffällig finde: Die immer wieder gebrachte Dreierkette, mit der schon lange nichts mehr ging. Zwischendurch dann mal wieder Vierekette, dann wieder Dreierkette. Ob das alles so förderlich war? Da wurde andauernd durchgetauscht, Spieler und Systeme. Unter Hecking wissen die Spier, was sie bekommen – das alte System und eine Stammelf. Das mag wohl auch ein Faktor sein.

    Zu Hecking: Ich denke, hier gibt es viele Gründe dafür, dass es bei Wolfsburg nicht gepasst hat. Allofs spielt da schon eine sehr große Rolle. Man konnte Perisic mit Draxler ersetzen, aber nicht den Spielmacher und überragenden Vorlagengeber de Bruyne mit der hängenden Spitze Max Kruse. Ohne Not, Geld wäre noch dagewesen. Verminderte Qualität. Dann Kruse raus. Sportlich ging nicht viel. Dann der Kardinalfehler: Statt einen nicht guten und unzufriedenen Spieler (Draxler) abzugeben und mit hungrigen SPielern voll in die Zukunft durchzustarten, hat man auf Draxler gezählt und keine guten Transfers gemacht. Die Stimmung war anscheinend dann nicht mehr gut. DIe Qualität war es auch nicht. Das sehe ich als das Hauptproblem, nicht Hecking. Ismael wurde dann verbrannt.

    Soviel zu den beiden. SIeht für mich schon so aus, als ob das bei Schubert in Gladbach zuletzt etwas unglücklich war.

    Antworten
  85. losse

    Die Systemanalyse zu Schubert/Hecking trifft die Situation punktgenau, @Enrique. Verunsicherung/Sicherheit beschreibt aber auch das was hinter allem steht.
    Das was sich als Folge in den Köpfen der Beteiligten abspielt, ist für den Erfolg
    weitaus entscheidender, als das Hin- und Her im taktischen Geplänkel.
    Eingespielte Abläufe, Automatismen und Vertrauen zu einem kompetenten Trainer fördern Sicherheit und Selbstvertrauen, die unerläßlich sind für erfolgreiche Spiele.
    Wer die 2. Hz von BMG gegen S04 gesehen hat, weiß was ich meine.

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Oh ja, unterschreibe ich absolut. Ohne Sicherheit und Selbstvertrauen sehen auch Weltklassespieler schlecht aus und das Einfachste kann misslingen. Eingespielte Abläufe, Automatismen und Vertrauen zu einem kompetenten Trainer, der den Spielern Vetrauen zeigt – so können Sicherheit und Selbstvertrauen entstehen und Leistung abgerufen werden. Logisch. Dafür ist ganz sicher nicht die Taktik selbst das Entscheidende.

      Dauernde Wechsel gepaart mit Mißerfolgen wirken sich hier ganz sicher negativ aus. Dann spielt noch das Verhältnis des Trainers zur Mannschaft und zum einzelnen Spieler sowie die Struktur der Mannschaft eine Rolle, würde ich mal vermuten. Da ist ein Trainer als Psychologe gefragt. Führungsspieler, die auch in einer schwierigen Situation recht stabil mit Leistung vorangehen und mitreissen, sind da sicher auch förderlich und können andere positiv beeinflussen.

      Wenn du erst einmal in einer Negativspirale drin bist ist es nicht so einfach, Sicherheit und Selbstvertrauen wiederzuerlangen. An dem Punkt ist man offensichtlich gerade. Natürlich ist 96 vom Kader her nicht so schlecht wie die derzeitigen Spiele. Natürlich steckt da mehr drin. Eine große Herausforderung, die gelöst werden muss. Die Frage ist, wie das möglichst schnell geschehen kann.

      Kurz: Klar, zu ganz ganz großen Teilen ist das Kopfsache. 96 hat einen Kader, der sicher Platz 2 kann. Es ist kein Überkader, aber möglich ist das. Dazu müsste eben jedoch sehr sehr bald nahezu das Maximale herausgeholt werden.

      Antworten
  86. Michael

    Wenn ein neuer Trainer, dann bitte einen mit mehr als 15 Monate Berufserfahrung am Stück….sowas wie Nagelsmann ist nicht typisch. Ein Neuling hat schon genug mit Eingewöhnung und Tagesgeschäft zu tun, er soll aber ein „großes “ Konzept erstellen und für Nachhaltigkeit sorgen, da wäre mir ein Labbadia lieber als ein Schubert, der eine Mannschaft mit großer Qualität zur Verfügung hatte…

    Antworten
  87. NochGanzNeu

    Bevor man über Systemanalysen nachdenkt, sollte man vielleicht zunächst mal den Bestand analysieren. Wirklich sachlich hat das wahrscheinlich zuletzt ein Herr Frontzeck gemacht. „Ich habe einen guten Torwart, Fußball spielen können Sie zwar nicht, aber dann rühren wir halt Beton an, machen ein Team draus und wenn in den wichtigen Spielen Kiyotake nicht verletzt ist, schießen wir vielleicht auch mal ein Tor.“ Diese treffende Analyse entsprach aber wohl kaum den Erwartungen des großen Martin, der folglich mit seinem Namensvetter die Resterampe leer fegte und einen hoch dekorierten Trainer verpflichtete, der im Anflug von Altersstarsinn vor hatte, aus Schmiedebach einen neuen Messi zu formen. Danach kam dann Herr Stendel punktete mit dieser Truppe sogar noch in der 1.Liga, verlor aber den überragenden Torwart und den einzig wirklich überzeugenden Fußballer (Kiyotake). Es kamen ein neuer Spielmacher aus St. Pauli – der zwar dort nicht mal Stammspieler war, aber egal – und ein Toptorjäger aus Ricklingen, der zwar zwischendurch in Bremen, Fürth und Nürnberg mehr oder minder gescheitert war, aber egal mit hannoverscher Luft wird er schon wieder Tore schießen. Der Harnik wusste wahrscheinlich zu dem Zeitpunkt noch nicht, ob sein Kumpel Kruse noch in Wolfsburg oder schon in Bremen weilt und ist vielleicht deshalb in Hannover ausgestiegen. Egal, wenigstens das hat geklappt, so lastet zumindest nicht die ganze Verantwortung fürs Tore schießen, auf dem größten Torjäger seit Dieter S. (wie der ja immer sagt) dem stellvertretenden Mannschaftskapitän.
    Also wenn der Herr Altkanzler, dem Aufsichtsrat vorschlägt den Vorschlägen des Präsidenten zu folgen, der wahrscheinlich im Hintergrund immer noch von Dieter S. beraten wird, dann frage ich mich, ob es wirklich wichtig ist, wie der Manager heißt, oder welches System der Trainer spielen wird.
    Wenn ich mir die – zugegeben noch nicht sehr aussagekräftige- Rückrundentabelle der 2.Liga anschaue, sehe ich da auf Platz 3, St.Pauli. Nur mal zum Nachdenken in Richtung des Allheilmittels Trainerwechsel.

    Antworten
  88. losse

    Wer die Realität ausblendet und von nicht finanzierbaren Wolkenkuckucksheimer-Transfers träumt, mag zu dieser Schlussfolgerung kommen @NochGanzNeu. Wem im Team große Namen fehlen, sollte sich die 96-Finanzen nach dem Abstieg anschauen. Wer auf unentdeckte super Talente hofft, schaue sich die hiesige Scouting – Abteilung an. Wer als Trainer nur mit hochdekorierten Spielern Erfolge einfahren kann, sollte seine Berufswahl hinterfragen.
    Hannover96 wird nicht wie Rangnick derzeit oder wie seinerzeit unter Slomka junge Talente anziehen. Die immer sichtbarer werdenden stark begrenzten Fähigkeiten von Stendel und davor der Totalausfall Frontzeck, locken mit Sicherheit keinen sportlich ehrgeizigen Spieler hierher. Nur was in dem derzeit vorhandenen Kader schlummert, ist längst noch nicht abgerufen und ausgeschöpft.Und wer allein den Spielern die Schuld an der Misere zuschreibt, irrt. Irrt gewaltig.

    Ein neuer Trainer könnte dies beweisen!

    Antworten
    1. Michael

      Frontzeck hat aus dem Kader mehr herausgeholt, als sein Vorgänger und sein Nachfolger. Er hat sicherlich versäumt, im Sommer auf weitere Verstärkungen zu pochen, hat aber Charakter gezeigt und gesehen, dass er keine Chance mehr als Trainer hatte. Er hätte es auch aussitzen können.
      Er hat Sarenren zu den Profis geholt und andere Talente getestet. Die Trainer nach ihm gaben ihm indirekt Recht, dass es eben kein Füllhorn an Talenten in Hannover gibt. Sonst gebe ich Ihnen Recht. Mit den vorhandenem Spielern muss versucht werden, mehr zu erreichen. Selbstkritik üben heisst auch Fehler eingestehen und korrigieren und nicht Kritik mit Sturheit beantworten und sagen „wir hatten uns mehr vorgenommen“. Das ist keine Selbstkritik, sondern Feststellung einer Abweichung. Kleine Ansätze sieht man manchmal, allerdings ist die Aussenwirkung teilweise ungenügend.

      Antworten
    2. Pizzafan

      @ losse: Sehe ich genau so. Wie schon oft erwähnt, wir haben zwar keinen Luxuskader bzw mit Überflieger wie 2001/2002, aber es muss mehr drin sein mit dieser Truppe als 2-3 gute Spiele in 23 Spielen. Engagement konnte man in den meisten Fällen nicht absprechen, individuelle Fehler und die Unausgewogenheit zwischen Defensive und Offensive waren/sind das Problem. Dazu Wechsel zum unünstigen Zeitpunkt bzw verwirrende Aufstellungen. Wenn ein Spieler wie zb Maier andeutet, dass er helfen kann (vs Bielefeld ansatzweise der Fall), muss ich ihn auch mal bringen und dadurch stärken bzw ihm das Gefühl geben, ja Leistung und Bemühen wird honoriert. Stattdessen lässt man ihn wieder ne Stunde links liegen. Wahrscheinlich hätte er das Spiel alleine entscheiden müssen, um in der 1en Elf zu stehen. So einfach ist es leider nur nicht immer. Das war aber nur ein Beispiel. Man könnte sich noch 3-4 andere Spieler herauspicken und zu einer ähnlichen Analyse kommen!

      Antworten
  89. Enrique del Gotemburgo

    Eben das Interview von heute auf 96TV gesehen. Bei Horst Heldt kann man wirklich mal wieder ein gutes Gefühl haben. Ich denke, er wird schon an den richtigen Schrauben drehen. Auf seine erste Transferperiode darf man auch schon gespannt sein. Glaube, da können wir jetzt wieder etwas mehr Volltreffer erwarten. Davor steht nun aber natürlich konkret die erste Mammutaufgabe – die Mannschaft muss sehr bald gut funktionieren. Mit Stendel oder einem neuen Trainer – Heldt wird wissen. Sehr bald. Bin gespannt . Und habe nun schon einiges mehr an Hoffnung. Irgendwie wird es in die richtige Richtung gehen. Hoffentlich natürlich schnell, damit der direkte Wiederaufstieg noch klappt.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Schlüsselspiel 1860. Gewinnen wir das Ding nicht, brauchen wir uns mit Platz 2 nicht mehr beschäftigen 😉

      Antworten
      1. Pizzafan

        Selbst wenn Union auf St.Pauli stolpert, die werden Nürnberg wohl zu Hause wegballern. Und dass wir gegen Pauli 3 Punkte sicher haben, sehe ich längst noch nicht so. Von daher wäre es eigentlich, so komisch es klingt gut, wenn Union in Hamburg was reißt. Dann ist deren Lauf erst einmal gestoppt.Problem nur, dann müssen wir eben gegen 1860 nachziehen, sonst sehe ich schwarz und prophezeie, es geht dann maximal noch um Platz 3!!! Zwei Aufstiegsanwärter nacheinander auf St.Pauli, das wird interessant zu beobachten sein!!! Löst Union diese beiden Aufgaben (Pauli und Nürnberg), sind sie für mich auf jeden Fall Top 3 am Ende. Braunschweig hat gestern ne schwache Leistung gezeigt. Die haben sich bereits aus dem Rennen um P2 verabschiedet!!

        Antworten
        1. thomas58

          @pizzafan: jetzt weiß ich, warum wir oft unterschiedlicher Meinung sind!
          BS hat ein Problem aktuell: keinen verlässlichen Knipser. Ich habe Montag ein anderes Spiel gesehen, das 0:1 war sehr unglücklich, meines Erachtens aber den Platzverhältnissen geschuldet! 30 Minuten war Stuttgart besser, danach war es mehr oder minder ein Spiel in der S-Hälfte mit vielen guten Ansätzen und viel Willen der Blaugelben. Sie hätten das Spiel gewinnen müssen (hatten ja aber leider auch einen Elfer-Deppen).
          @Enrique: Ich habe mich in der Vergangenheit nie mit Heldt beschäftigt (bin wahrlich kein VFB oder Gazprom Fan. Er kommt sympathisch rüber, hat meines Erachtens bei beiden Vereinen SEHR viel Erfolg gehabt (insbesondere SO4 überschätzt sich seit der Vereinsgründung (Tradition! im14. Jahrhundert?) ja nun wirklich permanent. Allerdings scheint er in der Schule auch nicht so wirklich aufgepasst zu haben, den seine Ausführungen waren „gespickt“ von Grammatik- und Satzbau-Fehlern.
          Im Übrigen bleibe ich bei meiner Einschätzung, dass der Kader nur 3 erstligataugliche (Schmiedebach, Sané, Harnik) Spieler und mit Bech, Anton und vielleicht Sarenren 3 Potentialträger hat. Es würde mich sehr wundern, wenn man Rest (Beispiel Albornoz, Fossum, Maier, Füllkrug, Sobiech!!) durch Motivation und „Reden“ plötzlich zur „Leistungsexplosion“ bringt. Ich würd`s mir ja sehr wünschen, allein, ich glaub nicht dran!
          Horst Heldt hat so oder so eine Menge Arbeit.

          Antworten
          1. Enrique del Gotemburgo

            Grammatik- und Satzbaufehler – korrekt. Da sehe ich gerne drüber hinweg, da ich primär das hier sehe: Ein gutes Auftreten, Erfahrung, Kompetenz und Selbstvertrauen. Was er auch direkt ausstrahlt. Und er ist klar in dem was er kommuniziert.

            Ich denke schon, dass er als Persönlichkeit auch den Spielern gut tun wird, seine Anwesenheit förderlich sein wird.
            Ob das alleine das den Umschwung bringen kann – da haben wir wohl alle unsere Zweifel. Aber warten wir mal das nächste Spiel ab. So ist die Entscheidung. Also schaun mer mal.

            Um Erstligatauglichkeit geht es derzeit nicht, würde ich sagen. Die hast du bei Union auch nicht bei mehr Einzelspielern (das überdeckt das funktionierende Kollektiv vielleicht). Über den Tag hinaus (jetzt bringe ich hier noch Willy Brandt rein…) spielt das natürlich eine Rolle, gerade wenn der Aufstieg noch klappen sollte. Da ist dann Heldt als Kaderplaner gefordert, in Zusammenarbeit mit dem Trainer.

          2. Pizzafan

            @ Thomas: Weiß nicht, was Du Dir da schönreden möchtest, aber 1-1 (60 Minuten in Überzahl) vs einen direkten Konkurrenten ist zu wenig und die ganz großen Torchancen habe ich da auch nicht gesehen, einen Boland, der das Spiel langsam macht, seine beste Zeit hinter sich hat, aber das soll nicht unser Problem sein. Wenn Du aufsteigen willst,musst Du genau solche Momente für Dich nutzen, sonst wird das nix. Und ich würde meine Hand dafür ins Feuer legen, dass BS am Ende nicht auf Platz 1 oder 2 einläuft!

  90. thomas58

    @pizzafan
    aber auf Platz 3, eventuell vor 96 (P1 VFB, Platz 2 Union??) Ich rede mir nichts schön, sondern fand das Spiel insgesamt unterhaltsam mit einer aus meiner Sicht in Summe klar besseren Eintracht!
    Wenn man DIREKT aufsteigen will, sollte man vor allem nicht gegen KA verlieren oder gegen BI 2x unentschieden spielen!
    Ist schon komisch: kommt ein neuer Menetscher (nur einer von zwei absolut notwendigen Schritten), wird bei vielen in der Euphorie aus den Füllkrugs, Sobiechs, Albornozes, Maiers, Karamans & Co. plötzlich ein aufstiegsreifes oder gar erstliga-taugliches Team?? Da muss schon meterdick rosarote Farbe vor die Augen schmieren. Wir waren einer der schlechtesten Absteiger aller Zeiten und haben das Team mit den „Ergänzungen“ weiter geschwächt (Ausnahme: Martin Harnik!)!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Falls Du mich damit meinst (euphorisch und so), muss ich Dich leider enttäuschen. 🙂 Ich merke nur an, dass es der Eintracht nicht viel besser ergeht als uns und dass sie qualitativ ebenso wenig über einen besseren Kader verfügen. + Bauchgefühl, dass mir sagt, es reicht für sie nicht für Platz 1 oder 2. Das ist alles, mehr wollte ich damit doch gar nicht ausdrücken.

      Im Übrigen bin ich ja 100% bei Dir 😉 Der Erste von zwei notwendigen Schritten ist vollzogen worden! Es fehlt Nummer 2! Das übrigens auch, sollten wir es irgendwie schaffen, mit D.S. die nächsten Spiele zu gewinnen. Auch dann müsste im Sommer eine Neuausrichtung auf den Trainerpsositionen stattfinden.

      Ach so, um noch mal etwas kontrovers mit Dir zu diskutieren. Ich finde schon, das Kollektiv ist aufstiegsreif. Bedeutet aber doch nicht, dass wir damit in der 1.Liga locker die Klasse halten! Äh äh, bitte nicht verwechseln! Schmiede, Sané und Harnik sind sicher herausragende Säulen momentan. Aber Achtung: Harnik wird es in der 1.Liga nicht mehr so leicht haben, Tore zu erzielen wie in dieser Saison oder noch vor 2-3 Jahren beim VFB. Der Zug stoppt nicht, er wird älter und gewinnt sicher nicht an Tempo.Und Schmiede & Sané waren auch für den Abstieg mitverantwortlich. Wenn sie solche Überspieler wären, würden sie heute sicher nicht bei H96 kicken. Andererseits muss man wieder sagen, gibt es sicherlich noch eine Hand voll Spieler, die auch in der 1.Liga mithalten könnten bei einem Kollektiv mit höherer Qualität bzw vor allem mehr Stabilität. So schlecht, wie sie teilweise gemacht werden, sind sie nicht 😉 Believe me! 2-3 Positionen aufgewertet, hätten wir eine Mannschaft zusammen, die durchaus auf 80 Pkt in Liga 2 hätte kommen können!

      Antworten
    2. Enrique del Gotemburgo

      @thomas58

      Wenn du mich mit euphorisch meinst haste Recht. Na gut, euphorisch ist falsch, optimistisch passt besser. Ich bin optimistisch dahingehend, dass Heldt 96 wieder auf den Weg bringen wird. Entweder mit Stendel oder (derzeit wahrscheinlicher) ohne Stendel. Das wird entweder diese Saison passieren, oder, wenn es schlecht läuft, erst nächste Saison.

      Ja, ich habe da allgemein ein gutes Gefühl. Das bezieht sich aber nicht auf die aktuelle Verfassung der Mannschaft, sondern auf den wichtigen und richtigen Schritt bei der Besetzung des Manager-Postens. Von erstligatauglich habe ich nie etwas geschrieben – das müssen wohl andere gewesen sein.

      Damit wäre das wohl klargestellt, oder? 😉

      Antworten
  91. thomas58

    also, @ pizzafan und Enrique
    Momentan sind wir ja insgesamt nah beieinander. Ich meine halt nur, dass die bloße Anwesenheit von Horst Heldt aus Sobiech und Füllkrug keinen Lewandowski, aus Maier und Fossum keinen Kyotake (wir sind ja bescheiden!), aus Bech und Sarenren keinen Aubameyang und aus Sorg/Albornoz/Prib keinen Alaba macht.
    Die genannten wären alle „Heroes“ in der Regionalliga, nur leider nicht im Aufstiegskampf der 2. Liga oder gar nachhaltig in Liga 1.
    Gerne schau ich mir Samstag ein 4:0 gegen 1860 mit zwei 25m Schüssen in die Torwinkel (natürlich von Maier) an, allerdings fehlt mir bei allem Optimismus der Glaube!

    Antworten
    1. Pizzafan

      @ Thomas: Abwarten! Im Fußball gibts auch Wunder. Fossum und Maier sind doch technisch gar nich so schlecht. Gerade Fossum bräuchte einfach mal ein Tor, das würde ihn vielleicht nicht besser aber zumindest aggressiver machen und Selbstvertrauen geben 😉 Maier ist auch gut, wenn er 1-2 Standards bringt, die dann zu Toren führen. Wir erwarten vielleicht immer noch ein Simak-Remake, das erst 3-4 Spieler aussteigen lässt und das Ding dann aus 18m in den Winkel knallt. Wäre super, aber brauchen wir nicht unbedingt, um wieder erstklassig zu sein! Trotzdem hast Du natürlich Recht in der Summe. Wobei ich sage: Neuer Trainer = neue Konkurrenzsituation, neue Impulse, neue Aufmerksamkeit, weil jeder seine Chance sieht. Ist nach 5-6 Spielen wieder verpufft, aber erst einmal sollte es die Spieler, die nicht 100% ihrer Möglichkeiten abrufen, kitzeln. Und das sind momentan nahezu alle, die Spielzeit bekommen!

      Antworten
  92. losse

    Wichtig bleibt: Heldt stellt nicht sich, sondern 96 in den Mittelpunkt seines Handelns. Nicht dass ein schwacher Trainer, dem er künftig nach Belieben reinreden kann, zur persönlichen Imagesteigerung genutzt wird. Ein wenig entstand dieser Eindruck in der Presse, als seine Medien-Präsenz, sein Talk mit dem Mannschaftsrat, seine persönlichen Unterredungen mit vielen Spielern und sein engagiertes Reinrufen beim Training ganz besonders hervorgehoben wurden.
    Unbeschadet dessen, halte ich Horst Heldt, für die beste Personal-Entscheidung der letzten Jahre von Kind (sicher auch unter Mitwirkung von Schröder).

    Für die kommende Woche erwarte ich nun klare Kante. Weiter mit Stendel oder Trainerwechsel. Beides uneigennützig, mit vollem Rückhalt zum Wohle von Hannover96.

    Antworten
  93. Spunky

    Naja, der Heldt ist ja das Oberschlitzohr mit seinen schelmischen Antworten. Der strotzt ja nach der Auszeit nur so vor Energie und in HH sind sie zum Teil noch am am Weinen, als seine Absage kam.

    Er kann natürlich derzeit nur eines machen: Die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, viele Gespräche führen und alles kennenlernen. Dennoch: Er ist einer der sich einmischt, auch in Aufstellungsfragen, und allein das wird sich Stendel nicht gefallen lassen. Der geht lieber mit Fossum als RV ins Spiel und wechselt weiter spät aus.

    Von Stendel, der sich ja via Spochtblöd bitter beklagte, das die 96-Mannschaftsleistung bis jetzt nicht honiert wird, ist zu sagen, das er mit dem Interview bei mir endgültig unten durch ist.

    Seit Saisonbeginn nach den Freundschaftsspielen in Liga 1 nach Abstiegsfeststehung gucken wir uns alle diesen verzapften Mist an, viele schmerzfreie (nicht nur die organisierten Brüllaffen) noch bundesweit hinterher, um Fortschritte zu sehen,. Stattdessen wird es angefangen im letzten Herbst von Spiel zu Spiel beschissener, der Trainer wirkt ratloser denn je, und dieser Mensch beschwert sich darüber, das wir alle nicht stundenlang am Straßenrand stehen und Hossianaklatschend das Stimmungsvieh geben, was für tolle Kerle doch da sind die auch Fußball spielen können? Wo ein Großteil derjenigen, die auf dem Platz stehen, den Abstiegsdreck doch erst durch Nichtleistung verursacht hat.

    Verzeihung, aber meiner Meinung nach hat der Stendel den letzten Schuß mit solch dämlichem Geschwurbel nicht gehört.

    Niemand erwartet in jedem Spiel eines ala Düsseldorf, aber wer so einen Interviewdreck verfasst, ist meines Erachtens nicht von dieser Welt und hat sich von der Realität ebenso verabschiedet.

    Antworten
  94. Anonymous

    Spunky:
    Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen, mit diesem dämlichen Interview bettelt der Kamerad Stendel ja geradezu um seine Entlassung. Ein Armutszeugnis, zeigt aber auch, wes „Geistes Kind er ist“. Warum hat er nicht im Winter Verstärkung für die bekannten Schwachstellen gefordert? Erinnert mich an Frontzeck.
    Bitte heute noch rauswerfen, nun auch nicht mehr zurück in die Jugend.

    Antworten
  95. Pizzafan

    “ Wir haben gut gespielt, die Zuschauer begeistert“. (Zitat Stendel) Ja genau, im DFB Pokal vs Düsseldorf, das wars dann aber auch. Wie kann ich sowas rauslassen, nach den letzten Auftritten? Versteh ich nicht. Da muss ich mal Arsch in der Hose haben und sagen: „Die letzten Spiele waren ganz schwach, wir müssen jetzt zusehen, dass wir ganz schnell die Kurve kriegen. Und natürlich geht das auch auf meine Kappe!“ Warum nicht mal selbstkritisch?

    Antworten
  96. Judas

    Zumindest schauen sich heute immer noch knapp 33000 Selbstgeißler die Entlassung von Stendel an….
    Ich kann mir kein Szenario ausdenken wie Stendel noch im Amt bleiben kann.
    Sein Interview in dieser Woche zeigt seine Hilflosigkeit…
    Nun ist auch er endlich im Profifußballgeschäft angekommen wo nur Ergebnisse zählen und mal ein Gutes Spiel in den vergangenen Wochen….
    Stuttgart und Berlin setzen sich langsam ab und Braunschweig drückt von hinten….
    Auch sehe ich keine Möglichkeit in einer Relegation zu bestehen

    Antworten
    1. thomas58

      Habe mir am Donnerstag den NP-Talk angesehen. André Breitenreiter hat mich dabei in jeder Hinsicht beeindruckt, als Persönlichkeit aber auch mit seiner rhetorischen Gewandtheit. Endlich mal jemand, der seinen Namen fehlerfrei schreiben kann und auf jede Frage gute Antworten gibt anstatt „Herum zu stammeln“ (Stendel in der PK) oder Blödsinn zu reden („wir haben viele gut Spiele gemacht“, Hää????).
      Leider befürchte ich, dass Herr Kind den nächsten Fehler macht und anstelle der naheliegenden Lösung AB irgendwelche Schuberts oder Luhukays als Trainer installiert.
      Ebenso würde ich dafür plädieren, Jan Schlaudraff für die Kaderplaner-Funktion vorzusehen, um insgesamt mehr Leute mit 96-Bezug zu installieren (und zwar solche, die Ahnung vom Profifußball haben und über adäquate intellektuelle Fähigkeiten verfügen wie eben AB oder JS. Die Chance Jens Todt hat man ja leider vertan (was kein Votum gegen Heldt sein soll, würde es nur nicht gerne sehen, wenn jetzt nach der Nürnberg Connection die Schalke Connection 96 führt!).

      Antworten
  97. losse

    @thomas58 Genau das macht einen guten Trainer aus. Eine gestandene Persönlichkeit. Alles andere ist fast zweitrangig. Die Trainerlizenz und theoretischen Sachverstand haben sie alle, die im Geschäft sind. Praxis ebenso. Persönlichkeit und eine überzeugende Rhetorik jedoch ist für den späteren Erfolg unerläßlich. Jeder Einzelne im Team muss den Leader als solchen anerkennen, nur dann finden die unterschiedlichen Charaktere zu gemeinsamen Leistungen, die mehr sind als die Summe der Einzelspieler. Das eigentliche Geheimnis aller großen Trainer.
    Heute müssen die 3 Punkte her – ob mit oder ohne Heldt auf der Trainerbank – danach sollte dort EINER sitzen, der die Zukunft von 96 nachhaltig erfolgreich gestaltet.

    Antworten
  98. Pizzafan

    Auch heute also wieder nen Arsch voll Glück! Wir werden das Spiel wohl gewinnen, aber 1860 MUSS zur Pause führen! MUSS! Wieder einmal profitiert von der mangelnden Effizienz der Gegner!

    Antworten
  99. Pizzafan

    So denn, mein Fazit, auch wenn ich mir damit keine Freunde mache:

    WENN DIESE MANNSCHAFT AUFSTEIGT, IST DAS EIN ARMUTSZEUGNIS FÜR DIE 2. BUNDESLIGA!!!!!!

    Antworten
  100. Pizzafan

    Tschauner (2,5)

    Anton (4), Hübner (4), Sané (5), Prib (5)
    Baka (4) Fossum (3,5)
    Maier (5)
    Klaus (5) Harnik (2,5) Karaman (4,5)

    Wechsel: Sarenren (3,5) , Albornoz (4)

    Wie kann man so ein Spiel gewinnen, ist mir rätselhaft!!!!

    Antworten
  101. Enrique del Gotemburgo

    3 wichtige Punkte. Und ja, 1860 ist nicht leicht zu schlagen. Aber: War irgendeine Entwicklung zu erkennen? Sieht man sich so gerüstet für den Endspurt?

    Antworten
    1. Pizzafan

      Ich finds einfach nur lächerlich. Auch die Geste von Heldt und Stendel, dass man jetzt auf beste Freunde macht nach einem Tor. Hab noch keine Interviews gesehen, aber wenn heute einer der Verantwortlichen sagt, gut gespielt, verdient gewonnen, dann wechsele ich die Vereinsfarben. Das war erbärmlich, mal wieder!!! 1860 = 4-5 Großchancen (100%ige)!!! Und das Lustige ist ja: 80% der Fans scheinen Stendel-Fanatiker zu sein. Wie man irgendeinen der Protagonisten heute so abfeiern kann, ist mir absolut schleierhaft. Einzig Tschauner vielleicht, wobei auch er einmal schön daneben greift und in den letzten Sekunden Glück hat, dass er nicht einen Sekundenschlag zu spät kommt, dann hätte es nämlich Elfer für 1860 gegeben. Aber auch den hätten sie dann wahrscheinlich verballert!!!! Traurig, traurig, was da auf dem Spielfeld passiert!

      Na denn, also mit Stendel und Heldt zu Ende spielen, auf Platz 3 einlaufen und in der Reli sang und klanglos scheitern. Klingt doch nach nem Plan 😉 Nächstes Jahr dann gegen den Abstieg in Liga 2, juhu!!!!

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Die Geste von Heldt nach dem Tor finde ich absolut verständlich. So lange du zusammenarbeitest, musst du es auch voll und ganz tun. Da muss ich dir widersprechen. Da sollte man nicht als Manager zusätzlich Verunsicherung reinbringen, gerade während eines Spiels. Gerade während eines solchen Spiels auch.

        Die Analyse findet nun nach dem Spiel statt und alle Beteiligten werden sich bewusst sein, welches die entscheidende Frage ist.

        Also ich vertraue Horst Heldt hier. Klar ist: Für einen Aufstieg diese Saison müsste sich sehr sehr viel tun. Sollte das nicht passen (über Relegation ganz bestimmt nicht), dann sehe ich 96 unter einem Manager Heldt nächste Saison trotzdem nicht gegen den Abstieg spielen.

        Ich bin da tatsächlich erstaunlich unaufgeregt und warte, was Horst Heldt nun macht.

        Antworten
        1. Pizzafan

          Okay, wir unterhalten uns dann mal, wenn die Herren, Anton, Sarenren, Sané, Harnik und Klaus im Falle eines Nicht-Aufstieges transferiert wurden, was sehr wahrscheinlich passieren wird bei Klassenverbleib!

          Antworten
          1. Enrique del Gotemburgo

            Ja gut, das hab ich ja vorher schon einmal geschrieben. Sarenren-Bazee wäre weg und das wäre eine Katastrofe. Das ist sicher. Bei Anton könnte ich mir vorstellen, dass er noch ein Jahr bleiben würde. Harnik ist nicht am Anfang seiner Karriere und möchte sicher schon sesshaft werden. Auch da könnte ich mir ein Jahr mehr vorstellen. Bei Felix Klaus auch. Bei Sané nicht. Aber, ganz im Ernst: Er könnte ersetzt werden. Sein Spiel ist schon auch sehr fehlerhaft. Selbst bei Aufstieg wäre ich mir nebenbei nicht sicher, dass er bleiben würde. Sarenren-Bazee sehe ich als das Problem. Hannoveraner. Großes Talent. Würde dann unter Wert verkauft, könnte in einer guten Mannschaft womöglich explodieren. Das wäre tragisch, in der Tat.

  102. Peter96

    Dieses Spiel knüpft von der Qualität her genau da an ,wo Hannover nach den schlechten Spielen in den letzten Wochen bereits gestanden hat. Es ist keine Reaktion der Mannschaft zu sehen, um den Trainer evtl. doch noch zu retten. Auch Daniel Stendel fällt offensichtlich nichts mehr ein, um die Mannschaft wettbewerbsfähig für das Restprogramm einzustellen. Nach den Pfiffen zur Halbzeit, rettete Harnik die Stimmung zum wiederholten Mal. Ohne ihn wäre Hannover 96 in dieser Saison im Mittelfeld verschwunden.
    Die Daniel Stendel Solidaritätsbekundungen, vornehmlich aus 2 Blöcken in der Nordkurve, waren gut eingebunden, in die bekannten Rufe gegen den Präsidenten. Man könnte dies auch als eine Art Drohung dieser sehr lauten Fangruppe in Richtung des Präsidiums verstehen.

    Antworten
  103. Spunky

    Wer nun noch nicht endgültig die Schnauze richtig voll hat, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Wundert mich, daß sich das immer noch knapp 35.000 antun.
    Statt mindestens mit zwei Toren hinten zu liegen, hat wieder einer irgendwas in der Tasche gehabt. Den Papst zum Bleistift. Oder wen auch immer. Und dann muß man sich ob dieser erbärmlichen Qualitätsnichtleistung auch noch freuen ob eines oberglücklichen 1-0? Nein, hab ich beim Tor nicht, nach Schlußpfiff schon gar nicht. Das stimmt alles hinten und vorne und in der Mitte schon gar nicht. Danke für Nichts, es sollte den 60-ern diverses an Freigetränken gespendet werden..

    Der sogenannte Sieg ist schlicht nur ein Armutszeugnis für den zu blöden Gegner.

    Wenn man sich dann noch das blöde Geschurbel des fast Entlassenen auf der PK anhört, dann sage ich mal so: Entrückt, in einer anderen Welt lebend und vor allem nichts begriffen. Sportlich nicht, drumherum auch nicht, denn es gibt nicht nur die Nordkurve. Der Depp der.

    Dazu dann die Selbstbeweihräucherei dieser in Teilen kriminellen Brüllaffen aus dem erneut überfüllten N16/N17 Bereich, die sich eher mit ekelhaftes Gebrülle wie „Bullenschweine“, „alle Braunschweiger töten“, „Grünweiße Dullies“, diverse Adressaten als „Hurensöhne “ bezeichneten , beschäftigten und zum Ende auch das mal wieder obligatorische „Kindmußweg“ mit diversen Gegenpfiffen widmeten. Inkl. Transparente (Tapetenrollen beschrifteter Art) gegen den Polentengewerkschaftler Wendt, pro 50+1 und noch irgendwas, was schon bei mir gestrichen ist.
    Alles natürlich extrem dem Selbstverständnis „unpolitisch“.
    Lachhafter Haufen Verwirrter, der nächste Woche in HH garantiert wieder zündeln.
    Da verwette ich diverses drauf.

    Fazit: Man sollte seinen Hintern zu Hause lassen. Es macht derzeit weder Spaß noch Sinn sich den Mist anzutun.

    Antworten
  104. losse

    Der Gegner kommt locker zu 5 Chancen, davon zu 3 x100%tigen – 96 kommt zu 1 Chance und gewinnt 1:0. Dass dies auf Dauer einfach nicht gut gehen kann, sollte klar sein.
    Vor allem ist überhaupt keine irgendwie positive Perspektive im Spiel erkennbar. Ganz im Gegenteil viel es wird immer schlimmer.
    Wenn man jetzt keinen klaren Schnitt macht, wird man es in einigen Wochen bereuen. Schlechter werden kann es nicht. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass die kommenden schweren Brocken unter Stendel beiseite geräumt werden?
    Macht endlich Nägel mit Köpfen. Was ist ein fähiger Manager schlussendlich wert, wenn er nicht konsequent handelt?

    Antworten
  105. thomas58

    Alles, was ihr so schreibt (außer @Enriques dauerhafte Nettigkeiten!) ist ja richtig, immer deutlicher auch, dass Stendel am besten noch Heute von seinen Aufgaben entbunden werden sollte. Allerdings kann man wahrscheinlich auch die Saison mit ihm zu Ende spielen, denn meines Erachtens hat der Kader in erster Linie ein QUALITÄTSPROBLEM. Wie ich ja hier schon seit der Sommerpause poste, werden aus den Maiers, Fossums, Albornozes, PRIBS!! (wieso läuft einer der schlechtesten Fußballer auf dem Platz mit der Kapitänsbinde auf???? warum bitteschön nicht Harnik, der scheinbar wirklich den Hut in diesem Haufen aufhat?), Karamans, Sorgs, Hübners, momentan auch Klaus`und Sorgs keine aufstiegs- oder gar erstligataulichen Spieler. Und dieser Eindruck verfestigt sich mit jedem Spiel immer mehr. Ich wage die Prognose, dass wir mit Stendel als Trainer das Spiel auf Pauli verlieren und dann das Heimspiel gegn Union schon unser ENDSPIEL um Platz 2 sein wird. Und obwohl ich nicht „Kind muss weg“ im Stadion krakele (weil es ja letztlich sein „Spielzeug“ ist und wir für die kümmerliche Unterhaltung auch noch Eintritt zahlen dürfen, bleibt als Fazit: VIELEN DANK, LIEBER HERR KIND, FÜR ALL IHRE ENTSCHEIDUNGEN DER LETZTEN VIER JAHRE, SIE WERDEN ALL KOMPETENSTER PRÄSIDENT ALLER ZEITEN IN DIE GESCHICHTE DES PROFIFUSSBALLS EINGEHEN!!
    Denn mit Sicherheit wird bei Ihrer Fähigkeit, in 100 m Umkreis den Hundehaufen mit 10 cm Durchmesser zu finden, wohl jeder außer André Breitenreiter Nachfolger des „Stammlers“!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Du liest nicht richtig. Ich persönlich denke, es wäre (leider) Zeit für einen neuen Trainer. Schon letzte Woche. Aber das ist Horst Heldts Sache.

      Martin Kinds Entscheidungen? Hundehaufen? Horst Heldt ist Martin Kinds Entscheidung, zusammen mit dem Aufsichtsrat. Die Trainerfrage ist Horst Heldts Entscheidung. Verstanden? So schwierig ist das nicht. Wenn du Horst Heldt jetzt nach einer Woche als Griff ins Klo bezeichnen willst finde ich das bemerkenswert.

      Respekt hat Daniel Stendel wohl nicht verdient, wie? Wenn die Leistung nicht stimmt, muss man vor dem Menschen auch keinen Respekt haben. Total logisch.

      Antworten
  106. Pizzafan

    @ Enrique: Im Fußball ist nichts unmöglich. Harnik kam nach Hannover mit der Zuversicht, 2017/2018 wieder Bundesliga zu spielen. Glaube nicht, dass er noch Bock auf ein weiteres Jahr Liga 2 hat. Da kann er lieber noch 1-2 Jahre im Ausland gut Geld verdienen und sich es im Süden irgendwo gut gehen lassen, so viele Jahre bleiben ihm auch nicht mehr. Würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass die Top 5 bleiben, vielleicht einer von ihnen, aber das wars dann auch. Jedem muss klar sein, dass der Etat spätestens im nächsten Jahr bei Ligaverbleib kräftig runtergeschraubt wird und dann beginnt der Fall ins Ungewisse!!!! Lautern, Nürnberg, Fürth, Paderborn etc lassen grüßen! Sanè wäre in der Form heute kein großer Verlust, stimmt. Nur erstmal brauchen wir dann eine Alternative, die auch vorne mal für ein Kopfballtor gut ist und hinten 95% solide Arbeit verrichtet. Das mit den Aussetzern bei Sané ist ja nix neues. In jedem 2.Spiel hat er son Ding drin. Naja immerhin können wir noch als schlechtester Aufsteiger aller Zeiten in die Geschichte eingehen. (Nicht aufgrund der Punkteausbeute, aber ganz sicher, was das Spielerische anbelangt!) Ist doch auch was 🙂

    Antworten
    1. Pizzafan

      Ich geh mal eben durch:

      Tschauner (bleibt)
      Sorg (weg) Anton (weg/Bundesliga) Sané (weg/Bundesliga) Albornoz(weg/unzufrieden)
      Schmiede (weg/Bundesliga) Baka (bleibt)
      Klaus (weg/Bundesliga/Premier League) Maier (weg) Karaman (bleibt)
      Harnik (Ausland)

      Prib (?), Fossum (unzufrieden/Wechsel nach Norwegen), Füllkrug (wird verliehen an Pauli oder Nürnberg), Sarenren (weg/Bundesliga), Bech (?), Sobiech (weg/unzufrieden)

      Sind doch super Aussichten oder? So oder so ähnlich könnte ein Umbruch im Sommer aussehen. Und wer garantiert uns, dass Super-Horst 10 Top Transfers im ersten Step gelingen???

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Ich denke, bei Schmiedebach und Harnik liegst du daneben. Die haben sich schon bewusst für Hannover entschieden. Ich behaupte, sie bleiben, wenn sie unter Heldt sehen, dass es dann eben in der kommenden Saison nach oben geht. Hast du dich mit Martin Harnik mal beschäftigt? Interviews gesehen? Schmiedebach auch? Das wäre nicht hoffnungslos.
        Dass Anton sofort weg wäre sehe ich auch nicht. Spielpraxis sollte sicherlich auch eine Rolle spielen. Sarenren-Bazee wäre das große Problem, sage ich.

        Warten wir mal ab, was morgen passiert.

        Ein großer Umbruch im Sommer wird sowieso notwendig sein. Allerdings sollten eben genannte Spieler natürlich gehalten werden. Viele gute Transfers werden aber eh benötigt. Und ich denke, dass Heldt da so ziemlich der beste Mann dafür ist. Vielleicht ja mit Schlaudraff zusammen – schaun mer mal.

        Antworten
  107. thomas58

    @Enrique: einige Ergänzungen
    – Horst Heldt hat aus meiner Sicht sowohl in Stuttgart als auch auf Schalke hervorragende Arbeit geleistet, Punkt.
    – Wer glaubt, dass bei (Burgwedel) 96 IRGENDEINE Entscheidung ohne die Billigung des Eigentümers geschieht, der irrt, damit wird auch Horst Heldt leben müssen.
    – Der „Aufsichtrat“ ist eine Medien-Farce. Schröder möchte auch gerne wieder mehr in der Öffentlichkeit stehen, Entscheidungen ohne Billigung des Großmoguls wird es nicht geben.
    – Fakt ist, dass Kind seit 2012 bei allen Personalentscheidungen (durch wen auch immer diese jeweils verkündet wurden) FALSCH lag, mit anderen Worten „in die Scheiße gegriffen“ hat! (Beispiel gefällig?: Dufner, Korkut, Frontzeck, Baader/Mückel, Stendel und dazu 90% aller Spielerverpflichtungen)
    Stendel hätte schon in der Winterpause abgelöst werden müssen, nächste Fehlentscheidung.
    – Zum Thema Stendel und Respekt: Der Umgang mit Christian Schulz (der aus meiner Sicht auch in dieser Saison als IV noch wertvoller für 96 wäre als Strandberg, Felipe, Sané, Hübner oder Anton) ist ein gutes Beispiel für Stendels (und Kinds, aber von dem erwarte ich in dieser Hinsicht eh NICHTS) Interpretation von „Respekt“.
    Die Mannschaft spielt schon die ganze Saison schlecht, 99,9% aller 96 Fans sehen das so. Schlimm sind aber die realitätsfremden Stammeleien von Stendel auf der PK vor dem Spiel und nach dem Spiel (peinlich!) und die Verbrüderung mit Randalierern und Schlägern. Dazu noch das dämliche Interview in der Sportbild.
    Wer im Profifußball mitmischen will, der muss auch die Spielregeln akzeptieren (und dem Ganzen in jeder Hinsicht (also auch intellektuell) gewachsen sein. „Bock haben“ allein reicht nicht.
    Ich finde die sportliche Entwicklung von 96 seit 2012 im Sinne einer Schulnote schlicht „ungenügend“, da gibt es leider nichts schön zureden!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      @thomas58: einige Anmerkungen.
      – Ohne Billigung von Kind und Aufsichtsrat passiert gar nichts, das ist korrekt. Und normal. Nur wird es nicht Martin Kind sein, der mit Ideen kommt, wenn es um einen neuen Trainer oder um Transfers geht. Davon rede ich. Bei ersten PK mit Heldt hingehört? Man hat Bader nicht mehr vertraut. Deshalb als erstes Horst Heldt geholt, der nun auch in der Trainerfrage die Verantwortung trägt. Natürlich wird Heldt Entscheidungen Kind & Aufsichtsrat verkaufen müssen. Normal. Wird auch bei Transfers der Fall sein, wenn es um Ablösesummen geht. Das alles einfach zu übersehen und Kind die direkte Verantwortung für alles zu geben ist doch Blödsinn.
      – Seit 2012 war auch kein starker Manager/Sportdirektor mehr da. Natürlich hat Kind da mit Dufner und Bader/Möckel viele Fehlentscheidungen getroffen. Ist allen klar, sagt er sogar selber. Hat dann zum Abstieg geführt. Wer nun die Ideen Korkut, Frontzeck und Stendel hatte kann ich nicht sagen, du sicherlich auch nicht. Da kein starker Sportdirektor da war, nehme ich auch an, dass Martin Kind am Ende selber das gewichtigste Wort hatte. Und ja, da ging so einiges daneben. Wenn du mal genau hingehört hast, wollte Kind aber auch mehr sportliche Kompetenz in der Führungsebene installieren. Ich nehme an, weil er gemerkt hat, dass er die sportliche Kompetenz nicht besitzt. Dass du ihn ernsthaft für Transferentscheidungen verantwortlich machst – soll ich das kommentieren? Das ist Irrsinn. Ein Martin Kind hat doch einen Iver Fossum nicht gekannt, einen Jimmy Briand ebenso wenig. Das ist auf anderer Leute Mist gewachsen, welche Kind eingestellt hat. So wird ein Schuh draus. Nun ist jedoch ein kompetenter und starker Manager da, welcher – so hoffe ich und erwarte ich – in Trainerfragen und Transferfragen mal wieder was richtig machen wird.
      – Thema Respekt: Bei Christian Schulz sehe ich das (mit meinem Wissensstand, welcher auf einem Interview mit Schulle basiert) genau wie du. Nur leite ich daraus nicht ab, dass ich nun auch vor den Menschen Stendel und Kind keinen Respekt haben muss. Allgemein haben wir im Übrigen sehr unterschiedliche Auffassungen davon, was man hier schreiben kann und was nicht. Bei nem Bierchen unter vier Augen oder in ner Gruppe würde ich mich auch mal anders ausdrücken. Gehört meiner Meinung aber nicht hierher. Dieser HAZ-Blog ist, wie du sicher weisst, öffentlich.

      Auch mir geht es nicht darum, hier etwas schönzureden. Genau das verstehst du andauernd falsch. Seit 2012 ungenügend. Unterschreibe ich sofort. Obwohl, nein. Die aktuelle Saison würde ich gemessen am (zu Recht) formulierten Anspruch mit einer 4 beurteilen. Mit 2015/2016 etwa kann man das nicht vergleichen. Ungenügend wäre, wenn man im Mittelfeld versunken wäre.

      Ich frage mich: Wenn du Horst Heldt denn für ebenso kompetent hälst, warum verspüre ich in deinen Kommentaren keinerlei Optimismus?

      Was die Entscheidung heute angeht: Ich kenne keine Interna, das Verhältnis der Mannschaft zu Stendel. Ich sehe die Spiele. Aufgrund der Leistungen hätte ich nach dem KSC-Spiel die Reissleine gezogen. Was Bader/Möckel angeht hätte ich das schon vor einem Jahr getan, nach der Katastrofe der Wintertransfers.

      Ich verstehe derzeit nicht, dass man die Trainerfrage anscheinend vom Ergebnis abhängig macht. Entweder, Stendel ist der Trainer für die Zukunft oder eben nicht. Dieses auf Bewährung von Spiel zu Spiel führt selten zu etwas. Entweder man ist vollkommen überzeugt, wie bei Pauli, oder man wechselt lieber direkt. Hätte ich gesagt. Kann auch für Trainer und Mannschaft keine gute Situation sein, so in der Schwebe. Inwiefern das leistungsförderlich sein kann ist mir nicht ganz klar.

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        P.S. Ich schreibe hier grundsätzlich nichts, was ich nicht auch sagen könnte, wenn die entsprechende Person persönlich vor mir stände. Das kann wohl kaum dein Grundsatz sein. Ich bezweifle, dass du Daniel Stendel in einem persönlichen Gespräch das Wort „Stammler“ an den Kopf werfen würdest. Soviel dazu. In der Sache sind wir nicht so weit auseinander, in der Form dafür umso weiter.

        Antworten
  108. Dieter S.

    @Thoams58- Einspruch, es waren nicht ALLE Spiele schlecht; in der Vorrunde gab es eine Reihe souveräner, glanzloser Siege, die ich mir häufiger gewünscht hätte (KSC, St. Pauli, 1860).. Gerade der Auftritt in München war souverän und hat mir damals berechtigten Anlass zur Hoffnung gegeben, dass „wir“ es doch schaffen der Liga unseren Stempel aufzudrücken.
    Auch die Spiele (schweren) Spiele in BS/VFB waren relativ kompakt und hochwertig.
    Von dieser Form ist 96 leider meilenweit entfernt.
    Die Mannschaft wollte (wie schon oft erwähnt) in der Winterpause einen Break und hat dies auch intern kommuniziert. Hier wäre die Möglichkeit gewesen Korrekturen vorzunehmen.
    Die Stimmung in der Öffentlichkeit war aber zu diesem Zeitpunkt (auch bei Dir, Du rügtest mein zu kritisches Stendel-Bewusstsein) total Daniel affin und ein Trainerwechsel wäre NICHT darstellbar gewesen. Es sei denn es wäre eine kompetente sportliche Führung am Start gewesen.
    Diese Versäumnisse, da gebe ich Dir recht, hat Martin Kind alleine zu verantworten. Bei aller Kritik, wer wäre Deiner Meinung nach eine gute Alternative zu good old Maddin?? Eine Ablösung zu fordern, und es gibt viele gute Gründe dafür in den letzten 3 1/2 Jahren, beinhaltet für mich aber auch immer eine die Bewertung einer möglichen Nachfolge…

    Daniel S. tut mir sehr leid; er ist als realtiv unbedarfter Mann, in dieses Haifischbecken geworfen und von der sportlichen Führung relativ alleine gelassen worden.
    Natürlich ist er KEIN Chefcoach für den Profibereich, aber hätten das nicht ANDERE schon frühzeitig bemerken müssen?? Natürlich hat er die Chance beim Schopfe gepackt und versucht seinen „Bock“ auf die Mannschaft zu übertragen, aber kann man ihm wirklich vorwerfen, dass es einfach nicht reicht? Nein, einem VW Käfer wirft keiner ernsthaft vor KEIN Ferrari zu sein, er wird einfach nur nicht auf den Nürburgring geschickt.
    Ich sehe hier die unsäglichen Mader/Böckel in der Verantwortung, die Dieser in keinster Form gerecht geworden sind.
    Diese beiden haben nicht nur in den Transferperioden versagt (auch in der letzten gab es KEINE Vorschläge für einen Transfer, obwohl Spieler, wie Heise und Salihovic ablösefrei zu haben gewesen wären)-> dies ist absolute Arbeitsverweigerung im Zusammenschluss mit dem Aussitzen mit dem Problem Stendel!
    Kind war für die Einstellung der beiden verantwortlich, aber das Tagesgeschäft lag bei den Beiden!
    Diese „Totengräber“ sind nun verschwunden und ich schliesse mich den optimistischen Äusserungen von Enrico an:
    Der wichtigste Schritt ist getan- eine sportliche Führung mit Fachkompetenz und der 2. Schritt WIRD folgen.
    Warten wir auf Weißen Rauch aus dem Kokenhof! Wenn es wirklich nur AB wird nehme ich jede Wette an, das der direkte Aufstieg noch geschafft! Wollen wir Thomas58:-)

    Antworten
    1. thomas58

      Na gut, sagen wir mal 3-4 Spiele waren ok, aber generell nicht mit dem Anspruch des Eigentümers (und auch meinem.-.-.) vereinbar.
      Ich war nie Stendel affin (ich hielt ihn schon zu Spielerzeiten für einen „Simmbbel“ (sagen die Hessen zu Menschen mit einem schlichten Gemüt)), aber neutral, wollte ihm die sportliche Chance lassen.
      Zu Kind kann es keine Alternative geben, die Profimannschaft ist ja sein Spielzeug (wie seinerzeit die Scorpions und Papenburg), das ist ja das Drama und nährt mein Schwarzsehen, denn er wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch weiterhin FALSCHE Entscheidungen treffen!

      Antworten
  109. Dieter S.

    ´der letzte Satz war etwas verschwurbelt (ich passe mich schon an)…

    „wenn es wirklich Andre Breitenreiter werden sollte, nehme ich jede Wette an, dass der Aufstieg geschafft wird…

    Antworten
  110. thomas58

    @Dieter S.,
    @Enrique

    da ist sie schon, die befürchtete „Horrormeldung“: „Stendel hat unser Vertrauen, er ist auch St. Pauli unser Trainer“. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, das Spiel NICHT zu gewinnen und der Abstand auf Union wohl auf 5 Punkte, der 2. Platz ist aus eigener Kraft nicht mehr erreichbar. Das war meine Befürchtung, der Eigentümer begeht gerade den nächsten Fehler!
    Vielen Dank für viele weitere Jahre in Liga 2 und 3, Herr Kind, wozu brauchen Sie jetzt einen Manager mit Erfolgsnachweis??!

    Antworten
  111. Dieter s.

    Ich bin sprachlos!! Das ist Wahnsinn ! Was ist los darein ( sorry, für die plumpe Anspielung aus dem Dschungel Camp ) Dieter s. Hat fertig!!

    Antworten
  112. Pizzafan

    Leute, ich bitte Euch, was habt ihr erwartet? Dass ein Trainer nach einem Sieg entlassen wird? Nee, das macht doch niemand, außer wir haben Saisonende bzw Winterpause, dann evtl, aber nur ganz evtl.. Da spielt das Wie und Wie hoch für die Entscheider keine Rolle. Die betrachten in der Tat nur das Ergebnis! Es ist nur Wahnsinn, wenn für Stendel jetzt jedes Spiel zu einer Art Ultimatum werden sollte. Das hat er nicht verdient! Also Herr Kind, beziehen sie bitte Stellung. Ich erwarte von Ihnen nach dem St.Pauli Spiel ein Statement, ob man mit Daniel Stendel die Saison beendet oder nicht. Alles andere faellt unter die Rubrik Schwachsinn und ist nicht zielfuehrend!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Also ich habe schon erwartet, dass diese Entscheidung bis Saisonende schon jetzt getroffen wird. Neuer Manager, musste sich erst ein Bild machen.

      Jetzt weiter von Spiel zu Spiel zu gucken und zu warten, bis man wieder verliert, das kann es echt nicht sein. Keine haltbare Situation. Nicht für Stendel, nicht für die Mannschaft. So kann das nix werden. Meine absolute Zustimmung.

      Antworten
    2. Enrique del Gotemburgo

      P.S. Ich habe große Hoffnungen, was Horst Heldt angeht. Aber wie war das noch mit Jens Keller auf Schalke? Wochenlang von Spiel zu Spiel, bis er endlich entlassen wurde? Oder habe ich das falsch in Erinnerung? Sowas hat kein Trainer verdient. Und für eine Mannschaft kann so ein Schwebezustand auch nicht gut sein.

      Antworten
      1. Pizzafan

        Danke, dass Du mich verstehst. 😉 Erinnert auch etwas an den Fall Roger Schmidt in Leverkusen. Die Kritik begann da quasi schon im Herbst 2016 und war auch gekennzeichnet von ständigem Hin und her. Ich meine. man muss sich eben nun entscheiden und soll sich nich jedes Spiel hinstellen und sagen, ja am Sa oder So sitzt er auf jeden Fall noch auf der Bank. Das ist einzig Futter für die Journalisten und bringt sicher keine Ruhe rein. Was ist denn wenn man auf Pauli nen Punkt holt? Ist das gut oder schlecht? Und dann gegen Union verlieren und erst dann wird reagiert?`Das wäre zu spät meiner Meinung nach, WENN man noch etwas verändern möchte. Tja und genau das meinte ich auch, als ich sagte,dann lieber gleich nen Neuanfang und alles noch mal auf 0 stellen. Vielleicht gewinnt Stendel das Spiel auf Pauli, aber selbst dann würde Union wohl dennoch zum „Schicksalsspiel“ werden, denn wenn man das verlieren sollte, hätte Union vermutlich 5 Pkt Vorsprung und wir haben noch einige Brocken hinten raus im Restprogramm.

        Antworten
        1. Enrique del Gotemburgo

          Genau. So viele „Schicksalsspiele“ hintereinander – das geht nicht. Entweder ein Ja zu Stendel oder ein Nein. Alle müssen wissen, woran sie sind. Alles andere kann kaum förderlich sein. In ein paar Wochen noch etwas zu ändern, falls man auf einmal 5 Punkte hintendran ist, das kann es nicht sein.

          Antworten
  113. Pizzafan

    Edit: Unsere einzige Chance von P3 aufzusteigen, wäre wohl in der Reli vs Augsburg oder Ingolstadt spielen zu müssen/zu dürfen. Falls Bobadilla beim FCA länger ausfällt, würde ich es als 50:50 Chance bezeichnen. Gegen Bremen, HSV oder Wolfsburg gehen wir sang und klanglos baden!!! Soviel ist mal sicher! Die haben zu viel individuelle Klasse in ihren Reihen!

    Antworten
  114. losse

    Es mag unpopulär sein nach einem „wie auch immer“ gewonnenen Spiel den Trainer zu entlassen. Andererseits wäre es fahrlässig, wenn man nach zig Spielen erkannt hat, dass dieser Trainer ohne Plan und Perspektive, nun solange weiter machen zu lassen, bis nichts mehr geht.
    Selbstverständlich befinden sich die Verantwortlichen in der Zwickmühle. Keine Frage. Schließlich weiß niemand, ob es mit einem Neuen dann auch erfolgreich aufwärts geht.

    Klar, Mut gehört dazu. Wie seinerzeit bei Schröder, der seine Agenda 2010 verkündete, von der er wußte, dass sie mächtig Gegenwind für ihn und seine Partei auslösen würde.
    Dass die Maßnahmen dann, trotz aller damit verbundenen Härten, nachhaltig für das Land Erfolg haben würden, stellen wir heute fest.

    Sicher kein echter Vergleich mit der Situation, in der sich derzeit Horst Heldt befindet. Nur eines verbindet beide: MUT! Mut, der absolut dazu gehört im rechten Moment, die als nötig erkannte Entscheidung zu treffen.

    Ich hoffe einfach mal, dass dies Heldt von seinen wischi-waschi Vorgängern unterscheiden wird!

    Antworten
  115. losse

    Korrektur:
    Andererseits wäre es fahrlässig, wenn man nach zig Spielen erkannt hat, dass man einen Trainer ohne Plan und Perspektive hat und ihn dann solange weiter machen zu lassen, bis nichts mehr geht.

    Antworten
  116. Enrique del Gotemburgo

    Hatte gestern auch mal den kicker-Tabellenrechner für Liga 1 angeworfen. Augsburg, Ingolstadt oder Darmstadt werden direkt runter, glaube ich. Augsburg ohne Bobadilla und Finnbogason schätze ich da fast am schwächsten ein. Mit einem dieser Stürmer sind sie allerdings absolut konkurrenzfähig in der Bundesliga. Wie derzeit Darmstadt und Ingolstadt auch. Relegation dieses Jahr kann sich keiner der Aufstiegsanwärter in Liga 2 wünschen.

    Aber hey, so weit sind wir noch lange nicht 😉 Mal sehen, wo die Reise hingeht.

    Antworten
  117. losse

    Und lasst das Geschwurbel, handelt endlich.
    Zeigt den Spielen und Fans, dass jedenfalls ihr nen richtigen Arsch in der Hose habt!

    Antworten
  118. losse

    Wie war das seinerzeit mit Frontzeck und Schaaf, Herr Kind? Hätten Sie rechtzeitig gehandelt, als allen Beteiligten klar wurde, dass es unter dem Trainer nichts mehr wird, würden wir heute noch in der 1. Bundesliga spielen.
    Wollen Sie dies nun zum 3. Mal wiederholen? Fußball ist kein Ponyhof! Erfolg gründet nun einmal auf Leistung. Bleibt diese dauerhaft aus und ist keinerlei Besserung in Sicht, dann handeln erfolgreiche Unternehmer. Im Profi-Sport ist dies nicht anders.
    Was soll dies …..warten wir noch die Niederlage in Pauli ab und wenn nicht dann die nächste?
    Ansonsten stellen Sie sich klar hinter Stendel. Bleibt diese Situation wie derzeit unverändert, ist der letzte Funken Autorität des Trainers dahin und mit ihm geht die Teamleistung endgültig den Bach runter.

    Antworten
  119. Judas

    Kind macht mal wieder alles falsch!!!

    Anstatt einen neuen Trainer UND Manager vorzustellen – wurde lediglich Horst Held vorgestellt.

    Der gute Mann kann ohne Transfers der Mannschaft aktuell kaum helfen.
    Kind hat es versäumt ihn bereits in der Winterpause – besser sogar vor Weihnachten einzustellen. so ist die Kacke jetzt mal wieder am Dampfen.
    Keine Alternativen für die indiskutablen AV – kein Aufabuspiel ZM/OM – viele Aussenspieler dennen es an Zweikampfverhalen mangelt – kann man auch schwer auf der Playstation trainieren – da muss man auf dem Platz kämpfen – sich wehren – den Ball haben wollen – nachsetzen – ekelig sein für den Gegner….

    Nein unser Spiel plätschert nur so vor sich hin….

    Stendel ist nicht zu beneiden – mit einem besseren Manager/Sportdorektor könnte er den Aufstieg vielleicht schaffen – allerdings hat es KEIN Konzept – welcher Spieler ist den unter ihn besser geworden – wo und was ist unser Spielsystem…..

    aber alles mündet wieder auf die Unmündigkeit und grenzdebile Haltung des Babys

    Stendel hat einen großen Rückhalt bei den Ultras – weil er ein ROTER ist PUNKT…
    Und das mit Recht!!! Leider reicht es bei ihm nicht für den ganz grüßen Profifussball – ähnlich wie bei Korkut…..

    Kind muss jetzt beten – dass es mit Stendel irgendwie klappt – eine Entlassung wäre dann wieder der totale Stimmungskiller für sein Produkt 96 – aber hey – Die Scheiße hat er nunmal zu verantworten – Wenn jetzt von Spiel zu Spiel geschaut wird – Stendel Ja/Nein landen wir bestenfalls auf dem Relegationsplatz – ein direkter Austieg ist so geradezu utopisch…

    Mit Held hätte ein neuer Trainer kommen müssen – jetzt hilft nur noch der liebe Fussballgott – wobei dessen Herz nicht für egozentrische Präsidenten schlägt…

    Antworten
  120. Thomas

    @losse
    Stendel ist gar keine Trainer , sonder ein Magier !
    Wer soviele Punkte mit solchen Spielen holt der ist einfach genial.
    Nicht mal entlassen können sie Ihn ( obwohl das in der Luft liegt ) aber
    nicht mal das kriegen sie hin, und nach dem Spiel auf Pauli geht es wieder nicht ! Zudem das Match gegen Düsseldorf ( mit Verlaub, Düsseldorf hat jeden Zweikampf gemieden ) als Hit verkaufen , einfach toll . Stendel ist auch einer der wenigen der ja im Gegensatz zu den Anderen nicht wiklich abgestiegen ist. Da merkt man doch schon den Unterschied. Stendel gefällt mir immer besser 🙂

    Antworten
  121. thomas58

    Bitte nicht verwechseln!
    Meine Kommentare (@thomas58) sind immer die negativen und destruktiven, die schwarzsehenden und seit Sommer 2016 bezweifelnden, dass dieser Kader (mit wem auch immer an der Linie) aufsteigen kann oder gar Liga 1 halten könnte!
    Also nicht verwechseln mit den eher sarkastischen Kommentaren von @Thomas!!!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      „Meine Kommentare sind immer die negativen und destruktiven“ Gute Zusammenfassung 🙂

      Allgemein schon ne lustige Runde, ernsthaft. Zumindest hier sind doch alle Positionen hervorragend besetzt, oder? Von Defätismus, Sarkasmus und Ironie bis hin zu kontrolliertem Optimismus ist hier so einiges vertreten. Das Fan-Leben ist hart und manchmal kaltblütig, doch wir nehmen den Schei#% locker und leichtfüßig ♩ ♪ ♫ ♬
      Oder auch nicht.

      Antworten
      1. thomas58

        @Enrique: Genau so, leider habe ich mit meinen Einschätzungen seit Sommer 2015 Recht behalten, man könnte also auch sagen, die von einigen als negativ und destruktiv wahrgenommenen Einschätzungen waren im Gegensatz zu deren eigener Meinung der pure „Sense of reality“.
        Ich habe im Sommer 2015 angesichts der Kaderzusammenstellung den Abstieg bereits mit einer Wahrscheinlichkeit von 90% vorausgesagt, Enrique!
        Bleibt Stendel im Amt, liegt meine Prognose bei nunmehr bei 85%, dass wir nicht Platz 1 oder 2 erreichen und damit die Aufstiegswahrscheinlichkeit (sofern nicht Augsburg noch der Relegationsgegner wird) gegen NULL geht.

        Allerdings muss ich auch hier nochmal draufhauen: Wer hier ständig fabuliert, dass man u.a. den Kollegen Albornoz, Sobiech, Füllkrug, Karaman, Sorg, Strandberg, Hübner, Bakalorz und Maier (hoffe, ich habe keinen vergessen) aufstiegs- oder gar nachhaltige (Sprich: nicht auf Platz14 bis 18 landen) Erstligatauglichkeit „antrainieren“ oder gar „einmotivieren“ könne, der hat 1. noch nie selbst Fußball gespielt, 2. eine „rote“ Brille mit meterdicken Gläsern auf oder 3. sieht seit Saisonbeginn das Spiel Bayern gg. HSV (8:0) in Dauerschleife im Pay-TV und glaubt, die „Roten“ seien Hannover 96!!
        Ich war bis letzte Saison über 30 Jahre „Dauerkunde“ der Firma 1. FC „KiRo“ Burgwedel, die mittlerweile „vorhersehbare“ Aneinanderreihung von groben Fehlern durch den Präsidenten (Eigentümer) ist im deutschen Profifußball bisher nur wenigen gelungen, leider hat er gerade mit dem Festhalten an Stendel den nächsten Fehler gemacht, eine (nicht unwahrscheinliche) Niederlage auf St. Pauli wäre mit mich mit großer Wahrscheinlichkeit schon das Ende der Platz 2 Hoffnung! Sorry, Ihr Positivdenker und Optimisten.

        Antworten
        1. Enrique del Gotemburgo

          War gar nicht so gemeint wie es rüberkam, sondern tatsächlich so wie gesagt – wir haben hier viele verschiedene Ansichten vertreten.

          Und du irrst gewaltig, wenn du meinst, du seiest der Einzige gewesen, der im Sommer 2015 den Abstieg vorhergesagt hat. Ich habe dazu sehr sehr viele Posts geschrieben. Nicht einmal in Testspielen gegen unterklassige Gegner waren damals Ansätze zu erkennen. Und dann kam einfach nix mehr, kein Transfer.
          Im Winter dann die finale Bankrotterklärung, die sich bereits vor Weihnachten ankündigte, als zeitgleich 96 Fossum und Frankfurt Marco Fabián holte. Dann noch Huszti und Ben-Hatira, für 96 blieb gar nichts.
          In der Saison gab es nicht den kleinsten Anlass für Optimismus. Nicht den kleinsten. Es war nie die Substanz da. Soviel dazu.

          Vor der Zweitligasaison lagen wir auseinander. Da hab ich 96 stärker eingeschätzt. Die von dir genannten Spieler – damit kannst du mich nicht meinen. Außer, dass ich der Meinung bin, dass jeder dieser Spieler in einer Aufstiegsmannschaft spielen kann. Wenn du glaubst, dass bei Union alle der Einzelspieler höheres Niveau haben, dann irrst du meiner Meinung nach gewaltig. Das ist eine funktionierende Einheit, die gewinnen nicht über Einzelqualität (wie 96 oft). Einzelqualität ist überhaupt nicht immer entscheidend. Erstligaqualität ist nochmal eine ganz andere Frage. Die hätte ich 96 zu keinem Zeitpunkt der Saison zugeschrieben. Ist aber auch nicht zwingend notwendig. Man kann auch erst aufsteigen und dann sehr viel nachrüsten (Paradebeispiel: Darmstadt).

          Meine Erwartungen für jetzt sind sind so ungefähr die gleichen wie deine. Falls das auch falsch rürberkam. Grund zum Optimismus in der jetzigen Situation sehe ich nicht wirklich. Erschließt sich mir nicht, wo man den hernehmen sollte.

          Ich habe auf lange Sicht Hoffnungen in Horst Heldt. Das ist mein Optimismus. Und ich meine, vernommen zu haben, dass selbst du da Hoffnungen hast.

          Also, nix für ungut. Willst du vielleicht nicht wahrhaben, aber wir liegen da näher beeinander als du denkst. Nun sollten wir mit dem Thema „wer hat in der Vergangenheit Recht gehabt“ wohl durch sein. Ist ja auch nicht wirklich relevant.

          Antworten
          1. thomas58

            Ich habe deine Anmerkungen auch nicht negativ verstanden, das Forum sollte verschiedene Ansichten reflektieren.
            Es geht auch nicht darum, wer in der Vergangenheit „Recht“ hatte.
            Ich bin ein sehr positiver und optimistischer Mensch, nur mag ich es überhaupt nicht, wenn man „mit Ansage“ gegen die Wand fährt. Das praktiziert 96 in Person seines Eigentümers genau genommen seit 2012. Gut war auch das Beispiel eines Foristen, mit einem Käfer in der Formel 1 anzutreten und an eine Siegchance zu glauben.
            Für das Thema Aufstieg ist es nach meiner Einschätzung schon wieder 5 NACH 12, und das zum wiederholten Mal mit Ansage!
            Stendel hatte seine Chance, er hat sie nicht genutzt, es hätte am Samstag gehandelt werden müssen. Bei einer nicht unwahrscheinlichen Niederlage auf Pauli könnten wir uns auf Platz 4 wiederfinden und der Abstand zu Union auf 5 Punkte ansteigen, woher sollte man dann noch jedweden Optimismus nehmen? Der Einzige, der bei uns über die Saison „individuelle“ Klasse bewiesen hat, ist Harnik und in gewissen Situationen Tschauner (den hatte ich so gut nicht gesehen), der schon diverse Punkte allein „festgehalten“ hat.
            Im Übrigen finde ich es müßig, episch darüber zu fabulieren, ob ein Maier 10, 9 oder 11 oder ein Fossum 6 oder 10 spielen müsste, diesen Kameraden (beispielhaft) fehlt ebenso wie den anderen von mir oben genannten Spielern das Potential für die Ziele von 96.

  122. losse

    Mag sein, @Thomas. Während sein Team immer schwächer spielt, bläht sich der Glücksanteil in den Partien unbegrenzt auf. Die beiden letzten Gegner vergeben 10-12 Großchancen; 96 verwandelt 2 von 3 Chancen und gewinnt. Magic moments.
    Wozu also braucht unser Direktor dieses Kuriositätenkabinetts einen Trainer für ansehnliche Spiele, solange er den Einsatz diesen genialen Magiers von Samstag zu Samstag jeweils unter Vorbehalt verlängert. Stendel forever 😀

    Antworten
  123. Pizzafan

    WETTEN:

    Sieg auf Pauli, Niederlage vs Union = Stendel weg (Quote 1,75)
    Unentschieden auf Pauli, Sieg vs Union= Stendel bis Saisonende (Quote 1,40)
    Unentschieden bei Pauli, Niederlage vs Union= Stendel weg (Quote 1,01)
    Niederlage auf Pauli= Stendel weg (Quote: 1,50)
    Sieg auf Pauli= Stendel weg (Quote:10,00)
    Sieg auf Pauli und Sieg vs Union (Quote: 20,00)

    Ich bin aber nicht die Bank 😀

    Antworten
  124. NochGanzNeu

    Warum sollte irgendwer Daniel Stendel ausgerechnet jetzt entlassen? Die Mannschaft spielt streng genommen seit dem ersten Spieltag nicht wirklich überzeugend, sie hat die Hinrunde als zweiter beendet, steht in der Rückrundentabelle auf Platz 4 und der einzig ernstzunehmende Mitbewerber aus der Nachbarstadt punktet ja grundsätzlich noch viel weniger. Also wird es dann am Ende nur Platz 3, ja und? In der Relegation wartet dann Mainz oder Augsburg und niemand anderes. Zwei Mannschaften die keinen wirklich positiven Lauf und einiges zu verlieren haben. Ich denke, da ist – so blöd es sich auch anhört- mehr drin, als in 2 Spielen gegen Aue oder einen anderen Abstiegskandidaten aus der 2.Liga. Und wenn es denn wirklich mit dem Aufstieg klappt, wovon ich immer noch ausgehe, wird kein Trainer dieser Welt mit dieser Mannschaft mehr als Platz 15 erreichen. Egal wie, der neue Manager ist gefragt, die Mannschaft zu verstärken und den Trainer zu stärken.
    Wobei auch ich ein absoluter Fan von Andre Breitenreiter bin und diesen für einen außergewöhnlich guten Trainer halte, nur auch er wird aus dieser Truppe nicht viel mehr herausholen können.

    Antworten
  125. losse

    Die fachkundige Sportredaktion der HAZ bestätigt meine Meinung, dass fast alle Leistungsträger von 96(Ausnahme Harnik) derzeit weit unter ihrem persönlichen Level agieren. Die neutralen Marktbeobachter stufen den Kader von 96 gemeinsam mit Stuttgart, mit weitem Abstand zum Rest der Liga, ganz oben ein. Die allgemeine Erwartung von Fußball-Deutschland zu Beginn: Der Aufstieg von 96 wird ein Selbstgänger.
    Warum bleiben die Leistungen von 96 weit hinter den Erwartungen zurück?
    Warum fehlt den Spielern klare Orientierung, die sie wieder an frühere Leistungen anknüpfen läßt?
    Wo (und vor allem wann) sollte man ansetzen, um dies nachhaltig zu ändern?

    Darum, @NochGanzNeu, sollte man Daniel Stendel ausgerechnet jetzt entlassen.
    Weil es in ein paar Wochen zu spät sein könnte.

    Antworten
  126. Judas

    Ich lege mich fest – mit Daniel Stendel steigen wir dieses Jahr nicht mehr auf !!!

    So leid es mit tut – aber noch ein Jahr zweite Liga ist für die Stadt und Region untragbar…..

    Antworten
  127. Dieter S.

    Die Mannschaft- die Qualität- der Trainer
    Die Qualität einer Mannschaft , bzw. das „wahre“ Leistungsvermögen einzuschätzen ist wahrscheinlich eine der schwierigsten Aufgaben, die sich Vorstand, Fans und Management zu stellen haben.
    Wir können uns wahrscheinlich immer nur mit ein paar Fakten und „Softskills“ der Sache nähern;
    Hannover 96 hat den höchsten Spieleretat der 2. Liga /zusammen mit dem VFB. Was bedeutet das für das Spielermaterial, was für das Puzzle, Welches aus diesen Spielern zusammengesetzt worden ist und immer wieder neu zusammengesetzt wird?
    Hannover 96 hat im Frühling 2016 einige überzeugende Spiele in der Bundesliga absolviert unter der Regie von Daniel Stendel. Von der Mannschaft, die z. B. gegen Borussia M’gladbach und auch gegen TSG Hoffenheim überzeugende Siege eingefahren hat (immerhin gegen Mannschaften für die es noch um Etwas ging) stehen noch 8 Spieler im Kader (Sakai, Zieler und Kiyotake sind nicht mehr dabei); Sorg, Anton, Sane, Albornoz, Fossum, Schmiedbach, Sobiech, Sarenren-Bazee und auch Klaus konnten erstaunlicherweise mit Mannschaften mithalten, die entweder jetzt international spielen oder es zukünftig tun werden.
    Dieser Kader wurde mit erfahrenen 2. Liga Spielern ergänzt (Füllkrug, Hübner, Bakalorz, mit Abstrichen Maier) + Harnik/Strandberg. Alles keine überragenden Leute (/haste Recht Thomas58), aber es bestand berechtigte Hoffnung, dass dieses Konglomerat einigermaßen erfolgreich und souverän durch die 2. Liga steuern würde.
    Die Spiele wurden zwar nie souverän gewonnen und die Abwehrarbeit war oft tölpelhaft, aber gerade auswärts konnte in den entscheidenden Spielen in der Vorrunde durchaus überzeugend agiert werden: gegen BS/VFG und auch gegen FC H zuhause wurden 7 Punkte eingefahren und die Mannschaft wirkte ansatzweise kompakt.
    Ich denke, eine gewisse Qualität der Spieler MUSS also vorhanden sein, ansonsten könnten solche Gegner (1./2. Liga) nicht bezwungen werden. Mit einer überragenden taktischen Leistung wurden die Spiele, m.M. nach, nicht gewonnen, sondern mit viel Herz und Engagement. Gut so, die Mannschaft zeigt sich also intakt und leistungswillig.
    Warum läuft es gerade jetzt überhaupt nicht mehr? Haben die Spieler das kicken verlernt, sind sie gar unmotiviert oder unkonzentriert?
    Oder sind sie vielleicht einfach nicht mehr in der Lage jedes Spiel NUR über Motivation und Einsatz bestreiten zu können/zu wollen?
    Gieren sie vielleicht nach klaren Vorgaben im Training und einem solidem Konzept vom Trainerteam, um gerade auswärts vielleicht erst einmal abwartender zu spielen und kompakt zu stehen?
    Jeder kann sich seine eigene Meinung bilden, aber Horst Heldt verliert mit jedem Tag mehr Glaubwürdigkeit, wenn er nicht schnellstens eine Entscheidung trifft und keinen 2. Fall „Jens Keller“ schafft.
    Entweder ist man vom Trainer überzeugt oder nicht! Nicht jedes Spiel eine neue Meinung. Ich hätte von Horst Heldt schon in den ersten 10 Tagen mehr „Cochones“ erwartet, aber er begibt sich auf einen erneuten, gefährlichen „Eiertanz“, bei dem es am Ende nur Verlierer gibt.

    Antworten
  128. Enrique del Gotemburgo

    @thomas58: Kann ich so größtenteils unterschreiben.

    Den im Sommer formulierten Anspruch hätte man noch mit nem Dockal oder dergleichen unterstreichen müssen. Ich glaube auch nicht, dass das finanziell nicht machbar gewesen wäre. Denke, damit hätte der Stendel-Fußball sehr viel besser funktionieren können, weil man vorne immer noch mehr Antworten auf die recht zahlreichen Gegentore gehabt hätte.

    Jetzt? Tja… Werden wir sehen.

    Ich glaube allerdings nicht, dass, wie im Vorjahr, die fehlende Qualität der Hauptgrund ist. Da bin ich bei losse. Union hat keine höhrere Qualität die Einzelspieler angehend. Auch Braunschweig nicht. Das sehe ich nicht. Ausgewogenere Kader allerdings haben sie. Vor allem Union ist eine funktionierende Einheit mit Plan. Die wissen alle was sie zu tun haben, haben sich in ne Positivspirale gearbeitet. 96 dagegen ist in ner Negativspirale, die sich dann schön selbst verstärkt hat. Ausbruch bisher nicht sichtbar.

    Zu diesem Zeitpunkt diskutiere ich auch keine Aufstellungen mehr. Gut, je näher das nächste Spiel, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass ich über sowas doch nachdenke. Denn, es ist wie es ist. Das sind die Spieler, das ist der Trainer. Das ist die Realität. Und ab Anpfiff wird mitgefiebert. Egal was meiner Meinung nach alles falsch läuft.

    Antworten
  129. margi

    Stuttgart und Hannover, das sind die beiden großen Vereine, die abgestiegen sind
    und nun in der 2. Liga immer voll angegangen werden. Jeder Zweitligaverein ist
    stolz, wenn man diesen beiden Vereinen ein Bein stellen kann! Grade in diesen
    Spielen haben die anderen nichts zu verlieren! Es wird gemauert und unsere Spieler werden angegangen, um das von uns aufgezogene Spiel zu zerstören. In der
    Rückrunde hat man sich von Seiten der Gegner nun richtig darauf eingestellt. Auch St.Pauli wird sich auf 96 richtig einstellen. Das wird wieder ein K(r)ampfspiel!

    Es liegt am Trainer hier eine Lösung zu finden!

    Schafft Stendel es nicht, die Mannschaft darauf einzustellen, muss er leider gehen.

    Antworten
  130. losse

    Stimmt, @margi, richtig analysiert!
    Nur hilft „alle Mann nach vorn“ gegen mauern und kontern?
    Stendels Team steht permanent sehr hoch und lädt zum Kontern förmlich ein. Hätten die Gegner nur 10% mehr von den sich daraus bisher ergebenen Großchancen verwandelt, kein Mensch spräche hier mehr vom Aufstieg.
    Das Spiel über die Außen wird vernachlässigt und in der Mitte stolpern die Spieler oft gegenseitig übereinander. Bei Gegenstößen wird der Rückwärtsgang häufig zu spät und meist ineffektiv eingelegt. Das Gesamtgefüge stimmt einfach nicht. Stendel ist ein Angreifer, als Spieler und auch als Trainer. Nur das Spiel besteht aus Abwehr – Aufbau – Angriff. Spielerischer Schwerpunkt kann nur das Gesamtgefüge sein – eben nicht nur der Angriff.

    Antworten
    1. margi

      Vollkommen richtig @losse !
      96 muss die Spielweise ändern. Im Heimspiel wünsche ich mir natürlich immer,
      dass unsere Mannschaft das Zepter übernimmt. Auswärts jedoch können wir uns
      doch auch einmal „zurückziehen“ und Kontern. Warum stürmen wir immer drauf
      los ohne jegliche Rückendeckung ? Stuttgart macht es uns doch vor.
      Das Spielfeld wird nicht richtig besetzt. Die Außen werden oft nicht bedient und das
      Spiel ständig durch die Mitte geführt. Man muss das Spiel „breiter“ gestalten.

      Stendels Spruch „Wir schauen nur auf uns“ ist nicht immer richtig. Man muss
      auch auf den Gegner schauen um dann die richtige Spielweise anzuwenden.

      Antworten
  131. Enrique del Gotemburgo

    Zustimmung, losse und margi. Ich fühle mich fast ein bißchen an Zornigers „alternativlose“ VfB-Taktik erinnert, nur, dass die z.T. nach vorne richtig gut aussahen und nach hinten noch sehr viel schlechter, weil die Gegner für den Leichtsinn zu stark waren.

    Bei allem Ballbesitz (gerade wird dafür ja neuer Rasen verlegt) findet man spielerisch nicht zum Abschluss. Durch die Mitte fehlt wohl die Qualität. Die Frage ist, wer die Außen bedienen soll. Wer soll diese Pässe spielen? Aus der Mitte heraus – fraglich. Von den Außenverteidigern fällt mir da als erstes Albornoz ein, der schon mal Klaus (oder Bech) vor ihm in Szene setzen kann.
    Für ein Ballbesitzspiel bräuchte man auch in der Mitte einen starken Verteiler, würde ich mal behaupten. Am besten einen 6er, der das kann und einen 10er davor. Dann geht auch mal Kombinationsspiel, in welches auch die Außen eingebunden werden können. Mit dem aktuellen Kader sehe ich nicht, wie das verwirklicht werden kann, wie der Ballbesitz zu Torgefahr führen kann. Deshalb würde auch ich mir hier mal eine andere Strategie wünschen, gerade auswärts. Auf die bisherige Taktik haben sich die Gegner in der Tat gut eingestellt. Was vielleicht auch nicht allzu schwierig war… sprach der Laie.

    Nebenbei; Willkommen zurück, margi.

    Antworten
  132. Enrique del Gotemburgo

    Allgemein muss mir mal jemand erklären, wie man mit zwei reinen 6ern, zwei Außenstürmern und zwei Stürmern in der Mitte gegen tief stehende Gegener etwas aus Ballbesitz macht. So versucht recht oft diese Saison. Ist es eigentlich ein Wunder, dass man damit in Stuttgart am besten aussah? Gegenkonter und direkte Pässe in die Spitze. Dafür war diese Besetzung gut.

    Klar, nun baut Stendel Fossum oder Maier in der Mitte ein. Welche aber damit überfordert sind, da alleine was an sich zu reissen. Selbst, wenn sie die Qualität hätten: Mit wem sollten sie da ein Kombinationsspiel aufziehen? Ich glaube, da brauchst du auch in der Mitte schon mal mindestens 2 Strategen.

    Aber gut, vielleicht fehlt mir einfach der Trainerschein, um das alles zu durchschauen…

    Der Kader ist wie er ist. Die Kunst ist, bis Saisonende das Beste da rauszuholen. Stendel denkt offensiv, will agieren. Dazu fehlt meiner Meinung nach die Qualität im Mittelfeld. Warum also immer weiter so und die Energie bei etwas verbrennen, was nicht passt. Warum nicht mal überraschen, sich darauf konzentrieren. stabil zu stehen und dann Pässe auf die schnellen Außen zu schlagen? Eine viel simplere Aufgabe. Klar, die Frage ist dabei, wie viele Gegner gegen 96 überhaupt versuchen, das Spiel zu machen. Aber, so weitergehen kann es kaum. Vorne viel Mühe für nichts und hinten zu einfach für die Gegner.

    Antworten
  133. Enrique del Gotemburgo

    Mag unorthodox erscheinen und praktisch auch nicht möglich, weil sich die wenigsten Gegner drauf einlassen würden, selber anzugreifen. Aber es wäre spannend zu sagen: Macht mal, wir reagieren. Bei St. Pauli könnte das eventuell mal gehen.
    Zu Hause wird natürlich erwartet, dass man gegen diese meist „kleinen Gegner“ das Spiel macht. Was meiner Ansicht nach nicht förderlich ist, da die Mannschaft das nicht kann.

    So, doppelt und dreifach wiederholt. Glaube es ist klar was ich meine. Ein neuer Trainer wäre da sicher auch kein Allheilmittel, wenn er weiter versuchen würde, da spielerisch durchzukommen. Wahrscheinlich wird es recht unansehnlich bis Saisonende, ob nun mit Stendel oder ohne.

    Antworten
  134. Enrique del Gotemburgo

    Nebenbei doch noch was: Ich glaube, einige unterschätzen hier, was man mit Sarenren-Bazee für ein Juwel im Kader hat. Natürlich wird der Bundesliga spielen. Wenn kein Aufstieg, dann woanders als bei 96.
    Sarenren-Bazee im Slomka-System 2010-2012 – das wäre eine Waffe gewesen. Er braucht etwas Platz, muss seine Schnelligkeit ausspielen können. In Liga 2 nicht so einfach.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Jo Juwel! Er muss allerdings erstmal wieder zu seiner Form finden. Die Leichtigkeit/Unbekümmertheit aus der Rückrunde 2015/2016 sehe ich momentan nicht. Die Verletzung hat ihn ganz klar in seiner Entwicklung gebremst. Ich würde dem Spieler empfehlen, noch ein Jahr bei 96 zu bleiben, in welcher Liga auch immer. Wenn er dann zur Saison 2018/2019 wechselt, ist das früh genug.

      Antworten
      1. thomas58

        Einspruch! Der junge Mann läuft wohl 10,3 sec auf 100 m, Punkt. Allerdings sehe ich (noch) eine Menge Defizite! Defensivarbeit läuferisch und kämpferisch derzeit nicht profitauglich, dazu das ganze Theater mit seinen Beratern. Was nützt es, wenn ich vorne ein Tor vorbereite, aber nach hinten zwei verschulde?
        Ich habe ihn im Sommer beim Traditionsspiel in Ramlingen mal aus nächster Nähe beobachtet, der Ramlinger Gegenspieler (auch sehr schnell) wich ihm nicht mehr als einen Meter von der Seite. Bazee hatte nicht eine Aktion!
        Könnte auch ein Fall sein, der sich schon vor Beginn der Karriere „verbrennt“. Im übrigen hätte ihm wohl jeder Trainer angesichts seiner Defensivschwäche massivst die Hammelbeine langgezogen oder ihn auf die Bank gesetzt.
        Ich halte Waldemar Anton für das größere Juwel, er ist jetzt schon stärker und vielseitiger als der junge Mertesacker und scheint in jeder Hinsicht mit beiden Beinen auf dem Boden zu stehen!

        Antworten
        1. Enrique del Gotemburgo

          Oh, absolut. Ein ungeschliffenes Juwel. Muss noch einiges lernen. Ramlingen hin oder, dass er mit seiner Schnelligkeit jeden Linksverteidiger überlaufen kann und dann präzise Hereingaben von der Grundlinie bringen kann hat er auch schon letzte Saison gezeigt, als das gegen Gladbach, Hoffenheim und Schalke zu Toren geführt hat.
          Das ist seine Stärke, das sollte so etwas wie sein „trademark move“ werden, wie bei Robben das in die Mitte ziehen. Robben? Oho, nun spinne ich total, wie? Ja, da ist er noch weit von entfernt. Aber: es gibt in Deutschland keinen anderen Außenstürmer, der das annähernd in der Art könnte. Auch nicht in der Bundesliga. Sarenren-Bazee hat bisher 17 Spiele gemacht, die Hälfte davon sehr gut. Auf die Art eine Vorlage zum Tor gegeben hat er in diesen 17 Spielen 8 Mal. In einer Mannschaft, die spielerisch wenig überzeugt. Sehr wenige Spiele, aber ganz Fußball-Deutschland kann sehen, dass das ein Spieler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ist.

          Was Anton angeht: Vollkommene Zustimmung. In der Tat auch ein absolutes Juwel. Und schon sehr viel mehr geschliffen. Noch dazu mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Sehr sympathisch. Ein Traum wäre der Aufstieg und dann Anton neben Merte. Wird leider ein Traum bleiben.

          Antworten
  135. Thomas

    @Dieter S. “ warum läuft es gerade nicht mehr “ ?

    Weil immer eines völlig ausser acht gelassen wird. Die “ ganze Welt “ spricht zwar davon dass die Spiele auch im Kopf gewonnen werden. Aber keiner hält sich daran ….
    ….was macht denn der Opa aus Großburgwedel ? Er labert und fabuliert von alternativlos, zählt den Trainer an und die Spieler müssen sich für 3 Punkte fast schon entschuldigen. Dabei gab es noch nicht mal ne Krise !
    In dem Team (da folge ich dir steckt eine gewisse Qulität die zum Aufstieg reichen müsste, von souverän bin ich sehr weit weg ) sind Spieler die 2 x nacheinander abgestiegen sind !
    Wie kannst du da hergehen und diese Leute noch weiter verunsichern.
    Die psychologische Seite ist dem Alten ja schon seit Jahren völlig fremd ( Kunden etc.)
    Es ist doch immer die gleiche show mit seinem Spielzeug, erst legt er den Brand , dann tut er so als hat der den Feuerlöscher in der Hand.

    Antworten
  136. losse

    Sarenren-Bazee ist Überschrift, Inhalt und Perspektive einer zunehmend verfehlten Trainer-Arbeit! Schwer-, Dreh- und Angelpunkt aller Bemühungen ist bei Stendel der Angriff. Alles andere scheint bei ihm vernachlässigungswürdig und zweitrangig.

    Ein gutes Spiel entwickelt sich jedoch mit guter Abwehrarbeit, wird durch das Mittelfeld und die Außen verfeinert und findet schlußendlich krönenden Abschluss im Angriff. Im perfekten Zusammenspiel dieser Mannschaftsteile liegt nachhaltiger Erfolg begründet.

    96 hat im Verhältnis zur Konkurrenz, wie Stuttgart ,die am Markt teuersten Einzelspieler im Kader und zeigt überwiegend Drittliga-Niveau. Dabei schlummern in jedem Spieler mit Sicherheit noch 15 – 30% Leistungsreserven. Was fehlt ist nach dem Nur-Motivator Stendel, nun eine erfahrene, intelligente Trainer-Persönlichkeit.

    Kind/Heldt, laßt endlich das Rum-Geeiere, zeigt das ihr welche habt. Schließlich ist bald Ostern und da möchten wir Punkte und Platz 2 im Tabellen-Nest vorfinden. 😀

    Antworten
    1. Pizzafan

      Sonntag gibts doch den erhofften Knalleffekt! Sollten Harnik und Klaus ausfallen, kann wohl niemand davon ausgehen, dass wir Pauli locker an die Wand spielen. Bei der Lienen-Truppe wird sich zeigen, wie sie jetzt in der aufgekommenen „Euphorie“ mit einem Rückschlag umgeht. (1-2 vs Union). Spielt Pauli so wie in den letzten 3-4 Spielen, verlieren wir das Ding morgen, erst recht, wenn Martin Harnik nicht auflaufen kann. Ohne ihn stünden wir vermutlich auf Platz 10 oder 12, auch wenn selbst er schon 10 Tore mehr hätte machen können, wenn nicht sogar müssen!

      Antworten
    2. Enrique del Gotemburgo

      Ich musste nach dem Spiel Lotte gegen Dortmund am Dienstag so ein bißchen an 96 denken, als Ismail Atalan hinterher seine Strategie erklärt hat. Aus einer stabilen Grundordnung nach vorne Spielen. Klar, gegen einen übermächtigen Gegner selbstverständlich. Scheint aber allgemein für Atalan die Grundlage zu sein. Offensiv ist gut, aber das Fundament muss eine stabile Defensive sein.

      Ich bin auch nicht überzeugt, dass ein Trainerwechsel das Allheilmittel ist, denke, der Kader ist unausgewogen. Es fehlt der Motor im Mittelfeld. Aber, mehr herauszuholen müsste auch aus dem so zusammengestellten Kader sein – absolut.

      Antworten
  137. Pizzafan

    Oha! Eintracht Braunschweig meldet sich zurück im Kampf um Platz 2. Schlecht für uns. Derzeit sehe ich uns am Ende leider nur auf Platz 4. Stuggi + Union spielerisch klar besser, Braunschweig im Aufschwung, scheint die „Krise“ überwunden zu haben. Einiges spricht gegen uns. Aber die Mannschaft kann ja morgen mal zeigen, dass ich keine Ahnung vom Fußball habe. Lasse mich gerne belehren!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Ist ein verdammt großes Risiko derzeit. Das volle Vertrauen in Stendel haben Kind und Heldt ganz offensichtlich nicht, nach der nächsten Niederlage ist Schluss. Schlechter kann man es eigentlich nicht machen. Heldt wartet anscheinend darauf, sich den Ultras gegenüber rechtfertigen zu können. Ginge 5 Punkte hinter Union und 2 hinter Braunschweig ganz wunderbar.
      Der vollkommen falsche Weg, eine solche Entscheidung zu treffen. Inkonsequent. Du bist vom Trainer überzeugt oder nicht. Bist du nicht überzeugt, steht früher oder später die Entlassung. Keine klaren Worte pro Trainer = nicht überzeugt = kein Rückhalt für den Trainer = Anfang vom Ende, so oder so. Keine Basis mehr für erfolgreiche Arbeit. Gibt es da irgendwelche Gegenbeispiele? Mir fallen keine ein.

      Aber auch ich lasse mich morgen gerne eines Besseren belehren. Morgen. Und dann gar in den kommenden Wochen und Monaten. Vielleicht stellt Horst Heldt ja sämtliche Gesetze des Fußballs auf den Kopf. Wünschen würde ich es mir.

      Antworten
      1. Pizzafan

        Tja, eines scheint mit dem BTSV-Sieg zumindest klar: Verlieren verboten! Aber das wusste Stendel ja vorher. 1 Punkt reicht an sich auch nicht gegen diesen Gegner, bei dem Programm, was wir noch vor der Brust haben. Aber ich traue den Herrschaften auch zu, dass sie Stendel bei nem 1-1 weiter beschäftigen.Im Moment scheint mir nix unmöglich. Mit nem 0er im Gepäck wird es allerdings eng für ihn, so meine Einschätzung. Was ich mir insgeheim wünsche, steht auf einem anderen Blatt. Sogar Ingolstadt als 17. der 1.Liga spielt einen klar besseren Ball als wir. Die in der Relegation, wenn sie bis dahin noch lernen, die Dinger reinzumachen, dann „Gute Nacht“! Top Spiel heute gegen den BVB gemacht, der in der Form gegen Monaco hochkant aus der CL fliegt. Aber momentan ist noch nicht mal davon auszugehen, dass wir Platz 3 klar machen. Bei den Leistungen der letzten Wochen und Monate muss man klar sagen, P3 wäre für uns wie ne Meisterschaft 😉 Das muss man heute so sehen. Im Übrigen habe ich mir auch nicht vorstellen können, dass Hannover UND Stuggi am Ende auf 1 und 2 einlaufen, so einfach ist es dann oftmals auch nicht.Dass es 1 von beiden schafft, ist überaus realistisch,aber beide Absteiger direkt wieder hoch? Gab es vielleicht schon mal, aber meistens gibt es da noch 2-3 andere gute Mannschaften, die nicht weit weg sind oder eben 110% spielen wie Union derzeit!

        Antworten
  138. margi

    Es passt mal wieder Alles zusammen.
    Wir spielen heute ohne Karaman, Sarenren,Klaus, Strandberg
    und vielleicht Harnik.
    Ich möchte heute trotzdem eine Trotzreaktion unserer Mannschaft
    sehen! Auch wenn von Pauli Beton angerührt wird.
    Sollten wir unentschieden spielen oder verlieren, muss Stendel
    gehen, da darf es kein weiter so geben!
    Die BILD spricht von Stanislawski…..um Gottes Willen!
    Der soll weiter seinen Blumenkohl verkaufen.

    Antworten
  139. thomas58

    @margi: Tschuldigung, ist das Fehlen von Karaman, Sareneren. Klaus und Strandberg eine Schwächung (des „besten Kaders der Liga“)?? Einzig ein Fehlen von Harnik wäre ein echtes Problem.
    Warum sollte Pauli gegen 96 Beton anrühren? Hast Du auch nur eines der durchweg starken Spiele der Paulianer in der Rückrunde gesehen? Schon mal wieder „präventiv“ eine durchaus mögliche Niederlage erklären?
    Wir haben ganz andere, seit Monaten bekannte Probleme: AV links, AV rechts, fehlender Zehner, mangelhafter Spielaufbau durch beide Sechser und die IV`s, mittlerweile auch konzeptloser und auf der PK konfuses Zeug faselnder Trainer!

    Antworten
  140. Pizzafan

    Jetzt lässt erb Fossum und Prib offensiv außen spielen.Oh man ;-/ Keine Worte! Anton plötzlich wieder DM, was soll sowas. Aber wenns gut geht, bitte!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Edit:Falsch interpretiert von einem Kollegen. Aber auch Albo ist keine Waffe auf dem linken Flügel!!! Keine Torschüsse,keine guten Vorstöße! Gilt für Fossum natürlich auch. Aber über ihn kann ich nur sagen: Er tut mir sau leid! Wird jedes mal neu hin und her geschoben, spielt nicht mal 2-3 Spiele 1 Position. Wie sollst Du Dich da entwickeln, geht nicht!

      Antworten
      1. Pizzafan

        Fazit: Albo & Fossum falsch aufgestellt, da keine Wirkung, Anton auf 6 okay, zumindest mal ein defensiver Mittelfeldspieler mit Torgefahr, hätte nen Tor verdient gehabt! Maier, auf der 10 überfordert, kämpferisch aber ok. Alternative wäre gewesen, gleich mit zwei Stürmern zu beginnen, zB mit Fülle!!!!

        Zum Spiel allgemein:

        Positiv: 4-5 fette Torchancen in den letzten 20 Minuten müssten reichen, um 2 Spiele zu entscheiden.

        ABER: Wir hätten das Spiel genau so gut verlieren können.

        BILANZ gegen Abstiegskandidaten:

        KSC (A/0 Punkte!)
        Bielefeld (H/1 Punkt)
        1860 (H/3 Punkte)
        St.Pauli (A/1 Punkt)

        Zu wenig, um am Ende aufzusteigen, Herr Stendel!!!

        Antworten
  141. Enrique del Gotemburgo

    Die letzten 15-20 Minuten viel Offensiv-Power – bei den Chancen hätte ein Tor drin sein müssen. Natürlich hätten auch Bouhaddouz vorher (übler Risikopass von Sané) oder Kalla beim Konter für Pauli was reissen können.

    75-80 Minuten lang ging herzlich wenig. Allerdings für Pauli auch nicht. Die Bouhaddouz-Chance resultierte aus einem unnötigen Fehler.

    War kein grottiges Spiel, wie zuletzt. Einfach ein Kampf, bei dem die Taktik offensichtlich war, aus einer stabilen Defensvie zu spielen. Nix mehr Anrennen und hinten offen wie ein Scheunentor. Fand ich nicht ganz falsch. Auch wenn ich Fossum auf dem Flügel nicht verstanden habe. Und bei dieser Taktik vielleicht die schnellen Außen statt eines 10ers gut gewesen wären. Denn nach vorne war das natürlich zu lange zu mau für eine Mannschaft, die gewinnen will/muss. Die optimale Balance zwischen Defensive und Offensive war es sicher nicht.

    Nun ist es endgültig ein Vierkampf. Union ist dabei nun zwei Wochen lang als Tabellenführer zu erwarten. Bei aller Stendel-Kritik auch von mir: Der VfB, den ich gerne lobe, tritt auch insgesamt auch recht selten wirklich souverän auf.

    Die Entscheidung liegt jetzt bei Horst Heldt.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Nen bissl muss ich Dir widersprechen. Ja, wir hätten das Spiel nach der 70. auch für uns entscheiden können. Allerdings hatte Pauli vorher mindestens 4-5 gute „Halbchancen, wo sie es einfach nicht intelligent zu Ende spielen. (Bestimmt 8 Situationen, die von Pauli nach gutem Aufbau schwach vollendet wurden) Unentschieden geht in Ordnung, aber auch ein Pauli Sieg wäre absolut vertretbar gewesen. Sieg für uns wäre des Guten zuviel. 20 gute Minuten gegen müde Hamburger am Millerntor sind mir da zu wenig.

      Stendels Fehler:

      Sarenren + Bech von Beginn an bringen, Fossum oder Fülle in der 65.für Maier rein,Punkt!

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Ich weiss nicht. Diese Halbchancen würden wir doch nicht mitzählen, wenn sie für 96 wären. Halbchancen sind Halbchancen. Wenn wir über richtige Chancen sprechen, gibt es ein ganz klares Plus auf der anderen Seite. Ein Pauli-Sieg wäre meiner Meinung nach nicht „vertretbar“ sondern äußerst äußerst glücklich.
        Albornoz sehe ich nicht als klaren Fehler an. Er hat seine Stärken vorne. Kann man machen.

        Schaun mer mal was jetzt kommt. Ich bin gespannt.

        Antworten
        1. Pizzafan

          Na wenn die Verantwortlichen das so einschätzen wie Du, bleibt Stendel bis Saisonende 🙂 Diesmal sind wir da komplett auseinander. Ziehen wir die letzten 10-15 Minuten ab, war St.Pauli das Team mit den besseren Offensivaktionen. Balldominanz der ersten Hälfte lass ich jetzt mal außen vor.

          2 mal Anton an den Pfosten
          1 mal Harnik ne 100%ige vergeben
          1 mal Uffe Bech ne 100%ige vergeben

          ABER: Nen Arsch voll Glück gehabt, dass es nich nach 40 Sekunden schon 1-0 für Pauli gestanden hat. Das hab ich gesehen. Und 4 gefährliche Situationen hat Pauli auch herauskombiniert!

          Antworten
  142. Schrippe

    Das heutige Spiel war die letzte Chance für Stendel, nachdem viele wertvolle Punkte gegen Abstiegskandidaten zum Teil fahrlässig liegengelassen wurden. Auch Pauli gehört zu diesem Kreis. Und da wieder nicht gewonnen wurde, muss nun Schluss sein, mit Stendel. Ob ein neuer Trainer die Wende schafft (insbesondere wenn er Stanislawski heißt, der eigentlich nur Pauli kann), ist natürlich nicht sicher. Aber sicher ist: Mit Stendel wird das nichts mit dem direkten Wiederaufstieg. Ich bin verbittert.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Sorry, aber wenn der Horst nun Stani aus dem Hut zaubert, kann D.S. auch bis Saisonende im Amt bleiben. So ein Schwachsinn. Ich hoffe, die Bild oder wer auch immer haben, was das angeht, schlecht recherchiert. Von einem gestandenen Manager Horst Heldt erwarte ich da eine spektakulärere Lösung!!! Das wäre nun ungefähr so, als würden wir unseren ewigen Helden Jan Simak im zarten Alter von 38 oder 39, für 3 Hundert Metern mehr läuft, sollte klar sein. Nen besseren öffnenden Pass oder Pass in die Schnittstelle dürfte er aber immer noch draufhaben, als 80% der derzeitigen Mannschaft 😉 Nee diese Idee, soll sich der Horst mal wieder aus dem Kopp schlagen, sonst ist seine Amtszeit hier schneller vorbei als ihm lieb ist!

      Antworten
      1. Pizzafan

        Korrektur: Sorry, aber wenn der Horst nun Stani aus dem Hut zaubert, kann D.S. auch bis Saisonende im Amt bleiben. So ein Schwachsinn. Ich hoffe, die Bild oder wer auch immer haben, was das angeht, schlecht recherchiert. Von einem gestandenen Manager Horst Heldt erwarte ich da eine spektakulärere Lösung!!! Das wäre nun ungefähr so, als würden wir unseren ewigen Helden Jan Simak im zarten Alter von 38 oder 39 Jahren für 3 Monate reaktivieren. Dass der keine 10 Sekunden auf 100 Metern mehr läuft, sollte klar sein. Nen besseren öffnenden Pass oder Pass in die Schnittstelle dürfte er aber immer noch draufhaben, als 80% der derzeitigen Mannschaft 😉 Nee diese Idee, soll sich der Horst mal wieder aus dem Kopp schlagen, sonst ist seine Amtszeit hier schneller vorbei als ihm lieb ist!

        Antworten
  143. margi

    Fossum scheint ein Lieblingsspieler von Stendel zu sein.
    Der wird jedes Mal auf eine andere Position geschoben. Furchtbar!
    Wieso wird die Abwehr ewig umgestellt?
    Prib kann nur noch faulen. Schrecklich!
    Warum blieben die schnellen Bech und Sarenren zuerst auf der Bank?

    Tut mir leid für Stendel, aber er muss jetzt gehen!
    Hoffentlich kommt Breitenreiter, Labbadia oder ein anderer gestandener
    Trainer. Bitte nicht den Filialleiter oder Neururer!!

    Übrigens Pauli hat sehr gut gespielt.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Hier die Antwort auf Deine Fragen, ich zitiere Ewald Lienen nach dem Spiel:

      „Wir haben gesehen, dass Hannover auch personell versucht hat, unseren Ansturm abzufedern mit defensiveren Leuten auf den Außen. Beide können trotzdem nach vorne nach gut spielen. Das war schon eine gute Ballzirkulation. Da hatten wir Probleme, das unter Kontrolle zu kriegen.“ Da hat er natürlich Recht und so schlecht war es heute nicht, auch nach hinten abzusichern, weil Pauli eben trotz des Tabellenranges ne sau gefährliche Offensive hat (speziell Sahin & Bouha). Auch Buchtmann hat gute Sachen gemacht!!!

      Antworten
      1. Pizzafan

        Wieso wird die Abwehr ewig umgestellt?
        Weil Baka heute wieder RAV spielen musste! Mit ihm auf der 6 hätte Anton IV spielen können. Anton ist meiner Meinung nach übrigens der torgefährlichste 6er, den wir im Angebot haben. Problem eben, dass er auch als IV sehr wertvoll ist! Von ihm hätte ich gerne 2, dann wäre unsere Defensive geordneter. So gefährliche Schüsse aus der Distanz kommen von Schmiedebach, Baka oder Fossum einfach nicht.Ich würde ihn öfter auf der 6 einsetzen, aber darf das ja leider nicht entscheiden! Mal so, mal so ist immer suboptimal!

        Antworten
      2. Enrique del Gotemburgo

        Ein weiteres Zitat von Lienen: „Also, ich hab da noch selbst eine Frage. Ich frage mich, wie man in einer Situation, wo der Punktestand 49, 47, 47, 46 ist und man kurz davor ist, in die Bundesliga zurückzukehren, den Trainer in Frage stellen kann? Ich finde das skandalös. Ich weiß, dass diese Diskussion da ist, aber für mich ist das lächerlich. Da kann ich nichts mit anfangen.“

        Natürlich kann man generell die Ansprüche hinterfragen. Von außenstehender Seite kann man durchaus von anderen Trainer oder Fans anderer Vereine hören, dass diese Trainerdiskussion doch absurd wäre.
        Was man denn wohl werwarten würde.

        In der Tat, man erwartet Dominanz. So etwas wie in der letzten Zweitligasaison.

        Um es noch mal klarzustellen: Auch ich bin Stendel-kritisch. Auch ich denke, dass es besser gehen muss. Denke, dass das Gesamtbild diese Saison nicht befriedigend ist. Dass trotz der engen Situation die direkten Konkurrenten bisher stärker sind. Was nicht der Anspruch sein kann. Denn, ja, der Aufstieg sollte das Ziel sein. Alternativlos. Und ich denke, dass man im bisherigen Saisonverlauf auch eine gehörige Portion Glück hatte, viele der Siege auch Niederlagen hätten sein können. Ich bin nicht überzeugt von dem, was ich bisher gesehen habe. Das Problem sehe ich bei Stendel, aber auch bei Bader und Möckel.

        Wenn ich nun jedoch von außen auf den VfB schaue, bei welchem das Gesamtbild absolut vergleichbar ist und trotz hohen Etats und meiner Ansicht nach guten Transfers auch nicht mehr Souveränität drin ist, dann muss ich sagen: Würden die Hannes Wolf in Frage stellen, würde ich auch wie Ewald Lienen reagieren. Ich finde es interessant, wie einfach es ist, aus der Ferne bei einem Gegner wie dem VfB alles zu Gold zu erklären (tue ich gerne – denke, die könnten schon mit dem aktuellen Kader Bundesliga), obwohl die Realität da sehr ähnlich aussieht wie in Hannover. Ging mir nur grad mal durch den Kopf. Schon ein interessanter Gedanke. Erwarte ich einfach zu viel?

        Antworten
        1. Pizzafan

          Stimmt natürlich nen Stück weit 😉
          ABER:
          Stuggi hat nicht grottig gespielt und in Fürth auf die Mütze bekommen wie wir. Denen wurde ein regulärer Treffer aberkannt und sie haben 2-3 gute Torgelegenheiten nicht genutzt. Bei uns war es teilweise so, dass wir gar keine klaren Torchancen hatten aus dem Spiel heraus (Ich meine damit nicht das Spiel gestern!). Das ist der Unterschied zwischen dem VFB, Union und uns. Eintracht BS klammer ich da mal aus, in meinen Augen immer noch Hauptkonkurrent von uns um Platz 3. Auch die tun sich derzeit schwer, aber drehen Spiele und gehen meistens mit nem 3er raus. Wir nur 2x Remis vs Bielefeld und Pauli. Mein Gefühl sagt mir, es wird am Ende nicht für uns reichen. Ich hoffe, ich täusche mich!

          Antworten
          1. Fan

            @Pizzafan: wenn du jetzt von Stuttgart und nicht anerkanntem Tor sprichtst – hast du unser Spiel in Fürth überhaupt gesehen?
            Schwaches Spiel, aber diese Fehlentscheidungen gegen uns waren ja wohl eklatant…

            Und losse: wieso kommst du eigentlich immer nur aus deinem Loch, wenn es darum geht Trainer abzuschiessen?

          2. Enrique del Gotemburgo

            Stimmt schon. So gerumpelt wie 96 gerade seit der Winterpause hat der VfB über längere Strecken sicher nicht. Allerdings hatte man auch unter Hannes Wolf noch ein 0:5 in Dresden und ein 0:3 in Würzburg (a propos Polo – mit unserem KSC-Spiel vergleichbar) drin. Dazu ein 1:2 zu Hause gegen ein gutes 96. Bei solchen Ergebnissen wäre hier der Teufel losgewesen. Beim VfB lässt man ihn machen, Kritik kommt erst jetzt.

            Das Fürth-Spiel würde ich ausklammern wollen, da bin ich bei @Fan. Mit ner korrekten Schiedsrichterleistung wäre das ein Unentschieden geworden, eventuell sogar mehr. Das Ergebnis täuscht vollkommen.

            Allgemein bin ich ja aber auch bei der Fraktion, die nicht an ein „weiter so“ glaubt. Ich habe nur einmal versucht, mich selber und den allgemeinen Anspruch bei 96 zu hinterfragen, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.

  144. losse

    Zu dem Lienen-Zitat:
    Wenn ich vergleichsweise einen Rennwagen(2.höchster Etat und Marktwert) zur Verfügung habe, mich nur mühsam mit Glück im Rennen halte (wie oft war das Glück auf meiner Seite), von den am Ende liegenden Golfs und Polos (desatröse Bilanz gegen die Abstiegsteams) zeitweise abgehängt werde und nun Gefahr laufe ( die schweren Brocken kommen erst noch) immer weiter zurückzufallen…..sollte sich mein Rennleiter Heldt nicht langsam anfangen Gedanken zu machen, mich als Verantwortlichen abzulösen?

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Jo, sehe ich ganz ähnlich. Das kann nicht wirklich der Anspruch sein. Genau deshalb stehe auch ich auf der kritischen Seite. Es müsste besser gehen. Auch wenn die 2. Liga hart ist. RBs Ferrari letztes Jahr hat auch genug gestottert, ist am Ende mit 2 Punkten Vorsprung hoch.

      Man kann das immer auch aus einem anderen Blickwinkel sehen, gerade von außen. Wenn man alle Spiele gesehen hat, ist es jedoch schwierig, diesen Blickwinkel zu haben.

      Antworten
  145. losse

    Folglich: Stendel hat sein Pulver verschossen und einen 2. Stendel wie z.B. Stanislawski oder Neururer (Motivator ohne Perspektive) braucht`s hier nicht.

    Antworten
  146. losse

    Irrtum, @Fan, ich habe hier noch für Hecking als auch Slomka geschrieben,einschließlich der daraus folgenden Anfeindungen, als hier niemand mehr auf diese Trainer gesetzt hat.
    Geirrt habe ich mich anfangs bei Stendel, nur das Kind mit Frontzeck und Schaaf daneben lagen war nicht nur mir von Anfang an klar.
    Ansonsten halte ich den TRAINER für den Erfolg oder Misserfolg eines Teams als entscheidende Person. Alles andere ist zweitrangig. Ich hoffe nur und befürchte fast, daß Heldt sich nicht in den Mittelpunkt stellt und damit die entscheidenden möglichen Fortschritte des Teams blockiert.
    Aber jeder kann da seine eigene Meinung haben oder vorsichtshalber in seinem „Loch“ bleiben, völlig klar!

    Antworten
  147. losse

    So ist es gemeint:
    Ich hoffe nur (auch wenn ich das fast befürchte), daß Heldt sich nicht in den Mittelpunkt stellt und damit die entscheidenden möglichen Fortschritte des Teams blockiert.
    Nun soll’s gut sein – schönen Sonntag und hoffentlich die richtige Trainer-Entscheidung!

    Antworten
  148. Thomas

    ….mal unabhänig von pro und contra Stendel …
    hat der Alte den neuen Sportdirektor ziemlich in die Bredoulie
    gebracht ….
    Da kann er eigentlich nur verlieren, erinnert mich stark an die Situation
    mit Frontzek, als der Verlierer mit MK auch schon feststand….
    Rein sachlich kann er ihn nicht entlassen, genug Punkte, Mannschaft intakt, „die “ Fans stehen hinter ihm, die verantworlichen Kaderplaner sind entlassen,
    Wenn man bedenkt dass, wie man immer so schön sagt, Fussball ein Ergebnissport ist , dann erst recht nicht .
    Dass einzige Argument sind die für das Auge , wie sagt Judas so schön Selbstgeißelung, ziemlich unansehnlichen Spiele. Die dürfte Heldt aber nicht in Gänze gesehen haben. Und auch wenn es langweilig wird, auch durch sein Handauflegen bekommst du keinen Spielgestalter.
    Heldt hat sozusagen die Arschkarte.
    Nur, und auch wirklich nur aufgrund der Erfahrungen müsste er jetzt aber den Trainer wechseln.
    Damit bei Losse auch was anderes im Nest liegt, auf der Sandhausen Seite gibts jetzt Tickets für die Aufstiegsparty , nur mal so nebenbei….dank printhome kann die Vorfreude schon vorher beginnen 🙂
    @Losse, bei dir funktioniert das 3 . Auge wohl nicht richtig , als ich nach dem 1. glücklichen Sieg in Lautern parallelen zum 1. Drecksspiel der Vorsaison in Darmstadt ( verschossener Elfmeter , etc ) gezogen habe, war doch klar wie die Saison annähernd verlaufen würde, hat leider nur niemand verstanden, oder habe mich nicht richtig ausgedrückt…..

    Antworten
    1. thomas58

      Lieber Namensvetter, Du irrst!! Kind hätte im Winter investiert, wenn ihm Stendel in Abstimmung mit Baader/Mückel Kandidaten benannt hätte.
      Stendel scheint aber nur seine „englische“ Variante zu kennen, Mittelfeld wird generell durch 30 m hohe und 50 m weite Bälle aus der eigenen Hälfte überbrückt, einen Spielgestalter brauchst Du nicht.

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Das glaube ich auch. Kind wäre sicher dazu bereit gewesen.
        @Thomas: Genau das vermute ich auch. Horst Heldt kann unmöglich alle 96-Spiele komplett gesehen haben. Deshalb wird er ein anderes Bild haben. Ist derzeit nicht die dankbarste Position, in der er sich befindet. Ich beneide ihn nicht. Schaun mer mal, zu was er sich durchringt.

        Antworten
  149. thomas58

    @Enrique: zu deinen nächtlichen Gedanken
    Es geht um das große Ganze. Auch ich fand die Lösung Stendel anfangs gut. Gestern habe ich wieder mal die Taktik nicht verstanden: Fossum (für mich Note 6) rechts vorn, den extrem defensivschwachen Albornoz (für miche ebenfalls 6) vor den sowieso schwachen Prib (ist ja so ein netter Kerl, aber hat er schon mal irgendwann ein Spiel mit Note 2 bei 96 gemacht?) zu stellen, das ist schon abenteuerlich!
    Heutzutage kannst Du dir aber Trainer vom intellektuellen Schlage eines Schatzschneider oder Labbadia (grauenhaft) als Verein nicht mehr leisten. Die Öffentlichkeits-Fähigkeit eines Daniel Stendel hat sich leider in den letzten 12 Monaten in keinster Weise entwickelt, ich wiederhole das gerne nochmal: sein abenteuerliches, hilfloses „Gestammel“ auf der PK am Donnerstag, sein Auftritt nach dem Spiel auf Pauli, grundsätzlich seine Gestik/Mimik! Neben der sportlichen Perspektive und seiner scheinbar taktischen Einfallslosigkeit: dieser Mann ist kein „Begleiter“ für einen Aufstieg oder gar ein Mann für die erste Liga. Nebenbei: ich kann mir nicht vorstellen, dass Typen wie Manuel Schmiedebach oder Martin Harnik (beide gehören ja eher zu den gebildeten Menschen im Kader) einen Stendel „innerlich“ akzeptieren.
    Wenn man sich André Breitenreiter im Video der NP Runde anschaut, überlegte, prägnante Antworten, Eloquenz insgesamt (neben seiner bekannten Historie), dann ist das für mich der einzige und logische Kandidat für die Nachfolge, aber auch hier wird sich der Eigentümer besabbeln lassen, in diesem Falle von Heldt, dem die positive Ausstrahlung wahrscheinlich zu viel ist…..
    Wenn ich Namen wie Schubert, Stanislawski, Düwel oder Luhukay höre, bin ich wieder bei meinem Grundthema: wenn irgendwo im Umkreis von 100m ein Scheißehaufen liegt, Martin Kind wird ihn finden!! (Um dem vorzubeugen: Heldt wird die Entscheidung verkünden, TREFFEN wird er sie nur mit Billigung durch Kind!)

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Richtig. Das große Ganze ist das Problem, sehe ich auch so. Wer alle Spiele gesehen hat, kann wohl kaum behaupten, dass man sicher auf dem richtigen Weg wäre.

      Was eloquente Trainer angeht: Beispiel Labbadia. Ich hatte bei ihm immer direkt den Satz mit dem „Hochsterilisieren“ im Kopf und habe gedacht, jeder halbwegs gebildete Spieler im Kader könne den wohl kaum ernst nehmen. Da sehe ich Labbadia mittlerweile schon etwas anders. Er ist kein Intellektueller, das muss er aber auch nicht zwangsläufig sein – bei weitem nicht alle guten Trainer sind Intellektuelle. Ein gewisses Maß an Eloquenz ist aber vonnöten. Labbadia hat sich hier in den letzten 20 Jahren als Mensch schon entwickelt. Nachdem ich vor ein oder zwei Jahren mal ein 30-minütiges Interview mit ihm gesehen habe, hat sich meine Meinung da komplett gerändert. Das Video kann ich nicht finden, aber auch das Interview hier ist nicht schlecht: spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1607/Artikel/bruno-labbadia-interview-hamburger-sv.html

      Allgemein ist aber ganz sicher richtig: Die Anforderungen an einen Bundesligatrainer sind hoch. Eine gute Ausbildung und Spielverständnis alleine reichen nicht aus. Kommunikation ist gerade heutzutage sehr wichtig, interne und externe. Die Spieler müssen den Trainer akzeptieren, klar. Er sollte eine natürliche Autorität haben, als Leader zeigen, wo es lang geht. Und dabei die Mannschaft mitnehmen. Begeistern können, etwas von Menschenführung und Psychologie verstehen. Und eine Sprache sprechen, die bei den Spielern ankommt. Das sind sehr hohe Anforderungen. Welche ein Thorsten Legat oder Ernst Happel in unterschiedlicher Weise nicht erfüllen würden 😉

      Stendel hier zu beurteilen überlasse ich lieber Horst Heldt. Ich mag Daniel Stendel, formuliere hier lieber Allgemeines.
      Mirko Slomka etwa erfüllt sicher sehr viele dieser Kriterien. Nebenbei. Aber hier gibt es natürlich eine Vorgeschichte. Schubert, Stani oder Luhukay wären für mich keine klaren „Screen outs“. Allerdings hätte auch ich bei Breitenreiter das beste Gefühl. Auch wenn er bisher nicht zeigen konnte, wie er eine Mannschaft langfristig entwickeln kann.

      Noch ist aber Stendel Trainer. Auch ich bin kritisch, obwohl gestern zumindest besser war als zuletzt. Ob „zumindest besser“ reicht werden wir sehen. Schaun mer mal was heute kommt.

      Antworten
  150. Spunky

    Wer Kind dieser Tage sieht, wird sehen daß er immer blasser wurde. Und auch abgenommen hat. Weil er sich auf dieses Traumtrio Bader-Möckel-Stendel bzgl. Neuverpflichtungen verlassen hat. War das von Andermatt abgesegnet? Haben die sich so gut verkauft und sich eingeschleimt? Die keine Neuen wollten, aber im letzten Heimspiel ist dank der Verletzungen nicht mal ein vollständig einsatzfähiger 18-er Kader nominiert worden. Wegen solcher Seuchenvögel, die allgemein bekannt sind und wo es doch tatsächlich noch Leute gibt, die einem wie Andröööösen hinterhertrauern. Der hätte nur die Verletzungsliste verlängert.

    Diese Aufstellung war gestern etwas für Angsthasenfüße. Die erste minimale Torchance nach über 70 Minuten (der Harniktrullerball der vorbeiging), die letzten 10 Minuten wurde endlich mal Fußball gespielt und Druck entwickelt. Vorher war doch das der TSV Buxtehude mit Betteln um ein Gegentor. Hinter mir auf der Tribüne brüllte einer: „Nimm bloß den Prib raus, brauchst auch keinen 11. auf den Platz schicken, aber nimm den bloß raus.“ Was er dann ja auch ein paar Minuten später tat. (Ich weiß aber nicht ob er das Gebrülle hört hat, eher unwahrscheinlich von der gegenüberliegenden Seite).

    Wie sich doch Parallelen auch zu Stuttgart auftun. Da gibts auch Theater ob falscher Aufstellung bzw. Info eines Milchbubie-Trainers wegen u.a. gestern als Krönung 0-1 Fürth.

    Union hat einen Lauf, Harxbüttel-Ost gewinnt (oder punktet einfach) seit Monaten auch Scheißspiele durch Tore zum Schluß und unsere lassen sich von dem organisierten Brüllaffentum gestern noch abfeiern, als ob sie 5-0 gewonnen hätten während in den oberen Regionen zurecht gepfiffen und Stendel raus gerufen wurde.

    Hauptsache die Haare liegen schön, wie neuerdings auch Bazee, der wohl Füllkrugs Friseurin hat. Haare und neue Tätowierungen ist scheinbar das, womit sich die überbezahlten Kurzhosenträger mit über den Knien gezogenen Stutzen hauptsächlich beschäftigen.

    Wenn, in meinen Augen, neben Tschauner nur noch Hübner mit seinen Grätschrettungstaten und Grobmotoriker im positiven Sinne Bakalorz beste Leute eines Teams sind, und zwar seit Wochen (gut Hübner einmal nicht) sagt das viel über die anderen aus. Hauptsache Harnik, den ich zu den 3-en gesellen möchte, hat sich nichts zugezogen, der wurde ja zweimal noch behandelt und soll nun Ösi-Nati spielen.

    Wer Heldt gestern gesehen hat, der noch nicht mal auf die Flachserei von Rettig reagierte weiß, daß es das war für Stendel. Und wenn nicht, wäre es die Oberdummheit. Dann müssen sich halt Breitenreiter und Heldt zusammenraufen, damit es funktioniert.

    Antworten
  151. Pizzafan

    So, dann können ja offensichtlich alle aufatmen. Das AUS soll noch heute bekannt gegeben werden. Ich warne allerdings davor in Euphorie zu verfallen.Ich gehe weiter davon aus, wir werden die Saison nicht auf Platz 1 oder 2 beenden, egal wer an der Seitenlinie coacht. Wer nun denkt, jedes Spiel speziell vs Teams wie Union, BS , Stuggi oder Heidenheim werden plötzlich souverän 4-0 oder dergleichen gewonnen, der irrt gewaltig. Da hilft auch der so hochgelobte Andre Breitenreiter nicht! Es wird für uns ein Kampf um P3 bis zum letzten Spieltag. Positiv: Der neue Mann hat dieses Mal noch genügend Zeit, um das Minimalziel P3 aus eigener Kraft zu erreichen! Ich bin sehr gespannt.

    Antworten
  152. Dieter s.

    André BreitenReiter; sollte ja eigentlich schon nach dem Spiel gegen Dresden als neuer Trainer präsentiert werden. Der glückliche Sieg hatte das noch mal kaschiert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir in den verbleibenden durchspielen, eine andere Mannschaft sehen werden. Ob es dann tatsächlich noch reicht, oder aber die Weichen für eine weitere Zweitliga Saison gestellt werden, wird man sehen. Ich bin jedenfalls sehr froh, dass es so gekommen ist

    Antworten
    1. Thomas

      Och nö, bitte jetzt nicht so.
      Wenn jetzt gewechselt wird müssen sie auch aufsteigen.
      Was soll sonst das ganze Theater ?
      Nur um eigene Befindlichkeiten zu befriedigen oder nur Abfindungen zu
      zahlen macht doch nicht wirklich Sinn.

      Antworten
      1. thomas58

        Die Aufgabe ist jetzt „aus Scheiße Gold machen“, d.h. aus einem nicht überragenden Kader einen sicheren Aufsteiger (Platz 1 oder 2) machen. Breitenreiter hat gerade das in Havelse und Paderborn mit den für diese Mannschaften sensationellen Platzierungen bewiesen. Nebenbei hat er mit PB und einem eigentlich nicht wettbewerbsfähigen Kader dann noch recht passabel in Liga 1 gespielt. Seine Saison auf Schalke war besser als das aktuelle Geschehen mit Weinzierl. Aus „Scheiße Gold“ macht nur in schöner Regelmäßigkeit noch Streich in Freiburg, der aber sicher nicht nach Hannover passt.
        Also, lieber Eigentümer, nun endlich MAL EINE GUTE Entscheidung treffen und einen Ur-Hannoveraner ans Ruder lassen!!

        Antworten
  153. Spunky

    Nächstes Jahr gibts noch mehr Kohle in der ersten Liga. Die Milliardengrenze an Einnahmen der Liga ist doch erreicht, für 96 also so rundum 50 Mio p.a.
    Das bischen Abfindung für Stendel-pah. Vielleicht übernimmt er ja auch wieder eine Jugendmannschaft oder hilft der absackenden II. aus der Patsche.
    Badermöckel kriegen ja auch noch weiter Geld. Sind ja nur freigestellt unter weiterem Bezug der Tantiemen.

    Dauert halt ein bischen, bis Vertragsgespräche wegen diverser Sachen in dem bestimmt 100 Seiten Vertragspamphlet inkl. Bildrechte und ähnlicher Kram mit dem AB klar sind.

    Übrigens, Meister Kind ist heute abend im Spochtclubb vom EnDeEr im Interview, 22.50 Uhr.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Ich sehe es schon kommen: Heute Abend im Sportclub O-Ton M.K.:

      1. Der Trainer hat unser Vertrauen. Wir wollen den Wiederaufstieg gemeinsam realisieren und beabsichtigen, diese Saison mit Herrn Stendel zu beenden. Bla bla bla

      Nach der Niederlage gegen Union ist das Vertrauen dann wahrscheinlich wieder aufgebraucht 😉

      ODER

      2. Herr Heldt wird in seiner Analyse genau durchleuchten, welche Schritte notwendig sind, um das alternativlose Ziel Wiederaufstieg nicht zu gefährden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist Daniel Stendel Trainer von Hannover 96!!!…….

      Sollte es so kommen, hat hier jemand die Geschehnisse hinter den Türen aber ziemlich fehlinterpretiert. Bin echt gespannt, was das wohl wird!

      Antworten
  154. Pizzafan

    Ungeschickter kann man’s wohl nicht machen. Anstatt nach dem Spiel gegen Pauli vor die Kameras zu treten und zu sagen, wir werden die letzten Wochen und Monate in den nächsten Tagen gemeinsam analysieren und im Laufe der Woche bekannt geben, wie es bei uns weitergeht, kündigt man die Entlassung schon mal vorsichtig an, damit es morgen vielleicht weniger weh tut?

    Kinds Statement war zu entnehmen, dass Stendel definitiv abgesägt wird. An D.S. Stelle hätte ich gar keinen Bock mehr auf diese Nummer. Das würde ich mir nicht antun wollen und a la Luhukay, wie dieser einst beim VFB, selbst das Handtuch werfen. Ok, er ist ein echter Roter, kann man nicht 1:1 vergleichen, aber wenn ich dieses Geschwafel schon wieder höre, wird mir schlecht. Warum macht Kind sowas? Ist doch ansonsten ganz sympathisch der Mann, aber das vermittelt dem Publikum doch wieder den Eindruck eines etwas chaotischen Fußballclubs, in dem derzeit wenig zusammenpasst? Ist das gewollt? 😉

    Und wenn der/die Wunschkandidat(en) nicht zu haben ist/sind, darf Daniel Stendel weitermachen? Comedy lässt grüßen, man man man.

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Jo, leider gegenüber Daniel Stendel sehr sehr unglücklich, wenn man es mal vorsichtig formuliert. Habe ich das eigentlich korrekt im Kopf, dass es mit Jens Keller auf Schalke sehr ähnlich lief? Wochenlanger Schwebezustand? In diesem Fall für Heldt natürlich noch sehr viel schwieriger, weil er gerade dazugestoßen ist und direkt entscheiden soll.

      Wenn Stendel nun entlassen wird, würde ich mir wünschen, dass er dem Verein in anderer Funktion erhielten bliebe (beim Nachwuchs wäre super). Ob die Chancen darauf derzeit steigen?

      Antworten
      1. Pizzafan

        Kann ich nicht beurteilen, dafür bin ich zu weit weg. Ich würde es auch begrüßen, wenn er eine Position im Nachwuchsbereich bekleiden würde. Die große Frage bleibt,ob er das möchte oder erstmal ne Auszeit nehmen will für nen paar Monate. Vielleicht ist er auch schon entlassen und wir wissen es nur nicht, weil bis dato kein Nachfolger da ist und man beides in einem präsentieren möchte, wer weiß das schon.Jedenfalls sehr unglücklich die Nummer! Aber wer die Körpersprache von Stendel und Heldt nach dem Spiel gesehen hat,konnte wohl 1 und 1 zusammen zählen. Auch wie hilflos sich Stendel nachher den Kameras stellte, sagt eigentlich alles. Da hätte ich mir von Herrn Kind oder Horst Heldt gewünscht, dass sie einfach schon nach dem Spiel ne klare Ansage machen, wie nun der Plan ist. So lässt man D.S.im Regen stehen. Sonen schlechten Job hat er nun auch nicht gemacht, dass er das verdient hätte. Naja, haben die Journalisten und Reporter wenigstens 3 Tage lang was zu tun 😉 Zum Glück haben wir keine Minusgrade mehr, sonst wäre es ziemlich ungemütlich für die Damen und Herren an den Mikros!

        Antworten
        1. Enrique del Gotemburgo

          Ne Auszeit bis Sommer wäre sicher fällig, in so einer Situation könnte wohl kaum jemand einfach direkt weitermachen. Aber gut, noch ist er Trainer, zumindest soweit wir wissen. Also alles eh Spekulation.

          Antworten
        2. Pizzafan

          Ich hab noch mal geschaut, so schlecht ist seine Bilanz am Ende nun auch nicht im Vergleich zu Stuggi oder BS.

          Saisonverlauf
          H96 (S-S-U-N-U-S-S-S-N-N-S-U-S-U-S-S-U-S-N-S-S-U-N-S-U)
          VFB (S-N-S-N-S-S-U-S-N-S-S-S-U-S-S-N-N-S-S-S-S-S-U-U-N)
          FCU (N-U-U-S-S-S-S-N-S-S-N-N-U-S-S-N-U-S-U-S-S-S-S-S)

          Unterschied zum VFB und zu Union sind ergebnistechnisch nur die Siegesserien (5 Siege am Stück). Sowas hat halt gefehlt und spricht dann für eine gewisse Konstanz. Dass es über die Saison 1-2 schwächere Phasen gibt, geschenkt. Ich denke auch, egal wer da ab morgen oder übermorgen coacht, derjenige muss es irgendwie schaffen, dass wir mal 4-5 Siege am Stück einfahren, sonst wird es vermutlich am Ende nicht reichen für Platz 1-3. Wenn wir mit dem neuen dann plötzlich ganz tollen Fußball spielen aber 5x Unentschieden ist das leider auch nicht zielführend, das darf man nicht vergessen bei aller Kritik in Richtung Daniel Stendel. Die ganz große Übermannschaft scheint es diese Saison nicht zu geben.

          Wir bewegen uns auf ähnlich schwachem Niveau wie die Aufsteiger 2014/2015

          Vergleiche

          2015/2016

          1. SC Freiburg 72 Pkt. Torverhältnis +36!!!!
          2. RB Leipzig 67 Pkt. + 22
          3. Nürnberg 65 Pkt. + 27

          2014/2015

          1. Ingolstadt 64 Pkt. + 21
          2. Darmstadt 59 Pkt. + 18
          3. KSC 55 Pkt.+ 20 (2 Jahre später PLATZ 18!!! Aufpassen)

          2013/2014

          1. Köln 68 Pkt. + 33!!!
          2. 62 Pkt.+ 15
          3. Fürth 60 Pkt. +26!!!

          2012/2013

          1. Hertha 76 Pkt. +37!!! (Das ist Dominanz!!!)
          2. BTSV 67 Pkt. + 18
          3. Kaiserslautern + 22

          Antworten
          1. Pizzafan

            Da hab ich doch gerade was entdeckt, was uns Hoffnung machen könnte.In 4 von 4 Fällen stieg auf Platz immer die Mannschaft mit dem schlechtesten Torverhältnis der Top 3 direkt auf.INTERESSANT 🙂

  155. Manni 01

    Wie wäre es mit dem Model St Pauli , mit 2 Trainern , z.B. Stendel-Breitenreiter oder Stendel-Slomka. Bei St Pauli scheint es ja wohl gut zu klappen .

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Hatte ich auch drüber nachgedacht. Realistisch, wie soll das aber funktionieren? Wer entscheidet dann? Nem Stendel einen Breitenreiter vorsetzen – schwer vorstellbar.

      Antworten
      1. Pizzafan

        Nee das wird der auch ablehnen, das kannste jetzt nicht mehr machen. Hätte man wenn zu Saisonbeginn oder gleich, nachdem klar war, dass es runter geht bzw Schaaf weichen muss, machen müssen. Das wäre so, als würdest Noah Sarenren-Bazee mitteilen, er darf zum Sommer wieder in der II. spielen 🙂 Absolut unrealistisch. Aber der Gedanke an sich ist nicht verkehrt.

        Antworten
  156. Spunky

    Tja, es hakt wahrscheinlich an den Ex-Klubs. Breitenreiter steht also, wie Kind sagte, „noch“ mit Schalke bis Vertragsablauf 30.6.2017 „im Arbeitsvertragsverhältnis“.
    Ich dachte zwar, er wäre mit Abfindung aus seinem Vertrag entlassen und frei, so kann man sich täuschen.

    Witzigerweise hat er ja noch diesen Vertrag mit Heldt ausgehandelt und dann von Heidel entlassen bzw. hat gesagt bekommen, daß man ohne ihn sich Schalke nicht vorstellen kann, aber ab morgen gerade das mal probiert. Anscheinend fordert Heidel-Schalke nun von Heldt-96 eine Ablösesumme für Breitenreiter, damit sie den Andre aus dem eh nur noch bis Sommer dotierten Vertrag lassen.

    „Wie die Bild berichtet, kann Breitenreiter auch weiterhin auf das volle Gehalt seiner Trainerzeit beim FC Schalke 04 pochen. Demnach profitiert der 42-Jährige von einer sogenannten Scheidungs-Klausel, die ihm bis Sommer 2017 weiterhin 100.000 Euro einbringt. Bis zum Ende der Vertragslaufzeit erhält er somit weiterhin das vereinbarte Grundgehalt. Dieses kann er allerdings nicht mehr, wie in anderen Fällen geschehen, durch etwaige Erfolgsprämien aufstocken, es bleibt bei den 100.000 Euro. Gleichzeitig bedeutet dies jedoch auch, dass Breitenreiter weiterhin bei Schalke unter Vertrag steht. Sollte sich ein anderer Verein um den ehemaligen Paderborn-Coach bemühen, wäre eine Ablöse an die Knappen fällig.“ Q: Spox aus Mai 2016

    Ablöse will aber 96 und Kind nicht bezahlen, insofern dürften die Drähte Kind/Breitenreiter/Heldt/Heidel am Wochenende sehr geglüht haben und ich nehme an daß heute da irgendwie eine Entscheidung so oder so fällt.

    Gleiches, über den wurde noch gar nicht gequasselt, gilt ja auch für Ex-Leverkusen-Schmidt, wobei ich mir nicht vorstellen kann, aus der Pilzliga und Spielen gegen Atletico und andere auf die Liga 2 mit Spielen gegen Heidenheim sofort umzuswitschen. Auch der dürfte noch in den Völlerschen Vertragsfängen sein und der Schlitzohrvöller wird auch etwas fordern, zumal Schmidts Vertrag ja auch nicht mit Abfindung beendet ist.

    Nach den Aussagen ist das Thema Stendel aber durch, so oder so. Die Freistellung wurde halt noch nicht verkündet, weil eben der neue noch nicht vertragsfrei ist. So einfach stellt sich das für mich da. Wobei ich es schwer begrüßen würde, wenn Stendel dem Klub in einer Nachwuchsform erhalten bliebe, wobei es auch unter den Jugendspielern/jungen Spielern, die auch abgewandert sind, viele gibt, die nicht gut auf ihn zu sprechen sind.

    Antworten
    1. thomas58

      Trainer bekommen ja, wie ansonsten bei Geschäftsführern und Vorständen („Organmitgliedern“) von Unternehmen zeitlich befristete Verträge. Stellt das Unternehmen das Organmitglied von seinen Aufgaben frei (hat also keinen Grund, ihn fristlos zu kündigen oder ihn aufgrund etwaiger Gründe zur Bitte um Vertragsauflösung zu „nötigen“), so muss der Arbeitgeber die vereinbarten Bezüge bis zum vereinbarten Vertragsende zahlen. In der Regel ist der Arbeitgeber aber froh, wenn der Mitarbeiter während der Restlaufzeit eine neue Beschäftigung findet; in diesem Fall löst man dann den Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen sofort auf.
      Dass Schalke also Ablöse fordern will oder Breite durch Beharren Schaden zufügen will, würde ich für höchst verwunderlich halten. Allerdings wäre es töricht, vor Zustimmung zur Vertragsauflösung durch Schalke irgendwo zu unterschreiben.

      Antworten
  157. Thomas

    Die Aussagen von MK lassen schöne Spekulationen zu .
    Dass AB wohl aus dem Rennen ist, so wie der Reporter meinte, sehe ich auch noch nicht ganz so. MK hat eigentlich nur durch die Blume gesagt dass er nix bezahlen kann, äh will , das ist eh klar 🙂
    Obwohl das Dementi doch schon irgendwie deutlich war.
    Der 2. Hinweis auf Erfahrung kann ja auch noch andere Trainer ins Spiel bringen, den Bruno z.B. , der brennt ja eigentlich immer und hat Erfahrung satt.
    Verantwortungsvoll handeln heisst für mich das Stendel den Abgang bekommt den er verdient hat , sowie die gesamte Gemengenlage unbedingt mit berücksichtigt.
    Eine theoretische Möglichkeit , die noch nicht thematisiert wurde, Sammer wurde seinerzeit mal der alte Haudegen Lattek zur Seite gestellt. Diese Variante besteht ja im Grunde auch noch irgendwie … aber nen passenden alten Hasen für Hannover gibts ja eigentlich gar nicht….

    Antworten
  158. Spunky

    Jupp.

    Nun ist es offiziell.
    https://www.hannover96.de/aktuelles/news/details/20441-hannover-96-trennt-sich-von-daniel-stendel.html
    nach Ankündigung kurz vorher:

    Ankündigung zum Trainerwechsel

    „Sehr geehrter Herr XXXXXX,

    Hannover 96 möchte Sie gern im Vorfeld darüber informieren, dass es am heutigen Montag zu einem Trainerwechsel kommt.

    Daniel Stendel und Markus Gellhaus sind mit sofortiger Wirkung freigestellt.

    André Breitenreiter wird am Nachmittag um 15:00 Uhr (live auf https://www.facebook.com/Hannover96 ) als neuer Cheftrainer in der HDI Arena vorgestellt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hannover 96 „

    Antworten
    1. Pizzafan

      Jo.Nun dürfen alle jubeln und wieder von Platz 1 und wunderschönem Fußball träumen 😉 JETZT STEIGEN WIR AUF JEDEM FALL AUF, das ist doch klar!

      Mir wird der Typ noch zu sehr gehypt, jetzt kann er wirklich mal zeigen, was er auf dem Kasten hat. Medienkompetenz sicher besser als die von D.S., aber die Trauben hängen hoch.Ich behaupte, wir brauchen mindestens 6 Siege aus 9 Spielen und das wird auch schwierig mit der WUNSCHLÖSUNG! Viel Glück und danke Daniel Stendel. Bei aller Kritik, wir werden nicht erfahren,ob es andere besser gemacht hätten bis zu diesem Zeitpunkt. Vielleicht hätten wir anders gespielt, ansehnlicher, aber ob dabei eine ähnliche Zahl an Punkten herausgekommen wäre, who knows. Für Andre Breitenreiter ist diese Aufgabe durchaus auch mit Risiken verbunden. Vergeigt er es, kann er sich ambitionierte Erstligisten als nächstes Ziel erstmal abschminken!

      Antworten
  159. Spunky

    Bleibt abzuwarten, wie das organisierte und laute Brüllaffentum reagiert. KMW Rufe und diverse beschriftete Tapeten wird noch das mindeste sein.

    Mal schauen, wie die PK nachher zu der Freistellung auf Raten läuft und was noch so alles in den nächsten Tagen hochkommt.

    Endlich Klarheit, kein Rumgeeiere mehr.

    Antworten
  160. thomas58

    Das erste Mal, dass ich die Entscheidung von Kind zu 100% gut finde! Nun ist es an André Breitenreiter, aus dem vorhandenen „Spielermaterial“ in den verbleibenden 9 Spielen die vermeintliche Überlegenheit zu „Kitzeln“.
    Meine erste Elf:
    Tschauner
    Schmiedebach-Hübner-Sané-Prib
    Bakalorz-Anton
    Sarenren(Bech)-Harnik-Klaus
    Füllkrug
    Wesentliche Pfeiler: Schmiede als LV (kann er), Anton als spielender und torgefährlicher 6er (der einzige Spieler im Kader, der so ein wenig von Pinto hat!), Bakalorz zum Grätschen. Harnik als hängende Spitze und torgefährlicher Verteiler (Quasi 10er, kann er!!, damit vielleicht kein kick and rush, sondern mehr Ruhe und gepflegtes Pass-Spiel), Füllkrug als Ramme vorne drin.
    Das wäre der taktische Ansatz, der mir einfällt und auch mehr Spielkultur verspricht.

    Antworten
    1. Thomas

      @Thomas58
      gute Aufstellung , würde ich auch so unterschreiben .
      Der Gedanke mit Harnik, der weiss was man wann und wie
      mit dem Ball machen muss mehr ins Spiel einzubeziehen kam mir auch schon.
      Und du kannst dann auch noch nachlegen in der 2. Halbzeit, hast alle
      Möglichkeiten zum reagieren.
      Schmiede hat das Auge und wird die Problematik RV eh beruhigen .
      Und nen Tor schiesst er eh nicht 😉

      Antworten
    2. Pizzafan

      Sorry, aber da sage ich Einspruch. Harnik ist alles, nur kein 10er. Die Taktik geht nicht ganz auf. Du kannst mit dem alten System der 9 und der 11 spielen. Da würden sich Harnik und Fülle ganz gut ergänzen. Aber ihn mit der Spielmacherposition auszustatten, wäre hirnrissig. Der muss entweder ganz vorne rein oder alternativ auf den rechten Flügel, wenn andere schwächeln oder verletzt sind! Schmiedebach muss 6 spielen, da er bessere Bälle aus dem Mittelfeld spielen kann als Bakalorz. Baka als AV geht zur Not auch.Über Anton kann man streiten. Sowohl als IV als auch als DM-Spieler denkbar/wertvoll.

      Antworten
      1. Thomas

        Sorry , steht ja auch quasi, kein ganzer 10 er, eher kaputte 9 🙂
        Für rechts gibt es genug Auswahl, da wäre Harnik “ verschenkt “ .
        Das ist auch kein Statement gegen Schmiede, der wird die RV Problematik beheben, Anton kannst du jetzt da auch im Mttelfeld bringen ( auch die Größe)
        und weil Hübner das hinten gut macht.

        Antworten
        1. Pizzafan

          Im Moment würde ich Anton eher in die IV stellen, um an Sicherheit zu gewinnen. (Unsicherheitsfaktor ist dort oft der von vielen so gefeierte Sané!!!) Auf lange Sicht sehe ich ihn aber auch er auf der 6, da er, wie vs. Pauli angedeutet,auch gute Dinger aus der 2.Reihe bringen kann. Und Du brauchst einen Spieler, der auch mal aus 20 Metern ne Fackel ablässt, die gefährlich ist. Das schafft ja nicht mal unsere so hochgelobte Offensive, bei denen das dann eher nach Rückgabe aussieht. Schmiede scheint mir in der Mitte als Stratege wichtiger als Bakalorz oder Anton. Natürlich könnte er auch AV spielen, aber würd ich derzeit nicht machen, wenn nicht unbedingt nötig. Da muss er sich dann eben für Baka, Sorg oder Arkenberg entscheiden. Letzterer wohl nur mit Außenseiterchancen.

          Antworten
          1. thomas58

            Ist ja gerade wieder eine schöne Diskussion.
            Wenn wir uns einig sind, dass Fossum oder Maier als „echte 10er“ eher Regionalliga-Format haben, an dem Fehlen eines Spielers mit „Auge“ und Ruhe aber das 96 Spiel krankt, dann bleibt im Kader nur Martin Harnik, der das Kann (und sich die Bälle im Moment eh von hinten holt (im Gegensatz zu Füllkrug oder Sobiech. Was Harnik auf Aussen soll, verstehe ich ehrlich nicht. Schmiede ist ein sehr guter Zerstörer, Aufbau kann er nicht, torgefährlich ist er schon gar nicht. Sorg (im Moment) ebenso wie Arkenberg eine Schwachstelle hinten, Schmiede da deutlich wertvoller. Anton klar wertvoller als „Pinto für Arme“ (gutes Auge, gute Pässe, kann aus der 2. Reihe Tore machen!) Sané mag an guten Tagen ein guter IV sein (und kann bei Ecken nach vorne gehen), sein Aufbauspiel ist Regionalliga!!

  161. losse

    Nach Rangnick, Hecking und Slomka…. eeendlich wieder ein TRAINER mit Perspektive.
    Dank an Stendel, der aus der Situation mit seinen Möglichkeiten das Beste gemacht hat.
    Und mit Heldt darf es bitte soooo weitergehen!

    Antworten
  162. Dieter S.

    @Thomas58- erstaunlich; Deine Elf ist die Meine…mit dem Unterschied, das Sane für mich ins DM gehört und Anton verteidigt! Warum? Der Salif hält sich für den Größten (zumindest das größte Feierbiest in Hannover ist er definitiv, man sieht ihn an 5 Abenden pro Woche rauchend in die hiesigen Vierteln) und soll im DM zeigen, dass er ES wirklich ist. Dieses Thema (Disziplinlosigkeit von Sane) muss AB schnellstens lösen! In der Mannschaft rumort es schon lange diesbezüglich, da der gute Salif in jedem Spiel seine Unkonzentriertheiten/Böcke hat und die Jungs auch wissen warum! Ansonsten Harnik als Ballverteiler oder hängende Spitze leider alternativlos. Schmiedebach für mich der einzige RV (meintest Du wirklich LV?) mit durchschnittlichem Bundesliga Format im Kader.
    Knackspiel am 01.04. gegen Union. Jetzt sind ALLE Vorzeichen gestellt, die Schwachpunkte in der Mannschaft müssen jetzt mit einem vernünftigen System aufgefangen werden.
    Lasst uns die Jungs anfeuern und an einem Strang ziehen…ole oli 96 ole

    Antworten
    1. thomas58

      Natürlich meine ich bei Schmiede RV. Deine Argumente für Sané: ok. Dennoch halte ich Anton für den offensiv besseren Fußballer, er hat wenigstens ein bisschen von Pinto`s ehemaligen Fähigkeiten!. Sané`s Offensivspiel (außer Kopfball bei Ecken) ist deutlich schlechter als das von Anton.
      Ich glaube auch, dass die meisten sich einig sind: der EINZIGE, der das Spiel lenken und gestalten kann UND dabei torgefährlich ist, heisst MArtin Harnik! Und: Füllkrug ist ein Stürmer, der vorm Tor stehen muss, keiner, der sich die Bälle holt. Ich bin zuversichtlich, dass wir gegen Union deutlich besser aussehen, wenn Harnik weiter hinten spielt (ändert nichts an seinem Torriecher!!)

      Antworten
      1. Pizzafan

        Oh man, hoffentlich liest A.B.hier nicht im Forum mit. Harnik als Spielgestalter aus dem Mittelfeld heraus? Der Mann gehört nach ganz vorne, wir haben derzeit nur einen vernünftigen Knipser. Schlagt euch die Idee mal schnell aus dem Kopf. Wenn Breitenreiter so gut ist, wie er von vielen gemacht wird, dürfte er das auch so erkennen.Harnik ist kein Kiyotake,Mali, Thiago oder wie sie alle heißen. Der spielt in der Regel keine gefährlichen Pässe in die Schnittstellen, legt maximal nach rechts und links ab bzw beteiligt sich an Kombinationen am gegnerischen 16er und das ist ja auch gut so. Er braucht nur 1-2 Spieler, die da mitgehen können. Wenn wir das machen, haben wir hier bald die „Gomez-Diskussion“, weil der eigentliche Knipser zu weit von der gefährlichen Zone entfernt ist. NO WAY!

        Antworten
        1. thomas58

          Deine Sichtweise ist weiterhin blindes „Kick and Rush“ bzw. die Regionalliga-Kicker Fossum und Maier sich versuchen lassen?
          Gut, dass wir hier Meinungsvielfalt haben. Ein echter Knipser könnte vielleicht Füllkrug sein, wenn er a) spielen darf und b) vorne drin steht (da, wo du gerne Harnik hättest. Ich hätte gerne schon seit Beginn der Saison meinen „Schlautakemak“, denn dann würden wir wohl (angesichts der aktuellen Konkurrenz) mit 10 Punkten Vorsprung auf Platz 1 stehen.
          Harnik angesichts seiner technischen Fähigkeiten und seiner Ruhe/seines Überblicks im 16er versauern zu lassen ist fahrlässig.

          Antworten
        2. Pizzafan

          Da könnte man im Notfall drüber nachdenken, wenn Füllkrug oder Sobiech regelmäßig netzen würden, was sie ja aber nicht tun, trotz zahlreicher Bewährungsproben. Aber so würde ich davon abraten. Dann lieber ohne echte 10 mit 4-4-2 oder 3-4-3

          3-4-3

          Anton – Sané – Hübner
          Bakalorz, Schmiede, Fossum, Prib
          Sarenren od. Füllkrug, Harnik, Bech od. Klaus

          PROBLEM: Bech und Klaus sind meistens gefährlicher über RECHTS bzw effektiver!

          Wäre Strandberg verfügbar, würde ich Sané auch ins DM neben Schmiede ziehen und Strandberg in die IV, Fossum dann auf die Bank. So fehlen leider Alternativen. Weder Albo, noch Maier oder Karaman können auf der 6 spielen!

          Antworten
          1. thomas58

            Das wir uns nicht missverstehen: Wie auch immer Du das bezeichnest, uns fehlt hinter den Spitzen ein technisch versierter Spieler mit Auge für die Mitspieler, der den Ball fixieren kann, ohne hektisch zu werden. Damit man endlich wieder Flachpass in der gegnerischen Hälfte spielen kann, z.B. mit Anton. Das kann aus dem aktuellen Kader (leider) nur Martin Harnik! War für mich auch das „Todesurteil“ für Stendel, warum hat er im Winter nicht einen solchen Spieler gefordert?? PS: Enrique hat ja Kandidaten vorgeschlagen!
            Ich glaube nicht, dass wir mit dem Stendelschen „Kick and Rush“ Platz 1 oder 2 schaffen werden!
            Gehe davon aus, dass Breitenreiter dieses grundlegende Defizit erkannt hat.
            PS: Prib (nachgewiesenes Niveau: 3. Liga) ist bei mir nur gesetzt als LV, weil alle anderen noch schlechter sind, ein Fossum oder Maier hat im Profifußball in Deutschland nichts zu suchen, wie nett die Menschen auch immer sein mögen!!

  163. Pizzafan

    @ Thomas58: Ein bitterer Fehler der Heldt-Vorgänger war, Kiyotake ziehen zu lassen. Stattdessen hätte man lieber die 6-7 Millionen für Salif Sané abgreifen sollen. Dann hätten wir diese Diskussion um einen Kreativspieler jetzt nicht.

    Wieso nicht?Lange Bälle können auch funktionieren. Füllkrug vorne rein,legt ab auf Harnik und Kracher, wo ist das Problem? Diese Konstellation würde Sinn machen. Du kannst aus einer spielerisch limitierten Truppe mit 1-2 Veränderungen nicht plötzlich ne championsleague-reife Elf formen. Es geht jetzt NUR um Punkte und Siege. Schönspielerei, die später in etlichen Remis endet, bringt jetzt auch keinem mehr was. Daran hätte man nach der Hinrunde noch arbeiten können/müssen.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Zu Prib und Fossum:Ich kenne Prib noch aus seiner Zeit in Fürth, dort hat er oft überzeugend gespielt. Allerdings auch auf anderer Position. Er kann also mehr als 3. Liga 😉

      Iver Fossum ist ein Fall für sich.Ich wehre mich aber entschieden dagegen, jetzt aufs schwächste Glied loszugehen und den Jungen „kaputtzumachen“! Der wurde von A nach B von B nach C und dann wieder nach A geschoben! Geht nicht! Ganz großer Fehler von Stendel gewesen. Das wäre so,als würde man Sarenren plötzlich ins defensive Mittelfeld beordern, wo er der totale Fremdkörper wäre. Also Fossum nehme ich ein bisschen in Schutz. Ich behaupte, wir haben das Niveau, was in ihm schlummert,noch nicht gesehen. Weil, falsche Positionen, Hin-und Hergeschubse und möglicherweise ist er für die 1.und 2.Liga noch etwas zu brav, Zweikampfverhalten hat sich aber schon etwas verbessert.Man muss jungen Spielern auch mal mehr als 1 Jahr Zeit für ihre Entwicklung geben. ÜBRIGENS: Regionalligisten putzen norwegische Erstligisten nicht eben mal 3-0 vom Platz! Also ist Deine Einschätzung etwas weit hergeholt! Auch im Bezug auf Maier. Für den gilt das Gleiche. Vielleicht spürte er zu wenig Vertrauen, kann mit dem Druck nicht so gut umgehen.Nen feines Füßchen hat der Spieler doch! Er muss es nur mal 60-70 Minuten auf dem Platz zeigen und nicht nach 10!! wieder abtauchen!

      Antworten
      1. thomas58

        Bei den Dreien kommen wir nicht auf einen Nenner. Damit wir uns auch hier nicht missverstehen: alle drei wirken auf mich sympathisch, aber dafür werden sie nicht bezahlt.
        Prib hat in Hannover noch nie nachhaltig bewiesen, was er (deiner Meinung nach) kann.
        Maier war schon auf St. Pauli sehr „umstritten“, 70% „weinen ihm keine Träne nach“. Das er mit dem ruhenden Ball umgehen kann, ist unbestritten, dennoch meine Prognose: er wird den Durchbruch (heißt oberes Zweitliga oder untere Hälfte Bundesliga-Niveau nicht schaffen!
        Fossum hat für mich, insbesondere w/fehlendem Tempo und Durchsetzungs-vermögen im deutschen (wichtig!) Profifußball keine Chance, er ist schließlich keine 17 mehr!

        Antworten
        1. Pizzafan

          Scheint so ja. Das hat jetzt ja auch nix Sympathie zu tun. Ich hab die jetzt nur fußballerisch bewertet. Maier hat Explosivität und teilweise auch Antrittsschnelligkeit. Er braucht Mitspieler, die auch mal nen genialen Pass zurückspielen.

          Da sind wir auch gleich beim Vorwurf an Fossum. Schnelligkeit und Zweikampfstärke sind mir bei ihm gar nicht so wichtig. Er wird niemals ein zweiter Bakalorz oder Sarenren werden. Von ihm erwarte ich, dass er sich mehr zutraut, heißt Pässe in die Schnittstellen und auch mal den Abschluss suchen. Mein Vorwurf daher auch an B&M: Fossum als Talent holen war okay (man kann nicht immer 100% richtig liegen), aber dann bitte an einen Zweitligisten verleihen, wo er ausgebildet wird. Dieses wurde versäumt. Für so einen Spieler ist harter Aufstiegskampf in der zweiten Liga nix. Der muss einen Verein im Mittelfeld der Liga finden,wo er sich entfalten und dazu lernen kann. Und er braucht ein ruhiges Umfeld. Wo ein Spieler auch 3x Scheisse spielen kann und trotzdem wieder auf der selben Position gebracht wird. Das ist Ausbildung mit Geduld.Kann sich H96 oder der VFB nur nicht leisten, weil zum Aufstieg verdammt!

          Prib würde ich Stand heute als Zweitligist auch nicht zwingend holen, da einfach zu formschwach. ABER auch hier gilt: Er spielt auf der falschen Position, ist für mich kein idealer Außenverteidiger!

          Antworten
          1. thomas58

            Alle Spieler, die wir ab jetzt holen, sollten ohne wenn und aber Erstligaformat haben oder als Nachwuchstalent in der zweiten Mannschaft spielen (bitte dann aber unter 20!)
            Ich wiederhole gerne nochmal: für die (nachhaltigen) Ziele von Hannover 96 waren Strandberg, Hübner, Fossum, Maier, Albornoz, Prib, Klaus, Sorg, Sobiech, Füllkrug, Wolf, Gueye und wie sie alle heißen Fehleinkäufe!!
            Hoffe mal, dass Horst Heldt da künftig andere Kaliber auffährt.

          2. Enrique del Gotemburgo

            Zu Edgar Prib will ich nun auch noch was sagen (obwohl ich hierzu eigentlich schon alles geschrieben habe). Prib ist kein Außenverteidiger, keiner für den Flügel und kein 10er. Jedenfalls nicht auf gehobenem Zweitliganiveau. Prib ist ein 8er. Diese Position gibt es bei 96 aber nicht. Deshalb wird er munter hin- und hergeschoben. Union etwa spielt in einem System mit zwei Spielern, die als 8er bezeichnet werden können. Die Rolle eines Stephan Fürstner, das wäre denke ich sein Ding. Traue ich ihm durchaus zu, das auch auf dem Niveau bringen zu können. Gut, Fürstner spielt teilweise auch eher eine 6. Sagen wir zentrales Mittelfeld. Gibt es nicht in jedem System. Kannst du machen, wenn du drei/vier solche Typen im Kader hast und einer davon auch nach vorne ein paar Zahlen bringt. Bei Union ist das Kreilach, welcher aber eben auch eher ZM als OM ist, kein Spielermachertyp. 4-3-3. Kein System für’s 96-Personal.

            Prib hat bei Fürth durchaus bewiesen, dass er das auf gehobenem Zweitliganiveau kann. Auch in der Bundesliga sah er da nicht schlecht aus.

            Ausprobieren könnte man höchstens noch, ob er nen 6er geben kann. Wird aber aber wohl nicht passieren. Die anderen Positionen sind einfach nicht seine. Ich denke, er braucht ganz einfach ein anderes System. Er würde sicher auch in Liga 3 nen 10er geben können. Auf höherem Niveau denke ich jedoch, dass er ein zentraler Mittelfeldspieler ist und man perspektivisch Fehler macht, ihn irgendwie anders einzuplanen. Entweder ZM (linke Seite, also LM) oder gar nicht. Wäre für seine eigene Entwicklung sicher auch förderlich. Ich kann nicht sehen, dass er sich bei 96 auf ihm fremden Positionen weiterentwickelt hätte. Eher im Gegenteil. Würde ich aber nicht so einfach mit mangelnder Klasse begründen.

  164. losse

    Ich meine wir tun sicher gut daran, jetzt erst mal abzuwarten. Breitenreiter wird sich einarbeiten müssen.Videostudium ist das eine – Praxis beim Training sicher das Wichtigere. Und dann hoffen wir, dass er die richtigen Entscheidungen trifft. Wenn nicht gleich, doch dann von Spiel zu Spiel. Und natürlich braucht er, wie alle Trainer, etwas Glück zum Start und wir ausreichend Geduld. Ich meine, beides wird sich auszahlen.

    Vielleicht stellen wir nach 3-4 Spielen fest, dass in einzelnen Spielern erheblich mehr steckt, als bisher von uns angenommen.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Klar ist eine gewisse Gelassenheit und Einarbeitungszeit von Nöten.Nur,angenommen Union gewinnt heute vs. Nürnberg und klaut dann auch die Punkte bei uns, ist ein direkter Aufstiegsplatz schon mal weg. 7 Pkt. kannst Du dann nur aufholen, wenn Du 4-5 Spiele am Stück gewinnst und die anderen schwächeln. Das würde sau schwierig werden.Ich denke Union kann das Schicksalsspiel um Platz 1 und 2 sein. Stuttgart wird sich steigern nach den letzten schwächeren Auftritten. Dass die total einbrechen, davon ist nicht auszugehen. Es wäre sau wichtig, Unions Lauf dann zu stoppen! Sonst seh ich uns leider nur noch im Clinch mit BS um Platz 3!

      Antworten
  165. Pizzafan

    @ Thomas58

    „Alle Spieler, die wir ab jetzt holen, sollten ohne wenn und aber Erstligaformat haben.“

    Funktioniert leider nur, wenn wir 2017/2018 auch 1.Liga spielen. Ansonsten müsstest Du Dich wohl an die Sorgs, Fossums, Karamans und Sobiechs gewöhnen 🙂 und in Zukunft auf die Antons, Harniks und Sarenrens verzichten. Was das bewirken kann, dürfte jedem klar sein!

    Antworten
    1. thomas58

      Die Kohle hat der SV Großburgwedel, den richtigen Manager auch, einen Trainer mit Potential, nun auf und das Leipziger Modell anstreben!
      Ansonsten ist es wohl so wie du sagst, aber kein Problem!. Da ich aus der Nienburger Gegend stamme, ist meine Lösung dann einfach! Nach über 30 Jahren „Nibelungentreue“ zu 96 zurück zum SVW!!!

      Antworten
  166. margi

    So, nun haben wir alle was wir wollten.
    Einen neuen Manager und einen neuen Trainer.
    Ich fühle mich in Zeiten Schmadtke/ Slomka versetzt.
    Das könnte gut gehen mit den beiden Neuen.
    Hat man Stendel wenigstens einen Job bei 96 angeboten,
    oder will er nur noch als Trainer arbeiten? Mal sehen, was
    wir noch darüber erfahren. Ich wünsche ihm nur das Beste!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Glaube nicht, dass D.S. nach dieser Nummer noch Bock hat ins 2. oder 3. Glied zu rücken und sich wieder um den Nachwuchs zu kümmern.Meiner Meinung nach wurde es Ende letzter Saison versäumt, einen neuen Manager und ein neues Trainerteam zu installieren. So hätte man sich einiges an Unruhe sparen können.

      Hannover und D.S., ich denke, das hat selbst in der Jugend nur eine Zukunft, wenn es einen Wechsel an der Vereinsspitze geben wird. Aber das wird ganz sicher innerhalb der nächsten 2-3 Jahre der Fall sein, also gibt es noch etwas Hoffnung. Ansonsten kann man Daniel Stendel nur das Beste wünschen. Man muss immer wieder betonen, er hatte zwar einen guten Kader zur Verfügung, aber sicherlich keinen perfekt abgestimmten. Ob er keine Spieler mehr wollte im Winter oder Bader und Möckel die „Hauptschuldigen“ waren, kann ich nicht beantworten. Auch der neue Mann wird es schwer haben, eine Siegesserie, wie sie derzeit Union Berlin fortführt, hinzulegen.

      Antworten
  167. Enrique del Gotemburgo

    Zu Daniel Stendel will ich nun auch noch was schreiben. Die letzten Wochen war das schon unglücklich, den Schwebezustand hatte er nicht verdient. Gut, war aber auch der Tatsache geschuldet, dass zuerst (richtigerweise) der Manager ausgetauscht wurde. Dass Martin Kind gestern im NDR schon etwas dazu gesagt hat, dass es Kandidaten gäbe, fand ich unpassend. WIrd er vielleicht im Nachhinein auch so sehen. Der Respekt vor Stendel hätte eigentlich verlangt, zuerst diese Situation mit ihm zu klären und dann der Öfftentlichkeit mitzuteilen, bevor irgendein Wort zu Kandidaten verloren wird, wenn auch ohne Namen.

    Ich denke, wir haben D.S. einiges zu verdanken. Den frischen Wind und Optimismus nach Schaaf und ganz sicher, dass wieder mehr Hannover in 96 steckt. Ob Anton und Sarenren-Bazee unter anderen Trainern überhaupt in die Nähe der Stammelf oder auch nur im Kader gelandet wären ist sehr fraglich. Das allein ist ein großer Verdienst.

    Ich kenne keine Interna zwischen Mannschaft und Trainer. Aber Stendel hat ganz sicher nicht alles richtig gemacht. Taktisch zumindest sicher nicht. Aber er ist neu, der Sprung von der U19 in den Profibereich ein großer. Natürlich muss er lernen. Ganz logisch. Leider passte das nicht so ganz zum Ziel „alternativloser Aufstieg“. Aus den gemachten Erfahrungen wird er sicher lernen. In der Theorie scheint er ja bei seinem Trainerschein sehr gut gewesen zu sein. Die Praxis im Profibereich bringt aber natürlich neue Situationen, die logischerweise nicht alle direkt bestens gemeistert werden können. Auch Tayfun Korkut ist sicher ein bißchen aus Unerfahrenheit bei 96 gescheitert.

    Ich würde Daniel Stendel natürlich am liebsten weiter bei 96 sehen. Die Frage ist allerdings, ob er bereit wäre, den Gerland zu machen. Zurück zur Jugend, nachdem man Profiluft gewittert hat. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das 96-Management ihn nicht gerne weiterhin im Verein hätte. Du brauchst gute Leute, die mit Herzblut dabei sind. Stendel ist ein Roter mit Leib und Seele und war bei den U-Mannschaften offensichtlich sehr gut. Wäre doch super, wenn er als Nachwuchstrainer in enger Zusammenarbeit mit Breitenreiter ab Sommer neue Talente nach oben bringen würde. Ne neue Chance im Profibereich könnte er sicher früher oder später kriegen, da seine punktemäßige Bilanz als Novize gut war Die Kommentare von Lienen, Lieberknecht und der meisten Medien aus der Ferne tun da ein Übriges – seine Visitenkarte ist nicht schlecht.

    Sollte er seine Zukunft ausschließlich im Profibereich sehen, wünsche ich ihm dabei viel Glück und gerne einen Verein, der nicht allzu weit von seinem Wohnort entfernt ist.
    Magdeburg oder Osnabrück könnten eventuell in 10 Monaten in Liga 2 nen neuen Trainer brauchen – wer weiss.

    Antworten
  168. Enrique del Gotemburgo

    Zu André Breitenreiter: Ich kann nicht beurteilen, ob er nun der große Taktikfuchs ist. Habe von Paderborn und Schalke unter ihm kaum ein Spiel über 90 Minuten gesehen. Gegen 96, sonst nicht.

    Seinem Auftreten nach mag man Horst Heldt aber glauben, dass er gute Antennen hat. Kommunikation und Menschenführung würde ich bei ihm ziemlich gut einschätzen. Das dürfte in der jetzigen Lage nicht das Schlechteste sein. Außerdem bringt er natürlich auch als Trainer schon Zweitligaerfahrung sowie Aufstiegserfahrung mit.

    Im Falle einer Stendel-Entlassung haben ihn sich ja wohl die meisten gewünscht. Dass er Hannoveraner und 92er Pokalsieger ist, ist natürlich auch super – keine Frage 😉 Da hofft man noch mehr, dass es passen wird.

    Also, ich bin dann mal recht zuversichtlich. Bißchen mehr Leichtigkeit und Souveränität, genau. Um es mit Breiternreiters Worten zu sagen: Das ist schwer, aber machbar.

    Antworten
  169. Enrique del Gotemburgo

    Allgemein glaube ich, dass der Kampf um den Aufstieg der spannendste seit Jahren werden wird und all das haben wird, was eine Etage höher an der Tabellenspitze fehlt. Auch Dynamo Dresden ist für mich da noch nicht ganz raus. Eine krasse Konstellation derzeit. Möge es mit Rang 1 oder 2 ausgehen. Der Dritte darf dann gerne über die Relegation auch hoch. Für 96 muss dieser Weg absolut nicht sein.

    In den Köpfen der 96-Spieler werden in den kommenden Tagen sicherlich einige Hebel umgelegt. Auf geht’s.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Mag sein, aber Dynamo wird mit Platz 1 und 2 nix mehr zu tun haben, da bin ich mir zu 110% sicher!!! Sollte das Projekt A.B. bei uns scheitern und Braunschweig nicht konstant punkten, könnten sie natürlich noch mal am 3.Platz schnuppern. Ich denke eher, am Ende wird es ein durchschnittliches Ergebnis vorne geben. 62-65 Pkt müssten reichen, um Top 3 zu sein. Über 70 wird es dieses Jahr wohl nicht geben, es sei denn Union gewinnt jetzt alles bzw verliert kein Spiel mehr 🙂

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Alles grad bombensicher auf kicker.de ausgerechnet:

        1. Union, 65 Punkte, 57:35 Tore
        2. 96, 65 Punkte, 58:38 Tore
        3. VfB, 64 Punkte, 63:41 Tore
        4. Dresden, 64 Punkte, 58:37 Tore
        4. BTSV, 61 Punkte, 52:36 Tore

        Passt doch 😉

        Antworten
        1. Pizzafan

          Hier meine Version

          mit Unentschieden vs Union, Unentschieden vs Stuggi und Sieg gegen BTSV eingerechnet

          1.VFB Stuttgart 69 Punkte +25
          2. Union Berlin 68 Punkte +22
          3. Hannover 96 67 Punkte + 19
          4. BTSV 60 Punkte + 14
          5. Dresden 59 Punkte + 16

          Schaun ma mal. Es spielen noch viele der Top 4 gegeneinander!

          Antworten
          1. Enrique del Gotemburgo

            Relegation, du erschreckst mich! 😉
            Wird extrem knapp, auch wenn es gut läuft. Das sollte klar sein. Ich freu mich drauf.

  170. Judas

    Die Hauptschuldigen sind relativ schnell und klar identifiziert:

    MARTIN KIND !!!

    Er ist und bleibt das Hauptproblem von Hannover 96….

    Die sportliche Führung hätte bereits vorm Winter getauscht werden müssen…
    Die fehlenden Punkte aus den letzten vier Partien werden uns leider den Aufstieg kosten…
    Auch wenn und die direkten Duelle gegen unsere Konkurrenten noch bevorstehen – glaube ich nicht dass Breitenreiter und Heldt das Ruder bis zum Sommer rumreißen werden……

    Leider wird es noch ein zweites Jahr Zweitligafussball in Hannover geben….
    Da lege ich mich fest….

    Es sei denn Andre braut den Obelixschen Gilde-Herri-Aufsteigs-Trunk

    Das Baby hat sein Spielzeug kaputt gemacht und will die Schuld den anderen in die Schuhe schieben.

    Antworten
  171. Pizzafan

    @ Enrique: Bei Prib sind wir uns einig. Ich seh ihn auch eher als ne Art 8er, ähnlich wie Fossum eben, Verbindungsspieler. Prib ist von beiden aber flexibler einsetzbar (im Notfall), weil zweikampfstärker, aber Außenverteidiger ist eher suboptimal, dann eher LM. Da muss man das passende System haben, genau. Kreilach bei Union zeigt es ja auch.Der ist teilweise bei Angriffen von Union auch nur knapp hinter der Mittellinie und wirkt als Stratege mit. Ab und an dann halt auch vorm Tor oder am gegnerischen 16er gefährlich, das ist natürlich optimal für eine Art 8er. Unsere 6er sind einfach nicht torgefährlich genug, das ist auch nen Problem, weshalb das Torverhältnis so bescheiden ausfällt. Selten, selten mal richtig gefährliche Schüsse aus größerer Distanz wie vs.Pauli von Anton zB. Du brauchst heute einfach einen Spieler auf der 6, der auch torgefährlich sein kann. Wenn man schon keinen echten 10er hat, muss von der Position im Zweifelsfall auch was kommen, wenn da vorne das Kombinationsspiel hakt!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Ich weiss nicht. Fossum ist für mich ein klarer 10er, kann das aber von der Tippeligaen nicht auf die 2. Bundesliga umsetzen. Würd mich aber freuen, wenn er eine Position finden könnte und sich da entwickeln könnte. Meinetwegen, wie schon versucht, im defensiven Mittelfeld. Ob er bei 96 die Zeit bekommt, ist derzeit vielleicht fraglich. Liegt aber nun daran, wie Breitenreiter ihn einschätzt. Rechter Flügel usw. tut ihm sicher nicht so gut. Würde mich wundern, wenn ihm das mehr Sicherheit gäbe.

      Antworten
    2. Enrique del Gotemburgo

      Würde mich freuen, wenn man von seiner Passstärke mehr sehen würde. Bin mal gespannt, wie Breitenreiter ihn sehen wird.

      Antworten
      1. Pizzafan

        Das ist es ja.Ich hab immer das Gefühl, er traut sich nicht, will keinen Fehler machen. Etwas zaghaft. Er muss Fehler machen dürfen und sich auch riskante Pässe zutrauen. Als „Wandspieler“ kann er gut sein, denn er hat auch schon Spiele gezeigt, wo seine Pässe zu 80 oder 90% ankamen, auch wenn das keine hochriskanten waren. Ähnlich ist es ja mit Torschüssen. Er kann doch schießen.Ich erinnere mich noch an seine erste Szene in Liga 1, wo er als erster mal nen richtigen Kracher abgelassen hatte. Ihm fehlt das Selbstvertrauen. Vielleicht ist dann ne Leihe zurück in die Heimat im Sommer sinnvoll. Er muss Tore machen und vorbereiten, nur das gibt ihm Selbstvertrauen!

        Antworten
        1. Pizzafan

          Auf der Außenbahn kannste ihn vergessen, er geht nicht gerne 1 vs 1 und hat auch nicht das Tempo wie Sarenren, Bech & Co. Stendel hat ihn wohl gebracht, weil er extrem fleißig ist in der Laufarbeit!

          Antworten
          1. Enrique del Gotemburgo

            Nee, Leihe in die Heimat würde ihn glaube ich nicht weiterbringen. Er muss Spielpraxis in der 2. Liga bekommen, würde ich sagen. Wenn nicht bei 96, dann woanders (etwa bei Pauli, neben Moeller Daehli). Dann kann er sich vielleicht besser an das Spiel im deutschen Unterhaus gewöhnen und seine Stärken da mehr und mehr einbringen. Laufstark ist er, passstark auch. Wenn die Kampfliga 2 da zur Entwicklung nicht passen sollte, würde ich eher an Belgien oder so denken. Aber so weit sind wir nicht – wir wissen nicht, was Breitenreiter mit ihm vorhat. Weiss der zum jetzigen Zeitpunkt natürlich selber noch nicht 😉

  172. Judas

    Also jetzt mal ehrlich Freunde – Wir haben nun fast das identische Programm vor uns wie Union Berlin mit Spielen gegen Aue, Düsseldorf, Stuttgart, Sandhausen, Braunschweig, Heidenheim und dem direkten Duell nach der Länderspielpause.

    Gleiche Voraussetzungen also…Jetzt geht’s darum Farbe zu bekennen…

    Die nächste englische Woche wird im Aufstiegskampf bereits zu einer Vorentscheidung führen – entweder auf die eine oder andere Art….

    Antworten
  173. Pizzafan

    @ Enrique:

    Statt Belgien würde ich dann eher Holland sagen. Die belgische Liga hat aufgeholt. Die ist nicht mehr so rückständig, wie vielleicht noch vor 5 Jahren. Belgien hat viele Top Talente.Ok die spielen nicht alle in der Heimat, aber einige schon. Glaube, die holländische Liga würde für ihn erstmal besser passen, da nur 3-4 Vereine wirklich gutes Niveau haben. Norwegen würde auch gehen, wenn er dann auch international spielen könnte.Dann müsste ihn aber der Meister oder Vizemeister unter Vertrag nehmen wollen. Schwierig! Mal sehen. Viele andere Personalien stehen auch in der Schwebe. Es ist durchaus möglich, dass einige Spieler besser in der 1. als in der 2.Liga zurecht kommen,so skurril das auch klingen mag!

    Pauli ja.Die haben mit Moeller-Daehli und Sahin schon interessante Leute im Kader 😉 Moeller-Daehli fehlt vielleicht etwas körperliche Robustheit, dafür ist er ein feiner Techniker mit sehr guter Ballbehandlung.

    Antworten
  174. Prof.Op

    Hallo zusammen,

    unterhalten sich hier die HAZ Redakteure untereinander
    oder was ist hier auf dieser vernachlässigten Seite los?

    Da wird nichts aktualisiert, da wird unter einem alten
    Thema weiter gepostet.

    Was ist mit der HAZ los?

    Schaut Euch diesen armseligen Blog an, da geht nichts.
    Wie gesagt, die HAZ Leute unter sich, die hier vor sich
    hin philosophieren und noch ein paar 96 Fans für das
    Thema inspirieren wollen.

    Unglaublich.
    Prof.Op

    Antworten
  175. losse

    Stimmt, Herr Professor!
    Die Madsack-Prese und mit ihr die HAZ-Sport war mal auf diesem Sektor 1. Liga.
    Vor einem Jahrzehnt noch sehr gute Mittelklasse, danach stufenloser Abstieg….. inzwischen bedeutungslose Bezirksliga. Die einstmals vielfältig engagierte Meinungsäußerung wurde abgewürgt und gegen Desintresse am Austausch mit den Lesern dafür eingetauscht.

    Antworten
  176. Roterwolf

    Auch Mit Breitenreiter werden wir höchstens (!!) Dritter.
    Wir verdienen in der Relegation etwas Geld und starten dann in der neuen Saison durch.
    Ich glaube nicht, dass Kind im Sommer drastisch reduziert.
    Sonst hätte er nicht den teuren Heldt geholt….

    Antworten
    1. Pizzafan

      M.K. geht davon aus, dass wir nächstes Jahr 1.Liga spielen. Gelingt das nicht,muss eingespart werden und das wird auch so kommen. Der Abgang von 3-4 Leistungsträgern ist vorprogrammiert…es sei denn…die 1.Liga ruft! Wir sollten uns also im Falle eines Nicht-Aufstieges vorsichtshalber auf harte Zeiten gefasst machen!

      Antworten
      1. thomas58

        Wenn die „leistungsträger“ Maier, Fossum, Sané und Sarenren (und wir für die letzten beiden in Summe 10 Mio. € bekommen) ist alles gut. Im übrigen glaube ich an die These (Teil II) von @roterwolf: wenn wir in diesem Jahr den Aufstieg NICHT schaffen (was wir im Wesentlichen den Kameraden Baader/Mückel plus Stendel zu verdanken haben) wird der „Verursacher“ MK gemeinsam mit seinem Tenniskumpel DR schon Geld in die Hand nehmen, um das Drama 89 bis 02 nicht zu wiederholen (statistisch würde er dann den Wiederaufstieg nicht mehr erleben!)

        Antworten
          1. Pizzafan

            Ich meine damit natürlich die Herren Anton, Sarenren, Harnik und Schmiedebach. 😉

  177. Jan

    Wer wird den „Roten“ gefährlich? Die HAZ, die Erwartungen und eine Spielsucht.

    Zur Spielsucht meine ich Herrn Kind. Er tut mir leid, H96 wiederholt seine Schema um die Fehler zu beheben.

    Erwartungen. Viele glauben neue Spieler oder ein andere Trainer sind die Lösung. Realistisch möchten keiner nach H96 kommen. H96 hat keine Wahl. Diejenigen die sich melden springen ganz schnell wieder ab.

    Zur Lokalpresse, diese Sportredaktion reitet diesen Gaul H96 schon lange, genau zu wissen es gibt nichts mehr.

    Mach ein Neuanfang, erkenne deine Freunde

    Antworten
  178. Dieter S.

    Ich sags mal mit der guten Angi: WIR SCHAFFEN DAS!!! Unsere Roten werden es in den nächsten Wochen wuppen!
    Ich kann es Euch nicht erklären, aber ich habe ein pumperl gutes Gefühl. Wir haben Bader/Mückel überlebt und den (leider) den Daniel entlassen müssen (was notwendig war).
    Die Mannschaft ist besser, als der Tabellenplatz (5 Euro in die Phrasenkasse) und wir putzen Union Berlin. Jede Wette! Ok, euphorisiert durch den Sieg gerade, aber auch berauscht vom Andre.

    Nach der ganzen Analytik, jetzt mal wieder pure Fussballfreude.

    Thomas58, Enrico, Pizzafan, Losse, JUUUUUDAs; sehen wir uns nächste Woche im Stadion??

    Antworten
    1. thomas58

      Karten für Union habe ich am Montag um 11:00 geordert, bei Aufstieg oder gutem Fußball und Platz 3/4 gibt`s in der nächsten Saison die 31. Dauerkarte. Breitenreiter ist meine „Wunschkonstellation“!

      Antworten
      1. thomas58

        PS: Wieso kommt ein Breitenreiter und der 2./3. Anzug spielt plötzlich gepflegtes Tiki-taka statt Hoch/Weit Gebolze??? (Frage an Daniel Stendel)

        Antworten
        1. Pizzafan

          Bei allem Respekt 😉 Schalke hatte in der Zusammenstellung maximal schlechtes Drittliganiveau, also locker bleiben! A.B.muss erstmal 2-3 Spiele am Stück wuppen, um mich zu überzeugen!

          Antworten
          1. Pizzafan

            @ Dieter: Union ist ganz klar gefestigter. Für uns könnte sprechen, dass sie nun ihren Lauf unterbrechen müssen wegen der Länderspielpause und im Rhythmus gestört werden. Könnte auch Werder in Liga 1 zum Verhängnis werden, wobei ich nicht glaube, dass die am Ende auf P16 stehen bei der individuellen Qualität. Mal abwarten. Union ist auf jeden Fall der Schlüssel für eine „Aufholjagd“. Verlieren wir das Ding, bleibe ich dabei, gehen wir definitiv nicht direkt hoch. Gewinnen wir, ist alles möglich. Also bereits ein kleines Finale vs. Union! Bin gespannt!

  179. Pizzafan

    @ Thomas58: Einfachste Erklärung, ohne zu sehr auf den A.B. Effekt einzugehen, es war ein FREUNDSCHAFTSSPIEL. Dort hast Du keinen Druck. Und Fußball ist nun mal zu 50% auch Kopfsache, da kannste sagen, was de willst. Die Laktatwerte etc werden bei allen Spielern gecheckt. Keiner bekommt den Platz im Kader geschenkt 😉 Laufen können die vermutlich alle! 😉

    Antworten
    1. thomas58

      Alles richtig, was Du sagst. Mir geht es nur um die SPIELWEISE, nicht mehr „Kick and Rush“, sondern immer wieder der Versuch, die eigenen Mitspieler mit Flachpässen zu erreichen und nicht den Ball planlos nach vorn zu bolzen.
      Was hat die SPIELWEISE mit AB-Effekt oder Freundschaftsspiel zu tun?? Ich habe unter Stendel nicht einmal den Versuch gesehen, FUSSBALL zu spielen.

      Antworten
      1. Pizzafan

        @ Thomas:Wenn Du weißt, dass Du besser bist als der Gegner, traust Du Dir mehr zu. Für die Spieler war das gestern so, als würden sie gegen einen Regionalligisten verstärkt mit „2-3 Stars“ auflaufen. Das ist eher Training, die Angst vorm „Versagen“ fällt weg. Zumal in Freundschaftsspielen der Gegner generell etwas mehr Platz lässt und man nicht ganz so brutal angegangen wird.Mag sein, dass A.B. explizit darauf hingewiesen hat, sich spielerisch nach vorne zu bewegen/bzw die Dinge zu lösen, aber bei allem Respekt, ich hatte sogar manchmal Verständnis für die Stendel Taktik. Schlägst Du gegen Union etc den Ball erstmal nach vorne , kann Dir im eigenen 16er erstmal nix passieren und Du läufst nicht ins Verderben. Wie oft haben unsere Leute, speziell Sané oder die Außenverteidiger, manchmal sogar Schmiede und Baka Ballverluste an oder hinter der Mittellinie gehabt, die zu Großchancen für den Gegner führten oder fast geführt haben. Wenn eine Mannschaft verunsichert ist, muss man doch erst einmal die HUUB-Philosophie implantieren. Die Null muss stehen! Ich hab ja bereits davor gewarnt. Selbst wenn wir nun bald ganz tollen Fußball spielen. Stimmt das Ergebnis am Ende nicht, bringt uns das leider auch nicht weiter! Ich bin mal sehr gespannt, wie die Defensive unter A.B.agiert. Offensiv habe ich keine Bedenken. Die Mannschaft ist immer für 1-2 Tore gut! Egal, wer nun da vorne auf den 2-3 Positionen aufläuft.

        Antworten
  180. Spunky

    Naja, eine gute gelaufene Trainingseinheit gegen einen Bundesligisten, bei denen neben den 10 Länderspielabwesenheiten von Spielern auch die eigentlich spielfähigen Fährmann, Badstuber, Bentaleb, Nastasic, Geis, Caligiuri und Stambouli nicht aufliefen, dazu erkrankten plötzlich und unerwartet (wers glaubt wird selig) und Aogo. Also ohne 17 sozusagen. Und Großmanager Heidel war auch nicht da, wie sich das so bei plötzlich auftretenden Krankheiten ergibt.

    Der gemeine Anhänger hat einen guten Riecher, dennoch sind 6.500 so schlecht nicht.

    6 aus 23 Kaderspielen nur dabei, an anderen Orten würde man Betrug am zahlenden Zuschauer dazu sagen. Wäre ich Schalke Anhänger und aus dem Ruhrgebiet oder anderswo extra angereist, hätte ich die Säunerniss darüber lauthals kund getan.

    Das war eigentlich eine verstärkte U19 der Schalker, eigentlich hätte der große Norbert Elgert bei den Schalkern und nicht Weinzierl an der Seitenlinie stehen bzw. sitzen müssen.

    Insofern ist das 3-1 auch nach dem Spielverlauf vom Ergebnis noch zu wenig, auch wenn die letzten 13 Minuten selbst sechsmal gewechselt wurde.

    Dennoch scheint bei vielen der Kopf etwas freier geworden zu sein in den paar Tagen. Oder , was ich eher sage, daß Erstligisten halt auch in Testereien bei weitem nicht so körperbetont zur Sache gehen und eher spielerische als Ackermittel vbevorzusagen und somit 96 da auch besser mit zurechtkommt. Siehe Leipzig letzte Saison, die quälten sich letztlich auch arg in der Hinrunde um dann in der BuLi mit fast gleicher Aufstellung für Furore zu sorgen. Nicht das ich 96 das auch zutraue, aber es ist nunmal augenfällig.

    Überbewerten sollte man 96-I./II. vs Schalke III. nicht, aber es gibt ein gutes bzw. besseres Gefühl, daß sie es doch einigermaßen können und nicht so erbärmlich herumbooken wie zuletzt.

    Gegen Union wirds anders laufen, da sind andere Tugenden gefragt. Und, nicht zu vergessen, die Unioner haben die ganze Südkrurve oben leergekauft und reisen mit gut 10.000 Leuten an.
    Und nicht wie die NP-Fuzzies schreiben, daß 43000 Karten verkauft sind. Mag sein, aber bestimmt nicht, weil die Familienblöcke doch so arg beliebt sind.

    Keine Ahnung aber Blödsinn schreiben, Meister Willeke. Setzen, 6. Mal wieder.

    Dennoch: Einstand für AB gelungen, wollen wir hoffen, das den Natispielern, insbesondere Harnik nix bei den Länderspielen passiert.

    Antworten
  181. Michael

    @Spunky 100% Zustimmung. Bitte das Spiel gestern ganz schnell unter Trainingseinheit verbuchen und den Namen Schalke vergessen !
    Der Konjunktiv ist hier leider wieder der Bestimmende. Hätten unsere Roten gegen ein aggressives 2 Ligateam, welches früh und laufstark den Spielaufbau attackiert..bla.bla….wer weiß, ob wir dann nicht wieder mehr weite Pässe ins Leere gesehen hätten. Trotz der Schwäche des Gegners ist das Ergebnis nicht überzeugend. Was an Chancen liegen geblieben ist und wie umständlich im und am Strafraum agiert wurde, bestätigt auch die Schwäche des Teams im zentralen Mittelfeld, die nicht mit einem Trainerwechsel, sondern nur mit Qualität in der Zentrale abgestellt werden kann. Für mich war dieser Test unter den personellen Rahmenbedingungen keinesfalls ermutigend, sondern Beleg dafür, dass noch ein ganzes Stück Arbeit vor der Mannschaft liegt. Ich hoffe, am 01.4. einen Sieg zu sehen, denn ohne diese 3 Punkte kann man meiner Meinung nach sofort für die nächste Zweitligasaison planen.

    Antworten
    1. thomas58

      Ich habe das hier ja schon mehrfach thematisiert, um das (be) erkannte Problem im ZM zu lösen, haben wir im aktuellen Kader nur eine Lösung (auch wenn @pizzafan das nicht so sieht): Martin Harnik als „hängende 9“ oder „Quasi 10 spielen lassen, dafür Füllkrug auf die 9. Harnik ist der einzige Spieler im Kader mit Übersicht, Ruhe UND Technik, dabei würde er seine Knipserfähigkeit nicht verlieren, weil er sich bisher schon die Bälle aus der eigenen Hälfte geholt hat, um vorn nicht zu versauern.
      Die anderen (vermeintlichen) Kandidaten Maier (ja, gute Ecken) und Fossum (was kann er eigentlich gut??) sind per heute soweit von einem erstligatauglichen 10er entfernt wie die bemannte Raumfahrt von der Marslandung (für @pizzafan: beide scheinen nette Kerle, aber um beim Aufstieg zu helfen, reicht es m.E. bei beiden nicht!)

      Antworten
      1. Pizzafan

        @ Thomas: Einer von uns muss ja kühlen Kopf bewahren ;-). Harnik auf der 10? Nöö. Dann spiele ich lieber ohne 10 im 4-4-2 oder 3-4-3! Übrigens ist das Spiel lenken und sich ab und an mal den Ball aus dem Mittelfeld holen und nen Doppelpass spielen dann doch nicht ganz miteinander zu vergleichen.

        Eine mögliche Lösung
        Baka – Anton(Hübner) – Sané – Prib
        Sarenren- Schmiede- Fossum(Anton) Klaus (Karaman)
        Harnik – Füllkrug

        Harnik als Spielaufbau-Element zu verbrennen, bringt wenig, denn dann müsste er laufend auch am eigenen 16er auftauchen 😉 Der gehört nach vorne, Basta! Dass er technisch was auf dem Kasten hat, ist unbestritten. Aber solange Füllkrug nicht zuverlässig in Liga 2!!! trifft, verschwende ich an sowas keinen Gedanke. Schon gar nicht gegen Mannschaften wie Union. Ich kann nur hoffen, Andre Breitenreiter sieht das ähnlich.

        Kannst ja mal bei Bayern nachfragen, ob Lewa gegen Real vielleicht auf der 10 spielt.Ich denke eher nicht 🙂 Also da werden wir uns wohl nicht einig werden in dieser Thematik.Macht aber nix, wäre ja langweilig, wenn alle die selben Gedanken hätten!

        Antworten
        1. Michael

          Jo, kontroverse sachliche Diskurse.
          @Pizzafan, Füllkrug hat so wenig Einsatzzeit und Vertrauen bekommen, da kann man nicht erwarten, dass ein Stürmer trifft. Vielleicht hat er aus gutem Grunde nicht gespielt, aber das kann keiner von uns beurteilen. Sobiech wird das Gleiche für sich reklamieren. Wenn 442 gespielt wird, muss man sich eh Gedanken um die Sturmbesetzung machen und die dazu passende Mittelfeldreihe. Zwei echte Stürmer ohne 10er halte ich für wenig attraktiv. Wenn ein 10er wie Harnik spielt, kann man sich dann Sarenren und Klaus aus Defensivsicht erlauben? Dazu fehlt mir der überragende defensive Stratege. Ich würde eh nicht auf Sarenren setzen. Er scheint nett, aber den schnellen Erfolg zu suchen und wenig verwurzelt zu sein. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass er die mögliche Karriere beim DFB aufgibt, schnell Nationalspieler werden will (übrigens hört man da nichts von Verletzungproblemen) und seinen Vertrag nicht verlängert. Egal ob wir aufsteigen oder nicht, er ist meiner Meinung nach ab Sommer woanders. Zurück zur Aufstellung. Es ist wie beschrieben nicht nur die Frage ob Harnik 10er spielt (wäre aktuell die beste Lösung als 10er) sondern, ob man noch Chancen verwerten kann, falls er es tut und ob er gefüttert wird falls nicht und wie das Mittelfeld strukturiert wird. Und da bin ich ratlos. Schmiede spielt seit 3Jahren auf sehr mäßigem Niveau, wäre aber der beste RV. Baka hat Stärken als klassischer Zerstörer und hilft einem hilflosen Mittelfeld nicht. Ihn also in Kombi mit Harnik. Schmiede RV. Hübner Anton und Prib und Klaus als weiteren Offensiven im Mittelfeld???? Von daher bleiben die Probleme der Vergangenheit grundsätzlich erhalten. Keine Kombi ist ideal, weil die Zentrale schwach besetzt ist und die Aussen, ob offensiv oder defensiv nicht überzeugen.

          Antworten
        2. thomas58

          denk immer dran: @Thomas ist ein anderer Forist mit einer eigenen Meinung (nicht immer meiner)!
          Fossum gehört für mich in die Zweite oder verliehen, hat ebenso (derzeit) wie Maier (der durchaus technisch begabt ist, leider kann man in nicht nur für Ecken und Freistöße einwechseln!) unter den ersten 15 nichts zu suchen, sorry.
          Harnik hat mit seiner Spielweise nun gar nichts von Lewandowski, ebenfalls sorry. Wir brauchen jetzt jemanden, der in der gegnerischen Hälfte Bälle sauber verteilen kann, sowas kann derzeit nur Harnik.
          Kyotake, Simak oder Schlaudraff habe ich in der Vergangenheit auch selten am eigenen Strafraum gesehen. Ich denke, wir sollten die „Rollenbeschreibungen“ eröffnender 6er (Pinto, könnte vielleicht Anton) 8, 10 und „hängende“ 9 nicht durcheinander wirbeln!
          Das Stendel Spiel krankte an der völligen Ideenlosigkeit und fehlenden Übersicht in der gegnerischen Hälfte!! Wer hoch presst, darf den Ball dann nicht ständig verlieren.

          Antworten
          1. Pizzafan

            @ Thomas58 Einspruch 😉 Und sorry, dass ich die Zahlen vergessen habe.Maier bringt in 75% aller Fälle leider keine gefährlichen Standards, das ist das Problem, sonst würde ich ihn sehr wohl alleine schon deshalb aufstellen. Wir brauchen jmd, der gute Ecken und Freistößen bringen kann. Wer soll das sonst übernehmen? Bei Prib oder Albo kommt meist auch nur einer von 10 Bällen gut rein. Gegen Maier sprechen immer noch seine Defizite in der Defensivarbeit, die er aber zuletzt schon etwas aufgebessert hat.Was fehlt, ist die Konstanz über längere Zeit. Für 20-30 Minuten scheint er mir derzeit eine gute Option, auch nach hinten raus als 10er. Also eine 6 auflösen und Maier bringen, sofern es der Spielstand denn erfordert, kann durchaus was bringen. Und man stellt dann von 4-4-2 zu 4-3-3 um oder zu 3-4-3, das verwirrt den Gegner dann schön 😉

            Was man höchstens probieren könnte, ist Harnik in einer 3er Reihe vorne etwas tiefer zu postieren, damit er torgefährliche Nebenmänner an und um den gegnerischen 16er schicken kann. Das bedeutet längst nicht, dass man ihn als 10er sieht, einzig, dass er eine zusätzliche Aufgabe mit übernimmt. Ein SPIELGESTALTER ist er definitiv nicht und damit auch nach neuestem Stand kein geeigneter 10er. Du vergisst, dass Simak eine andere Zeit war. Damals gab es noch den klassischen 10er, der fast nur Offensivaufgaben übernahm und gerne auch 3-4 Spieler aussteigen ließ. Auch das ist nicht Harniks Spiel. Was das angeht, sind wir leider streng limitiert.

            Also zur Veranschaulichung 3-4-3

            TW
            RV IV LV
            RM DM DM LM
            RS MS LS

            oder mein Lieblingssystem: 3-3-1-3

            TW
            RV IV LV
            RM ABRÄUMER LM
            ZM (perfekte Position für Fossum oder Maier)
            RS MS LS

            funktioniert aber nur, wenn RM und LM sowohl defensiv als offensiv funktionieren und weiterhelfen (2-Wege-Spieler eben)

            @ Michael: Zwei echte Stürmer ohne 10er geht sehr wohl und zwar dann, wenn Du Deine Spielphilosophie verstärkt auf die Außen ausrichtest. Das ist ggf. leichter ausrechenbar für die Gegner, aber eben auch super einfach für die Spieler zu praktizieren. Kurzpassspiel, Doppelpass, rein ins Zentrum und einen der Stürmer suchen. Außerdem hat es den Vorteil, dass die Defensive, wenn man denn weiterhin mit 4er Kette hinten agiert, 1 Mann mehr zur Verfügung hat. Ist ja nur eine Option, da ich denke, Füllkrug und Harnik könnten sich vorne drin durchaus gut ergänzen, WENN sie eingespielt sind, was natürlich wieder Zeit erfordert. Zeit, die wir leider nicht haben.

          2. Michael

            Eigentlich benötigt man 2. Einen, der aus der Tiefe den Ballverteiler a la Kroos und mehr als den Spieleröffner gibt. Das Spiel kontrolliert und den Rhythmus vorgibt. Zweitens den, der als „Krtisläufer“ mit Spitzen und Mittelfeld kombinieren kann. Letzterer kann Harnuk sein, aber der Andere?? Von der Anlage her Fossum, allerdings hat er es wirklich schwer, sich zu zeigen und scheint momentan nicht in Frage zu kommen. Schmiede verliert viel zu viele Bälle und wäre damit eine Gefahr. Anton? Kenne ich bisher nicht als genialen Passgeber. Ich würde im Training mal Dierßen konsequent für die Position auszuprobieren. Hop oder Vereinswechsel.

  182. Schrippe

    @thomas58
    96% Zustimmung zu Deinem post.
    2% Abzug für Maier kann nicht 10er spielen. Ich meine, er kann es für 2. Liga. Stendel hatte ihm anfangs vertraut, und da hatte er es anfangs nicht schlecht gemacht. Selbst wenn Harnik es besser auf dieser Position könnte als Maier, ist er, Harnik, ganz vorne im Strafraum besser aufgehoben.
    Und deshalb weiter 2% Abzug zu Deinen Überlegungen 😉.
    Ich plädiere (vorausgesetzt, alle wichtigen Spieler sind einsatzbereit – das war ja immer die Krux) für ein 4-2-3-1 mit einer Doppel-Sechs mit Schmiedebach und Bakalorz (wobei Schmiedebach ruhig mal öfter nach vorne gehen sollte), dann Klaus (Bech), Maier und Sarenren-Bazee und ganz vorne Harnik. Wenn es schlecht läuft, kann Breitenreiter immer noch einen defensiven gegen einen offensiven Spieler (Füllkrug, Sobiech) einwechseln. Und wenn es gut läuft, zum Ende die Defensive stabilisieren, indem er für Maier (10er) einen weiteren defensiven Spieler einwechselt.

    Antworten
  183. Spunky

    Weil die Nationalverbände gemäß den Fifa Regularien berechtigt sind, Spieler auch verletzt anreisen zu lassen.

    Oder höflicher ausgedrückt: Grundsätzlich sind die Vereine dazu verpflichtet, ihre Spieler der Nationalmannschaft und ihren U-Teams zur Verfügung zu stellen. Dafür erhalten die Klubs Entschädigungszahlungen von der FIFA oder UEFA. Diese Regelung ist in Paragraph 5 des Grundlagenvertrags zwischen DFB und DFL festgehalten.

    Grundsätzlich müssen die Spieler ihren Nationalteams zur Verfügung stehen. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Wenn der Verband und der Verein gemeinsam eine Entscheidung treffen und auf die Nominierung für das Nationalteam verzichtet wird, gibt es keine Probleme.

    Hier hat aber Herr Gernot Rohr, seines Zeichens sportlicher Vorturner bei den Afrikanern mit dem neuen frisch ausgestellten nigerianischen Pass am Flughafen „gedroht“ , sicher aber gewedelt, und darauf bestanden, daß der neu frisierte und vom neuen (der 4. in 12 Monaten) Berater mit Mio-Euronen und Dollars in den Augen herumwackelnde Bazee anreist und so kannste machen nix. Trotz Wackel-Reiz-„ich-hab-da-dauernd-etwas-Knie.

    Ich erinnere da an Herr Abdellaoue, kurz Moa, der noch schwerer verletzt „damals“ mal extra nach Norwegen reisen musste und sich dort von den Ärzten des norwegischen Verbandes sehr zum Unmut des damaligen hiesigen Schmadtkes untersuchen lassen musste.

    Antworten
    1. Michael

      Alles richtig, ja die Regularien lassen das zu und Ausnahmen sind selten. Und aus Verbandssicht nachvollziehbar. Nur bei entzündlichen Erkrankungen/Verletzungen und Reizungen ist meiner Meinung nach eine Flugreise, auch wenn es nur 1,5h sind, nicht förderlich. Auch hätte ich erwartet, dass da mit dem Trainer gesprochen wird, um genau diese Mechanismen gar nicht erst in Bewegung zu setzen. Das hilft weder der einen, noch der anderen Seite. Die monetäre Seite ist selbstredend richtig. Aber vielleicht war das auch gar nicht zu leisten in den turbulenten Tagen.
      Eins muss Breitenreiter offensichtlich einkalkulieren. Sowohl Bech, als auch Sarenren sind keine Säulen, auf die er bauen kann. Mit Karaman fällt ein weiterer Spieler aus, den man aussen bringen könnte und ob Klaus seine Form findet?? . Nicht ermutigend.

      Antworten
  184. Spunky

    Sicher ist das nicht förderlich verletzte Spieler, egal was vorliegt, anreisen zu lassen. Ich nehme auch an, daß irgendwer (könnte sogar noch Bader gewesen sein ,denn die haben ja schon vor Wochen gesagt, daß sie Bazee haben wollen, Heldt dürfte als Profi auch in turbulenten Tagen nochmal nachgehakt haben) mit irgendwem beim nigerianischen Verband gesprochen hat, aber wenn die drauf bestehen, kann man nichts machen, während der von der Fifa festgelegten Abstellungsperioden.

    Wenigstens hat Harnik nicht lange gespielt, trotz Tor. 8 Minuten, Tor schießen, Rückreise. Danke. Bitte. Naja, ein Spiel haben die Ösis ja noch. Dienstag glaub ich gegen Finnland, ich hoffe, daß nochmal beim Trainer Koller mit sanftem Druck telefoniert wird, daß Harnik doch bitte auf der Bank sitzt.

    Antworten
    1. Michael

      Insgesamt ist die Personalsituation durch langwierige Verletzungen belastet. Auch Stendel konnte den Kader nur teilweise nutzen und wenn man sich überlegt, dass lediglich 4 Nationalspieler fehlen und schon Leihspieler zum Training geordert werden, macht das die Arbeit Breitenreiters nicht einfacher und man kann für Sonnabend nicht von Automatismus reden.

      Antworten
  185. losse

    Entscheidet Glück über eine Trainerlaufbahn?
    Zwei annähernd gleichwertige Gegner treffen aufeinander. An der Seitenlinie der Neue gegen den Etablierten. Das Spiel verläuft erwartungsgemäß ausgeglichen. Ganz zum Schluß fällt ein Tor. Überraschend und vielleicht auch irgendwie unverdient.
    Gewinnt der Neue, werden die Köpfe seiner Mannen für die kommenden Aufgaben positiv programmiert. Verliert er, wird es eng für seine Karriere und sein Gegenüber schnuppert am Aufstieg mit seinem Team und der Karriere.
    Trainer sind um ihren Job nicht zu beneiden.
    Hannoversche Fans allerdings stehen auch dann hinter einem guten Trainer, wenn es anfangs nicht gleich so läuft wie erhofft.

    ( Schließlich schaffte es Mirko Slomka dadurch damals gleich 2 mal in die Euro-Liga)
    😀

    Antworten
  186. Pizzafan

    Na denn man zu. A.B. macht sich bei mir mit der Nicht-Berücksichtigung von Fossum vs. Union nicht gerade beliebt. Das schwächste Glied (zuletzt zugegeben sehr unglücklich agiert) der Kette zu entfernen, zeugt nicht gerade, von einer messerscharfen Autorität.Man könnte auch sagen, hier hat es sich jemand sehr leicht gemacht 😉 Für die Startformation sind sicher andere Optionen auch interessant, aber ganz aus dem Kader, das hätte genau so gut 5-6 andere Spieler treffen können!

    Dazu voraussichtlich mit 4er Kette hinten (Sorg, Anton, Sané und Albornoz), da wird sich wahrscheinlich nicht allzu viel ändern in der Defensive. A.B. startet hier mit viel Sympathie und Vorschusslorbeeren bei den Fans. Von mir bekommt er vorm ersten Match erstmal ein Minus aufgedrückt, sollten die Informationen stimmen. Mit Füllkrug und Harnik starten, das kann man machen, über den Rest lässt sich streiten! Traurig finde ich jedoch die Fans, die ihn jetzt dafür feiern, dass er das schwächste Glied entfernt. Da hätte ich a la Olli Kahn mehr „Eier“ erwartet und mal andere Spieler „in die Pflicht“ genommen! Sogenannte Leistungsträger, die zuletzt stagnierten oder nicht genügend lieferten!

    Antworten
  187. Judas

    Würde Breiti das schwächste Glied aussortieren dann hätte er Albo auf die Tribüne geschickt.
    Fossum sollte es mal mit Futsal probieren wenn in Zweikämpfe im Fußball zu hart sind.
    Er wird wie Marko Marin oder Bojan Krkic oder oder oder leider kein ganz Großer – trotz vorhandener Technik.
    was zählt ist auf dem Platz

    Antworten
    1. Pizzafan

      Nöö. Albo hat ja zuletzt nicht am schlechtesten gespielt und wurde von 90% der Fans mit der Note 6 gestraft. Ich kenne in diesem Forum 2-3 Personen, bei denen Albo immer ne 5 oder ne 6 verpasst bekommt. Allerdings kommt Fossum bei diesen Personen nicht besser weg. Ich bleibe bei meiner Meinung. Von einem guten, gestandenen Trainer erwarte ich da etwas mehr Weitblick und dass er sich auch mal mit den „Größen“ der Mannschaft reibt wie zB Harnik, Sané oder Schmiede. Das sind Spieler, die MÜSSEN in jedem Spiel vorbildlich voran gehen, nicht nur in jedem 2. oder 3. Ein Fossum, Anton oder Sarenren ist mit 19 oder 20 nicht dafür bestimmt, immer zu glänzen. Diesen Spielern muss man zugestehen, dass sie ab und an mal einen schwächeren Auftritt hinlegen. Wobei man Anton da eig. mittlerweile ausklammern kann. Er spielt zumindest immer auf 3er Niveau, oft sogar besser.

      Schaun ma mal. Ich wünsche uns morgen einen Sieg, allerdings bitte kein 3-0 oder 4-0, sonst drehen hier alle durch und küssen A.B. den…naja ihr wisst schon 😉 Ich bleibe da skeptisch. Fossum raus, Fülle rein is mir nen bissl wenig Veränderung, das klingt eher nach Stendel System Reloaded mit 2 ECHTEN Angreifern, mehr aber auch nicht. Bin gespannt, ob und wenn wie oft es morgen im Kasten von Tschauner klingelt.

      Antworten
      1. Judas

        Welpenschutz gibt es im Profifussball nicht: …Das sind Spieler, die MÜSSEN in jedem Spiel vorbildlich voran gehen…

        Entweder die Jungs bringen Leistung oder nicht – das ist auch einer der Hauptkritikpunkte an der Mannschaft – die fehlende Konstanz…..

        Jetzt mal Fossum ausser vor – was ist mit einem Sobech, Karaman etc. die spielen hier auch schon seit ein paar Jahren – Trainerwechsel hin oder her – nachweislich nachdrücklich haben diese Leute nicht durch ausgeprägte Qualität überzeugt…. Hin und wieder mal ein gutes Spiel reicht nicht. PUNKT.

        Mal ein guter Pass von Fossum dafür 20 verlorene Zweikämpfe sind dann die Bilanz…

        Aber viel Scheiße ist auf die desaströse sportliche Leitung unter Dufner und Bader zurück zuführen…

        Wir haben einen Rumpfkader – mit dem der Aufstieg eine Lotteriespiel bleibt….
        Wie in vorherigen Kommentaren bereits gesagt: die nächsten drei Spiele werden eine Vorentscheidung im Aufstiegskampf sein…

        So sehr ich mir den Aufstieg wünsche – bin ich leider skeptisch….

        Trotzdem viel Glück gegen Union heute

        Antworten
  188. Enrique del Gotemburgo

    Darauf kann man aufbauen, das wird Selbstvertrauen geben!

    Man sieht schon, dass die Mannschaft spielerisch limitiert ist. Aber, defensiv gegen den Tabellenführer kaum was zugelassen. Das ist positiv hervorzuheben. Ein guter Spielzug und ne Ecke haben dann gereicht.

    Darauf nachher n Bierchen oder auch zwei.

    Jetzt darf Dynamo am Montag mal in Stuttgart gewinnen und dann geht’s nächstes Wochenende weiter.

    Nebenbei, ich wünsch mir, dass Union auch aufsteigt. Würd ich gerne in der Bundesliga sehen. Wäre eine Bereicherung.

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Man man, einiges durcheinandergekriegt. Stuttgart morgen, Dienstag geht’s schon weiter, natürlich.

      Antworten
  189. Michael

    Erstklassige Union-Fans und eine Union-Mannschaft, die die 1.te Halbzeit die Bessere war.
    96 mit einer Aufstellung, für die Stendel vorab gekreuzigt worden wäre. Diese Elf hat entsprechend der schlechten Vorahnungen, genau dies Vorurteil bedient. Mittelfeld und Spielaufbau mit Null Kreaivität. Dann die 2te Halbzeit. Union wirkt lethargisch, 96 macht ein Tor, gewinnt Sicherheit und hätte am Ende noch 2 machen müssen, wenn Konter nicht so schlecht gespielt worden wären. Trotz des Sieges, die Elf ist nicht besser, als die anderen 3-4 Spitzenteams der Liga. Allerdings scheint der grössere Kader auch einen Vorteil im Verhleich zu Union bilden. Union wird an Verletuungen knabbern müssen. Ein Heimspiel mit lediglich 3 Spielern, die Offensive können, ist hoffentlich eine Ausnahme. Lob an Füllkrug, der nimmermüde Kämpfer. Sehr gut stand die Defensive, sicherlich 2 Dingen geschuldet. 1stens nur 3 Offensivkräfte, 2tens die etwas defensivere und abwartende Spielweise. Ich denke man kann mit der Mannschaft das Rennen um Platz 1-2 offen gestalten, allerdings habe ich auch alle Schwächen des Abstiegsjahres gesehen. Viel Arbeit und viel Glück bei Transfers werden notwendig, falls es klappt mit dem Aufstieg. Durchschauen und den Schwung gegen Nürnberg mitnehmen.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Sachliche, gute Analyse! Die nächsten 2 Spiele werden schon ein Fingerzeig. Auf das Spielerische brauchen wir nicht eingehen, es wird in dieser Saison kein Zauberfußball mehr geben. Die Frage ist, wie lange hält der Breitenreiter-Begeisterungs-Effekt an. Schafft er noch 2 Siege aus den nächsten 2 Spielen und legt gegen Nürnberg einen Dreier nach oder folgt schnell die Ernüchterung? Davon hängt jetzt sehr ab, ob es am Ende reichen kann zu P1 oder P2. Auch Stendel hat es geschafft gegen gute Gegner gute Ergebnisse zu erzielen. Denen folgten im Anschluss aber Punktverluste gegen Sandhausen, Bielefeld und Co. Das könnte jetzt der Unterschied werden oder aber der große Umbruch um die Mannschaft rum wird keine Früchte tragen. Spätestens nach dem Derby kann man wohl schon erahnen, wo die Reise hingehen wird.Ich bin gespannt! Mitte April werden sich 2 Mannschaften abgesetzt haben, meine Prognose. Welche das sein werden, tja, lassen wir uns überraschen!

      Antworten
  190. margi

    Tschauner musste nicht eine einziges Mal durch die Luft fliegen!
    Ich habe nicht einen gefährlichen Torschuss der Berliner gesehen!
    Hannover hat verdient gewonnen. Endlich mal wieder.

    Antworten
  191. losse

    Das Scheunentor ist zu.Endlich! Die Basis stimmt. Kontrollierte Offensive.
    „6“ Punkte gewonnen. Das Team hat wieder Perspektive.

    Antworten
  192. Schrippe

    Wir hatten gestern viel Spaß im Stadion. Das Wetter spielte mit und das Spiel war spannend. So viele Gästefans gibt’s eigentlich nur gegen Schalke und Dortmund. Leider, leider gab es Ausschreitungen kleiner Gruppen von Hirnlosen, weswegen sogar der Wasserwerfer eingesetzt wurde/werden musste. Solche Vollhonks können einem wirklich die Freude vermiesen.
    Die zweite Halbzeit spielte Hannover 96 gut. Nach der Führung machte Union auf, was den Roten entgegenkam. Endlich wieder mal eine gute Defensive von 96 gesehen. Alles ausbaufähig, aber für den Neuanfang gut. Weiter so.

    Antworten
  193. Enrique del Gotemburgo

    Gucke gerade VfB-Dynamo. Sehr interessant. Das krasse Gegenteil zum Spiel gestern – ein Spektakel, reich an Torchancen.
    Was mich wundert: Der VfB ist der eigentliche Porsche unter den Zweitligisten. Große spielerische Qualität, im zentralen Mittelfeld mit Abstand der stärkste Club der Liga. Auch die Außen und Mittelstürmer: sehr stark. Gut besetzt ist auch die Verteidigung, absolut. Meiner Meinung nach wären die auch in der Bundesliga derzeit so zwischen Hamburg und Bremen einzuordnen. Nur sind sie in Liga 2 und bringen ihre PS da zu oft nicht so richtig auf die Straße.

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Normal müssten die souverän vorne weg marschieren. Wenn’s heute trotz eines absoluten Feuerwerks (wirklich krass, diese spielerische Qualität da vorne – gerade drei mal Latte) in Hälfte 2 schieflaufen sollte, ordnen sie sich voll in einen Vier- oder Fünfkampf ein.

      Antworten
      1. Pizzafan

        Vierkampf 😉 Dresden ist weg, hätten mit einem Sieg noch eingreifen können. Für die ist diese Saison jetzt gelaufen. Dankbar für die Mannschaften, die jetzt noch gegen diesen Gegner spielen. Stuttgart wird aufsteigen, weil sie von den Vieren da vorne tatsächlich die beste Mannschaft (spielerisch) darstellen. Das Spiel hätte am Ende 5-3 pro VFB ausgehen müssen. Super Spiel! Viele, viele Torchancen, in Halbzeit 1 noch einigermaßen verteilt, 2. Hälfte VFB hoch überlegen. Wir spielen mit BS zusammen den schlechtesten Fußball im Aufstiegs-Quartett. Auch gestern wieder. Füllkrugs Ding mit Glück drin (Keeper war noch dran/natürlich war die Vorlage von Harnik sehenswert) und ein Eigentor. Man muss jetzt Union beobachten. Kann sein, dass sie am Ende nun die bittere Pille und P4 schlucken müssen. Weiß nicht, wie lange Fürstner und Kroos ausfallen, aber ne Krise um diese Jahreszeit und 1-2 wichtige Spieler, die länger ausfallen, das ist „tödlich“. Derzeit tendiere ich wieder zu einem Duell um Platz 2 zwischen BTSV und 96! Kann in 14 Tagen natürlich schon wieder anders aussehen.

        Antworten
  194. Michael

    Wenn man die Ergebnisse des Wochenende sieht, wenn man die Qualität und den Verlauf dieser Spiel sieht und vergleiche anstellt, wenn man die letzten Wochen und Monate mit einbezieht, kann man von Glück sprechen, wenn 96 aufsteigt. Und doch ist es mit etwas Glück durchaus möglich und unter gegebener Konstellation durchaus wahrscheinlich. Allerdings kann es auch genauso gut schief gehen und wenn es schief gehen sollte, dann scheitern wir, weil es einfach nicht reicht und andere eben einen Tick besser waren.
    Das sollten wir nicht aus den Augen verlieren und sollte Motivation und Ansporn sein, die Mannschaft vorbehaltlos und ohne Resignation zu unterstützen. All die, die am Sonnabend die Union-Fans erleben durften wissen, wie soetwas geht…

    Antworten
  195. Judas

    Ich habe immer gesagt dass in dieser Mannschaft Qualität steckt….blablabla….
    Spaß beiseite….

    Es zählt nur der Sieg – wenn unter der Woche und nächstes Wochenende nicht nachgelegt wird verpufft dieser Sieg wie ein Furz in Wind…

    Defensiv schon stabiler aber Albornoz Junge Junge LV wird er wohl nicht mehr. Im Doppel mit Prib auf links zumindest Defensiv wohl stärker als mit Bech Bazee Klaus aufm linken Flügel…..

    Bader und Dufner sei Dank

    Antworten
  196. Judas

    Nachtrag zu unseren Ex-Trainern:
    Korkut und Slomka glänzen im Moment bei Bayer und beim KSC durch überragende taktische Finesse Kampfgeist usw.
    Ein Glück dass diese Luftpzmpen hier nicht mehr am Steuer sind.

    Wenn jetzt noch der Präsident. ……….

    Antworten
    1. Michael

      Immerhin trainiert die „Luftpumpe“ Korkut einen etablierten Bundesligaverein mit einer Mannschaft, die qualitativ um Welten besser ist und ein Vielfaches an Marktwert besitzt als das, worüber wir reden. Als „Luftpumpe“ kommt man da nicht hin.

      Antworten
      1. Pizzafan

        Finde ich auch nicht in Ordnung, so über alte Coaches zu „urteilen“. Immerhin hatten wir unter Mirko S. die beste Zeit nach der Rangnick-Ära. Etwas Dankbarkeit ist da schon angebracht. Ich wünsche ihm, dass er mit dem KSC noch ne kleine Serie von 3-4 Siegen starten kann. Wird schwierig, ist aber nicht unmöglich. Und gerade beim HSV in Liga 1 konnte man ja sehen, dass Trainerwechsel oftmals nicht von heute auf morgen funktionieren! Korkut wird interessant sein, was er in der kurzen Zeit noch bewirken kann. Ziemlich brisant die Situation im Tabellenkeller. An eine Relegation vs. Leverkusen oder WOB möchte ich lieber nicht denken. Zwar auch eher unwahrscheinlich, aber nun ja. Im Fußball ist ja fast alles möglich!

        Antworten
        1. Judas

          Ihr werdet es nie kapieren:

          Immerhin hatten wir unter Mirko S. die beste Zeit nach der Rangnick-Ära

          FALSCH

          Immerhin hatten wir unter SCHMADTKE die beste Zeit nach der Rangnick-Ära

          Korkut soll bei Bayer nur bis zum Saisonende die Trainingsleitung übernehmen – Warum wohl? Mehr wird ihm nicht zugetraut.

          Er wird aber vor Saisonende wieder beurlaubt!!!

          Nehme jede Wette an

          Antworten
          1. Michael

            Dass Korkut nur bis Sommer bleibt wird wohl so sein, trotzdem vertraut man ihm einen Riesenkader an und er könnte großen Schaden anrichten. Da hätte es auch andere Möglichkeiten gegeben. Das ist schon eine große Auszeichnung. Ich wäre auch höchst geehrt, wenn mich jemand für 6 Monate als Ersatz für Piech engagieren würde…Leider reicht es dafür nicht 🙂
            Verzeih mir den Schlenker. Wer hat Schmadtke nach Hannover geholt und ihm eine Auszeit zugebilligt, um ihn zu halten? Herr Kind hat zweifelsohne Fehler gemacht. Nur die hat Schmadtke auch gemacht, genauso wie jeder andere in einer Position, in der Entscheidungen gefällt werden müssen. Hier werden immer Abdelaoue, Ya Konan, Diouf, Zieler, Andreasen etc. genannt, aber nicht Rama, Roger, Hauger, Sakai, Carlitos, Felipe etc. Schmadtke hat trotzdem mehr richtig als falsch gemacht, ein sehr gutes Händchen bewiesen und macht auch in Köln einen guten Job. Doch es gehören immer mehr dazu, als eine Person. Ein Slomka hat eben auch mit der Mannschaft gut funktioniert. Die Spieler (zum Teil zusammengestellt von Schmadtke)waren prädestiniert für das Spielsystem und viele Spieler hatten ihre Karrierehöhepunkte damals. Doch Schmadtke ist nicht mehr da und wird nicht wiederkommen und immer wieder daran herum zu diskutieren, warum nun dieser oder jener in der Vergangenheit der Beste oder eine „Luftpumpe“ war, ist müßig. Übrigens waren vor Schmadtke Hochstätter zusammen mit Hecking als Coach im Amt…
            Egal jetzt, Nürnberg und alle Gegner danach wegzuhauen ist jetzt wichtiger oder ?

  197. margi

    Lieber @Enrique
    Stuttgart als Porsche in der 2. Liga zu bezeichnen ist wohl ein
    bisschen übertrieben, wenn ich mir die letzten Spiele so
    ansehe. Da müsste Stuttgart schon mit 6-9 Punkten führen!
    So wie die Bayern in der 1.BL!
    Die Stuttgarter „eierten“ genauso rum wie wir in den letzten Spielen.
    Der Kader der Stuttgarter ist ohne Zweifel der Beste der
    2.Liga, jedoch machen sie nichts draus. Mit den Kampf-Spielen
    in der 2. Liga tun sich Stuttgart und Hannover immer noch schwer!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Kampfspiel? Hast Du das Spiel VFB- Dynamo Dresden gesehen? Der VFB hatte alleine in der 2. Hälfte 5 oder 6 Großchancen (3-4 Latten- oder Pfostentreffer) + einen nicht gegebenen Elfer. Da wurde teilweise hervorragend kombiniert bis und in den 16er des Gegners. Das war spielerisch 5x besser als H96, tut mir leid. Nicht immer spiegeln Ergebnisse das wieder, was auf dem Platz über 90 Minuten passiert. Stuttgart bewegt sich spielerisch auf Erstliganiveau, auch wenn die Ergebnisse derzeit etwas anderes aussagen. Rumeiern würde ich das jetzt nicht nennen. Die Qualität im Spiel nach vorne ist schon gewaltig. Da braucht man keine Eigentore des Gegners oder Schussglück, um zu punkten, so wie wir so oft in der Vergangenheit. „Porsche“ ist zwar etwas irreführend, aber ich sehe es ähnlich wie Enrique, Stuggi ist Kandidat Nummer 1 für Platz 1 oder 2, alleine schon wegen des spielerischen Potentials. Wenn man sich mal überlegt, dass Alexandru Maxim bei denen mal gar nicht erst im Kader stand, den Kreativspieler, den wir sicher mit Kusshund für die erste Elf nehmen würden, dann sagt das schon einiges über die Mannschaft aus!

      Antworten
    1. Pizzafan

      Was sagt das großartig aus? Wir haben dafür 2x gegen Bielefeld unentschieden gespielt. Da kannste auch sagen, wir haben Union besiegt, aber bitte schön wie? Mit reichlich Dusel. Füllkugs Schuss schien mir nicht unhaltbar und dann das Eigentor von Kreilach, juhu! Das nenn ich mal Extraklasse. Nix was mich vom Hocker haut, zumal Union nicht in Bestbesetzung auflaufen konnte und nach vorne in diesem Spiel ziemlich abgemeldet war, was ansonsten doch eher selten der Fall ist. Der Sieg gegen Union ist leider fast nix wert, wenn nicht gegen Nürnberg mit nem Dreier nachgelegt wird. Dieses Problem gab es schon öfter in der laufenden Saison. Ein gutes Spiel gegen einen der Top 5 oder Top 6, im nächsten gab es dann ne Nullnummer oder ne Niederlage und die Euphorie des letzten Sieges bereits längst wieder verklungen.

      Zurück zum Thema: Stuttgart ist über die gesamte Saison das spielerisch klar bessere Team gewesen, das sollte man doch anerkennen. Natürlich hatten auch Sie Hänger drin. ABER: H96 hat bisher 3-4 sehr gute Spiele gezeigt (unabhängig vom Endergebnis).Man kann auch erste Sahne spielen, wenn man 2-0 verliert. Hab ich allerdings auch nichts von gesehen 😉

      Antworten
  198. losse

    Genug gemeckert. Nobody is perfect! Fußball ist manchmal auch Glück.
    Nur Erfolg hat letztlich der Bessere. Warum sollte dies nicht auf das Breitenreiter-Team
    zutreffen? Stellschraube (1. Defensive stärken) für Stellschraube (Raumaufteilung/Spielidee) werden neu justiert: Auch wenn dabei Rückschläge nicht ausgeschlossen sind, das Ziel 1.Liga wird letztlich erreicht.
    Eben weil ……s.o. dank A.B.

    Antworten
  199. margi

    @Pizzafan
    Erst einmal ist Stuttgart ein großartiges Team. Das bestätige
    ich durchaus. Habe ja geschrieben, dass sie den besten
    Kader haben. Aber sie setzen sich nicht ab !! Komisch !

    Wieso haben wir mit Dusel gegen Union gewonnen?
    Unser Tor war absolut kein Glückstor. Das Zweite schon.
    Das 1. Tor war herausgespielt und wir haben von Anfang
    an UNION am Toreschießen gehindert.

    Aber es muss ja gemeckert werden, egal wie wir spielen…………………..
    Am Ende wird abgerechnet !
    Sollten wir „nur“ den Relegationsplatz erreichen, bin ich auch
    noch zufrieden!

    Antworten
    1. Pizzafan

      @ Margi: Ich sage nicht, dass der Sieg gegen Union nicht verdient war. Ich sage nur, wir hatten auch mal wieder Glück. Klar war das 1-0 herausgespielt, aber wenn Du Füllkrugs Abschluss genau gesehen hast, weißt Du, dass der TW den fast noch rausgefischt/abgewehrt hätte. Also alles andere als ein souveränes, kaltschnäuziges Tor. Wie viele Großchancen hatten wir in 90 Minuten? Damit meine ich Dinger, die man reinmachen muss? Nach hinten wurde vernünftig gearbeitet, vorne bleibt allerdings vieles Mr. Zufall vorbehalten. So kann ich mir nicht vorstellen, dass es am Ende für P1 oder P2 reicht. Relegation, da wären wir dann wieder beim Faktor Glück. 40:60, wenn Ingolstadt, Mainz oder Augsburg warten. 1:99, wenn Hamburg, Leverkusen, Bremen oder Wolfsburg zum Duell antreten.

      Antworten
  200. Anonymous

    @margi: Wie leicht der VfB durch Dresdens Abwehr kam, obwohl sie nach der Führung hintendrin standen, das war schon verdammt beeindruckend. Ich sage ja, sie haben bisher Schwierigkeiten, die PS auf die Straße zu bringen (auch wenn diese Phrase schon verdammt ausgelutscht ist). Das Potenzial aber ist immens, in der Hinsicht um einiges höher als bei uns.

    Ich lege mich da fest, dass vom VfB nächstes Jahr in der Bundesliga schon absolut ein Mittelfeldplatz zu erwarten ist. Und Transfers werden die auch noch tätigen. Sehe ich etwas wie RB – Schwierigkeiten in Liga 2 trotz hoher Qualität. Auch wenn sie sehr wahrscheinlich nicht derart abgehen werden nächste Saison wie RB.

    Wenn man realistisch ist, ist bei uns im Kombinationsspiel aktuell nicht wirklich viel mehr zu erwarten. Das bisher erfolgreiche Muster sind schnelle Gegenkonter, Pass entweder direkt in die Spitze oder auf Außen, dann Hereingabe. Wie am Samstag, wie auch in Stuttgart. Ist natürlich aber schwierig, wenn du gegen einen defensiven Gegner spielst.

    Ich denke aber, es das Erfolgsrezept für den Rest der Saison, so zu spielen wie gegen Union. Defensiv war das nahezu perfekt. So lange man offensiv mindestens eine solche Situation oder einen Standard hat, kann es am Ende passen. Zumal Union und Braunschweig beide nicht wirklich stärker einzuschätzen sind. Fallen bei Union Kroos und Fürstner aus haben die nämlich auch ein recht großes Problem. Platz 2 ist möglich, glaube ich.

    Was den Kader angeht wartet dann sehr viel Arbeit auf Horst Heldt. Im Gegensatz zum VfB sehe ich da sehr viele Baustellen. Aber ich bin zuversichtlich, dass ab kommender Saison auch wieder mehr Spieler für ein Kombinationsspiel vorhanden sein werden. Aber das ist alles Zukunfstmusik. Für Horst Heldt zwar bestimmt schon ein Thema, aber eben auch nicht planbar.

    Von Spiel zu Spiel, konzentriert wie am Samstag. Jedes Spiel Kampf, plus den ein oder anderen schnellen Gegenstoß mit Pass auf Harnik, Klaus, Uffe oder Noah. Oder eben ein Standard. Dann kann’s was werden. Spielerischen Glanz diese Saison nicht mehr, aber es kann auch ohne gehen.

    Freue mich auf morgen!

    Antworten
        1. Enrique del Gotemburgo

          Ah, ein Kompliment – habe ich sofort erkannt. Bei dir gäbe es eventuell auch Merkmale, welche dich verraten…

          Antworten
  201. Judas

    Der Sieg gegen Union war verdient. PUNKT!!!

    Union war vielleicht nicht in Bestbesetzung aufm Feld – Zur Kenntnis genommen.
    96 etwas umgestellt – noch nicht flüssig – aber stabiler im Defensivverbund.

    Darauf kann man aufbauen – Bitte jetzt nicht Zuviel rotieren – dann klappts auch mit dem Aufstieg. Aber es bleibt eine Lotterie 2 aus 4. Denn eine Relegation werden wir nicht überstehen. BASTA

    Antworten
    1. Pizzafan

      Hey man, warum so pessimistisch? Gegen Ingolstadt,Augsburg oder Mainz wäre es immerhin FAST ein Duell auf Augenhöhe. Wir haben doch beim HSV gesehen, was alles passieren kann. Ich hoffe, Stuggi landet am Ende auf P3, dann gibts dieses Jahr mal drei Aufsteiger 😉 Wäre ja auch nicht verkehrt. Nur leider wird es wohl nicht so kommen!

      Antworten
  202. Judas

    Ein Slomka hat eben auch mit der Mannschaft gut funktioniert.
    Warst du jemals bei einem Mannschaftsabend/Party/Fanntreffen etc. dabei…..

    Das Verhältis Spieler Trainer war ausserhalb des Platzes mehr als peinlich…

    Die Spieler (zum Teil zusammengestellt von Schmadtke)waren prädestiniert für das Spielsystem – RICHTIG – und viele Spieler hatten ihre Karrierehöhepunkte damals – RICHTIG….

    Schmadtke wurde dann gegangen und Slomka konnte die Spieler den Verein sich selbst nicht mehr weiterentwickeln – er hatte auf ein gemachtes Nest bei BAYERN geschielt !!!
    Mann oh mann und schafft es jetzt nicht beim KSC die richtigen Hebel zu ziehen….

    Selbstherrlich und -verliebt hoch fünf – der Typ….

    zumindest kann er moralisch und optisch immer als Pinocchio-Double eine weite KArriere starten – Lehrer war ihm ja auuch zu blöd – die ganzen Kinder – tuen nie das was ich von Ihnen will – hab es denen aber auch nicht gesagt – warum antizipieren die meine Ideen nicht ……. blablabla

    Antworten
    1. Michael

      Was für ein Mensch Herr Slomka ist, da wage ich mir kein Urteil zuzutrauen. Dazu kenne ich ihn nicht. Ich habe zumindest noch nie mit ihm gearbeitet, so wie ihr. 😎 Trotzdem kann sich das Verhältnis zunächst und da sprechen wir von mehr als 12 Monaten nicht negativ auf die Leistung ausgewirkt haben. Wir sprechen hier auch von Profis, die zur Arbeit gehen und damit ein professionelles Verständnis von Ihrer Arbeit haben sollten. Zwangsläufig mögen sich nicht alle Menschen gleichermaßen, dies Argument hier immer wieder als Alibi für schlechte Leistungen der Spieler zu bringen ist meiner Meinung nach albern. Jeder hier hat auch Vorgesetzte gehabt, mit denen es besser oder schlechter läuft, aber da kommt keiner daher und nimmt Dich in den Arm und petzt bei Papa und deshalb darf man schon mittags nach Hause oder Dienst nach Vorschrift machen. Ein gutes Verhältnis unterstützt sicherlich da gebe ich unumwunden Recht.

      Antworten
  203. Enrique del Gotemburgo

    @Judas: Ernsthaft? Da wird oft das Schloss VERSALIEN gebaut und dann ein BABY drin eingeschlossen. Ich denke, du weisst was ich meine. Aber tut das zur Sache? Alles Blödsinn, lass uns lieber beim Fußball bleiben.

    Antworten
  204. losse

    Wenn die eigenen Emotionen zu Reflexionen auf alternativer Fakten werden, folgen oft leistungsschmälernde Wertungen, die Wesentliches zu aufgeblähtem persönlichen Urteil degenerieren.
    Fakt ist und bleibt:
    4 Jahre Slomka waren 2 Jahre Europa + 4 Jahre abstiegssorgenfreie Liga-Zeit ; folglich die erfolgreichste und glorreichste Phase in der bisherigen Vereinsgeschichte von Hannover 96!
    😀

    Antworten
  205. Dieter S.

    @Judas: mit dem guten Mirko hast Du völlig recht. Ausserhalb des Platzes war es im Verhältnis Mannschaft/Trainer nicht besonders gut gestellt. Der „Sonnenkönig“ Slomka hat sich damals schon in der Schickeria von Hannover (Maschmeyer, Ferres und co) zuhause gefühlt. Menschlich ist der Typ unterste Schublade. Ich denke, Judas und ich wissen, wovon wir reden….
    Es war halt die erste GRAVIERENDE Fehlentscheidung Slomka zu stützen (obwohl Maddin von Schatto wusste, wie es in der Mannschaft brodelt) und Schmadtke zu enteiern.
    Eine Entscheidung für die Hr. Kind ordentlich büßen musste (und dazu natürlich 1000ende von Fans).
    Der Roger sollte damals 2013 kommen und hätte hier bestimmt einen ordentlichen Job gemacht…nun gut, es ist anderes gekommen.
    Ohne dem Duo HH/AB zu viele Vorschlusslorbeeren zukommen zu lassen:
    wir haben zum 1. Mal seit Jahren wieder Kompetenz und Klasse auf den Positionen Sportmanager UND Trainer!
    Wie bereits erwähnt: WIR SCHAFFEN DAS!

    Antworten
    1. Michael

      Nur um es klarstellen. Ich bin auch der Meinung, dass es ein Fehler war Schmadtke statt Slomka gehen zu lassen. Trotzdem ist Schmadtke weit davon entfernt, göttlich verehrt werden zu wollen, noch sind solche Entscheidungen von vornherein immer richtig vorauszusehen. Was mich stört ist diese rückgewandte Diskussion, die unprofessionelle Überhöhung von Befindlichkeiten der Angestellten und die anscheinend vorherrschende Meinung man würde selbst alle Entscheidungen in diesem Bereich treffen können, ohne Fehler zu begehen. Das ist sehr sehr selbstbewusst, um ein neutrales Wort zu gebrauchen.
      Und jetzt geht es gegen Nürnberg. Das ist die wichtige Thematik und nicht der Charakter Slomkas…

      Antworten
  206. Enrique del Gotemburgo

    Wie erwartet gespielt und es hat wieder hingehauen – super!

    Ich denke, so ähnlich könnten noch viele Spiele aussehen. Es ist der richtige Weg mit diesem Kader, ich sehe keinen besseren.

    Würde aber meinen, dass nicht nur Karaman, sondern auch Bech und, wenn wieder fit, Noah bei einer 1:0-Führung mit ihrer Schnelligkeit was reissen könnten. Wir werden es erleben.

    Nächste Hürde Würzburg!

    Antworten
  207. margi

    War ein typisches 2.Liga-K(r)ampfspiel !
    Auswärts sollten wir jetzt auch nochmal nachlegen!
    Füllkrug/Harnik passt!
    Freuen wir uns über einen kurzen, ersten Tabellenplatz!
    96 bleibt dran, das ist gut so.
    Ich würde auch gerne Bech rechts sehen…………

    Antworten
  208. Pizzafan

    Jo. Erbärmlich zu Ende gespielte Konter, 20 gute – sehr gute Minuten (jeweils die ersten 10 in Hälfte 1 und 2) und der beste Mann war laut der HAZ Tschauner im Kasten, der gegen über weite Strecken harmlose Gäste kaum ins Spiel eingreifen musste. Das sagt glaube ich alles aus über diesen „grandiosen“ Erfolg! Auffällig waren für mich die technischen Fähigkeiten der Franken, die unserer Mannschaft fast überlegen schienen, bis auf einige Ausnahmen in deren erster Elf! Am Ende können wir uns beim FCN-Trainer bedanken, dass er Brezko (Schwachstelle beim Club!) aufgestellt hat und dem FCN vorne derzeit ein Mann wie Burgstaller fehlt! 😉 Sonst wäre das vermutlich böse ausgegangen!

    Ergebnisse stimmen, spielerisch deutlich zu wenig. Falls wir aufsteigen, sind wir nächstes Jahr definitiv einer der Top-3 Abstiegskandidaten 😉 Selbst wenn das neue „Batman- und Robin Duo“ noch 3-4 Kracher verpflichten sollte.

    Ach ja und Waldemar Anton bleibt bestimmt gerne ein Roter, wenn er jetzt regelmäßig 10-Minuten-Einsätze bekommt 😉 Der HSV, Bremen und Co. freuen sich schon, den Jungen ab Juli 2017 bei sich begrüßen zu dürfen!

    Antworten
    1. Michael

      Es war doch vorher klar, dass der Trainerwechsel keine Wunder bewirken kann. Es gibt immer noch eine viel zu hohe Erwartungshaltung. Wir können nur mit Glück aufsteigen, nicht weil 96 besser ist, als die Wettbewerber um Platz 1-2… StendeL hat nicht alles richtig gemacht, aber auch nicht alles falsch. Die sogenannten Stellschrauben sind eben nur sehr klein und damit die Veränderung auch nur in kleinen Schritten möglich. Immerhin gab es Chancen. Das ist schon mal ein Anfang.

      Antworten
      1. Pizzafan

        Es geht doch aber gar nicht darum, ob besser oder schlechter als Union, BTSV und Stuggi. Ok letztendlich tabellentechnisch schon, aber ich meine das eher auf die spielerischen Akzente bezogen, besonders gegen schlechter platzierte Teams. Und das ist nach wie vor recht enttäuschend, wenn man sich die Spiele über 90 Minuten anschaut. Heute war am Tor zumindest mal 0,0 auszusetzen. Entschlossen vollendet, ohne jede Chance für den Torwart. Wann gab es das zuletzt? Ohne Mithilfe des Gegners oder des Faktors Glück gewonnen zu haben??? Ist wohl lange her! Also ein Anfang, ja! ABER!!!!

        Dass man es jetzt riskiert,mit Waldemar Anton ein Juwel für die nächsten Jahre zu vergraulen, ist mir unbegreiflich. Es sei denn, die Herren planen bereits ab Sommer ohne ihn, dann wäre das noch einigermaßen nachvollziehbar. Also auch wenn A.B nun alles gewinnt, was die Personalien Anton und Fossum betrifft, finde ich seine Entscheidungen äußerst unglücklich. Gespannt darf man sein, was mit Sarenren passiert. Spielt der Junge auch nur regelmäßig 10-15 Minuten, wenn er denn wieder fit ist, dürfte da auch eine Trennung im Sommer bevorstehen. Damit riskiert man einen Ausverkauf der wenigen erstklassigen Talente, was ich für sehr gefährlich halte. Natürlich müssen sie sich noch entwickeln, aber von 100 auf 50 oder weniger, ist in dieser schnelllebigen Zeit riskant. Man ist schnell unzufrieden. Dann hätte man sie in der Stendel-Ära vorsichtiger an die 1.Elf heranführen müssen (mit zunächst weniger Einsatzzeiten!) Das wird bis zum Ende der Saison ein brisantes Thema bleiben. Vor allem falls, was wir uns natürlich alle nicht wünschen, der Aufstieg doch nicht klappen sollte! Dann werden die Herren Breitenreiter und Heldt jede Menge zu tun haben, da schätzungsweise 10-12 Spieler den Verein verlassen werden bei einer weiteren Saison Liga 2. Kann eine Chance sein, kann aber auch böse enden mit einem Absturz ans Tabellenende, wenn Transfers nicht greifen unter schwierigen Bedingungen (Etatkürzung etc.) ! In Liga 1 würde sich der ein oder andere evtl. noch mal ein Jahr mit auf die Bank setzen. Aber jeder junge Spieler, der viel erreichen möchte,muss sehen, dass er das Maximum an Einsatzzeit bekommt. Nur so kann er sich für „Höheres“ empfehlen! Und darum gehts doch heute. Stagnieren verboten!. Der Marktwert muss gesteigert werden so lange es möglich ist, aus Sicht des Spielers, der Berater, aber auch der Vereine.

        Antworten
        1. Michael

          Ich versteh die Bedenken. Nur AB muss sich genau wie Stendel oder jeder andere Trainer für Pest oder Cholera entscheiden, weil mit dem Team nicht beides möglich ist. Entweder stimmt die Defensive und man muss auf die wenigen Chancen hoffen oder man spielt mit mehr Offensiven, die dann die Chance auf Tore erhöhen aber keine defensive Disziplin haben. Für die zweite Liga kann das wegen Harnik reichen. Für die erste Liga reicht das lange nicht. Das ist aber seit spätestens Beginn der Saison sichtbar. Für die jungen Spieler sind 2-3 Bankeinsätze kein Problem. Dauert es länger, werden sie unruhig das stimmt. Kommt ein Erstligist sind sie aber in jedem Falle weg. Die wollen Karriere machen und nicht einer Vereinszielsetzung dienen. Die wechseln seitdem sie 12 Jahre alt sind. Da kann doch keiner Verbundenheit erwarten, nur weil wir romantisch denken. Sie lernen immer nur sich zu verbessern um ihr Potenzial auszuschöpfen. Und wenn es größer als Liga 2 ist, muss gewechselt werden, sonst macht man etwas falsch. Das sagt uns unsere Gesellschaft. Leider….

          Antworten
        2. Enrique del Gotemburgo

          Also ich seh das jetzt nicht so negativ, bin da bei Michael. Ich glaube wirklich, wir können da spielerisch mit dem aktuellen Kader nicht mehr erwarten. Daher bin ich der Ansicht, dass die derzeitige Taktik die beste ist.
          Ja, A.B. hat eher an kleinen Schrauben gedreht, aber an wichtigen. Es gibt einen festen Stamm und das Motto scheint „Defense first“. Das ist keine Augenweide, funktioniert aber bisher. Sicherheit und Stabilität sind die Stichwörter. Scheint der Mannschaft schon wieder einen Tick mehr Selbstvertrauen gegeben zu haben. Soweit alles gut, oder?

          Das war kein Feuerwerk heute, nein. Das wird es auch in dieser Saison nicht mehr geben. Aber Nürnberg war auch nicht besser. Wirkliche Abschlüsse waren da kaum zu sehen. Ist nicht so, dass Ishak (ja, der hat mitgespielt) die Dinger einfach verbrannt hätte.
          Mühl an den Pfosten und ein Schuss drüber – das war’s. Ach ja, ein brecko-Schuss noch. Etwas mehr als Union zustande gekriegt hat, aber auch äußerst überschaubar. Die Mannschaft steht seit A.B. defensiv schon ziemlich gut, würde ich sagen. Und das hat es diese Saison nicht so oft gegeben.

          Bei einer solchen Spielanlage wird das immer fragil wirken. Weil es keine spielerische Dominanz gibt. Aber es waren zwei verdiente Siege, einer gegen den Spitzenreiter und einer gegen ein Team aus dem oberen Drittel. Besser konnte es doch nicht laufen.

          Zu den Eigengewächsen: Hübi macht das zwar gut, aber ich würde es auch als Problem sehen, wenn Anton nun den Rest der Saison nur Kurzeinsätze bekäme. Noah ebenso. Auch Uffe sehe ich für Liga 2 auf hohem Niveau – wäre schade, wenn er komplett unzufrieden würde.
          Im Moment aber macht A.B. es denke ich richtig und verunsichert niemanden durch dauernde Wechsel.

          Im Sommer muss so oder so sehr viel getan werden. Ein Erstligakader ist das natürlich nicht. Aber das ist nicht das aktuelle Thema, würde ich meinen.

          Ich denke, man kann Würzburg getrost wieder so angehen.

          Antworten
          1. Pizzafan

            Nicht ganz, Maier fehlt wegen Gelb-Sperre, „er“ muss sich also im Lazarett zwischen Sarenren und Benschop entscheiden, wer den letzten heiß begehrten Kaderplatz bekommt 😉

            Ich tippe mal auf die selbe Elf, weil ja keiner abfiel,außer vielleicht Füllkrug, der da vorne viel verdaddelt hat, aber eben auch einen Assist gab. HAZ Noten waren einigermaßen ok, ich hätte auch keine glatte 2 verteilt, aber auch keine 5! Lustig finde ich immer die Leute, die dann tatsächlich bei Spieler Bakalorz, Klaus oder Fülle mit Note 1 abstimmen. Wir sind uns wohl einig, dass man die nicht ernst nehmen kann!

            Edit zu H96 vs Nürnberg @ Enrique:

            Dieser Brezko war der entscheiden Faktor für uns. Stand beim Tor von Harnik zu weit weg, patzte bei vielversprechenden Situationen in der Offensive 😉 Glück für uns. Ich muss sagen, mir haben einige Nürnberger sehr gut gefallen. Die hatten technisch ne Menge aufm Kasten, teilweise auch richtig schön kombiniert. Gib denen mal nen vernünftigen Außenverteidiger für rechts und einen richtig guten Stürmer a la Terrodde oder Kutschke, dann stehen die nächste Saison wieder oben, wenn die bis dahin nicht „leergekauft“ werden 😉

  209. losse

    Nicht alles war gut, aber gut, dass sie gewonnen haben. Gut, dass 96 für eine Nacht mal wieder ganz oben steht. Gut, dass man hinten erneut sehr gut stand. Gut, dass die früheren Einladungen zum Toreschießen erneut ausblieben. Gut gut, es war beileibe noch nicht alles gut. Aber gut isses schon, dass mit Breitenreiter wieder die Chance da ist, dass es nach und nach noch besser wird.

    Antworten
  210. Judas

    Ich könnt jetzt nochmal eine Personalentscheidung vom KSC kommentieren……

    ABER diese Meldung genieße ich und Dieter still und leise – mit einem Wohlgefühl oberster Güte…

    Antworten
    1. Michael

      Hi,
      ich kann mit den Worten kommentieren, die Entlassung von Slomka berührt mich persönlich nicht. Offensichtlich habe ich ja auch nicht diese direkten persönlichen negativen Erfahrungen mit Slomka gemacht, die mich so emotional aufwühlen würden.
      Rein sportlich gesehen das typische Vorgehen, wenn das Wasser bis zum Hals steht. Mit dem KSC beschäftige ich mich wenig, sodass ich auch keine Meinung zu Gründen und Historie habe. Ärgern tut mich schon, dass der KSC ausgerechnet gegen uns als einzige Mannschaft in den letzten Wochen gewonnen hat. Das aber unabhängig vom Trainer.

      Antworten
    2. losse

      Ein gesteigertes Wohlgefühl, wenn der Trainer, dem 96 seine beste Liga-Serie verdankt, nun wohl endgültig in der Versenkung verschwindet? Ähnlich dem „Nachruf“ der HAZ, die mit „Erfolglos-Trainer Slomka“ titelt! Sport hat mit Fairness im persönlichen Umgang mit den Betroffenenen manchmal leider recht wenig zu tun! Politik scheint da mit Trump & Co in eine ähnliche Richtung zu driften.

      Antworten
  211. Dieter S:

    @Losse: ich bin absolut kein missgünstiger Mensch, aber in der Personalie Slomka dahingehend zufriedengestellt, dass das Leben zuweilen doch gerecht ist. Der „nette Hr. Slomka“ steht in der Bundesliga (und übrigens auch in seinem Wohnort) für Arroganz und Intrige; seine enge Zusammenarbeit mit der Bild Zeitung (Hr. Krebs ist der beste Freund) und deren „Berichterstattung“ im Vorfeld der neuen Saison war hanebüchen sondergleichen; der Erfolgstrainer, den angeblich fast alle Fans wieder haben wollten, sollte mit aller Gewalt ins Traineramt bei den Roten geschrieben werden. Die Kampagne war erfolglos, weil der Erfolg und die Aufbruchsstimmung die D. Stendel erzeugt hatte, selbst von der Bild nicht zu kontaminieren war. Die intensive Zusammenarbeit in dieser Zeit von Hr. Slomka und Hr. Krebs ist für mich einfach nur widerwärtig und ekelig.
    Der Mensch Slomka ist eitel, gefall- und machtsüchtig. Über die sportliche Kompetenz müssen Andere urteilen und da scheint der Zug nachhaltig abgefahren zu sein. Ich bitte es daher zu entschuldigen, dass es mich mit einer gewissen Zufriedenheit erfüllt, das die Machenschaften des Mirko S. transparent und die Konsequenzen gezogen worden sind.

    Antworten
  212. Thomas

    Also,
    mein neuer Liebling heisst Heldt, seitdem der Horst hier positiv
    grinsend wie ein Honigkuchenpferd seiner Arbeit nachgeht
    steht hinten die NULL . Sehr gut ! Respekt, perfekt aufgepasst beim alten Knurrer …;)
    Sonst gibts ja nix neues, das Spiel diesmal am TV ist ja
    vor der Glotze noch schlechter als im Stadion.
    Wer allerdings gedacht hat dass Nürnberg mal im Vorbeigehen zu schlagen
    sein würde hat die Franken nicht bei Union gesehen……Dort waren sie auch nicht schlechter. Dass gerade die tändelnde Schnecke genannt Lücke die Vorlage gibt
    ist schon irgendwie lustig oder auch bezeichnend.
    Warum wird immer Stuttgart als sicherer Aufsteiger gennant ? Möchte jemand ernsthaft behaupten das Portugal bei der letzten EM die beste Mannschaft war …?
    PS: mich freut die Entlasung von Slomka nicht, dann geiert er demnächst wohl wieder an der HDI Arena rum oder gibt den TV Experten……..

    Antworten
  213. margi

    Was für ein schöner Spieltag ! 🙂

    Alle 3 Super-Mannschaften blamieren sich!
    Vor allen Dingen stottert der Porsche. Mit viel Glück
    noch das Ausgleichstor geschossen, weil ein
    60er eine dumme Abwehraktion gemacht hat.
    Braunschweig spielt unentschieden, weil der Gegner
    den Elfer versemmelt.
    Herr Keller hat im ZDF-Sportstudio den Mund sehr voll genommen.
    Nun hat er nicht geliefert.
    Unsere von einigen Usern hier runtergeschrieben 96er
    haben die Nerven behalten ! Gut so!
    Jetzt müssen wir am Freitag nachlegen. Hoffentlich
    klappt´s !

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      Jo, super gelaufen. Der Porsche stottert in der Tat weiter (1:1 war genau mein Tipp 😉 ). Bei Braunschweig hatte ich gar eine Niederlage erwartet. Union zu Hause hat mich dagegen überrascht. Dachte, die kommen wieder in die Spur, mit Kroos auch fit.
      Der zweite Spieltag in Folge, der gut lief.

      Blenden lassen darf man sich nicht, jedes weitere kommende Spiel wird hart werden.
      Der Kader ist limitiert, Gegner dominieren wird man kaum, Rückschläge sind nicht auszuschließen. Wie man mit einem Rückstand umgeht und dergleichen ist alles noch abzuwarten.
      Aber ich habe den Eindruck, dass A.B. die Mannschaft optimal einstellt und vorbereitet. Defensive zuerst, Stabilität, Kontinuität, klare Strukturen. Führt zu mehr Sicherheit, führt zu mehr Selbstvertrauen. Ich wiederhole mich 😉 Für mich der Weg, der die größte Chance auf Erfolg verspricht.

      Wer hier keine Änderung zu vorher sieht, hat glaube ich nicht wirklich genau hingesehen. Es geht nicht einzig um Spielkultur, nicht mit diesem Kader. Es geht um Details.

      Mir gefällt was ich sehe.

      Antworten
  214. Judas

    Für mich sind Würzburg und Aue DIE Schlüsselspiele zum Aufstieg. Hier muss gepunktet werden !!!
    Gegen Nicht-Stadt und Stuttgart darf gerne ein leistungsgerechtes Remis verbucht werden.
    Wären dann aber schon 4 Spiele näher am Saisonende. Von daher gehen uns und unseren Konkurrenten dann die Möglichkeiten Punkte aufzuholen. Zumal noch einige direkte Duelle folgen….

    Also weiter aufm Gaspedal bleiben

    Antworten
  215. losse

    Union – ein Beispiel wie schnell im Fußball ein Team aus dem Tritt geraten kann. Vor dem 96-Spiel lief es : Top – nach der Niederlage : Flop.
    Darum geht es hier demnächst auch floplos weiter, eben mit…. top, top, top !
    So würzen wir schon mal die bs-Suppe.
    😀

    Antworten
    1. Pizzafan

      Abwarten.Union ist noch nicht weg. Es war ja zu erwarten, dass sie sich nach einer Niederlage und einem Bruch ihrer Siegesserie evtl. erstmal schwer tun.Keiner hat geglaubt, dass Union alle noch restlichen 8 Spiele siegreich bewältigen wird. Sie sind gut, aber so gut nun auch wieder nicht. Man wird jetzt in den nächsten 2-3 Spielen sehen, ob noch was geht beim Keller-Team oder nicht. Falls nicht, könnte auch Dresden noch von hinten anklopfen, wobei ich denke, dass die es sau schwer haben werden. 45 Pkt bei noch 7 ausstehenden Spielen, da man mindestens 61-62 Pkt. braucht für P3, müsste Dynamo 5 Siege/2 Remis oder 5 Siege, 1 Remis und 1 Niederlage einfahren. Da glaube ich eher nicht dran. Trotzdem auch ne bomben Saison von Dynamo mit Siegen gegen H96, Stuggi und Co!!! Und dann steht da noch das Duell für Dynamo vs Braunschweig an. Sie können also noch ganz entscheidend Einfluss auf das Aufstiegsrennen nehmen,so oder so!!! BTSV mit Niederlagen vs. Dresden und bei uns, dann sind die aus dem Rennen um Platz 1 und 2. So schnell kann es gehen! Und bei aller Euphorie warne ich trotzdem noch mal vor unserem Restprogramm. Wir brauchen nach Möglichkeit bis zum 30./31. Spieltag 4-5 Punkte Vorsprung auf Platz 3. Sonst könnte es am Ende noch sehr sehr eng werden!!!

      Antworten
  216. margi

    Aber Keller setzt natürlich auch seine Mannschaft unter Druck, in dem
    er behauptet die beste Mannschaft von allen zu haben. Was das ausmacht
    sah man ja bei unserer Truppe, als M.K. den Wiederaufstieg als alternativlos
    ausgerufen hat.
    Mittlerweile können die 96er damit umgehen. Mal sehen, wie UNION weiter
    damit umgeht.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Naja was soll Keller sagen. „Wir sind schlechter als Stuggi, BTSV und 96“??? Du musst doch selbstbewusst an die Sache rangehen. Außerdem hat er Recht. Union und Braunschweig haben da vorne ganz sicher die „BESTEN“ MANNSCHAFTEN, also das BESTE KOLLEKTIV. Sonst würden sie da vorne nicht mitmischen. Stuttgart und wir leben größtenteils von unserer individuellen Klasse (Stuggi Terrodde/Wir Harnik). Ihre Tore abgezogen sähe es ziemlich düster aus oder? 😉 BS und Union sind, was die individuelle Klasse angeht, schon unterlegen, haben aber gute Trainer und einen intakten Teamgeist bzw spielen am oberen Level ihrer Leistungsfähigkeit. (ebenfalls WICHTIGER FAKTOR!!!)

      Antworten
      1. Pizzafan

        Edit noch:

        Union muss ja nicht aufsteigen, was in den letzten 3-4 Spielen sollte es nun schlecht laufen, noch interessant werden könnte. Denn dann könnten sie von P4 mit 4-5 Pkt Rückstand ziemlich befreit aufspielen. Aber die Verantwortlichen sind ja nicht blöd. Was passiert oft mit Teams, die auf P4 haarscharf denn Aufstieg verpassen? Richtig, sie stehen in der nächsten Saison unten mit drin, nicht immer, aber sehr oft 😉 Von daher, ist es für Union auch eine einmalige Chance, das ist klar!

        Antworten
  217. margi

    Was für ein schreckliches Spiel heute !
    96 hat keinen Weg gegen die Würzburger gefunden.
    Die sind wirklich schwer zu bespielen. Dann die
    Tricks mit dem ständigen Bodenkontakt und ein
    überforderter Schieri!

    Trotzdem. Auch gegen solche Mannschaften muss
    eigentlich ein Sieg her. Schade, dass der Schuss von
    Harnik an´s Lattenkreuz ging.
    Nun werden wir uns wahrscheinlich wieder hinten
    „anstellen“ müssen.

    Weiter geht es mit dem Schneckenrennen! 🙁

    Antworten
    1. Pizzafan

      Grottenkick. Hatte spielerisch in einigen Phasen Drittliga-Abstiegskampf-Niveau (von beiden Seiten)! 1-2 Torchancen sind da deutlich zu wenig. Grottenschlechte Standards,auch kein Mumm von der Bank. Füllkrug heute Totalausfall, außer ein brauchbares Zuspiel auf Harnik. Aber der Trainer nimmt ihn erst 10-15 Minuten vor Schluss runter??? Bech??? Null Komma Nix gebracht, außer gemeckert!!! Sané Unsicherheitsfaktor hinten!

      Aber schön: Jetzt dürften auch die absoluten Experten gesehen haben, dass man Iver Fossum nicht die alleinige Schuld für mangelnde Spielkultur geben darf. Fossum raus, Füllkrug rein, das wäre auch ein wenig einfach gewesen, wenn das so immer zum Erfolg geführt hätte!!! Waldemar Anton 90 Minuten auf der Bank, wobei man doch weiß, dass er aus dem defensiven Mittelfeld durchaus auch gerne mal mit nach vorne rückt und aus 20 Metern abzieht. Sowas hat heute komplett gefehlt! Sehr enttäuschende Leistung. War aber abzusehen. Andere Trainer rotieren bei 3 Spielen binnen 6 oder 7 Tagen aufgrund der Belastung. Wir haben das offensichtlich nicht nötig. Nun ja, ich nehme an, Montag Abend stehen wir wieder auf Platz 3 oder 4!! Chance verpasst. Und wieder gegen einen Abstiegskandidaten nur 1 Punkt. Mit der Bilanz darfst Du an sich nicht aufsteigen, das ist einfach so. Die Spiele vs. BTSV und Stuggi werden somit vorentscheidend sein 😉 Dem Druck hätte man ausweichen können!

      Antworten
      1. Michael

        Da kann man mal sehen, wie schlecht das Verhältnis zu Stendel gewesen sein muss. 😉
        Kaum ist er weg, spielt man frei auf. Die intimen Kenner von Mannschaftsabenden und Fanveranstaltungen überschätzen diese Faktoren gewaltig.
        Das ist keine Genugtuung und ich meine es auch nicht böse. Es geht mir darum Sachlichkeit in den Vordergrund zu bringen. Ich wollte es wäre so, wie beschrieben, die Mannschaft nimmt Trainer nicht ernst und nun geht es gleich besser.
        Die Deutereien, warum und weshalb eine Mannschaft schlecht spielt, sollte man primär an individuellen Qualitäten festmachen. Klar kommt gutes oder schlechtes Verhältnis mit hinein. Doch die Spieler sind Einzelunternehmer, die ihre maximale Karrierechance suchen. Die entsprechenden Qualitäten fehlen für das, was wir uns vorstellen. Wer stellt sich nicht vor, den Aufstieg früh und sicher zu schaffen? Nur dazu passt die Mannschaft nicht. Siehe, die seit Monaten diskutierten Mängel immer wieder schön herausgearbeitet z.B von Thomas58.
        Trotzdem gibt es Hoffnung. Die Spitze ist immer noch eng beieinander. Was wir brauchen ist Mut, Einsatz und viel Glück….und dann wennxes geklappt hat Sachlichkeit bei der Beurteilung der notwendigen Ergänzungen. Wenn nicht, genau das Gleiche

        Antworten
        1. Pizzafan

          Naja, früh und sicher? Klar,wäre super. Auch für die Macher einfacher zwecks Kaderplanung und so. Aber ein Aufstieg kann auch „geil“ sein, wenn man ihn erst am letzten Spieltag eintütet. Verspielen aber bitte nicht, das kann böse Nachwirkungen haben! Ich bin nur enttäuscht, dass man nicht mindestens 5-10 super Spiele von der Mannschaft in 34 Spielen zu sehen bekommt. Aber das habe ich ja schon des öfteren angeprangert. Man wird das Gefühl einfach nicht los, dass diese Truppe nicht alles aus sich herausholt, aus welchen Gründen auch immer. Jemand schrieb vs. spielerisch limitierte Würzburger. Wir waren leider nicht viel besser bzw. einfallsreicher!

          Nee, das war nun wirklich kein Genuss, sich solch ein Rumgegurke anzuschauen. Beide Mannschaften fehleranfällig und kaum torgefährlich. Genau das, was ich als „Fußballfan“ nicht sehen möchte. Naja, die Optimisten werden wieder auf die 0 hinten verweisen! Ich freu mich bereits jetzt auf unsere beiden „Endspiele“! Hab immer noch das Spiel Stuggi vs Dynamo Dresden im Kopf. Das war feiner, unterhaltsamer Fußball. Den würde ich mir in Zukunft auch bei uns wünschen, egal in welcher Liga!!! Aber den wird es in der Ära A.B. wohl eher nicht geben 🙁

          Antworten
          1. Michael

            Ich denke, dass da nicht so viel mehr herauszuholen ist. Das Gerüst der Mannschaft ist nun schon länger zusammen als 4 Trainer und keiner konnte daraus mehr herausholen. Beispiel Schmiedebach und Bakalorz. Schmiedebach hat seine beste Zeit gehabt, als die Mannschaft richtig stark besetzt war. Seitdem Husti, Stindl und Schlaudraff weg sind spielt er Durchschnitt, letztes Jahr sogar drunter. Bakalorz steht nach Kickernoten in diesem Jahr extrem gut da. Die 2 Vorjahre waren unterer Durchschnitt, um es freundlich zu beschreiben. Absolut kann man solche Noten sicherlich kritisieren. Aber die Tendenz wird schon ungefähr passen. Diese Spieler benötigen spielerische Qualität neben sich, damit sie sich ihren Stärken widmen können. Und es kann nur einen von beiden geben:-) , denn beide sind so wenig torgefährlich und haben beide lediglich einen Scorerpunkt, dass man zwangsläufig offensiv Probleme bekommt, wenn beide zentral spielen. Schmiede hinten rechts wäre mein Vorschlag und konsequent mal ein paar Spiele mit Meier in der Zentrale oder Harnik als 10er. Sonst ist ja schon alles mehr oder weniger ernsthaft, aber erfolglos versucht worden.

  218. Pizzafan

    Edit: Hoffentlich haben sich am Samstag unsere „Anhänger“ im Griff, sonst droht womöglich noch ein Punktabzug. Hat es alles schon gegeben. Nach dem, was heute so in Würzburg los war, muss man da leider mit dem Schlimmsten rechnen. Ich hoffe, im Stadion bleibt es weitesgehend ruhig und man konzentriert sich auf den Ball und die Unterstützung der eigenen Mannschaft.

    Antworten
  219. Enrique del Gotemburgo

    Also ich fand das jetzt nicht unerwartet. Ist doch eigentlich gelaufen wie die beiden Spiele davor. Nur hat Harnik die Großchance nicht reingemacht. Das kann nicht immer funktionieren. Schön ausgesehen hat es doch schon in den beiden Spielen vorher nicht. Man hält die Null, generiert vorne 1-2 Chancen. Ist mir trotzdem lieber als vorher, da es hinten nicht mehr dauernd brennt, auch die Leichtsinnsfehler weniger geworden sind. So werden auch die restlichen Spiele aussehen, würde ich meinen. Da sollte man nichts Falsches erwarten.

    @Pizzafan: Nö, Fossum war nicht Schuld an mangelnder Spielkultur. Für Spielkultur fehlen die Spieler. Vom Typ her wären ja Fossum oder Maier die einzigen Optionen. Breitenreiter hat sich gegen diese Optionen und für einen Zweiersturm entschieden.
    Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass es mit Fossum auf der 10 plötzlich ein funktionierendes Kombinationsspiel gäbe. Der wäre da ziemlich auf verlorenem Posten – die Qualität, da alleine viel zu generieren, hat der meiner Meinung nach nicht. Und mit wem sollte er sich da Pässe zuspielen?

    Ich bleibe dabei, dass es der richtige Weg ist. Nicht schön anzusehen, aber mit der größten Chance auf Erfolg. Man muss hoffen, dass in Zukunft die Effektivität wieder wie bei den Spielen gegen Union und den Club ist.
    Einzig gegen Stuttgart erwarte ich ein Spiel mit etwas anderem Charakter, da Stuttgart Druck machen kann und zu mehr als 1-2 Torchancen kommen wird. Allerdings erwarte sie auch hinten viel offener als die anderen Gegner.

    Dass es Montagabend wieder Platz 3 oder 4 ist glaube ich nicht. Ich glaube, der VfB wird gewinnen, Union ein Unentschieden in Düsseldorf holen und der BTSV Unentschieden spielen oder gar verlieren.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Lassen wir uns mal überraschen. Im Moment ist alles denkbar. Trotzdem geh ich davon aus, dass die Spiele vs Eintracht und Stuggi letztendlich richtungsweisend für den Aufstieg sein werden. Hagelt es ausgerechnet dort 2 Niederlagen, denke ich, das wird der „Fußballgott“ dann auch abstrafen mit dem 4. Platz!!! Gewinnen wir beide Spiele, könnte es am Ende für einen der beiden begehrten Plätze reichen.

      Union muss nun beweisen, dass sie nicht in eine echte Krise geraten.
      BS punktet zwar nicht immer 3-fach, aber verliert selten. Auch das ist eine Qualität!
      Stuttgart könnte vs Karlsruhe wieder 1. werden und das Torverhältnis gegenüber der Konkurrenz entsprechend aufwerten!

      Antworten
  220. Judas

    Es bleibt weiterhin eine Lotterie……

    Wenn es zum Aufstieg nicht reichen sollte lag es nicht an möglichen Niederlagen gegen Stuggi und Nicht-Stadt sondern 2 Punkten die in Würzburg liegengelassen wurden
    3 Punkten beim KSC verloren gingen
    2-3 weitere Unentschieden gegen Kellerkandidaten
    Macht in Summe mindestens 5-7 Punkte die mehr auf dem Konto haben müsste und könnte…
    Ich erwarte nicht dass man jedes Spuel gewinnt – auch gegen Aufstiegsaspiranten darf auch mal ne Niederlage verbucht werden – ABER die Brückenspiele zwischen diesen Partien müssen erfolgreicher bestritten werden wenn man oder Mann bzw. Kind Aufsteigen will
    Breite hat jetzt 7 aus 9 geholt – geht schon in Ordnung
    ABER auch er versteht dass der Kader limitiert ist was Offensivspektakel angeht.
    Defensiv stehen wir besser – nach vorne jetzt zwei Tage schnelle Konter trainieren – zwei Tage Bsllstafetten und im nächsten Spiel ggf. auf 4-3-3 mit drei schnellen Leuten umstellen

    Antworten
  221. margi

    Naja, unsere Jungs hatten 3 Spiele kurz hintereinander.
    Ich fand sie schon ein bisschen müde.
    Soll keine Ausrede sei, aber unsere 3 Mitbewerber spielen
    erst Sonntag bzw. Montag. Können sich also wunderbar ausruhen!
    Von mir aus können sie alle unentschieden spielen…………………

    Antworten
    1. Pizzafan

      Lasse ich auch nicht als Ausrede gelten. Ein Bundesligakader bzw Profifussballkader hat mehr als 11 Spieler zu bieten, auch wenn derzeit ein paar Spieler verletzungsbedingt fehlen. Anton hätte zB durchspielen können, Klaus und Sobiech hätten es über 70 Minuten wohl auch nicht viel schlechter als Füllkrug und Bech gemacht! Das muss ein relativ erfahrener Trainer wie A.B. eigentlich wissen, das man da ein bisschen rotieren sollte. Alle 6-7 Tage kannst Du die selbe Elf bringen. Bei 3 Spielen binnen einer Woche eher nicht.Meine Meinung!!! Viel gibt die Bank nicht her, aber 3-4 Wechsel können da manchmal schon für den nötigen Frischeeffekt sorgen. Vielleicht ist es ja später genau der eine Punkt, den wir Bonus haben gegenüber der Konkurrenz, dann können wir ihn nachträglich feiern. Ich hätte allerdings trotzdem zur 70. etwas mehr riskiert und versucht mit allen Mitteln, die 3 Punkte mitzunehmen.

      Antworten
      1. Enrique del Gotemburgo

        Also ich weiss nicht. Dass Sobiech absolut die gleiche Leistung wie Füllkrug bringen kann – absolut. Aber Füllkrug nach 2 Einsätzen vom Start wieder rauszunehmen wäre schon kritisch gewesen. Der braucht Vertrauen und Spielpraxis. Ihn nach zwei guten Spielen wieder rauszunehmen wäre meiner Ansicht nach nicht förderlich gewesen.
        Natürlich braucht auch Artur Spielpraxis. Und meiner Meinung nach hätte Breitenreiter ebenso seit Amtsantritt auf ihn setzen können. Das hätte auch passen können. Beiden Vertrauen und Spielpraxis zu geben passt leider nicht.
        Bei Uffe widersprichst du dir leider selber. Hier hat A.B. rotiert und hätte es nicht tun sollen?
        Anton für Hübi vom Start wäre aber sicher gegangen. Glaube kaum, dass Hübi dadurch nen Knacks bekommen hätte. Zwar war mit Hübi in der Startelf 4 Mal in Folge zu Null gespielt worden, aber das ist auch mit Anton möglich. Denke, A.B. will einfach Kontinuität in der Defensive. In dem Fall wäre Anton aber vielleicht auf der 6 mal eine Option vom Start? Ich denke, Baka kann man immer bringen und bekommt die gleiche Leistung. Auch, wenn man ihn einwechselt. Bilde ich mir ein.

        Aber wie hätte man ab der 70. mehr riskieren sollen? A.B. hat ja schon in der 63. Karaman für Prib und Klaus für Bech gebracht. Damit standen nominell auf einmal 3 Stürmer und ein Außen auf dem Platz. Mehr ging glaube ich nicht.

        2 verlorene Punkte bleiben es am Ende. Da Union nun in Düsseldorf zu gewinnen scheint ist das umso unglücklicher. Obwohl Kreilach grad wieder ein Eigentor geschossen hat. Eventuell kann Fortuna sich in den verbleibenen Minuten ja noch davor retten, ganz unten reinzurutschen.

        Antworten
        1. Pizzafan

          Ich habe mir heute den VFB angesehen und musste feststellen, sie hatten zeitweise die selben Probleme wie wir im Spielaufbau bzw vor/am gegnerischen 16er. Vorteil VFB: Sie haben einen Maxim. Der hat zwar kein Tor erzielt und auch nur brauchbare Standards gebracht +2-3 Aktionen für die Galerie, aber er ist eben da. Das ist eine andere Qualität als Fossum oder Maier. Wenn man sich mal ansieht, was der zeitweise mit dem Ball anstellt, ist das schon der Wahnsinn. So ein Spieler fehlt hier in Hannover!!! Und der saß zuletzt auf der Tribüne. Da fällt mir eigentlich nichts mehr zu ein!

          Von DD vs Union habe ich wenig gesehen, hatte aber nach der 2-0 Führung pro Union erwartet, dass sie das Ding nach Hause schaukeln, auch wenn sie augenscheinlich nicht so gut/glücklich agiert haben . So scheint sich mein zuletzt gewonnener Eindruck zu bestätigen.Stuttgart vorne weg, Eintracht und Hannover im Battle um P2, es sei denn der BTSV kassiert gegen Dresden ne kalte Dusche.

          Oder oder…mal sehen!

          Antworten
          1. Pizzafan

            Edit @ Enrique: Mit mehr riskieren meine ich einfach, dass Du zur 75. oder 80. dann auch einfach mal einen der beiden Sechser runter nimmst und noch was für vorne drin bringst. Breitenreiter hat auch wie Vorgänger Stendel sehr positionsgetreu getauscht (Karaman für Prib, Klaus für Bech). Kann man machen, war mir persönlich aber zu wenig Risiko. Außerdem kann sich der Gegner super drauf einstellen, weil sich taktisch kaum etwas verändert. Diesen Vorwurf muss sich der Trainer dann gefallen lassen.

            Über die Rotation kann man streiten, klar. Ich hätte Anton jedenfalls gerne mal wieder über 90 Minuten gesehen und Sobiech vielleicht für Fülle starten lassen. Kann man doch super begründen bei der hohen Belastung. Kommt zur 60. eben dann rein und wird nicht vergessen 😉 Grundsätzlich finde ich es okay, dass sich eine 11 einspielt. Aber Leistung muss sie dann schon bringen. Von Fülle kam vs Würzburg aber definitiv zu wenig!

  222. Judas

    Hier HAZ-Sportexperten RoterBlogMacher

    Macht mal nen neuen Thread auf….

    Oder wurdet ihr degradiert aufgrund Erdoganscher Einflussnahme

    Antworten
  223. Enrique del Gotemburgo

    @Pizzafan: Maxim ist mir ein bißchen ein Rätsel. 26 Jahre alt und alle haben seine Saison 2013/14 im Kopf, wo er in 21 Spielen vom Start spielte (+8 Mal eingewechselt), Ergebnis: 19 Scorerpunkte. Von so etwas sind Maier und Fossum natürlich Lichtjahre entfernt. Aber auch Maxim lässt seitdem sein Können nur aufblitzen. Wirklich funktioniert hat der nur unter Trainer Thomas Schneider, der ihm absolutes Vertrauen gegeben hat. Was seitdem definitiv kein VfB-Trainer mehr getan hat. Vielleicht ist das des Rätsels Lösung.

    Zurück zu 96. Na ja, Karaman würde ich nicht als 1:1 Wechsel für Prib sehen. Der ist schon weiter vorne unterwegs. Egal was die Aufstellung sagt, Prib spielt eigentlich mehr LM. Karaman nicht. Ich denke nicht, dass man zusätzlich noch die 6 hätte auflösen sollen. Aber gut, du hättest lieber Karaman für Baka gesehen oder so, denke ich. Wäre natürlich ein größeres Risiko gewesen, absolut. Nach hinten natürlich auch. Aber klar, 2 sehr wichtige Punkte die verloren wurden.

    Das späte Reichel-Tor hat nun dafür gesorgt, dass man dass Derby zu Hause gewinnen muss. Und das wird eine harte Nuss, ein sehr zähes Unterfangen. So gut wie Würzburg steht der BTSV allemal. Dazu nach vorne gefährlicher.
    Wird ein heisses Derby!

    Antworten
    1. Enrique del Gotemburgo

      P.S. Ich würde Schnecke ja auch gerne mal wieder von Beginn an sehen. Denke, der könnte was reissen. 2 Saisontore passt nicht. Ich denke, der würde auf einmal wieder ne Serie starten, mit etwas Vertrauen vom Trainer. Ein ganz wichtiger Faktor werden. Ich hab’s irgendwie im Urin 😉

      Antworten
      1. Pizzafan

        Gut erkannt. Aber noch mal zu Maxim 😉 Das ist doch aus Sicht von zB 96 super, dass er bei Stuggi nich mehr so zündet. Sonst wäre ein Wechsel wohl Lichtjahre entfernt und es würden ganz andere Kaliber auf ihn aufmerksam werden. Das ist eine Chance. Nach solchen Spielern müssen wir doch Ausschau halten. Bevor irgendein Premier League Klub aus den unteren Regionen auf die Idee kommt, den zu holen. H.W. hat ihn jetzt gebracht, weil Mané bis zum Ende der Saison ausfällt und wohl noch jmd kurzfristig nicht spielen konnte. Sollte er jetzt wieder in jedem Spiel starten, macht das die Situation natürlich nicht einfacher. Aber mal abwarten. Erstmal muss man schauen, wo man nächste Saison spielt. Weiss auch nicht, was Heldt und Breite über den so denken. Ich finde ihn genial, ich muss es einfach so sagen. Auch wenn er natürlich auch nicht jedes Spiel brilliert. Interessant finde ich auch noch, dass er, wenn er diese Saison gespielt hat, meistens eigentlich außen aufgestellt war. Er rückt dann zwar auch ins Zentrum, aber hält auch die Seite. Ob Maier sowas auch kann? Das ist natürlich optimal, wenn man jmd als 10er und notfalls auch als „Flügelstürmer“ aufbieten kann.

        Noch mal zur Auswechseltheorie:
        Ja, Karaman für Baka oder Schmiede, so hätte man das auch machen können, ist für mich aber kein waschechter Stürmer. Ich hätte wohl probiert, zur 75. oder 80. Sobiech mit Fülle und Harnik vorne reinzustellen, in der Hoffnung, einer kommt in Schussposition und macht es so ähnlich wie Braunschweigs Matchwinner heute 😉 Im Gegenzug hätte ich dann die Außen etwas gemäßigt eingesetzt. 5 Spieler in vorderster Front, das wäre natürlich sehr riskant! Dann muss man schauen, dass man auf den Außen jmd hat, der auch gut defensiv mitarbeitet. Sarenren oder Bech wären in dem Fall nicht so optimal. Wenn die drauf sind,wäre ne zweite 6 wahrscheinlich sinnvoller 😉 Sonst fängst Du Dir natürlich schnell mal nen Konter und das wirds ganz bitter.

        Nun ja, Dresden ist dann wohl raus seit heute Abend. Haben mir auch zu wenig riskiert für ihre eigentlich letzte Chance. Das war schon etwas enttäuschend. Ohne Stefaniak scheinen die etwas limitiert zu sein, was das Kreative anbelangt. Kennen wir doch irgendwo her. BS hat schon verdient gewonnen. Die können jetzt relativ relaxt bei uns einlaufen. Hätten sie heute verloren und dann noch das Spiel bei uns, wäre der Ofen wohl auch fast aus gewesen. So ist alles offen. Erstmal hoffe ich, das Spiel kann beendet werden. Ich erwarte ähnliche Verhältnisse wie bei Stuggi vs den KSC. Und da hat nicht viel gefehlt und das Ding wäre abgebrochen worden.Hoffen wir mal das Beste!

        Antworten
  224. margi

    BS muss man bis zur letzten Nachspielminute ernst nehmen.
    Das ist die Mannschaft mit den „späten“ Siegtoren.
    Aus dem Spiel heraus kam in der Rückrunde auch nicht so
    der Torregen in der regulären Spielzeit.
    Bin gespannt, wie AB die Sache angeht.

    Hat Lieberknecht den Kumbela für das Spiel gegen 96 geschont ?

    Antworten
    1. Michael

      Kumbela kommt in der Rückrunde nicht richtig klar. In den bisherigen Rückrundenspielen wurde er oft nicht über 90 min eingesetzt. Er konnte die Vorrundenform nicht bestätigen.
      Braunschweig ist durchaus keine Übermannschaft, allerdings sehr geschlossen und wenn sie Konterchancen sehen, dann gehen sie energisch drauf. Die Standards sind brandgefährlich und es rücken immer Spieler nach, die konsequent den Abschluss aus der zweiten Reihe suchen. Da haben sie echte Vorteile uns gegenüber. Das Team will immer Tore machen kommt aber nicht fahrlässig daher und kontrolliert das Geschehen. Trotzdem schlagbar, wenn sie unter Druck kommen, trotz Decarli. Wir werden sie wohl nicht an die Wand spielen können. Ich würde sie phasenweise locken, bewusst mal tiefer stehen und auch wenn es Pfiffen gibt eher mal auf Konterchancen spielen. Vielleicht werden sie leichtsinnig wenn sie von 15000 nach vorne gepeitscht werden…verlieren wäre der Ko für unserr Aufstiegsträume

      Antworten
  225. Enrique del Gotemburgo

    Zwischendurch mal was anderes: Großkreutz zu Darmstadt in die 2. Liga.
    Meine Meinung: Da hat man nen guten Transfer für eine Problemposition verpasst.

    Das ganze Skandalding hab ich sowieso nicht verstanden. Was haben Helden wie Rahn oder Breitner früher gemacht? Die waren auch unterwegs und haben gesoffen. Die Schlägerei ging ja wohl nicht von Großkreutz aus. Großkreutz taugt sogar als Vorbild, auf dem Platz, wo es so viele nicht tun. Untadeliger Sportsmann, hart aber fair. Auch hat er ein altmodisches Ehrgefühl, was seine Rolle als Spieler angeht. Er sieht sich in der Verantwortung, ist alles andere als ein Söldner. Er hat die Sichtweise eines Fans, deshalb ist er beliebt. Und einer Mannschaft tut jemand mit einem solchen Charakter nur gut. Teamplayer, gibt alles, absolutes Vorbild. Glaubt jemand ernsthaft, dass es mit ihm innerhalb der Mannschaft jemals Probleme gab?
    Ja, ich sehe seinen Charakter als positiv. Merkwürdig, wie?

    In meinen Augen ist das Heuchelei, wenn die Medien alte Helden feiern, die oft außerhalb des Platzes viel mehr Mist gebaut haben. Ein Uli Borowka oder Mario Basler sind damals nach Sauftouren von Rehhagel geschützt worden. Aufm Platz zählte. Die mussten nicht in jeder Lebenslage Vorbild sein.

    Soviel dazu. Qualität und Charakter günstig wäre das gewesen. Musste ich nur noch einmal erwähnen. Ich finde es bedauerlich, dass man sich hier offensichtlich nicht bemüht hat.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Bin ganz Deiner Meinung. Hätte ihn gerne bei uns gesehen. Schwächer als Sorg ist er wohl keineswegs. Freut mich für ihn, dass es hier in Liga 1 oder 2 noch mal klappt. Das Risiko war Heldt und Co. wohl zu groß. Jetzt wo G.S. im Vorstand ist, kann man sich vermutlich ein nicht ganz einwandfreies „Führungszeugnis“ nicht erlauben. Könnte dem Verein schaden 😉

      Antworten
      1. Michael

        Ich bin hinsichtlich des Vorfalls beim VFB kritischer. Bin dabei, die alten Helden haben auch über die Stränge geschlagen. Allerdings haben sie es nur sich gegenüber verantworten müssen und haben keine Jugendliche mitgenommen, für die sie verantwortlich waren. Das hab ich aus den Medien behalten und genau an diesen Missbrauch von Verantwortung ist er gescheitert. Sportlich hat er beim VFB aber auch nicht gross aufgespielt. Recht gebe ich Euch, dass er ein Typ ist der einer Mannschaft auch eine Facette geben kann, wenn es nötig ist.

        Antworten
        1. Enrique del Gotemburgo

          Also wenn’s so ist, dass Großkreutz die drei Jugendspieler mitgenommen hat, dann isses in der Tat ein bißchen was anderes.
          Dass drei 16-Jährige auf ne Oberstufenparty wollen ist wohl ganz normal, selbst wenn sie es nicht sollen.
          Wenn ein 28-Jähriger Profi sie anstiftet ist das merkwürdig und zweifelhaft. Allerdings wurde (für die Öffentlichkeit) nie genau geklärt, wie das abgelaufen ist. Hieß es nicht irgendwo, Großkreutz wäre im Rotlichtviertel gewesen? War er am Ende alleine unterwegs, hat die Jugendlichen hinterher getroffen? Keine Ahnung.
          Ist für mich in jedem Falle aber nicht unverzeichlich. Ohne Schlägerei (ging ja wohl von anderen aus?) wär’s ne sehr viel kleinere Sache gewesen.
          Bin da bei Darmstadt. Darf man ruhig nach vorne gucken.

          Antworten
          1. Michael

            Also für mich wäre eine Schlägerei weniger schlimm, als die Vermutung er sei mit Jugendlichen unterwegs gewesen. Wie ich vorhin schrieb, er ist für sein Tun verantwortlich und wenn er nun in eine Schlägerei verwickelt wird, kann das schon passieren, wenn es Leute gibt, die das auch noch provozieren. Nur in dem Moment wo einer Schlägereien anzetteln würde oder Leute beleidigt und provozieren würde, würde ich abwinken. Und Genaues weiß man nicht. Stuttgart hat ihn sicherlich nicht wegen einer unverschuldeten Auseinandersetzung fallen lassen.

  226. Pizzafan

    Leute, der wurde doch nur beim VFB gekickt, weil U17/U19 VFB Spieler in der Nähe waren. Wäre er mit Gentner und Terrodde losgezogen, hätten die den Vertrag nie aufgelöst. Enrique hat doch Recht. Details kamen so wirklich nie ans Licht. Lass den Spieler doch tun, was er möchte. Er muss es nur geschickter anstellen und möglichst ohne Keilerei. Ich bin da auch ein wenig unaufgeregter. Die VFB-Bubis haben Eltern. Also muss auch ein Kevin Großkreutz nicht den Ersatz-Daddy raushängen lassen. Trotzdem kann ich den VFB irgendwo verstehen, wenn sie das als falsches Zeichen an den Nachwuchs werten. Ein 17-Jähriger wird mit regelmäßigen, nächtlichen Ausflügen und Prügeleien wahrscheinlich kein guter Bundesligakicker werden bzw interessant sein für Profivereine! Da kramen die Verantwortlichen dann eben die „Vorbildfunktion“ hervor.

    Was natürlich nicht gut kommt ist, wenn Du als Spieler verletzt bist bzw zuletzt nicht spielen konntest und dann so in Schlagzeilen gerätst. Das finde ich persönlich viel schlimmer. Da steht der Spieler in der Verantwortung, wieder fit zu werden und sollte nicht nachts irgendwo besoffen rumrennen. Wenn wir uns krankschreiben lassen und der Chef uns nachts iwo bei ner Keilerei antrifft, noch dazu betrunken, wissen wir ja, wo das endet. Großkreutz war zwar offiziell nicht krank, aber er stand in der Pflicht, wieder fit zu werden. Also ziemlich nah dran. Wie auch immer, Darmstadt kann sich freuen. Sicherlich keine Schwachstelle in der nächsten Saison!

    Antworten
  227. Enrique del Gotemburgo

    Wir haben wohl alles zu dem Thema gesagt. Ich persönlich mag so einen Typ Spieler (von dem mir in der Art nicht allzu viele einfallen). Gibt aufm Platz immer alles, ist hart aber fair. Kein Suarez, kein Ribéry, kein Robben, kein Timo Werner. Nicht dreckig, nicht unsportlich. Dazu hat er die Denke eines Fans, ist kein Söldner.

    Gut, dann fällt mir das Pokalspiel gegen Fürth ein. Er hat auch die negativen Eigenschaften vieler Fans, übertreibt es mit dem Rivalitätsgedanken.

    Damit wär ich direkt zurück bei 96 und bei Samstag. Hoffe, das Spiel wird gut über die bühne gehen. Also nicht nur mit einem Sieg, sondern in einem würdigen und zivilisierten Rahmen.

    P.S. Wir haben ja schon Schmiede. Gibt auch immer alles und bringt hohe Identifikation mit, lässt nur die Skandale vermissen 😉 Super, so nen Kapitän zu haben. Soll im Mai die Meisterfelge aufm Rahausbalkon in die Höhe stemmen, oder? Damit bin ich jetzt endgültig zurück beim Thema.

    Antworten
  228. margi

    Ich möchte keinen charakterschwachen Spieler in unserer
    Mannschaft haben! Da bin ich bei Löw!
    Wieviel Chancen braucht Großkreuz eigentlich noch ?
    Der hat wirklich alles verdaddelt!
    Wenn er diese Chance jetzt nicht nutzt, ist er ganz weg!
    Zu 96 passt er nicht, zu Darmstadt schon.
    In Stuttgart hat er auch keine großen Spiele geliefert.
    Wir sollten uns damit nicht beschäftigen !!

    Antworten
    1. Pizzafan

      Jo, sag ich ja, der Gedanke des Saubermann-Images geht schon auf die Fans über 😉 Verwechselst Du da nicht die Tatsachen? (Nicht-vorbildliches Verhalten mit Charakterschwäche)?

      Wenn jemand irgendwo vorm Hotel uriniert (angetrunken?) oder bei ner Keilerei zurückhaut, ist das für mich nicht unbedingt charakterschwach? Was soll der Junge tun? Sich totschlagen lassen? Sorry, da bin ich anderer Meinung. Ein charakterschwacher Spieler setzt sich sicherlich nicht bei ner Pressekonferenz vor die Kamera und stellt sich nach solch einem Vorfall. Und ein solcher geht sicherlich auch nicht als Weltmeister und Fast-CL-.Sieger 2 Jahre später in die 2. Liga, sondern eher nach China, USA und co, wo mehr Geld fließt! Genau diese Typen brauchen wir doch und ich mag sie. Fußball soll schließlich dem Ballett keine Konkurrenz machen. Die Ballerinas können zuhause bleiben und Fans und Medien haben schön was zu diskutieren, ist doch super!

      Fußballerisch wären wir mit ihm sicher nicht schlechter geworden auf der Position des RVs. Und darum sollte es erst einmal gehen. Da muss es unseren „Machern“ erst einmal gelingen, für die Saison 2017/2018 eine noch bessere Lösung zu präsentieren. Da bin ich aber sehr gespannt 😉

      Große Spiele? Was soll das nun wieder? Manchmal reicht solide vollkommen 😉 Mit grundsoliden Außenverteidigern wären wir vermutlich schon jetzt aufgestiegen!

      Antworten
      1. Michael

        Wer kann im Vorfeld beurteilen, wie sich ein Spieler in neuer Umgebung präsentiert?
        Beim VFB hatte er keine gute und nicht einmal solide Saison. Jedoch kann ich das nur aus den Beurteilungen im Kicker und dem Spiel gegen uns schliessen. Es ist aber müßig darüber zu reden…

        Antworten
      2. margi

        Aha!
        Also ist er nur ein großer, dummer Junge !
        Der Berater hat ihm geraten sich dem Verein und der
        Presse zu stellen. Was dachtest Du denn?
        Diese Typen (wie Du schreibst) braucht niemand, sie
        schaden nur einem : dem Verein.
        Das Thema ist durch.

        Antworten
        1. losse

          Sagen wir mal so. Jeder hat eine zweite Chance verdient. Ein Großkreuz hat sich allerdings nach
          -Dönerwurf in Köln
          -Lobby-Pinkeln in Berlin
          -WM Titel Besäufnis in Brasilien
          -Stuttgarter Kneipen Krawall
          nun mindestens seine 5.Chance verdient. Schließlich stehen guten Kickern, entsprechend ihrer Gehaltsklasse, immer ein paar extra Sonderausrutscher zu.

          Antworten
        2. Pizzafan

          Türlich ist das Thema durch, denn er hat bei Darmstadt unterschrieben.Punkt! So. Dortmund, Bayern und S04 alle raus. Fehlt noch am Samstag ne Niederlage von 96 vs. BS, dann ist das ne Woche zum Vergessen für mein Dafürhalten.

          Antworten
  229. margi

    Ganz raus sind die noch nicht, es gibt noch die Rückspiele!
    Wir brauchen jetzt ganz klar ´ne Aufmunterung !
    Unser Spiel muss gewonnen werden! Punkt!

    Antworten
  230. losse

    Wenn am WE alles vor und hinter uns verliert und wir demnächst auch noch S niedermachen, relativiert sich Do und M!
    Die schaffen das. Ausrufezeichen.

    Antworten
    1. Pizzafan

      Hmm., ich befürchte, gegen Stuggi gibts ne 0:3 Klatsche! Die werden sich schön für die Hinrunde revanchieren wollen. Denke, wir sollten/werden die nötigen Punkten in anderen Spielen einfahren.

      Antworten
      1. margi

        Warum sollten wir 0:3 gegen Stuttgart verlieren?
        Sehe ich so nicht !
        Mannschaften wie Stuttgart, Union und Braunschweig liegen
        uns doch besser als Bielefeld, Aue oder Karlsruhe.
        AB wir die 96er schon richtig auf die Stuttgarter einstellen,
        wir sind jetzt hinten sicherer geworden!

        Antworten
        1. Pizzafan

          Hmm, wer 2 Tore gegen Aue kassiert, kann auch 3 gegen Stuggi kriegen oder? Naja, mal abwarten. Wieder wurde es versäumt, nach einem Big-Point-Spiel im Derby nen Dreier bei nem Kellerkind mitzunehmen. Nicht das erste Mal! Und warum kann man als Trainer nicht mal 10 Minuten vor Ende nen defensiven Mann für Fülle bringen und das Ergebnis „altmodisch“ absichern? Will mir nicht in den Kopf. Ok, vielleicht hatte er keine defensiven Leute mehr auf der Bank. Das wäre für mich die einzig logische Erklärung. Ansonsten individueller Fehler Hübi! Wenn er da vernünftig hingeht/klärt, kommt Nazarov gar nicht mehr an den Ball!!!

          Antworten