Die Wende!?

Die Erlösung: Die 96-Profis jubeln nach dem 2:1 gegen den HSV. zur Nieden

Die Erlösung: Die 96-Profis jubeln nach dem 2:1 gegen den HSV. zur Nieden

Geschafft! Geschafft? Mit dem 2:1-Sieg gegen den Hamburger SV haben die „Roten“ einen eminent wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt gelandet. Was viele nach der blamablen Derby-Niederlage kaum für möglich hielten, hat die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut geschafft: die Wende um 180 Grad. Beim 2:1-Erfolg stand seit langer Zeit wieder einmal eine Mannschaft auf dem Platz, für die Tugenden wie Einsatz, Willen, Kampf und Leidenschaft nicht nur Lippenbekenntnisse waren. „Warum nicht immer so?“, ist eine Frage, die den 96-Anhängern nach dem Abpfiff durch den Kopf ging. Eine andere: „Reicht der Sieg für ein weiteres Jahr in der Bundesliga? Weiterlesen

Reine Nervensache

Jetzt müssen sie also doch noch zittern, willkommen im Abstiegskampf, Hannover 96. Bis zum Spiel gegen Bremen konnten die „Roten“ das Treiben im Keller der Liga aus dem Mittelfeld interessiert beobachten, durch die Siege in der Rückrunde gegen Wolfsburg, Mönchengladbach und Berlin hatte sich das Team von Trainer Tayfun Korkut den Bonus erspielt, ohne allzu großen Druck die nächsten Aufgaben angehen zu können. Doch das ist spätestens nach dem Derby-Desaster vorbei. Nur noch drei Punkte trennen 96 von der 2. Liga. Was jetzt in den nächsten Wochen kommt ist reine Nervensache. Weiterlesen

Bereit zu neuen Taten

Fu§ball Hannover 96-Hertha BSC Berlin

Man weiß nicht, ob Borussia Dortmund nun gleich der Schreck in die Glieder gefahren ist. Da hat die Mannschaft von Hannover 96, mit der es die Westfalen als Nächstes auswärts zu tun bekommen, doch in Berlin glatt mit 3:0 gewonnen. Und das ganz ohne Stürmer auf dem Platz – jedenfalls in der Phase des Spiels, in der die 96er ihre Tore schossen. Ist das die neue Taktik, die die „Roten“ unberechenbar macht? Und die nun auch den Borussen in der Liga gefährlich werden könnte? Muss folglich mit weiteren Tobsuchtsanfällen von Dortmunds Trainer Jürgen Klopp an der Seitenlinie gerechnet werden, wenn es am Sonnabend im Tor des BVB klingelt? Fragen über Fragen.

Weiterlesen

(K) Ein ruhiger Sonntag?

Noch ist nichts entscheiden, aber es sieht ganz danach aus, als ob das Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 an einem Sonntagnachmittag angepfiffen wird. Das wäre der 6. April, eine Woche nach der Umstellung auf Sommerzeit. Damit würde das brisante Duell auf jeden Fall im Hellen stattfinden, und auch der Abmarsch der Fans wäre noch bei Tageslicht. Sicherlich ein Vorteil für die Polizei, die wohl auch in Braunschweig alle Hände voll zu tun haben wird, um die verfeindeten Fanlager in den Griff zu bekommen. Nicht zuletzt wegen der Vorkommnisse beim Hinspiel, als es an einem Freitagabend Anfang November in Hannover zu teils schweren Ausschreitungen gekommen war, stufte die DFL das Derby als Spiel mit besonderem Sicherheitsrisiko ein. Weiterlesen

Wo steht noch mal das Tor?

diouf

Okay, die Frage, ob 96 gegen die Bayern chancenlos ist, wurde am Sonntag auf dem Rasen ziemlich deutlich beantwortet. Zwar war immer wieder von Spielern zu hören, dass das Spiel vielleicht anders gelaufen wäre, wenn Artjoms Rudnevs in der 15. Minute die Führung für die “Roten” erzielt hätte, aber angesichts von 72 Prozent Ballbesitz für den Rekordmeister ist das zumindest umstritten. Und so stellte sich jetzt eine ganz andere Frage: Haben die 96-Profis vergessen, wo das gegnerische Tor steht? Weiterlesen

Chancenlos gegen die Bayern? Nein!

-

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis wird mit Blick auf den Sonntag nur darüber diskutiert, wie hoch Hannover 96 gegen Bayern München verliert. Die Bayern sind ja die Unschlagbaren, zu stark für den Rest der Liga, bereits zweimal in dieser Saison zu stark für die “Roten”. Aber muss das automatisch bedeuten, dass es wieder mit einer 96-Niederlage endet?

Weiterlesen

R&R machen Lust auf mehr!

Fu§ball Hannover 96 - Borussia Mšnchengladbach

Erinnert ihr euch noch an Veljko Paunovic, den Trainer Ewald Lienen und Manager Ilja Kaenzig nach Hannover holten? Oder an Abel Xavier, Clint Mathis, Wladimir But und Stanko Svitlica, die im Winter 2004 zu 96 wechselten? Oder an den Dänen Jonas Trost („Ich kann links wie rechts“)? Noch heute bekommt so mancher 96-Fan Gänsehaut und Schüttelfrost, wenn er an diese Gesellen denkt. Etwas diplomatischer formuliert: Bei ihren Transfers im Winterschlussverkauf hatten die „Roten“ besonders in den ersten Jahren nach dem Aufstieg 2002 nicht immer ein glückliches Händchen. Das hat sich erst mit dem ehemaligen Manager Jörg Schmadtke geändert, dem 96 mit Mame Diouf vor zwei Jahren einen absoluten Volltreffer zu verdanken hat. Und auch der momentane Sportdirektor Dirk Dufner scheint bei seinen ersten Winter-Verpflichtungen für die „Roten“ alles richtig gemacht zu haben. Weiterlesen

Echte Prüfung

Fünf Wochen können verdammt lang sein. Fünf Wochen ohne Fußball sind verdammt lang. Skispringen, Rallye Dakar und Australian Open sind da kein Ersatz, wenn überhaupt akzeptabel. Und wenn die Bekloppten aus dem Dschungelcamp die Alternative zur Bundesliga und Champions League sind, weil die weiblichen Mitbewohner mitbekommen haben, dass die Liga und die Königsklasse zurzeit pausieren und sie deshalb die Hoheit über die Fernbedienung für sich reklamieren, dann läuft etwas komplett falsch. Da ist selbst der Besuch beim Kumpel, der ein Sky-Abo hat und ab und an Premier League mit Bier anbietet, nur ein schwacher Trost. Auch wenn die „Roten“ an das Ende der Hinrunde kurz vor Weihnachten keine allzu guten Erinnerungen haben, eine Niederlage in Freiburg ist im Vergleich zu einem Abend mit Ösi-Dumpfbacke Larissa eine Prüfung, die auszuhalten ist. Erst recht, wenn man optimistisch in die Rückrunde geht. Eigentlich kann es ja bei 96 nur besser werden. Eigentlich. Weiterlesen

Elveda – auf Wiedersehen

Trainingslager Hannover 96

So, jetzt nähert sich das Trainingslager der “Roten” in der Türkei also dem Ende. Die Mannschaft dürfte – während ich diese Zeilen schreibe – schon am Flughafen von Antalya auf den Rückflug nach Hannover warten. Und für mich gehen die zehn Tage in Belek am Sonnabendmorgen auch vorbei. Doch zum Abschluss hat mir das Land mit den freundlichen Menschen und der großen Fußballbegeisterung tatsächlich noch einmal ein außergewöhnliches Erlebnis beschert. Weiterlesen